Universität Duisburg-Essen
Conference The German Presence in the U.S.A.

Symposium Die deutsche Präsenz in den U.S.A.


TIMOTHY G. ANDERSON (Ohio University Athens, Ohio USA)

The Proto-Industrial Background of Westphalian Immigrants in Missouri

This paper examines proto-industrialization and social relations of production in eastern Westphalia, a region that experienced large-scale outmigration to the American Midwest in the mid-nineteenth century. Employing individual-level socioeconomic data contained in Prussian tax rolls and local parish records, the pre-migration experience of a sizeable group of immigrants who settled in Osage County, Missouri is reconstructed. Based on the analysis of these data, the paper argues that rural German peasant society was not one dimensional in nature, as often portrayed by early immigration historians, but rather far more intricate and multi-faceted in terms of socioeconomic class and land ownership. Those who emigrated to Missouri in the nineteenth century tended to come from specific socioeconomic niches with this class-based study and in doing so took a proactive rather than a reactive role in their own economic betterment. Further, the study posits that the relative success of this group on the Missouri agricultural frontier can in part be explained by its pre-migration experience in northwestern Germany, which in effect pre-adapted the group for a fully market-driven socioeconomic experience in Missouri.


Kurze Anmerkungen zur Germanistik in den USA

Die Germanistik hat an den US-amerikanischen Universitäten seit einiger Zeit keinen leichten Stand: Sie konkurriert vor allem mit der Hispanistik und hat diese Konkurrenz wohl schon verloren. Ihre seit längerem sich abzeichnende Neuausrichtung hin zu den Cultural Studies wirkt, wie in anderen Fächern auch, entkanonisierend. Die historisch-
hermeneutische Erforschung und Vermittlung der herausragenden Äußerungen der deutschen Literatur und Kultur scheint mehr und mehr zu einem Privileg zu werden. Die Konsequenzen dieses Prozesses für das Verhältnis der 'zwei Kulturen' zueinander sind zu diskutieren.

HEIKE BUNGERT (U Köln / U Bremen)

Deutschamerikanische Ethnizitätsbildungsprozesse
in San Antonio und San Francisco, 1848-1914

Nicht nur in den "typischen" deutsch besiedelten Städten wie New York oder Milwaukee versuchten deutsche Migranten, eine deutschamerikanische Ethnizität zu schaffen. Auch in weniger bekannten deutschen Siedlungsorten wie San Antonio und San Francisco trugen Feste als Grundform des kollektiven kulturellen Gedächtnisses und als "invented traditions" zur Konstruktion und Bewahrung einer deutschamerikanischen Identität bei. Der Vortrag wird nach einer kurzen theoretischen Einführung die Ethnizitätsbildungsprozesse in der kalifornischen und der texanischen Stadt schildern. Hierbei wird zuerst die jeweilige Ausgangssituation beschrieben, bevor die wichtigsten Festarten analysiert werden. Dabei liegt der Schwerpunkt der Untersuchung auf der Rolle der Feste bei der deutschamerikanischen Ethnizitätsbildung und auf ihrer flexiblen Adaptierung zur Erhaltung der deutschamerikanischen Identität.

TOMÁS CHRIST (U Bielefeld)

Uses of German Characters and Language in 20th Century American Fiction

Ever since the beginning of extensive European immigration to the United States Americans have reacted to the presence of new cultural and linguistic elements by pointing out the perceived specifics of the immigrants' behavior and language, that which makes them appear socioculturally different from the Anglo-american mainstream society and its cultural background. Unlike 19th century ethnic jokes and cartoons depicting Germans in America in a peculiarly satiric or humorous way, 20th century literature tried to portray a more truthful picture of Germans and their language. Nevertheless, my talk will show that even modern authors could not avoid resorting to stereotypes when writing about Germans. My samples from texts by writers like Gertude Stein, Ernest Hemingway or Don DeLillo show the pervasive ambivalence in the use of German language or culture as representative of something that is part and at the same time not part of the American cultural sphere. The bias of this specific literary discourse on German culture and language changes over the years, but is not, as one might think, shaped analogously to the changing perception of Germans in American mainstream culture.

JAMES R. DOW (U Wisconsin, Madison)

Language Policy and German in America:
Common Law versus Statute Law in Iowa

German is only one of many minority languages in the United States to have experienced overt and covert bias. Official rejection of German, however, was particularly intense during and following World War I, and in no place was this animosity more pronounced than in Iowa. Governor William Harding signed the so-called "Babel Proclamation” on May 23, 1918, declaring it unlawful to speak another language, in public or private. This paper will explore both the details and the implications of this action, i.e., common law versus statute law. Newspapers from the time of the War will be used, including anti-German cartoons published in the press.

PETER FREESE (U Paderborn)

"What Is Really at Stake Is One's Image of Oneself," or, the Function of American Deutschlandbilder

Starting from the observation that from the early comments by Ticknor and Bancroft through the depictions by Twain and Adams, Wolfe and Boyle to recent estimations by Jong and Abish most American hetero-images of Germany are characterized by an unresolved tension between deep admiration and enraged condemnation, the lecture refers to the most frequent aspects of the American Deutschlandbild (the allegedly 'German' habits of dipsomania, cleanliness cum love of order and gluttony cum obesity, the 'German' landscape of the deep forest, and the 'German' type of the brilliant but unscrupulous scientist) in order to demonstrate that each of these traits can be used for both praise and rejection. It maintains that therefore the respective degree to which the constitutive contradictions are inherent in the German objects observed or projected upon them by the moods and feelings of the American subjects observing need to be ascertained through a close analysis of every individual text. And it concludes that, in the last analysis, in all American Deutschlandbilder "what is really at stake" is not Germany but "one's image of oneself."

