Universität Duisburg-Essen, Institut für Evangelische Theologie 

[ Home | Aktuelles | Sekretariat | Studiengänge | Bereiche | Lehrveranstaltungen | Lehrpersonen   | Prüfungen ]

Schart, Aaron, last edited: 2007-05-12

Zentrale Begriffe der Bibel

Die Begriffe gibt es auch in einer thematisch geordneten Übersicht.

Die Begriffe sind nach dem hebräischen Alphabet geordnet.

Literatur: Eine kompakte Zusammenstellung wichtiger biblischer Begriffe bietet das Glossar der Bibel in gerechter Sprache (ISBN 978-3-579-05500-8), S. 2331-2382.


אדם  ('adam) Gen 2,7 / Luther: Mensch  /  איש ('ish)  Gen 2,23 / Luther: Mann  /  אישה ('ishah) Gen 2,23 / Luther: Männin, Weib

Definition: "'adam" ist der Mensch, verstanden als Erd(boden)wesen ohne Geschlechtertrennung. "'ish" ist dagegen der Mann als geschlechtliches Wesen im Unterschied zur "'ishah", der Frau. "'ishah" setzt sich morphologisch aus "'ish" und der Feminin-Endung "ah" zusammen.

griech.: άνθρωπος (anthropos) = Mensch / lat.:  homo  /  engl.:  man
griech.:  ανήρ (aner) = Mann / lat.:  vir = Mann /  engl.:  man
griech.:  γυνή (gyne) = Frau / lat.:  uxor = Frau  /  engl.:  woman

In Gen 2,23 wird die phonetische und morphologische Verwandtschaft der beiden Worte in einem Wortspiel benutzt, um die enge Zusammengehörigkeit der beiden Geschlechter auszudrücken.


אלהים  ('älohim) Gen 1,1 / Luther: Gott

Definition: Gott, göttliches Wesen. Grammatikalisch handelt es sich um eine Pluralform, die meistens singularischen Sinn hat, aber auch einen echten Plural ("Götter") bezeichnen kann.

griech.:  θεός  (theos) in nomina sacra-Schreibweise:  ΘΣ (mit waagrechtem Strich über den Buchstaben) / lat.:  deus  /  engl.:  God


ארץ   (äräs) Gen 12,1-6; Jos 21,43 / Luther: Land. Phrasen:  ארץ ישראל (äräs yisrael) = "Land Israel",  ארץ כנען  (äräs kenaan) = "Land Kanaan"

Definition: Land, Staatsgebiet, Erde.
Das "Land Israel" ist das Israel von Gott zum Besitz übergebene Land. Weil es zuvor die Kanaanäer besessen haben, heißt es auch "Land Kanaan". Es gilt als ein "Land, in dem Milch und Hoig fließen".

griech.:   / lat.:    /  engl.:


בית   (bayit) 1 Kön 6,1/ Luther: Haus.     בית ליהוה  (bayit leYahwe) = Haus YHWHs / Luther: Haus des HERRN

Definition: Gebäude auf einem abgegrenzten Grundstück.
"Haus YHWHs" ist ein Haus, in dem YHWH wohnt, bzw. auf eine andere Art unmittelbar präsent gedacht wird, also eine Tempelanlage.

griech.:  οικος  (oikos)  / lat.:  domus  /  engl.: house


ברא  ( bara' ) Gen 1,1 / Luther: schaffen

Definition: analogieloses, Gott vorbehaltenes Schaffen ohne vorgegebenes Objekt (entspricht der creatio ex nihilo = Erschaffung aus dem Nichts)

griech.: ποιέω (poieo) = tun, machen / lat.:  creare (Verb), creatio (Substantiv) = erschaffen  / engl.: create, creation


ברית   (berit) fem.: Gen 9,9 und Gen 17,2; 1 Kön 5,26  / Luther: Bund

Definition:  Förmliche Vereinbarung, in der sich zwei Partner unbefristet aneinander binden, mit dem Ziel, die zwischen beiden erreichte heilvolle Beziehung zu erhalten und fortzuentwickeln. Oft gehen die Partner zu diesem Zweck konkrete Verpflichtungen ein. Bei Verstoß gegen die Vereinbarung sind Sanktionen vorgesehen. Ist Gott Vertragspartner, so ist das Machtgefälle zwischen Gott und Mensch so groß, dass die Gegenseitigkeit des Bundes aus dem Blick geraten kann.

griech.:  διαθήκη (diatheke) = Testament / lat.: pactum (Gen 9,9), foedus (Gen 17,2), testamentum (Ps 88(V),4)   /  engl.:  covenant


הללו־יה   (hallelu yah) = Lobt Yah(we) Ps 148,1 / Luther: Halleluja

Definition: liturgisch verfestigter Aufruf zum Lobe YHWHs.

