Arbeit, Personal, Organisation - Themengebiete für Abschlussarbeiten: Inga Dominke

Home

Lehrstuhl

Studium

* Lehramtsstudierende

* KritikWiki?

Forschung

* Download

English Information

Links

* Film BWL-Studium

Impressum Datenschutz

Themen für Abschlussarbeiten – Inga Dominke

Themenfeld Macht und Legitimation

Ressourcenabhängigkeit und Machtverhältnisse (innerhalb von / zwischen) Organisationen

Organisationen sind (intern und extern) abhängig von bestimmten kritischen Ressourcen. Wer diese kontrolliert, befindet sich in einer Machtposition und kann somit Einfluss auf die Handlungen, Strukturen und Entscheidungen der Organisation nehmen.

  • Resource Dependence-Theorie / Power-Dependence-Theorie mit Fokus auf Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehungen (Austauschbeziehungen, Ressourcenabhängigkeit, Abhängigkeitsverhältnisse, Balancierungsoperationen nach Emerson)
  • Auswirkungen von Machverhältnissen auf die betriebliche Personalarbeit
  • Betriebliche Personalstrategien und Arbeitsbedingungen als Ausdruck bestehender Machtverhältnisse
  • Umgang mit Machtverhältnissen
  • Reaktionen auf Machtverhältnisse

Einstiegsliteratur:

  • Cook, K. S. (1977): Exchange and Power in Networks of Interorganizational Relations. In: The Sociological Quarterly, 18, S. 62–82.
  • Cook, K. S.; Emerson, R. M.; Gillmore, M. R. (1983): The Distribution of Power in Exchange Networks: Theory an Experimental Results. In: The American Journal of Sociology, 89 (2), S. 275–305.
  • Emerson, R. M. (1962): Power-Dependence Relations. In: American Sociological Review, 27 (1), S. 31–41.
  • Nienhüser, W. (2003): Macht. In: Martin, A. (Hg.) 2003: Organizational Behavior – Verhalten in Organisationen,Stuttgart: Kohlhammer.
  • Nienhüser, W. (2004): Die Resource Dependence-Theorie – wie (gut) erklärt sie Unternehmensverhalten? In: Festing, M.; Martin, A.; Mayrhofer, W. & Nienhüser, W. (Hg.): Personaltheorie als Theorie der Unternehmung. München, Mering, S. 87-119.
  • Pfeffer, J.; Salancik, G. (1978). The external control of organizations. A resource dependence perspective. New York [u. a.], Harper & Row.-'

Themenfeld Arbeitsmarktforschung

Auswirkungen von Arbeitsmarktbedingungen auf Unternehmen / Umgang von Unternehmen mit der gegebenen Arbeitsmarktsituation
  • Wie wirken sich Arbeitsmarktgegebenheiten (z.B. Arbeitskräfteangebot/-mangel, Bildungsneigung der Bevölkerung, etc.) auf Unternehmen aus?
  • Wie reagieren Unternehmen auf die äußeren Gegebenheiten (z.B. auf einen Fachkräftemangel)?
  • Welche Bewältigungsstrategien wenden Unternehmen an?
  • Welche Strategien setzen sich unter welchen Bedingungen durch?
  • Kann man den Erfolg von Bewältigungsstrategien messen? Wenn ja, welche Strategien eignen sich für die Bewältigung von herausfordernden Situationen und warum?
Fachkräftemangel – Mythos oder Realität?
  • Studien auf volkswirtschaftlicher wie betrieblicher Ebene kommen immer wieder zu unterschiedlichen Ergebnisse, was das Ausmaß und die Ursachen des Fachkräftemangels anbelangt.
  • Das Thema Fachkräftemangel wird immer wieder von verschiedenen Gruppen (z.B. Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften, einzelne Großunternehmen, politische Strömungen, uvm.) instrumentalisiert; d.h. der Hinweis auf einen (nicht-) existierenden Fachkräftemangel wird dafür genutzt, eigene ideologisch geprägte Interessen durchzusetzen.