HERWIG FRIEDL (U Düsseldorf)

"Resisting Hegel: Heinrich Ritter, Emerson, and Heraclitus"

The importance of Kantian thinking and of post-Kantian German idealist philosophy for the emergence of American thought of the so-called Transcendentalist School has been well-established even though major differences in the German and American philosophical visions imply basic dis-agreements as well. In addition to indigenous motivations, this dis-agreement, as it shows in Emerson's way of resisting Hegel's conception of the history of philosophy, was strongly re-enforced by Heinrich Ritter. Heinrich Ritter, author of a major history of Greek philosophy (1828, tr. 1838) and professor of philosophy at Kiel University, had unsuccessfully applied for Hegel's chair in Berlin in 1832. Ritter's vision of the history of thinking is so far removed from the Hegelian intuition that his failure in Berlin needs little explanation. For Emerson, Ritter's interpretation of e.g. Heraclitus as a past, present, and future exemplary thinker supported the idea of a non-teleological, a non-meliorative, a non-directed, an iterative pattern of the history of human thought. Turning away from Hegel's grand narrative of the unfolding of the absolute in thinking, Emerson's appropriation and transformation of Ritter's reading of Heraclitus was re-exported to Germany where Nietzsche's way of reading Heraclitus following Emerson showed a vehemence in resisting Hegel that, later, in America and again under Emerson's influence, was certainly equalled by William James and John Dewey.

ERHARD U. HEIDT (U Bielefeld)

'The Krauts' and 'Die Amis': Mutual Stereotypes in the Course of Time

Stereotypes are pictures in our heads – pictures which we create of members of groups. We ascribe personality characteristics to them often under the heading of 'national character'. These stereotypes are drawn from a latent store which holds very different and even contradictory characteristics. Which of these characteristics come to the surface depends on historical circumstances and mutual group relations. Stereotypes have a particularly high season during times of problematic relations (e.g. World War II + German Reunification/ Vietnam War, Presidency of Ronald Reagon + Iraq War).


Germans in the American Civil War

"While the native-born Americans and the members of all other immigrant peoples split into two hostile camps, we find Germans only on the side of the Union." This claim was made in 1911 by Wilhelm Kaufmann in his "Die Deutschen im amerikani-schen Bürgerkriege", praised by the editors of the English translation (1999 [!]) as the study that "has long since been considered the standard work on the topic."
Part of the paper will demonstrate that Kaufmann's statement is at best tenuously related to what really happened and how filiopietism then and ethnic politics now can mangle straight facts. It will point out a somewhat similar phenomenon during the Civil War, the unshakeably bright self-image of Germans in America, even in the face of general disparagement of "the Dutch". It will also deal with a few aspects of German-American politics, the motivation of German soldiers in the Union army, "German regiments", ethnic tensions in the military, and the conventional wisdom on the War as an Americanizing agent if not a blood-and-iron melting pot.
The sources used are mainly immigrant letters, the military files in the National archives, and the manuscript Census, complemented by some unpublished theses.


Deutschland in der politischen Rhetorik der USA

"America knows that it can rely on its German friends. Our common democratic traditions, our strong friendship, and our human and material resources make our close partnership one of the world's chief instruments for achieving lasting peace and prosperity in Europe and beyond." George W. Bushs fast vergessene Dankesbotschaft an das deutsche Volk im Oktober 2001 belegt, wie rasant sich das Bild Deutschlands in Reden amerikanischer Politiker verändern kann. Kaum zwei Jahre später sollte der Verteidigungsminister derselben Regierung Deutschland mit totalitären Regimen in einem Atemzug nennen, da sich die deutsche Regierung weigerte, ohne UNO-Mandat Militäraktionen gegen den Irak zu unterstützen: "Then, there are three or four countries that have said they won't do anything. I believe Libya, Cuba and Germany are ones that have indicated they won't help in any respect." Zwar ist dies sicherlich ein extremes Beispiel der Wechselhaftigkeit in der Präsenz Deutschlands in der politischen Rhetorik der USA. Doch ist geschichtlich gesehen ein extremes Schwanken zwischen Zu- und Abneigung kein untypisches Muster für das Verhältnis der beiden Länder. In der Deutung ambivalenter Deutschlandbilder in der amerikanischen Rhetorik soll es jedoch weniger um absolute Oppositionen gehen, sondern vorrangig um partielle Vereinnahmungen des Anderen für eigene parteipolitische Zwecke, bei denen Deutschland als ein polyvalentes Symbol fungiert.


