Universität Duisburg-Essen, Institut für Evangelische Theologie 

[ Home | Aktuelles | Sekretariat | Studiengänge | Bereiche | Lehrveranstaltungen | Lehrpersonen   | Prüfungen ]

 

Enuma Elisch: Marduk schafft den Menschen

 Tafel 1,1 Als oben der Himmel noch nicht existierte
und unten die Erde noch nicht entstanden war –
gab es Apsu, den ersten, ihren Erzeuger,
und Schöpferin Tiamat, die sie alle gebar;
5 Sie hatten ihre Wasser miteinander vermischt,
ehe sich Weideland verband und Röhricht zu finden war –
als noch keiner der Götter geformt
oder entstanden war, die Schicksale nicht bestimmt waren,
da wurden die Götter in ihnen geschaffen:

< Nachdem Apsu von Ea getötet worden war, schafft Tiamat ein Heer von Dämonen, das die Götter in Angst und Schrecken versetzt. Selbst die höchsten Götter Ea und Anu fliehen vor dem Kampf mit Tiamat. Marduk, der Sohn von Ea, bietet sich als Retter in der Not an, wird von den Göttern als König anerkannt und stellt sich schließlich zum Kampf. Ihm gelingt es, Tiamat und sein Gefolge zu fesseln und zu töten. Aus dem Leichnam der Tiamat gestaltet Marduk das Universum samt der Sitze der Götter. Dann bringen ihn die anderen Götter auf die Idee, Menschen zu schaffen.>

Tafel 6,1 Als Marduk die Rede der Götter hörte,
bekam er den Wunsch, kunstvolle Dinge zu schaffen.
Er öffnete seinen Mund, um zu Ea zu sprechen,
was er in seinem Herzen erwogen hatte, berät er.
5 »Ich will Blut zusammenbringen und Knochen formen,
ich will den Lullu (=sumerisch "Mensch") ins Leben rufen, dessen Name Mensch sein soll.
Ich will den Lullu-Menschen erschaffen,
auf den die Mühsal der Götter gelegt sein soll, damit diese Ruhe haben.
Ich will die Gestaltung der Götter kunstvoll verändern:

10 Obwohl gemeinsam verehrt, sollen sie in zwei geteilt sein,

Ea antwortete, indem er ein Wort zu ihm sprach

und bezüglich der Ruhe der Götter seine Bemerkungen machte.

»Laß einen von ihren Brüdern ausgeliefert werden.

Laß ihn untergehen, damit Menschen geschaffen werden können.

 

15 Laß sich die großen Götter versammeln

und laß den Schuldigen ausgeliefert werden, damit sie bestätigt werden mögen.«

Marduk versammelte die großen Götter, um mit gütigen Anweisungen seinen Befehl zu geben.

Als er sprach, achteten die Götter auf ihn;

 

20 der König sprach ein Wort zu den Anunnaki:

»Euer früherer Eid war wirklich verläßlich, (drum) erzählt mir (auch jetzt) die heilige Wahrheit:

Wer ist es, der zum Krieg anstiftete,

der Tiamat zum Aufstand veranlaßte und den Kampf in Gang brachte?

 

25 Der soll ausgeliefert werden, der zum Krieg anstiftete,

daß ich dem seine Strafe auferlege; ihr aber sitzet in Ruhe.«

Die Igigi, die großen Götter, antworteten ihm,

dem Lugaldimmerankia, dem Ratgeber der Götter, ihrem Herrn:

»Kingu ist es, der zum Krieg anstiftete,

 

30 der Tiamat zum Aufstand veranlaßte und den Kampf in Gang brachte.«

Sie banden ihn und hielten ihn vor Ea fest,

Sie legten ihm die Strafe auf und schnitten seine Blut(gefäße) durch.

Aus seinem Blut erschuf er die Menschheit,

legte ihr den Dienst für die Götter auf und befreite die Götter.