Bachelor or Master Project Kontakt
Synthesis of nanowires in Anodic Alumina templates Anodic Alumina membranes with densely packed nanoscale pores are used as fabrication masks for synthesizing nano‐structures with controllable size, shape, composition and spacing of the nanostructures. Among some techniques for synthesizing nanowires, electro‐deposition is a technique which allows to almost complete fill the pores. Prof. Dr. Michael Farle

Prof. Dr. Michael Farle
Bachelor or Master-thesis project Kontakt
3D tomography and atomistic imaging of nanostrutures Being able to visualize an individual nanoobject and its atomic constituents is an exciting experience for students and also a vital task for researchers in nanoscience and nanotechnology. High-resolution Transmission Electron Microscopy (HR-TEM) with 3D tomography allows the 3D visualization of nanoparticles and the 3D analysis of the crystalline structure and atomic chemical composition. Prof. Dr. Michael Farle

Prof. Dr. Michael Farle
Bachelor thesis Kontakt
Magnetic Materials Research Shell-ferromagnetic nano-precipitates can be grown by decomposition of an off-stoichiometric Heusler alloy by annealing under a magnetic field. The pinned magnetization of the shell of the precipitates is stable up to high temperatures and magnetic fields. Unique magnetic hysteresis loops are observed which make this material interesting for magnetic information technology and sensorics. Prof. Dr. Michael Farle

Prof. Dr. Michael Farle
Bachelor- / Masterpositions Kontakt
Magnetic nanoparticles: Dipolar interactions, element-specific magnetism and manipulation Magnetic nanoparticles in the size-range from 3 to 20 nm have application in environmental, biomedical and technological applications. To design the properties of such materials for specific applications the shape, crystal structure and surface chemistry must be understood on the atomic scale. Hybrid particles which are not only magnetic but also show optical activity are especially interesting. Nanoparticles are available in the form of rods, spheres, capsules etc. The proposed projects concern the design, synthesis, structural and physical characterization of nanostructured hybrid materials from inorganic dipolar nanoparticles. In addition, some of the projects involve the investigation of the systems behaviour at international locations using synchrotron radiation. Applications for bachelor/master theses are highly welcome. Pronounced interest and background in solid state physics, physical nanosciences, as well as physical chemistry will be helpful. Prof. Dr. Michael Farle

Prof. Dr. Michael Farle
Bachelor/Master Kontakt
Aufbau einer 40 GHz Breitband Ferromagnetische-Resonanz Apparatur: Messung von Magnetisierungsdämpfungsmechanismen Ferromagnetische Resonanz ist ein mächtiges Instrument um Magnetostatik und -Dynamik zu untersuchen. Insbesondere die Breitbandigkeit der Mikrowellenanregung ermöglicht Zugriff auf die dynamischen Eigenschaften. Hierzu existiert bereits ein Aufbau bis 26 GHz. Ein weiterer soll den Bereich bis 40 GHz abdecken. Ziel des Aufbaus ist den g-Faktor und die DämpfungsMECHANISMEN von dünnen Filmen auf Halbleitern mit erhöhter Sensitivität zu untersuchen. Der Aufbau wird ggf. auch zukünftig für das Fortgeschrittenenpraktikum eingesetzt. Prof. Dr. Michael Farle

Prof. Dr. Michael Farle
Bachelor/Master Kontakt
Bestimmung der magnetostriktiven Eigenschaften von ultradünnen Fe/HL-Filmen Ultradünne Schichten verändern, ähnlich wie Nanopartikel, ihre strukturellen und magnetischen Eigenschaften auf Grund der geänderten Koordinationszahl und Verspannung durch Gitterfehlanpassung. Das zu untersuchende System scheint ungewöhnlich hohe magnetostriktive Eigenschaften zu besitzen, welche es zu untersuchen gilt. Zur Arbeit gehört ggf. die Veröffentlichung in einem wissenschaftlichem Journal. Prof. Dr. Michael Farle

Prof. Dr. Michael Farle
Bachelor/Master Kontakt
Charakterisierung einzelner magnetischer Mikroschwimmer / Bakterien Mit Hilfe von Mikroresonatoren sollen einzelne Mikroschwimmer selektiert und mit Hilfe der ferromagnetischen Resonanz charakterisiert werden. Für die Detektion können entweder bereits vorhanden Mikroresonatoren verwendet werden, oder neue Detektionsstrukturen entwickelt werden. Die Arbeit beinhaltet ggf. die Veröffentlichung in einem wissenschaftlichem Journal. Prof. Dr. Michael Farle

Prof. Dr. Michael Farle
Master Kontakt
Ferromagnetische Resonanz am magnetischen Phasenübergang Für viele Materialien ist die Curietemperatur zu hoch, als dass bei / kurz vor ihr die magnetsichen Eigeschaften mit der Ferromagnetischen Resonanz untersucht werden können. Um z.B. Eisen auf die dynamischen Eigeschaften zu untersuchen, werden Messtemperaturen von 1000K benötigt. Andere, neuartige Materialien sind erst bei Hohen Temperaturen ferromagnetisch - sie wechseln von antiferromagnetisch zu ferromagnetisch. Zur Untersuchung dieser Proben soll ein Aufbau konstruiert werden, der mit der breitbandigen ferromagnetischen Resonanz kompatibel ist. Prof. Dr. Michael Farle

Prof. Dr. Michael Farle
 Technischer Kontakt:
©Universität Duisburg-Essen -   Impressum