American Pommersch - Pommern im linguistischen Erbe Wisconsins

Im Zuge der großen Massenauswanderungen des 19. Jhs. kamen vor mehr als 160 Jahren auch pommersche Auswanderer in den Mittleren Westen der USA. Noch heute wird von vielen Auswaderernachfahren pommersches Niederdeutsch gesprochen, das stark durch das amerikanische Englisch gefärbt ist. Diese neu entstandene Varietät des Niederdeutschen, das American Pommersch, wurde im Rahmen eines 12-monatigen Forschungsaufenthaltes in Wisconsin im Jahr 2002 untersucht und durch 89 Sprachaufnahmen dokumentiert. Die Sprachaufnahmen sind das zentrale Kernstück der Materialsammlung Pommern-Korpus zu den (hinter-)pommerschen Auswanderernachfahren Wisconsins. Zum Pommern-Korpus gehört neben den Sprachaufnahmen auch eine umfangreiche Sammlung an offiziellen und persönlichen Dokumenten der pommerschen Auswanderer aus dem 19. Jahrhundert, u.a. Auswanderungspapiere, Reisepässe, Einbürgerungsurkunden, Briefe, Fotos usw., sowie Literatur des 19. und 20. Jhs. zum Themenkomplex „Auswanderung, Pommern und niederdeutsche Sprache im Mittleren Westen der USA/in Wisconsin“.
Vorgestellt werden sollen in diesem Zusammenhang Bespiele aus der Materialsammlung und vor allem Tondokumente des American Pommersch.


Chain Migration and Diaspora: The Settlement Patterns of Immigrants from "Greater Westphalia" across the USA

This paper draws upon new sources such as nationwide census indexes and older ones such as published emigrant lists to look at the distribution of immigrants from the Greater Westphalia area, including bordering portions of Lower Saxony, across the United States. Drawing upon computerized emigration lists from the Osnabrück District, it also attempts to assess the prevalence of chain migration, and the ways in which chain migrants differed from those who immigrated on their own without any previous personal ties.


Deutsche Welle und German TV in den USA: Auswärtige Kulturpolitik auf einem schwierigen Markt

Die Deutsche Welle (DW) bietet als Teil deutscher auswärtiger Kulturpolitik Programmangebote via Radio, TV und Online für den Rest der Welt an. Laut Programmauftrag geht es vorrangig um das Bild Deutschlands in der Welt, seit einer Novellierung des DW-Gesetzes 2004 zählt dazu auch der Dialog zwischen den Kulturen. Für den Markt der USA erscheint vor allem das Fernsehangebot von DW-TV als wichtig, ein 24-Stunden-Kanal mit Nachrichten und Magazinbeiträgen "aus der Mitte Europas" (DW-Eigenwerbung), stündlich abwechselnd in deutscher und englischer Sprache (inkl. zwei Stunden spanisch). Das Programm, das sich als Konkurrenz zu CNN versteht, wird über Satellit in die USA gestrahlt, die Resonanz ist allerdings begrenzt.
In Kenntnis der unbefriedigenden Situation wurde Ende der 90er Jahre über ein weiteres deutschsprachiges Angebot nachgedacht, das die deutschen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten gemeinschaftlich produzieren sollen. Dies wurde noch dadurch forciert, dass ein (inzwischen verstummter) kommerzieller Konkurrent Channel D versuchte, den US-Markt zu erschließen. Mit einer Anschubfinanzierung der Bundesregierung ging German TV am 1. März 2002 auf Sendung, verantwortet gemeinsam von ARD, ZDF und DW, federführend organisiert von der DW, mit einem "Best Of"-Programm aus Produktionen der beteiligten Anstalten. Finanziert wird es als Pay-TV, wobei die Geschäftspläne davon ausgehen, dass es sich nach Abschluss der Förderphase selbst trägt. Davon ist das Angebot noch weit entfernt.
Der Autor, der Mitglied im Rundfunkrat der DW ist, gibt einen Überblick zu den Entstehungsbedingungen und zum gegenwärtigen Stand der Projekte. Ebenso wird eine Einschätzung versucht, inwieweit das Vorhaben den gesetzten Zielen gerecht wird.


The Culinary Heritage: German Ingredients in American Cooking

It is practically impossible to separate direct German influence upon American food and drink from American appropriations of a particular German ingredient or phrase. An Hegelian process can be observed, in which some item is initially served up the German way, and then American demands or tastes or even the German entrepreneur's practical business considerations for selling food within American culture resent some antithesis. The result, the synthesis, is often radically un-German, and also new to American culture.

JAMES P. LEARY (U Wisconsin, Madison)

"'The Irish and the Dutch (They Don't Amount to Much)': German and Irish Stereotypes in Midwestern Folk Humor"

German and Irish peoples have figured prominently in the culture of America's Midwest since the mid-19th century, sometimes to the consternation of Anglo-Protestant Yankees who regarded such so-called "foreigners" with a mixture of amusement, suspicion, and occasional hostility. Reflected in stereotypes, Yankee attitudes toward their neighbors found frequent expression in a body of folk humor comprised of nicknames, terms, proverbial phrases, rhymes, dialect songs, jokes, anecdotes, and vernacular cartoons. Germans and Irish predictably resented and resisted Yankee representations of their culture and character, but they also appropriated and sustained folk humor concerning their own kind. In Wisconsin, for example, German Americans delighted in songs about the mishaps of sausage-eating, beer-drinking "Dutch" (i.e. Deutsch) immigrants, just as Irish exchanged jokes about the wandering greenhorn laborers Pat and Mike. Likewise these ethnic groups frequently lampooned one another through an array of folk humorous forms conjoining Germans with Irish. This presentation focuses particularly on those forms, arguing that their consideration not only yields insights into inter-ethnic relations in America's Midwest but also reveals that the good-natured embrace of self- and other-directed folk humor contributed mightily to an egalitarian pluralism that has come to pervade the region.