Einstiegsliteratur:

  • Bosch, G.; Brücker, H.; Koppel, O. (2011): Fachkräftemangel. Scheinproblem oder Wachstumshemmnis? In: Wirtschaftsdienst, 91 (9), S. 583–593.
  • Bott, P.; Helmrich, R.; Zika, G. (2011): Arbeitskräftemangel bei Fachkräften? Eine Klärung arbeitsmarktrelevanter Begrifflichkeiten. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP), 40 (3), S. 12–14.
  • Child, J. (1972): Organizational Structure, Environment and Performance: The Role of Strategic Choice. In: Sociology, 6 (1), S. 1–22.
  • Czepek, J.; Dummert, S.; Kubis, A.; Leber, U.; Müller, A.; Stegmaier, J. (2015): Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte. Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag (IAB-Bibliothek, 352).
  • Helmrich, R.; Zika, G.; Kalinowski, M.; Wolter, M. I. (2012): Engpässe auf dem Arbeitsmarkt: Geändertes Bildungs- und Erwerbsverhalten mildert Fachkräftemangel. Neue Ergebnisse der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis zum Jahr 2030. BIBB Report, Forschungs- und Arbeitsergebnisse aus dem Bundesinstitut für Berufsbildung, Heft 18, 05/2012, S. 1–14.
  • Kettner, A. (2012): Fachkräftemangel – Fakt oder Fiktion? Empirische Analysen zum betrieblichen Fachkräftebedarf in Deutschland. IAB-Bibliothek, Band 337. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat eine ganze Reihe an Veröffentlichungen zum Thema Fachkräftemangel herausgebracht, sowohl zur Entwicklung auf volkswirtschaftlicher Ebene als auch zu Auswirkungen auf Unternehmen und den Umgang von Unternehmen mit dem Fachkräftemangel. Siehe z.B.: http://www.iab.de/de/publikationen.aspx (Sortierung nach Medium) und http://www.iab.de/de/publikationen/themen.aspx (Sortierung nach Themen).

Themenfeld Sonstiges

Lebens- und Arbeitswelt von Auszubildenden
  • Was unterscheidet Auszubildende von anderen ArbeitnehmerInnen-Gruppen? Wie wirken sich die persönlichen und arbeitssituationsbezogenen Dispositionen von Auszubildenden auf die (Wahrnehmung der) eigenen Lebens-/Arbeitssituation aus?
  • Erwartungen von Auszubildenden an ihre Ausbildung (auch: enttäuschte und erfüllte Erwartungen)
  • Erwartungen von Unternehmen an ihre Auszubildenden
  • Umgang mit Auszubildenden in Unternehmen
  • Explizite und implizite Rollenzuweisungen
  • Integration von Auszubildenden in den Ausbildungsbetrieb und/oder die Arbeitsabläufe sowie betriebliche und berufliche Verbundenheit von Auszubildenden (Commitment)
  • Das duale Ausbildungssystem (Qualitätsmerkmale, Weiterentwicklung im Laufe der Zeit, Anforderungen durch gesellschaftliche Umbrüche, ...)
  • ...

Einstiegsliteratur:

  • Beicht, Ursula; Krewerth, Andreas; Eberhard, Verena; Granato, Mona (2009): Viel Licht – aber auch Schatten. Qualität dualer Berufsausbildung in Deutschland aus Sicht der Auszubildenden. BIBB Report 09/2009.
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hg.) (2010): Ausbildung & Beruf. Rechte und Pflichten während der Berufsausbildung. Bonn, Berlin.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) beschäftigt sich mit einer ganzen Reihe spannender Fragestellungen. Zu den Forschungsschwerpunkten siehe: https://www.bibb.de/de/26871.php

* Vorlesung Unternehmensführung am 26.11.2019 - Beitrag zur Public Climate School
"Unternehmen im Klimawandel". Dienstag, 26. November, 18 bis 19.30 Uhr, Hörsaal S05 T00 B08. (Mehr Informationen hier.)

*Informationen für Bachelor- und Master-Studierende *Neue Voraussetzungen für die Vergabe von Bachelor- und Masterarbeiten

Universität Duisburg-Essen
Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für BWL, insb.
Arbeit, Personal und Organisation
45117 Essen

Telefon:
0201 / 183-2260
E-Mail:
sekretariat.nienhueser[at]uni-due.de
Fax:
0201 / 183-2283

Zuletzt geändert am 10.10.2017 14:30 Uhr