Arbeit, Personal, Organisation - Themengebiete für Abschlussarbeiten: W. Nienhüser

Home

Lehrstuhl

Studium

* Lehramtsstudierende

* KritikWiki?

Forschung

* Download

English Information

Links

* Film BWL-Studium

Impressum Datenschutz

Themen für Abschlussarbeiten – Werner Nienhüser

Themenfeld Employment Relations

Mit Employment Relations (den Begriff kann man verkürzt übersetzen mit Arbeitsbeziehungen, im Folgenden abgekürzt als ER) bezeichnet man die betrieblichen Austauschbeziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, zum Teil auf der individuellen Ebene, stärker aber noch auf der kollektiven Ebene Management - Betriebsrat. Die überbetriebliche Ebene kann dabei selbstverständlich nicht ausgeklammert werden - die Tarifebene mit den wichtigsten Akteuren Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften.
Generelle Fragen, die sich stellen und die den Ausgangspunkt für detailliertere Themen für Diplomarbeiten bilden, sind vor allem: Welche Ausprägungsformen weisen die ER auf, wie wirken unterschiedliche Formen der ER; wie und wodurch verändern sich die ER? Dies sind selbstverständlich umfassende Fragen, die nicht in einer Diplomarbeit bearbeitet werden können.

Beispielthemen
  • Wie wird deutsche Mitbestimmung (ggf. auch die Gewerkschaften und das gesamte System der Arbeitsbeziehungen) in Medien (im weiten Sinne: Bücher, Ratgeber, wissenschaftliche Zeitschriften, TV, soziale Medien etc.) dargestellt? Beispiele für mögliche Untersuchungsfrage: Wird Mitbestimmung in ausländischen Ratgebern, z.B. im Internet, Investoren gegenüber dargestellt? Wird sie als Abschreckung dargestellt oder eher als Ermöglichung? Wie stark ist die Ablehnung / Neutralität / Befürwortung gegenüber der Mitbestimmung in den unterschiedlichen Medien? Sinnvoll könnte dabei auch ein Vergleich mit der Darstellung anderer Sachverhalte sein, um einen Anhaltspunkt dafür zu haben, wie stark die Ablehnung / Befürwortung ist.
  • Wirkungen der gesetzlichen (repräsentativen) Mitbestimmung, aber auch der freiwilligen, verhandelten Partizipation, z.B. in Form von Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Unterscheiden sich z.B. die Wirkungen gesetzlicher und freiwilliger Mitbestimmung?
  • Die "neue" Diskussion über "Organisationale Demokratie" bzw. "die demokratische Organisation" - Inhalte und Reichweite. Handelt es sich um eine Demokratisierung oder um reine Symbolpolitik? Welchen Stellenwert hat die gesetzliche Mitbestimmung bei den Proponenten der „neuen Organisationalen Demokratie“?
  • Sind Genossenschaften demokratisch strukturiert? Wie demokratisch sind z.B. die TAZ oder die Volksbank? Besonders interessant wäre ein Vergleich zwischen zwei Genossenschaften, oder aber ein „Vergleich“ einer konkreten Form mit abstrakten Maßstäben der Demokratie (Maßstäbe/Kriterien sind auch bei der Analyse nur einer einzigen Genossenschaft unabdingbar). Andere Ansatzpunkte: Welche Rolle spielen Gewerkschaften und gesetzliche Mitbestimmung bei Kooperativen wie Mondragon?
  • Mitbestimmung: "Geschichte" der Einführung eines Betriebsrates bei VW in den USA

* "Neue Beschäftigungsverhältnisse" und Employment Relations (z.B. Wirkungen auf das Commitment der Beschäftigten) * Wirkungen von "High-Trust-/ Low-Trust"-Organisation * Folgen "neuer" Organisationsformen für die Mitbestimmung und die Employment Relations * Wirkungen und Umsetzung von Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen, Gesetzen auf die Arbeitsbeziehungen * Wirkungen der Verlagerung der Verhandlung über Arbeits- und Entlohnungsbedingungen von der überbetrieblichen auf die betriebliche Ebene ("Verbetrieblichung"; decentralization of bargaining)

  • Arbeitsbeziehungen im internationalen Vergleich

* Leiharbeit (dies Thema wird sehr häufig bearbeitet, hier müssten innovative Vorschläge von Seiten der Bearbeiter kommen) * Arbeitsbeziehungen in ausgewählten Fluggesellschaften (low cost airlines)

  • Folgen der Verbetrieblichung. Eine Analyse der Argumente
  • Die Beschäftigungspolitik ausgewählter Großunternehmen. Eine Analyse auf der Basis von Geschäftsberichten und Sozialbilanzen
  • Der Einfluss des Betriebsrates - wie wird er in vorhandenen Arbeiten gemessen, was kann man besser machen, ggf. Entwicklung eines eigenen Messinstrumentes (Skala)
  • Entscheidungsprozesse in Aufsichtsräten - eine Analyse auf Basis der vorhandenen empirischen Studien. Dabei sind auch Entscheidungsprozess-Theorien notwendig.
  • Der Einfluss des Aufsichtsrates, unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitnehmermitbestimmung
  • Wirkungen des gewerkschaftlichen Organisationsgrades auf personalwirtschaftlich relevante Variablen

* Das Bild der Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehungen in der neueren Managementliteratur/Ratgeberliteratur. Eine empirisch-ideologiekritische Analyse

  • Arbeitnehmerorientierte (Bilanz-)Kennzahlen - Stand der Forschung, Weiterentwicklung, Analysen...
  • Behinderung von Betriebsratswahlen und Betriebsratsarbeit – Fallstudien / empirische Befunde
  • Die Einstellung von Studierenden zur Arbeitnehmer-Mitbestimmung (im Ausnahmefall eine eigene empirische Untersuchung, ggf. Reanalyse von Daten des Konstanzer Studierenden-Surveys)

Einstiegsliteratur:

Themenfeld Hochschul-Governance

  • Welche Struktur und welche Wirkungen haben Hochschulräte? Hier liegen am Lehrstuhl Datensätze vor, die ergänzt und weiter ausgewertet werden können.
  • Willkommen sind auch Arbeiten, die in Fallstudien den Wandel von Universitäten, insb. deren Anpassung (und die Unterschiede zwischen Hochschulen) an den Bologna-Prozess aus organisationstheoretischer Perspektive analysieren. Möglich sind auch Vergleiche zwischen staatlichen und privaten Hochschulen oder zwischen Universitäten und Fachhochschulen. Die Resource Dependence-Theorie böte sich hierzu als theoretische Basis an. Untersucht werden könnten Änderungen im Aufbau, im Ablauf, beim sozialen/qualifikatorischen Hintergrund der Hochschulleitung. So wäre auch die Frage: Wer wird heute im Gegensatz zu früher Uni-Präsident? aus einer organisationstheoretischen Sicht analysierbar.

Themenfeld "Sonstiges"

* Vorlesung Unternehmensführung am 26.11.2019 - Beitrag zur Public Climate School
"Unternehmen im Klimawandel". Dienstag, 26. November, 18 bis 19.30 Uhr, Hörsaal S05 T00 B08. (Mehr Informationen hier.)

*Informationen für Bachelor- und Master-Studierende *Neue Voraussetzungen für die Vergabe von Bachelor- und Masterarbeiten

Universität Duisburg-Essen
Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für BWL, insb.
Arbeit, Personal und Organisation
45117 Essen

Telefon:
0201 / 183-2260
E-Mail:
sekretariat.nienhueser[at]uni-due.de
Fax:
0201 / 183-2283

Zuletzt geändert am 08.03.2016 10:13 Uhr