Der Einfluß deutscher Rechtsideen in den USA

Die gegenseitige juristische Rezeption und der rechtskulturelle Dialog wird entscheidend geprägt (und erschwert) durch den Umstand, daß die USA und Deutschland zu zwei unterschiedlichen Rechtskulturen gehören: dem Fallrechtsdenken des Common Law-Rechtskreises und dem Gesetzesdenken des Civil Law-Rechtskreises. Dies begrenzt einerseits die Präsenz deutscher Rechtsgedanken in den USA, führt andererseits aber auch zu hochinteressanten Befruchtungen.
Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts läßt sich die Aufnahme deutscher Rechtsgedanken in den USA feststellen. Der Vortrag stellt die Phasen und thematischen Schwerpunkte der Rezeption deutschen Rechts in den USA dar und analysiert, welche politischen Zeitumstände und jeweiligen Strömungen im Rechtsdenken für die Präsenz deutschen Rechtsdenkens förderlich oder hinderlich waren. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt dabei im Bereich des öffentlichen Rechts.

MARK LOUDEN (U Wisconsin, Madison)

Synthesis in Pennsylvania German Language and Culture

Maintenance of a minority identity among the descendants of immigrants to North America is often viewed in conservative terms. That is, if a distinctive culture, including and especially a language other than English, survives after the first generation, outsiders are tempted to assume that such a culture is static and relatively impervious to influence from mainstream American society. In this talk I will demonstrate how, contrary to such views, Pennsylvania German culture represents a natural synthesis of Old and New World elements. Special attention will be paid to the stigma attached to the effects of cultural contact in the most important marker of Pennsylvania German identity: the Pennsylvania German language.


Die Entstehung einer deutschamerikanischen Frauenbewegung

Angesichts einer Anfrage der National American Woman's Suffrage Association, 1882 einen Frauenwahlrechtskongress in Milwaukee, Wisconsin, abzuhalten, gab sich die deutschamerikanische Frauenrechtlerin Mathilde Anneke zuversichtlich. Das Thema habe in den letzten Jahren eine zunehmend große Zahl von Deutschamerikanerinnen interessiert, die endlich begännen, sich kritischer mit ihrer Stellung in der deutschamerikanischen/ amerikanischen Gesellschaft auseinanderzusetzen, sodass mit dem Erfolg eines solches Kongresses zu rechnen sei. Annekes Einschätzung trägt einer Entwicklung Rechnung, die erst jüngst von der Forschung zur Kenntnis genommen worden ist: die Entstehung einer deutschamerikanischen Frauenbewegung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. An ihrer Spitze standen radikale Organisationen wie die an Freie Gemeinden angeschlossenen Frauenvereine, die Frauenvereine der sozialistischen Arbeiterorganisationen sowie verschiedene Gewerkschaftsgruppen, die sich für einen umfassenden Rechtskatalog einsetzten, der neben dem Frauenwahlrecht u.a. eine Gleichstellung in der Partnerschaft, finanzielle Unabhängigkeit, Zugang zu Bildung und bezahlter Arbeit umfasste. Sie unterhielten intensive Kontakte zur anglo-amerikanischen Frauenbewegung und verfolgten mit Interesse die Fortschritte, die der Frauenbewegung in Deutschland gelangen. Aber auch solche Frauen, die konservativen Milieus wie dem katholischen oder lutherischen entstammten, begannen um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert verstärkt, sich mit gültigen Frauenidealen auseinanderzusetzen und ihre Stellung als Mitglieder der Gesellschaft zu hinterfragen. Anders in Ausrichtung und Zusammensetzung als die anglo-amerikanische Frauenbewegung, stand die deutschamerikanische dieser jedoch auch zu Beginn des 20. Jahrhundert in nichts nach, was ihre Lebendigkeit und die Dringlichkeit ihrer Anliegen anbetraf.

MICHAEL OSSAR (Kansas State U)

German Studies and the Reception of German Literature in the U.S.A.

The first part of the talk will sketch the development of German studies in the USA from its beginnings in colonial times through the phases of professionalization between the Civil War and WWI, the precipitous decline owing to anti-German sentiment during the war, the period of renewal, the reactions to the Third Reich, the explosive growth in the post-Sputnik era, and the current period of uncertainty and challenge by Spanish and Asian studies. It will address issues like research trends from the 19th century to the present, in particular German-Jewish studies and scholarship on the GDR, the organization of the profession, professional societies and journals, the relationship between German studies in America and Germanistik in Germany and between academic German studies and American ethnic German communities, the democratization of the profession and the increasingly important role of women and minorities. The second part of the talk will focus on what German books were read in American schools and undergraduate college programs following the Civil War, the question of a putative "canon" in American M.A. programs, statistics on belletristic books in the American literary marketplace in the last five years viewed within an international context, academic journals that present translations of German literature, and remarks on German literature in English translation offered by commercial publishers.

HEIKE PAUL (U Leipzig)

African Americans in 19th-Century German Writings about the United States

My presentation discusses the 19th-century encounters between Germans and African Americans as reflected in German writings about America, writings such as travel reports, advice literature and popular novels. I want to argue that rather than being marginal figures, American blacks (free blacks as well as slaves) occupy a central place in these texts. The authors use the African American presence to comment on American society and to reflect the position they themselves (as visitors or immigrants) inhabit in the New World. They appropriate the African American population as a metaphor of difference for their own purposes: to align as well as to distance themselves from this group and their status as outsiders in American society; and to articulate as well as to repress their own fears, hopes, and anxieties for life in America. Fundamental changes occur in these texts in the course of the 19th century. I will trace these developments and show that the texts demonstrate, to use a phrase coined in a similar context, how and when the Germans 'became white.'

