Meldungen aus der UDE

Studierende an der UDE

Fortbildung für Lehrer, Referendare und Studierende

Neues lernen in der

von Daniel Laprell | 05.09.2017 | Presseinfo

Rund 450 Lehrkräfte aller Schultypen, Referendare und Lehramtsstudierende drücken an der Universität Duisburg-Essen (UDE) selbst wieder die Schulbank. Bis zum 7. September gibt die „Herbstschule“ Einblick in aktuelle Forschungserkenntnisse, zeigt Anwendungsbeispiele und vermittelt Praxiswissen zum Thema Heterogenität in der Schule. Die "Herbstschule" ist eine gemeinsame Veranstaltung der UDE, der Bildungsinitiative RuhrFutur und der Kompetenzteams Essen und Mülheim a. d. Ruhr/Oberhausen.

In rund 60 Workshops, Plenarveranstaltungen und Podiumsdiskussionen präsentieren Expertinnen und Experten neueste Forschungserkenntnisse und stellen konkrete Beispiele aus der Schulpraxis vor, die Lehrkräften bei ihrer Arbeit mit der zunehmenden Vielfalt der Schülerschaft unterstützen sollen. Das Angebot reicht von der Vermittlung inklusionsspezifischer Grundlagen über Diagnoseverfahren zur Ermittlung der Lese- und Schreibfähigkeit bis zur Begabtenförderung. Auch ausgefallene Ansätze stehen auf dem Programm, beispielsweise wie Sprachförderung mit Hilfe von Rap-Musik gelingen kann. Einen Schwerpunkt bildet das Thema Digitalisierung mit Workshops zur Videoproduktion mit dem iPad oder zur digitalen Schultasche für die Lehrkraft – auch hier zeigen konkrete Anwendungsbeispiele, wie‘s im Schulalltag funktionieren kann.

Zu den zentralen Zielen von RuhrFutur zählen die individuelle Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie die Verbesserung der Schul- und Unterrichtsqualität im Ruhrgebiet. „Eine besondere Herausforderung für die Schulen in der Region ist die große Heterogenität der Schülerschaft“, so RuhrFutur-Projektmanagerin Doreen Barzel. „Viele Schüler benötigen beispielsweise eine zusätzliche Sprachförderung, andere wiederum eine spezielle Begabtenförderung, etwa in Mathe. Auch die Umsetzung der Inklusion, also das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung, ist für die Schulen aktuell ein wichtiges Thema. Mit der Herbstschule wollen wir Anregungen geben und Wissen vermitteln, das die Lehrkräfte unmittelbar anwenden können.“

Mitorganisiert und mitentwickelt wurde das Programm von den Kompetenzteams Essen und Mülheim a. d. Ruhr/Oberhausen, die zusammen mit 52 weiteren Kompetenzteams in NRW für die Fortbildungen der Lehrerinnen und Lehrer verantwortlich sind. „Für uns steht die Unterrichtsentwicklung für eine neue Lehr- und Lernkultur im Fokus“, erklären Brigitte Klöckner-Hartstock (KT-Leitung Essen) und Heike Freitag (KT-Leitung Mülheim a. d. Ruhr/Oberhausen). „Die Herbstschule verbindet neuste Erkenntnisse aus der Wissenschaft mit der Praxis und bietet den Lehrerinnen und Lehrern eine passgenaue Unterstützung für ihre tägliche Arbeit. Dabei greifen wir mit einem Schwerpunkttag unter anderem auch das Thema Digitales Lernen und Lernen für eine digitale Welt auf.“

Das Angebot richtet sich jedoch nicht nur an bereits ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer, auch Referendare und Lehramtsstudierende bilden sich im Rahmen der Herbstschule fort. „Die Herbstschule verknüpft die Theorie mit der Praxis“, so Dr. Günther Wolfswinkler von der UDE. „Neueste Forschungserkenntnisse und neue Konzepte können wir den Lehrkräften aus der Praxis direkt vorstellen und diskutieren. Für unsere Studierenden ist die Herbstschule eine einmalige Chance, sich als angehende Lehrkräfte auf die Herausforderungen des Schulalltags vorzubereiten, aus der Praxis zu lernen und sich mit Lehrkräften auszutauschen.“

Weitere Informationen:
http://www.ruhrfutur.de/
Dr. Günther Wolfswinkler, Zentrum für Lehrerbildung, Tel.: 0201/183-2696, guenther.wolfswinkler@uni-due.de