griech.:  αλληλουια (alleluja) / lat.:  alleluia  /  engl.: Praise ye the Lord


חכמה (hokmah)  Spr 8,1; 9,10;  Sir 24,1 / Luther: Weisheit

Definition: Fähigkeit des Menschen, seine Welt zu durchschauen und sein Handeln danach zu gestalten.

griech.: σωφία (sophia) = Weisheit   / lat.:  sapientia = Weisheit    /  engl.:  wisdom


חסד  (häsäd) Ex 34,6; 2 Sam 10,2 / Luther: Gnade

Definition: Über die rechtliche Verpflichtung hinausgehendes Wohlwollen einer höhergestellten gegenüber einer niedriger gestellten Person.

griech.: ἔλεος (eleos) = Mitleid, Erbarmen / lat.:   misericordia  /  engl.: kindness

Chäsäd kann nicht verlangt, sondern nur erbeten werden. Chesed wird in der Regel gewährt, wenn die Beziehung zwischen den beiden Personen emotional dicht und bewährt ist (z.B. Freundschaft).


חרם (häräm) Jos 6,21 / Luther: Bann

Definition:  Kriegsmaßnahme, bei der alles, was erobert wird, Menschen, Tiere und Sachen, getötet oder vernichtet wird. Dadurch gibt es keine Gefangenen und keine Beute.

griech.:   / lat.:    /  engl.:


ידע (yada) Gen 3,5; 3,7; 4,1; Ex 14,4 / Luther: erkennen (Gen 4,1), inne werden (Ex)

Definition:  intimes Vertrautwerden mit jemandem oder etwas; kann auch den Geschlechtsverkehr umschreiben

griech.:  γινώσκω (ginosko)  / lat.:  cognosco = erkennen   /  engl.:  to know
griech.:  είδω (eido) = wissen / lat.: scio = wissen /  engl.:  to know


 

griech.:   / lat.:    /  engl.:


יהוה  (Jahwe, oder: Yod-He-Waw-He, oder: HaSchem, oder: Adonay ) Ex 3,15 / Luther: HERR (mit großen Buchstaben!)
Phrasen:  אנכי יהוה אלהיך ('anoki YHWH 'älohäka) Ex 20,2 = Ich bin der HERR, dein Gott.
               יהוה אחד   (YHWH ähad) Dtn 6,4 = der HERR allein
               יהוה צבאות  (YHWH seba'ot) 2 Sam 6,2 = der HERR Zebaoth; engl. Lord of hosts
               יהוה מלך   (YHWH malak) Ps 93,1 = der HERR ist König

Definition: Eigenname des Gottes Israels, dessen Aussprache verloren ging, weil man den Gottesnamen im Judentum seit spätnachexilischer Zeit nicht mehr aussprach. Als Ersatzlesung bürgerte sich "Adonay" ein, was man als einen Ersatz-Eigennamen verstehen kann. Die Rekonstruktion der Aussprache "Jahwe" ist äußerst wahrscheinlich.

griech.:   κύριος  (kyrios) in nomina sacra-Schreibweise:  ΚΣ (mit waagrechtem Strich über den Buchstaben)/  lat.: dominus = Herr  /  engl.:  the Lord

Der Bedeutungsgehalt des YHWH-Namens ist schwer ermittelbar. In Ex 3,14 wird der Gottesname YHWH vom Verb  היה (hayah) = "sein, werden" abgeleitet. Dieser Stelle kann man den Sinn entnehmen, dass es beim Sein Gottes um ein das Volk Israel begleitendes Mitsein geht. Manche Übersetzungen drücken das durch entsprechende Wortwahl auch aus. Der von Ex 3,14 namhaft gemachte Bezug zwischen YHWH und dem Verb HYH dürfte auch für eine wissenschaftliche Etymologie tragfähig sein.


griech.:   / lat.:    /  engl.:

 


כבוד  (kabod) Ex 24,15; Ex 40,34-35; 1 Kön 8,11 / Luther: Herrlichkeit; Phrase: כבוד יהוה (kebod YHWH) = Herrlichkeit des HERRN

Definition: Im Hebräischen eigentlich "Gewicht". Das "Gewicht" einer Person im öffentlichen Leben ist ihr Ansehen, ihre Autorität.

griech.:  δόξα (doxa) / lat.: gloria   /  engl.: glory

YHWHs Kabod wird oft als eine eigenständige Größe (Hypostase) angesehen, die in Raum und Zeit verortbar ist. In Ex 40,34-35 erfüllt der Kabod z.B. das gesamte Zeltheiligtum, so dass Mose nicht eintreten kann.