JOSEF RAAB (U Bielefeld)

“Ich bin ein Fremder – aber hier, unter Ihnen, habe ich es ganz vergessen”: Mark Twain’s Assessments of the ‘Sivilized’ German Other

Mark Twain's relationship to Germany is characterized by an uneasy appreciation of German culture and customs – uneasy because at times Twain gives the impression of admiring Germany against his will. While he does have his fun with the idiosyncracies of "the awful German language," his principal work representing Germany for American readers, A Tramp Abroad (1880), is also filled with endearing portrayals of German folklore and landscapes, German character traits and behavior. While pointing out the oddity of many things German, Twain repeatedly implies that the United States have something to learn from those oddities. Although he delights in taking German culture off its pedestal, Mark Twain still identifies with it to a degree and uses it to satirize aspects of his home country.

CAROL RENNER (U Regensburg)

The German-Hollywood Connection

Since the early decades of the twentieth century the German film industry and Hollywood have interacted on a variety of levels. The elite group of German-speaking directors who were attracted to Hollywood during the silent film period, people like Lubitsch, Murnau, Sternberg, and Stroheim were highly visible, successful at both the box office and during the first Academy Awards ceremonies. Behind the scenes, however, a large community of German emigrants and the children of emigrants worked in the Hollywood film industry as skilled technicians, musicians, cinematographers and executives. As in so many immigrant groups they became for those who followed them professional and personal "bridges, " enabling following generations of film workers to find a place in the American film industry. This personal traffic has never been one-way between the two film industries, but has always moved in both directions, just as has the flow of investment capital, a significant level of economic interaction. As recently as in the year 2000, for example, German investors provided nearly 20% of the $15 billion that Hollywood transformed into films and videos. Finally, on the artistic level, Germany and Hollywood have throughout their common history exchanged styles, motifs and genres, integrating them into the respective national film repertoires while allowing them to be subtly altered and nuanced in their new cultural contexts.

STEFAN RINKE (U Eichstätt-Ingolstadt)

Nach Norden oder Süden? Deutsche Auswanderer in den Amerikas im langen 19. Jahrhundert

Lange Zeit hat man in der deutschen historischen Auswanderungsforschung den Schwerpunkt auf die Emigration nach den USA gelegt und dabei insbesondere das 19. Jahrhundert als klassisches Jahrhundert der Auswanderung untersucht. Dabei wurde häufig vergessen, dass die transatlantische Migration nicht einseitig nach Norden ging, sondern dass ein Teil der deutschen Auswanderer sein Glück in Lateinamerika suchte. In meinem Vortrag werde ich die beiden Migrationsströme in den Norden und in den Süden der Amerikas aus einer vergleichenden Perspektive diskutieren.

JOSEPH SALMONS (U Wisconsin, Madison), DILARA TEPELI (U Bonn), THOMAS PURNELL (U Wisconsin, Madison)

Der deutsche Einfluss auf das Amerikanische

Für Deutsche, die beginnen Englisch zu lernen, stellt sich neben der
Aufgabe des Lernens von Vokabeln, der Grammatik auch das Erlernen der englischen
Ausspracheregeln. Letzteres birgt ein bekanntes Problem für deutsche Muttersprachler in sich: Wörter wie bib 'Lätzchen', bid 'Angebot', big 'groß' und biz 'Business' stellen ein Problem dar, da die deutsche 'Auslaut- verhärtung' keine finalen 'stimmhaften' Konsonanten erlaubt. Daher hört man oft die Aussprache bip, bid, bik, bis von deutschsprachigen Immigranten. Solche Spuren sind in der folgenden Generation meist verschwunden. Nur wenige Wörter (kaputt, Gemütlichkeit, u. a.) verbleiben. Bis heute sind nur wenige Fälle dokumentiert worden in denen deutsche Strukturen in einem englischen Dialekt systematisch auftreten. Unsere Studie in Watertown, WI zeigt, dass in Teilen von Wisconsin Auslautverhärtung bereits zu einem Merkmal mancher Dialekte geworden ist. Sprecher weisen weder das amerikanische Lautsystem (wo bad 'schlecht' ≠ bat 'Fledermaus') noch das deutsche (wo Bad = bad) auf. Unsere Studie weist auf ein bisher unbekanntes "Mischsystem", das zu Verständlichkeitsproblemen bei Sprechern anderer Dialekte führt.

UDO SCHÄFER (Senat der Freien und Hansestadt Hamburg, Staatsarchiv)

Zeugnisse der deutschen Auswanderung in die neue Welt

Das Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg verwahrt die Passagierlisten der Schiffe, die in der Zeit von 1850 bis 1934 von Hamburg aus nach Übersee aufgebrochen sind. Fast fünf Millionen Auswanderer haben Europa auf diesen Schiffen verlassen. Spätere Passagierlisten sind leider verloren gegangen. In dem Projekt Link To Your Roots werden die Daten der Passagiere seit 1999 durch Eingabe in einer Datenbank erfasst. Die Jahrgänge 1890 bis 1906 sind bereits – allerdings kostenpflichtig – über das Internet abrufbar. Aktuell erfolgt die Erfassung des Jahrgangs 1912. Bisher sind circa 2, 4 Millionen Datensätze erstellt worden. Die Passagierlisten werden in dem Bestand Auswanderungsamt I verwahrt, der neben diesen auch Sachakten umfasst, die unter anderem über die Lebensbedingungen der Auswanderer während des Aufenthalts in Hamburg Auskunft geben. Für Bremen und Bremerhaven sind leider nur die Passagierlisten der Jahre 1920 bis 1939 überliefert worden. Während die Datenbank Link To Your Roots die Auswanderung über Hamburg abbildet, bietet eine Datenbank der staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg Daten zur Auswanderung aus Südwestdeutschland. Allerdings stammen diese Daten nicht aus Registern, sondern sind über Jahrzehnte hinweg aus den Beständen der staatlichen Archive Baden-Württembergs zusammengetragen worden.


