Aylin Karabulut (M.Ed.)

Aylin Karabulut (M.Ed.)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontaktdaten:

Universität Duisburg-Essen
Fakultät für Bildungswissenschaften
Institut für Erziehungswissenschaft
AG Migrations- und Ungleichheitsforschung
Raum S06 S05 A43
Universitätsstr. 2
45141 Essen
Tel.: +49 (0)201-183-4416
E-Mail: aylin.karabulut@uni-due.de

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte:

  • Bildungsbezogene Ungleichheitsforschung
  • kritische Migrationsforschung
  • Jugendforschung
  • strukturelle Diskriminierungs- und insbesondere Rassismusforschung
  • Diversität
  • Intersektionalität

 

Promotionsthema (Arbeitstitel):

Schulische Rassismuskritik. Zur Überwindung des Artikulationstabus in schulischen Organisationsmilieus
 

 

Werdegang:

  • aktuell: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Migrations- und Ungleichheitsforschung am Institut für Erziehungswissenschaft der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen und im Forschungsprojekt der Stiftung Mercator „Islamfeindlichkeit unter Jugendlichen"
  • 2015 – 2018    Master of Education für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen mit den Fächern Deutsch, Sozialwissenschaften und Bildungwissenschaften
  • 2012 – 2015   Bachelor of Arts in Deutsch, Sozialwissenschaften und Bildungswissenschaften mit Lehramtsoption für Gymnasien und Gesamtschulen

 

Akademische Mitgliedschaften und Funktionen:

  • Vorstandsmitglied des Interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM) und Vertreterin des akademischen Mittelbaus
  • Initiatorin und Sprecherin des Nachwuchsnetzwerks des InZentIM
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)
  • Mitglied des Essener Kollegs für Geschlechterforschung (EKfG)
  • Campus-Scout der Universität Duisburg-Essen
  • Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

 

Universitäre Lehrtätigkeit:

  • Wintersemester 2018/2019:
    „Institutionelle Diskriminierung und Bildungs(un)gleichheit“
  • Sommersemester 2018:
    „Bildung zwischen Inklusion und Exklusion - Anspruch und Realität diskriminierungsfreier Bildung“
  • Wintersemester 2017/2018:
    „(Re-)Produktion von Differenzlinien im Bildungssystem“

 

 

Publikationen:

  • Karabulut, Aylin/Pfaff, Nicolle (in Vorbereitung): Diskriminierungskritik im Spannungsfeld von öffentlichem Diskurs, institutionellem Rassismus und pädagogischer Reflexion - Professionelle und programmatische Perspektiven auf schulische Segregation. In: Karakayalı, Juliane (Hrsg.): Segregation und Schule. Beltz Verlag, Weinheim.
  • Kaddor, Lamya/Karabulut, Aylin/Pfaff, Nicolle (2018): >>…man denkt immer sofort an Islamismus<<. Abrufbar unter: https://www.islam-feindlichkeit.de/wp-content/uploads/2018/06/UDE-01-IFIJ-PUBLIKATION-09-ANSICHT.pdf
  • Böder, Tim/Karabulut, Aylin (2017): „Haftbefehl hat konkret irgendwie einiges für uns geändert". Gangsta-Rap als Intervention in Repräsentationsverhältnisse. In: Dietrich, Marc/Seeliger, Martin (Hrsg.): Gangsta-Rap II – Popkultur als Kampf um Integration und soziale Ungleichheit. Bielefeld: transcript, S. 267-286.

Vorträge & Workshops:

