Masterabsolventin der Geschichte & Literatur und Medienpraxis

Sabrina Störkel, Referentin für Presse, Social Media & Onlinekommunikation des SPD Landesbüros Düsseldorf - Landesverband NRW

„Karriere ist nur ein Teil dessen, was einen Menschen ausmacht - die Kunst ist es, eine Balance zu finden, ohne sich zwischen Job und einem erfüllten Leben entscheiden zu müssen. Gut für den Lebenslauf ist nicht immer gleich gut fürs Bauchgefühl und darauf sollte man ab und an vertrauen.“

Absolvent der Bildungswissenschaften

Lars Hahn, Geschäftsführer der LVQ Weiterbildung GmbH und Blogger unter systematischKaffeetrinken.de

„Versteifen Sie sich nicht auf „formale“ Bewerbungen. Pflegen Sie lieber die persönlichen Kontakte aus Studium, Praktika, studentischen Jobs. Gehen Sie gezielt mal Kaffeetrinken mit ehemaligen Mitschülern, Kommilitionen, die ihren Job bereits gefunden haben. Erforschen Sie im Gespräch, wie die das gemacht haben, was ihnen Spaß macht und was sie von denen abgucken können. Quasi ganz nebenbei erhalten Sie vielleicht dadurch eine Empfehlung für eine Stelle.“

Masterabsolvent Anglistik & Literatur- und Medienpraxis

Marcel Weiss, Fachredakteur / Social Media Manager bei TNP Agentur für Kommunikation GmbH

„Bleib dir selbst treu! Kunden, Arbeitskollegen, Dienstleister usw. usf. merken, wenn sich Menschen eine Maske aufsetzen, um „professionell“ zu wirken. Professionalität demonstriert man am besten über Kompetenz, aber Sympathien sammelt man nur durch Authentizität."

Bachelorabsolventin der Soziologie

Sabine Reusch, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Eine herausragende Bewerbung kann dabei helfen, sich positiv von anderen Bewerbern abzusetzen. Ich übernehme beispielsweise das Coporate Design des potentiellen Arbeitgebers, setze sein Logo ein und auch mein Portraitfoto ist mit einem Farbverlauf in das Layout eingebaut. Wenn ihr euch Mühe gebt und ein kreatives Händchen habt, werdet ihr so viel positives Feedback erhalten."

Absolventin der Sozialwissenschaften

Adila Cizmic, Trainee General Administration bei PPG

Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass neben den fachlichen Qualifikationen auch die persönlichen Eigenschaften sehr wichtig sind. Es helfen einem Bewerber die besten Noten nichts, wenn er im Vorstellungsgespräch nicht Vertrauenswürdigkeit und Ehrlichkeit ausstrahlt.
Außerdem sollte sich der Bewerber nie verstellen, sondern immer authentisch zeigen."

Bachelorabsolvent BWL mit Schwerpunkt Accounting & Finance anschließend Master in Accounting an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Mark Uttendorf, Consultant Transfer Pricing bei PricewaterhouseCoopers AG WPG

Im Rahmen der Bewerbung stellen die Bewerbungsunterlagen, sprich Anschreiben, Lebenslauf sowie Anhänge, meist die Eintrittskarte zu einem Bewerbungsgespräch dar.

Aus diesem Grunde ist bei der Anfertigung der Unterlagen größte Sorgfalt geboten. Dabei sollten folgende Punkte Beachtung finden:

  • Adressierung an den richtigen Ansprechpartner,
  • Klare Struktur und Gliederung des Anschreibens und Lebenslaufs,
  • Einheitlichkeit in Sachen Schriftart, -größe und Zeilenabstände,
  • Fehlerlose und konsistente Rechtschreibung,
  • Prägnante, flüssig zu lesende Absätze, sowie
  • Ordentlich eingescannte Dokumente im Anhang.

    Denn schließlich wird basierend auf dieser Grundlage der erste Eindruck über den Bewerber gewonnen, welcher im weiteren Verlauf über die Chance zu einem Bewerbungsgespräch, in dem Sie dann persönlich punkten können, entscheidet."

Absolventin Wirtschaftswissenschaften (Diplom-Kauffrau)

Katharina Fahnenbrock, Senior Consultant Business Tax Advisory - Steuerberaterin bei Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

„Nehmen Sie sich Zeit für Praktika. Diese bieten Ihnen eine großartige Chance herauszufinden, ob ein Beruf für Sie interessant ist und worauf Sie in Ihrem zukünftigen Berufsleben Wert legen.“

Absolvent BWL der UNI GH Essen

Jannis Tsalikis, HR Director VICE Deutschland GmbH

Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse. Wer diese Unterlagen in einer sauberen Form präsentieren kann, der ist bereits besser, als die Hälfte seiner Mitbewerber. D.h. Anschreiben kurz und auf den Punkt (Unternehmensbezug!), Lebenslauf ohne viel Lametta und die letzen 3-4 Zeugnisse (ohne viel MB) in einem PDF!"

Absolvent der Germanistik, Geschichte und Philosophie

Matthias Reuter, Kabarettist

Versuche, den Humor an der Uni nicht zu verlieren.
Den braucht man danach öfter als die Scheine aus dem Grundstudium."