Deutsch-Amerikas Helfer in allen Lebenslagen: Die Sach- und Ratgeberliteratur der Germania Publishing Company im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert

Der Verleger George Brumder (1839-1910) aus Milwaukee hat wie kaum ein anderer die deutschamerikanische Medienlandschaft des späten 19. Jahrhunderts geprägt. Die 1874 von dem elsässischen Einwanderer gegründete Germania Publishing Company entwickelte sich bis zur Jahrhundertwende zu einem der weltweit grössten Zeitungsimperien. Daneben verlegte Brumder eine grosse Zahl von Büchern in seiner Muttersprache. Hierzu zählen neben religiöser und unterhaltender Literatur speziell für deutsche Immigranten konzipierte Sachbücher wie landwirtschaftliche Ratgeber, Briefsteller, historische Darstellungen, Kochbücher etc. Der Vortrag skizziert zunächst den Werdegang Brumders und seines Unternehmens und stellt anschliessend die breitgefächerte Sach- und Ratgeberliteratur der Germania Publishing Company vor. In diesem Kontext ist zu klären, welche Bedeutung diese Publikationen für den Akkulturationsprozess deutscher Einwanderer hatten.


Die Germanisierung des US-amerikanischen Musiklebens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Die große deutsche Welle deutscher Emigranten in die USA seit den 1840er Jahren fällt chronologisch zusammen mit der dortigen Institutionalisierung einer 'klassischen' Musikkultur, vor allem in den großen Städten an der Ostküste. An die Seite von reisenden Musikertruppen und gastierenden Künstler aus Europa treten nun eigene Sinfonieorchester, oratorio societies und etwas später auch Musikkonservatorien. Kaum zufällig werden diese Institutionen bis ins 20. Jahrhundert hinein nahezu exklusiv von Immigranten oder deutschstämmigen Musikern dominiert; angehende Komponisten und Virtuosen studieren in Leipzig, München und Berlin; das Repertoire wird von Bach, Beethoven, Mendelssohn und Brahms beherrscht; und das kompositorische Idiom der wachsenden Zahl einheimischer Komponisten richtet sich an der Sprache der deutschen Spätromantik aus. Der Vortrag wird den kulturpolitischen, ästhetischen und soziologischen Voraussetzungen dieser Dominanz ebenso nachgehen wie deren jähem Ende nach dem Ersten Weltkrieg.


Historische Lektionen für Amerika: James Fenimore Coopers Deutschland-Roman The Heidenmauer (1832)

In dem zu Coopers "europäischer Trilogie" gehörenden Roman The Heidenmauer wird das Deutschland der Reformationszeit zum Gegenstand einer beziehungsreichen historischen Fiktion. Der vom Aufenthalt des Autors in Bad Dürkheim inspirierte und von den politischen Erfahrungen der Juli-Revolution in Europa geprägte Roman inszeniert auf der Grundlage eines historisch verbürgten Regionalkonfliktes die Auseinandersetzung zwischen Adel, Klerus und Bürgertum in der Umbruchs- und Übergangszeit des 16. Jahrhunderts.
Der im Kontext der Rheinromantik stehende Text adaptiert Repertoire-Elemente des von Sir Walter Scott modellhaft entwickelten historischen Romans, vermag aber die Imagination der Leser nur ungenügend anzusprechen, da die Ausbildung einer stimmigen Illusion immer wieder durch Einschübe im Stile eines Reise-Tagebuches sowie durch Kommentare und Reflexionen unterlaufen wird. Statt einen Beitrag zur Vermittlung eines differenzierten Bildes deutscher Geschichte zu leisten, dienen die auktorialen Einlassungen eher dazu, historische Erfahrungen zu verallgemeinern, geschichtliche Lektionen zu pointieren sowie über naheliegende Parallelen einen Aktualitätsbezug zwischen europäischer Vergangenheit und den Gegenwartsproblemen Amerikas herzustellen.

ANNA SCHWAN (U Hamburg / Dt. Botschaft Washington)

Das Deutschlandbild in den US-Medien

Umfragen belegen immer wieder, wie beschränkt das Wissen über Deutschland in den USA ist – und dies quer durch die Gesellschaft. Zwar kennen die Meinungsbildner des Landes mehr Fakten zur Politik und Wirtschaftsstärke, doch sowohl hier als auch in den übrigen Teilen der Gesellschaft ist das Wissen auf vereinzelte geschichtliche und politische Highlights beschränkt, Stereotype füllen die Lücken aus Unwissenheit. Generator der Deutschlandkenntnisse sowie des Deutschlandbildes sind (mit dem Social Studies Unterricht in Schulen) in erster Linie die amerikanischen Medien. Der Vortrag "Das Deutschlandbild in den US-Medien" analysiert die Vermittlung der Images über Deutschland und geht den Fragen nach, wie dies geschieht, welche Strömungen dabei auszumachen sind und ob die konservative Ausrichtung der Medienlandschaft einen Einfluss auf die Berichterstattung hat. Dabei wird sowohl auf die überregionalen Tageszeitungen, als auch auf Print-Magazine und allgemein empfängliche Fernsehsender eingegangen. Im Zentrum der Untersuchung steht hierfür die Imagevermittlung zur Zeit des Bundestagskampfes 2002 und der Irak-Krise.