  • 24.006.2017: „Antirassismus & Feminismus. Eine ungleichheitsverschränkende Perspektive.“ Vortrag im Rahmen d Rahmen des queerfeministischen festivals „böse und gemein“, Dresden.
  • 23.06.2018: „Wer hat Angst vor den kanak gals? Diversitätssensible und intersektionale Perspektiven auf weißen Feminismus.“ Vortrag im Rahmen des queerfeministischen festivals „böse und gemein“, Dresden.
  • 13.09.2018: „Schulische Rassismuskritik. Zur Überwindung des Artikulationstabus in schulischen Organisationsmilieus.“ Posterpräsentation im Rahmen der „DeZIM-Doktorand*innen-Auftakttagung 2018“ am IMIS, Osnabrück.
  • 27.08.2018: „Junior Scientists Meeting“ Workshop im Rahmen der internationalen InZentIM und SIG 13 Konferenz „Migration, Social Transformation, and Education for Democratic Citizenship” an der Universität Duisburg-Essen, Essen.
  • 24.09.2018: „Rassismus im Klassenzimmer?“ Workshop im Rahmen der Herbstschule des Zentrums für Lehrerbildung an der Universität Duisburg-Essen, Essen.
  • 27.09.2018: „Möglichkeiten und Grenzen diskriminierungsfreier Bildungsarbeit.“ Workshop im Rahmen der Herbstschule des Zentrums für Lehrerbildung an der Universität Duisburg-Essen, Essen.
  • 20.10.2018: „Empirische jugendkulturelle Zugänge: Rap und die Repräsentanz des Kurdischen im Kontext von Transnationalität in der deutschen Diaspora.“ Vortrag im Rahmen der Tagung „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ an der LMU, München.
  • 23.10.2018: „>>Bei dir merkt man, dass du keine Deutsche bist.<< Institutioneller Rassismus im Bildungswesen der Bundesrepublik Deutschland.“ Vortrag auf Einladung des Antidiskriminierungsreferats der Frankfurt University of Applied Science, Frankfurt.  
  • Anstehend 08.01.2018: Podiumsgespräch „Kritische Bildungsarbeit“ im Rahmen der Veranstaltung „Critical Diversity Literacy“ an der Ruhr Universität Bochum.

 

Organisationstätigkeiten:

  • 2017: Organisatorin des Zukunftsworkshops „Personen mit kurdischem Migrationshintergrund als Themenfeld der deutschen Migrationsforschung“, Essen.
  • 2018: Kernorganisationsteam der internationelen InZentIM und SIG 13 Konferenz „Migration, Social Transformation, and Education for Democratic Citizenship“, Essen.
  • 2018: Mitorganisatorin der Tagung „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ des InZentIM, der LMU und Kurd-Akad, München.
  • 2018/2019: Mitorganisatorin der internationalen InZentIM Vortragsreihe „Interdisciplinary Research on Migration, Language and Education“. Essen.
  • 2018/2019: Initiatorin und Mitorganisatorin der Frühjahrstagung für Nachwuchswissenschaftler*innen im Bereich der Integrations- und Migrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen, Duisburg.

 

Stipendien und Auszeichnungen:

  • Auszeichnung mit dem Diversity-Forschungspreis der Universität Duisburg-Essen für herausragende Leistungen im Bereich Diversity-Forschung für die Bachelorarbeit „Konstruktion von Ethnizität migrantischer Jugendlicher“
  • Alumni-Studienstipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung    
  • Alumni-Stipendiatin der Fulbright Kommission des Programms „Diversity and Integration in the Classroom“ (Texas, USA)
  • Ausgewählte Teilnehmerin der Forschungsexkursion „Der NSU-Komplex aus linguistischer Perspektive“ der Linguistik der Universität Duisburg-Essen
  • Ausgewählte Teilnehmerin des mentoring3 Programms der UA Ruhr zur Förderung herausragender weiblicher Führungskräfte in der Promotionsphase
  • Forschungsaufenthalt in Rio de Janeiro, Brasilien
  • Erasmus+ Dozent*innenmobilität an der University of Tampere, Finnland

Promotionsthema (Arbeitstitel):

Schulische Rassismuskritik. Zur Überwindung des Artikulationstabus in schulischen Organisationsmilieus

Werdegang:

  • Aktuell: Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät für Bildungswissenschaften
  • 2017-2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät für Bildungswissenschaften und im Forschungsprojekt der Stiftung Mercator „Islamfeindlichkeit im Jugendalter"
  • 2015 – 2018:    Master of Education für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen mit den Fächern Deutsch, Sozialwissenschaften und Bildungwissenschaften
  • 2012 – 2015:   Bachelor of Arts in Deutsch, Sozialwissenschaften und Bildungswissenschaften mit Lehramtsoption für Gymnasien und Gesamtschulen

Akademische Mitgliedschaften und Funktionen:

