Akkadian - Lamashtu-Beschwörung TUAT 2,2, 259-260

Beschwörung:

Lamschtu, Tochter des Anu, die die großen Götter beim Namen genannt haben,
Innin, Tapfere, Herrin der schwarzköpfigen (Menschen):
Beim Himmel sei beschworen, bei der Erde sei beschworen!
Ich habe dich an dich nehmen lassen einen schwarzen Hund als deinen dämonischen Widerpart (gallû).
Ich habe dir Brunnenwasser ausgegossen:
Verschwinde, hebe dich hinweg!
Entferne dich, und mach dich davon aus dem Körper dieses Kindes, des Sohnes von sein (Schutz-) Gott!
Ich habe dich beschworen bei Anun und Antu, dito bei Enlil und Ninlil, dito bei Marduk und Sarpanitu.
Ich habe dich beschworen bei den großen Göttern von Himmel und Erde:
Wehe, wenn du wieder zu diesem Haus zurückkehrst und dich an dieses Kind heranmachst! — Beschwörungsformel.

Beschwörung, um anhaltendes Fieber und die Lamaschtu zu beseitigen.

Ritual dafür: Eine Lamaschtu-Figur in der Form eines Gefangenen stellst du her. Du richtest ihr Opferspeise her, legst Brote aus ungesiebtem Mehl vor sie hin, gießt ihr Brunnenwasser aus. Einen schwarzen Hund läßt du sie halten. 3 Tage lang läßt du sie am Kopfende des Patienten sitzen, legst ihr das Herz eines Ferkels in den Mund. Gekochtes gießt du ihr aus; ein Töpfchen mit Öl gibst du ihr, versorgst sie mit Reiseproviant. Trockenfladen legst du ihr hin. Morgens, mittags und abends rezitierst du für sie die Beschwörung. Am dritten Tag, bei Einbruch der Dämmerung, bringst du sie heraus und begräbst sie im Mauerwinkel.

Trockenen Asphalt vom Schiff, trockenen Asphalt vom Steuerruder, trockenen Asphalt vom Ruder, trockenen Asphalt von allen anderen Schiffsutensilien, Staub von Anlegestelle und Furt, Schweineschmalz, Fischtran, Öl, frischen Asphalt, ankinutu-Pflanze, aktam-Pflanze mischt du, reibst ihn damit ein, und er wird gesund.