MADLEN SIMON (Kansas State U)

Tracing Bauhaus Influence on Current Architectural Education

While the academic system of architectural education, derived from the French Ecole des Beaux-Arts, prevailed in American schools of architecture in the early decades of the twentieth century, a radically different pedagogy began developing at the Bauhaus in Weimar from its inception in 1919. Writing in Freeman magazine for an American audience in the 1920's, author Herman George Sheffauer proposed a sharp contrast between the new German approach and the American academic tradition:"The fundamental thought of the Bauhaus school, the inspiration that guides its masters, journeymen and apprentices, is a new harmony between the social, industrial and aesthetic needs of modern man. It is the idea of a new unity, the aggregation of the many 'arts,' 'tendencies,' and 'phenomena' into an indivisible whole, into that entity which is established in human nature itself and which attains significance only through the function of life. Architecture is once more to be raised to the regal dignity of the art inclusive of arts, to become the epitome, the visible expression of the spiritual and material capacities of the time. The living spirit of building, the essential soul of an active architecture, embraces all of the activities, all the art and technique of a people, a period or a world. Architecture today has been degraded to a mere study; as a mirror of civilization it reflects the disintegration and chaos of the modern soul." The Bauhaus pedagogy was to become the most important German influence on American architectural education.

After the closing of the Bauhaus under pressure from the National Socialists in 1933, many former faculty emigrated to the United States, bringing with them the Bauhaus education for further development on American soil. The initial introduction of Bauhaus teaching to the American schools of architecture took place in 1937 and 1938 with the appointments of Walter Gropius to Harvard University and Ludwig Mies van der Rohe to the Illinois Institute of Technology. Ten years later, Bauhaus pedagogy had taken hold in schools of architecture around the United States. German thought was palpably present in American architectural education at the middle of the twentieth century. Today, explicit understanding of the Bauhaus legacy has receded into a colletive unconscious. The goal of this study is to discover the lasting impact of Bauhaus ideals and methods on current teaching at American schools of architecture, thus illuminating the German presence in American architectural education at the beginning of the twenty-first century.

CARSTEN TAMS (Bertelsmann, Inc., New York)

Deutsche und amerikanische Unternehmenskulturen: Ein Erfahrungsbericht aus der Sicht der Bertelsmann A.G.

Bei Bertelsmann wird Unternehmenskultur als eine wichtige Säule des wirtschaftlichen Erfolges betrachtet. Sie muss daher aktiv gesteuert werden. Bertelsmann muss hierbei die kulturelle Vielfalt berücksichtigen, die sich aus der globalen Reichweite des Unternehmens ergibt und die zielgerichtete Steuerung der Unternehmenskultur erschwert. Dies soll durch einen Vergleich deutscher und amerikanischer Unternehmenskulturen verdeutlicht werden. Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten bestehen in Bezug auf Werte, Praktiken, Prozesse, Strukturen? Welche besonderen Herausforderungen ergeben sich aus diesen Unterschieden für die Steuerung der Unternehmenskultur im globalen/transatlantischen Kontext? Der Vortrag beschreibt, wie sich eine Unternehmenskultur unter Berücksichtigung dieser Herausforderungen im globalen/transatlantischen Kontext steuern lässt.

RAYA WIDENOJA (American Chamber of Commerce in Germany, e.V.)

German-American Economic Relations in the Past, Present and Future

Germany and the US are strongly intertwined through investments and trade and dependent on mutual cooperation and growth. Despite major interruptions during two World Wars, the German-American trade and investment relationship has remained strong and deep. Starting in 1871, Germany was a leading importer of products from the United States. In 1902, 18% of American exports – about $ 44 Million – went to Germany. In the same year, Germany sent $91 million worth of goods to the U.S. in return. Today, there are 2,000 firms with American capital in Germany with 800,000 direct and 2.3 million indirect employees. U.S. assets in Germany totaled $300 billion in 2000. Similarly, German companies have invested more strongly in the U.S. than in any other country, with $153 million in direct investments and affiliates of about 3,000 German companies in 2001. In 2004, investors in both countries are optimistic about the future.


Gab es im 19. Jahrhundert eine „German-Jewish Culture“ in Amerika?

Die bestehende Literatur zur Geschichte der deutschen Juden in Amerika verweist immer wieder auf ihre starke Verwurzelung in einer deutschen bürgerlichen Hochkultur und dem Versuch der Assimilation in diese unter dem Verlust traditioneller jüdischer Kultur.
Der Konferenzbeitrag will diese Interpretation vor dem Geschichtsverständnis der deutschen Juden in Amerika kritisch hinterfragen und überprüfen, wo das kulturelle Bewusstsein dieser Einwanderergruppe von der ihrer deutschen Brüder abwich, wo es explizit jüdische Elemente betonte und wo die existente Historiographie dazu beigetragen hat, dieses Bild vom „deutschen Juden“ in den USA zu überhöhen.