Bachelorabsolventin der Angewandten Kognitions- und Medienwissenschaften

Jenny-Maria Issel, Marketing Koordinatorin CE und WCE, Kingspan GmbH

Je nach Ausrichtung des Unternehmens sollte man vor einem Telefoninterview und/oder Vorstellungsgespräch seinen Lebenslauf in englischer Sprache üben.
Die Überprüfung solcher Sprachkenntnisse erfolgt auch gerne ohne Ankündigung.
"

Absolventin der Sozialwissenschaften

Tamara Zeidler, Projektleiterin Personalentwicklung bei der AWO Bezirksverband Niederrhein e.V und freiberufliche Dozentin für Kommunikation, Führung und Persönlichkeitsentwicklung

Gebe keine Wunschantworten im Bewerbungsgespräch! Bereite Dich gut vor auf die Fragen, aber bleibe unbedingt authentisch!"

Absolventin der Betriebswirtschaftslehre

Sara Schrimper, Consultant bei PricewaterhouseCoopers AG WPG

Karriere ist keine Gerade - es gibt immer mal Fehlentscheidungen oder schwierige Zeiten. Wichtig ist zum einen wie man selbst damit umgeht bzw. was man daraus lernt und zum anderen, dass man mit voller Kraft am Fehler oder einer Richtungsänderung arbeitet."

Die Karrieretipps der vorherigen Wochen finden Sie hier.

Eda Bahar, Customer Service bei Evonik Degussa Ticaret Ltd. Sti. Istanbul Absolventin Technische Logistik

Neben dem Studium sind praktische Erfahrungen das wichtigste Einstellungskriterium für Arbeitgeber. Daher ist es ratsam schon frühzeitig im Studium Praxiserfahrung durch eine Werkstudententätigkeit, eine freie Mitarbeit oder ein Praktikum zu sammeln."

Absolventin Wirtschaftswissenschaften (Diplom-Kauffrau)

Katharina Fahnenbrock, Senior Consultant Business Tax Advisory - Steuerberaterin bei Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

„Pflegen Sie Ihr Netzwerk von Freunden, Kommilitonen und Bekannten. Sie werden Sie mit ihren Kenntnisse und Fähigkeiten bei Ihren Herausforderungen unterstützen."

Absolvent der Sozialwissenschaften

Martin Salwiczek, Projektmanager Marketing und Social Media bei der LVQ Weiterbildung gGmbH

"Soziale Berufs-Netzwerke wie XING werden für die Jobsuche immer wichtiger. Immer mehr Arbeitgeber nutzen Sie zur Direktansprache von potenziellen Mitarbeitern. Zudem sind Sie eine prima Informationsquelle für die berufliche Orientierung.
Mein Tipp: Legt Euch jetzt schon ein XING-Profil an, schaut Euch an was die Absolventen Eures Studienganges beruflich machen und vernetzt Euch mit Ihnen. Sie werden Euch unterstützen."

Bachelorabsolventin der Angewandten Kognitions- und Medienwissenschaften

Jenny-Maria Issel, Marketing Koordinatorin CE und WCE, Kingspan GmbH

„Man sollte schon während des Studiums darauf achten, dass man Nebenjobs wählt, die thematisch zum gewünschten Arbeitsgebiet passen. Besonders bei der Bewerbung für die erste Stelle zählt, was man bereits praktisch während des Studiums gelernt hat"

Absolvent BWL

Jannis Tsalikis, HR Director VICE Deutschland GmbH

„Egal wie "hip", "hot" oder wie auch immer deine Berufswahl ist oder vermeintlich locker dein potentieller neuer Arbeitgeber, bleib professionell und halbwegs seriös."

Absolventin Germanistik & Anglophone Studies (B.A.) und Kommunikationswissenschaft (M.A.)

Kathrin Behme, Trainerin in der Erwachsenenbildung

„Der erste Job kann eine echte Herausforderung sein, bei der man besonders in der Anfangszeit viel lernt und sich in den unterschiedlichsten Bereichen weiterentwickelt. Gerade als BerufseinsteigerIn ist man dabei häufig sehr motiviert und engagiert und vergisst manchmal, auf sich selbst und die eigenen Bedürfnisse zu achten. Am Ende arbeitet man aber nur wirklich gut, wenn auch die anderen Bereiche des Lebens in Balance sind.“

Absolvent der Mathematik

Martin Won, Consultant bei Accenture

Bleibt im Bewerbungsgespräch natürlich, denn es steht das beidseitige Kennenlernen im Fokus."

Absolvent der Kommunikationswissenschaften

Michael Bokelmann, Gründer, Geschäftsführer und PR-Redakteur wort:laut Public Relations & Redaktion Bottrop

Nach endlos vielen Praktika finde heraus was Du wirklich willst und was Dir am meisten Spaß macht. Skifahren, Computerspiele, Essen, Musik, Party (Events) – perfekt. Klingel genau dort an, bei Verlagen, Agenturen, Unternehmen ... und gib bloß nicht bei der ersten Absage auf. Gerade wir akademisierten Geisteswissenschaftler dürfen doch kreuz-und-quer agieren. Also: Sei ehrlich zu Dir selbst!"

Absolventin Wirtschaftswissenschaften

Katharina Fahnenbrock, Senior Consultant Business Tax Advisory - Steuerberaterin bei Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

„Seien Sie mutig! Nehmen Sie Herausforderungen an, denn hierdurch erwerben Sie neue Fähigkeiten und wachsen über sich hinaus."

Bachelorabsolvent BWL

Sebastian Reiners, Teamleiter bei Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH

„Unbedingt so schnell wie möglich neben der Studienzeit einen Studentenjob bei potentiellen Arbeitgebern, für die Zeit nach der Universität suchen. Dadurch erhöhen sich die Chancen auf einen schnellen sowie erfolgreichen Berufseinstieg nach der Studienzeit erheblich."