כפרת   (kapporet) Ex 25,17 / Luther: Gnadenstuhl

Definition: (Sühn-)Platte auf der Lade aus reinem Gold, auf der zwei Cheruben aufgestellt sind, die sich gegenseitig anblicken. Über der Platte und zwischen den Cheruben liegt der Mittelpunkt des Blutsprengungsritus im Allerheiligsten, der "virtuelle Kontaktpunkt mit YHWH".

griech.:  ιλαστήριον  (hilasterion) / lat.:   propitiatorium /  engl.: mercy seat


נביא (nabi')  Dtn 18,18 / Luther: Prophet

Definition: von Gott beauftragter Mensch, der an Dritte eine göttliche Botschaft auszurichten hat.

griech.:  προφήτης  (prophetes) / lat.: propheta   /  engl.:  prophet


פסל  (päsäl)  Ex 20,4 / Luther: Bildnis

Definition:  (dreidimensionales) Kultbild, das ein göttliches Wesen verkörpert

griech.:  είδωλον (eidolon)  / lat.:   sculptilis  /  engl.:  graven image

Es geht in der ursprünglichen Fassung des Bilderverbots um Statuen, die Abbildcharakter haben, und die Verwendung im Kult finden. Es geht nicht um zweidimensionale Darstellungen, nicht um abstrakte Figuren ohne Abbildungsanspruch (z.B. aufgerichtete Steine) und schon gar nicht um sprachliche oder gedankliche Konstrukte. Der Bedeutungsumfang des Bilderverbots ist aber im Laufe der Jahrhunderte ständig erweitert worden. Das Christentum hat, bei einigen Ausnahmen, die ehrende Verwendung von Bildern (Ikonen) zugelassen. Der Islam hat das Bilderverbot sehr strikt ausgelegt: In einer Moschee gibt es keine Bilder. Mohammed darf in keiner Weise abgebildet werden.


צדקה  (sedaqah) Dtn 6,25 / Luther: Gerechtigkeit

Definition: Die Wesenseigenschaft, die sich dafür einsetzt, dass jedem das zukommt, was ihm auf Grund seiner gesellschaftlichen Stellung und seines normentsprechenden Verhaltens entspricht.

griech.:  δικαιοσύνη (dikaiosyne) = Gerechtigkeit / lat.:  iustitia   /  engl.: righteousness

Der Begriff war für Luther von äußerster Wichtigkeit. Nach Luthers Überzeugung erweist sich Gottes Gerechtigkeit gerade darin, dass Gott den Gottlosen gerecht macht, er also -zu seinem Glück- das Gegenteil dessen erhält, was er eigentlich verdient hätte.


צלם  ( säläm ) Gen 1,26 / Luther:  Ebenbild 

Definition:  Bild, das den Dargestellten vertritt.

griech.:  εικων (eikon) / lat.:  imago; imago dei = Gottebenbild  /  engl.:  image

Die Gottebenbildlichkeit des Menschen, die seine herausgehobene Stellung als Gottes Statthalter inmitten der Mitgeschöpfe begründet, ist für das Menschenbild der abrahamitischen Religionen grundlegend geworden.


קדוש   (qadoš) Lev 19,2 / Luther: heilig

Definition: allein Gott zukommende Eigenschaft. Was unmittelbar zu Gott gehört, kann aber ebenfalls diese Qualität erlangen. Heiliges verzehrt Sündiges oder Unreines, wenn es mit diesem in unmittelbaren Kontakt kommt. Heiligkeit tritt in verschiedenen Intensitätstufen auf: Im Tempel wird der heilige Bereich vom Allerheiligsten geschieden.

griech.:  άγιος (hagios) / lat.:  sanctus  /  engl.:  holy


שבת   (šabbat)  Ex 20,10 / Luther: Sabbat

Definition: Der siebte Tag der Woche, an dem abhängige Arbeit verboten ist und statt dessen geruht werden soll.

griech.: σάββατον  (sabbaton) / lat.:  sabbatum  /  engl.: Sabbath

Der christliche Sonntag führt zwar das altisraelitische Wochenschema weiter, setzt aber den ersten Tag der Woche, den Tag der Auferweckung Jesu, als Ruhetag fest. Das Judentum hielt dagegen am siebten Tag, dem Samstag, als Ruhetag fest. Deshalb feiern Christen und Juden zwar je für sich einen Ruhetag, aber nicht am selben Tag.


שלום  (šalom) Ri 6,23-24 / Luther: Frieden

Definition: Frieden, Wohlergehen. Ein Zustand, in dem es allen Beteiligten gelingt, einvernehmlich ihre Lebenschancen zu realisieren.

griech.:  ειρήνη (eirene)  / lat.:  pax  /  engl.:  peace

Oft im Willkommens- und Abschiedsgruß verwendet, z.B. "Friede sei mit dir!", "Geh hin in Frieden!"


תורה   (torah) Lev 6,2  / Luther: Gesetz

Definition: Gesetz, allgemeingültige Rechtsbestimmung; kann aber auch die fall- und personenspezifische Einzelweisung einer dazu legitimierten Person bezeichnen. Der 1. Kanonteil der hebr. Bibel trägt den Namen Tora, da die Gesetzesbestimmungen den zentralen und wichtigsten Bestandteil des Pentateuch ausmachen.

griech.:  νόμος (nomos) = Gesetz / lat.:  lex = Gesetz  /  engl.: law  = Gesetz