JAN WIRRER (U Bielefeld)

Denn bünt wi na St. Libory henmovet.
Sprachkontakt, sprachliche Stabilität, Sprachverfall:
(Nieder)deutsche Sprachinseln im Mittleren Westen der USA.

Im Laufe der Geschichte der deutschen Einwanderung in die USA sind dort zahlreiche deutsche Sprachinseln entstanden, die in Restbeständen bis heute erhalten sind. Diese Sprachinseln sind durchweg einer kompakten Besiedlung deutscher Immigranten in bestimmter Regionen und Ortschaften und z.T. auch Stadtteilen geschuldet, in denen sich ganze Großfamilien und Nachbarschaften gemeinsam ansiedelten und so den Aufbau kommunikativer Netze ermöglichten, in denen eine andere als die Mehrheitssprache als dominantes kommunikatives Medium diente. Hinzu kam, dass die Neusiedler über die sog. Kettenwanderung häufig weitere Familienmitglieder sowie Freunde und Bekannte zur Auswanderung animierten, die sich zuvörderst in den Ortschaften und Regionen niederließen, in denen ihre Briefpartner bereits Fuß gefasst hatten. Manche dieser Sprachinseln wie z.B. die Ansiedlungen der Mennoniten haben ihr Entstehen vor allem religiösen Motiven zu verdanken, in aller Regel jedoch sahen sich die Siedler durch widrige ökonomische Gegebenheiten, die zur Zeit ihrer Auswanderung in ihrer alten Heimat herrschten, zur Emigration gezwungen. Nur um die durch Armutsauswanderung entstandenen Sprachinseln soll es in dem Vortrag gehen.

Bekanntlich konzentrierte sich die Einwanderung von Deutschland in die Vereinigten Staaten von Amerika im 19. Jhd. vor allem auf den Mittleren Westen der USA. Soweit die Besiedlung vom niederdeutschen Gebiet her erfolgte, waren und sind diese Sprachinseln zuvörderst durch das Niederdeutsche geprägt.

Der Vortrag basiert auf einer Sprachdokumentation, deren Daten während dreier Feldforschungsaufenthalte in den Jahren 1993, 1997 und 2002 in niederdeutschen Sprachinseln in Illinois, Missouri, Iowa und Wisconsin in zahlreichen Interviews mit Sprechern der zweiten, dritten und vierten Generation zusammengetragen wurden. Das von den dortigen Sprechern gesprochene Niederdeutsch ist durch den Kontakt mit dem US-amerikanischen Englisch stark geprägt. Da jedoch die neu aufgenommenen Elemente von den Sprechern zumeist problemlos in das grammatische System der aufnehmenden Sprache integriert wurden, wäre es vorschnell, hierin ein Indiz für einen sprachlichen Verfall sehen zu wollen. Hinzu kommt, dass die im Mittleren Westen gesprochenen niederdeutschen Varietäten auch hinsichtlich zahlreicher Schibboleths, welche die jeweiligen Herkunftsvarietäten kennzeichnen, eine erstaunliche Stabilität aufweisen. Beide Befunde, die starke Prägung durch die dominierende Kontaktsprache und der Nachweis charakteristischer sprachlicher Merkmale der Herkunftsregion, lassen es sinnvoll erscheinen, von neu entstandenen Varietäten, nämlich von einem American Low German auf westfälischer, nordniederdeutscher etc. Basis zu sprechen. Da jedoch auf der anderen Seite der ungesteuerte Spracherwerb seit Mitte der 1920er Jahre sukzessive abgenommen hat und mit dem Ende der 1940er Jahre fast vollständig zum Erliegen kam, ist in nicht allzu ferner Zukunft mit einem Erlöschen annähernd aller niederdeutschen Sprachinseln des Mittleren Westens zu rechnen. Dafür spricht auch, dass eine Reihe von Personen, die mir als Sprecher genannt wurden, bestenfalls als Semi-Sprecher einzustufen sind, die Sprachanlässe für das Niederdeutsche zunehmend gegen Null gehen und sich mitunter auf rituelle Kommunikationsanlässe reduzieren und sich generell die ökologischen Bedingungen für das Niederdeutsche des Mittleren Westens in den letzten Jahrzehnten deutlich verschlechtert haben.


"Southern Alumni of German Universities – Fashioning a Tradition of Excellence"

The lecture will consider the significant role of American alumni from the South who, upon their return from a period of study at German universities, were instrumental in the 19th-century reform of the American university system and in the establishment of a tradition of excellence. The study will highlight the impact of the transatlantic experience on these alumni turned mediators of sophisticated notions of academic quality and demanding concepts of scholarship and will show how members of the academic profession in the U.S. expressed a sense of intellectual affinity with the (representatives of) German academic culture in the late 19th century. The talk will also try to account for the growing estrangement between the two countries and the re-orientation of American graduates towards the Oxbridge model in the early 20th century, and will discuss the radical breach in these intellectual and academic ties in the Great War. Examples of the fruitful interaction between German and American scholars, who came to refashion American higher education, will be taken from the Carolinas and Tennessee (Vanderbilt University).
Last modified: Monday, 12/10/2012
© Universität Duisburg-Essen - Contact: amerikanistik@uni-duisburg-essen.de