  • 2019: Mitinitiatorin des Netzwerks „Rassismuskritische Schulpädagogik“ gemeinsam mit Prof.’in Dr. Nicolle Pfaff, Dr. Thomas Geier und Susanne Gottuck.  
  • 2018 - aktuell: Mitinitiatorin des Förderprojekts „Hauptschule in Hochschule“ an der Universität Duisburg-Essen gemeinsam mit Ardil Semih Inak in Kooperation mit der Hauptschule Am Dahlbusch, Gelsenkirche. Zur Förderung von strukturell mehrfachbenachteiligten Schüler*innen und zum Abbau von Hochschulzugängen.
  • 2018: Gutachterin der Deutsch-Amerikanischen Fulbright Kommission für das Stipendienprogramm „Diversity and Inclusion in the Classroom“.
  • Vorstandsmitglied des Interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM) und Vertreterin des akademischen Mittelbaus
  • Initiatorin und Sprecherin des Nachwuchsnetzwerks des InZentIM
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)
  • Mitglied des Essener Kollegs für Geschlechterforschung (EKfG)
  • Campus-Scout der Universität Duisburg-Essen
  • Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Universitäre Lehrtätigkeit:

  • Sommersemester 2019:
    "Institutioneller Rassismus bildet"
  • Wintersemester 2018/2019:
    „Institutionelle Diskriminierung und Bildungs(un)gleichheit“
  • Sommersemester 2018:
    „Bildung zwischen Inklusion und Exklusion - Anspruch und Realität diskriminierungsfreier Bildung“
  • Wintersemester 2017/2018:
    „(Re-)Produktion von Differenzlinien im Bildungssystem“

Publikationen:

  • Karabulut, Aylin/Pfaff, Nicolle (in Vorbereitung): Diskriminierungskritik im Spannungsfeld von öffentlichem Diskurs, institutionellem Rassismus und pädagogischer Reflexion - Professionelle und programmatische Perspektiven auf schulische Segregation. In: Karakayalı, Juliane (Hrsg.): Segregation und Schule. Beltz Verlag, Weinheim.
  • Kaddor, Lamya/Karabulut, Aylin/Pfaff, Nicolle (2018): >>…man denkt immer sofort an Islamismus<<. Abrufbar unter: https://www.islam-feindlichkeit.de/wp-content/uploads/2018/06/UDE-01-IFIJ-PUBLIKATION-09-ANSICHT.pdf
  • Böder, Tim/Karabulut, Aylin (2017): „Haftbefehl hat konkret irgendwie einiges für uns geändert". Gangsta-Rap als Intervention in Repräsentationsverhältnisse. In: Dietrich, Marc/Seeliger, Martin (Hrsg.): Gangsta-Rap II – Popkultur als Kampf um Integration und soziale Ungleichheit. Bielefeld: transcript, S. 267-286.

Vorträge & Workshops:

  • 06.04.2019: „Ihr werdet nichts in eurem Leben erreichen – Institutioneller Rassismus im deutschen Bildungssystem". Workshop im Rahmen der Migrationskonferenz „Haymat“ der Rosa Luxemburg Stiftung in Hannover.
  • 22.02.2019: "Diversity and Inclusion in the Classroom". Vortrag auf dem Vorbereitungstreffen neuer Stipendiat*innen der Deutsch-Amerikanischen Fulbright Kommission Berlin.
  • 21.02.2019: "Alte Ungleichheiten? Transnationalität als ambivalenter Horizont der Schule in der Migrationsgesellschaft". Vortrag mit Prof.’in Dr. Nicolle Pfaff im Rahmen der DGfE SIIVE Jahrestagung „Jenseits des Nationalen? Erziehungswissenschaftliche Perspektiven“ an der Bergischen Universität Wuppertal.
  • 20.02.2019: "Schulische Rassismuskritik. Zur Überwindung des Artikulationstabus in schulischen Organisationsmilieus". Vortrag im Rahmen der DGfE SIIVE Jahrestagung „Theoretische, methodologische und konzeptionelle Aspekte erziehungswissenschaftlicher Migrationsforschung – aktuelle Qualifikationsprojekte“ an der Bergischen Universität Wuppertal.
  • 08.01.2019: Podiumsgespräch „Kritische Bildungsarbeit“ im Rahmen der Veranstaltung „Critical Diversity Literacy“ an der Ruhr Universität Bochum. 
  • 23.10.2018: „>>Bei dir merkt man, dass du keine Deutsche bist.<< Institutioneller Rassismus im Bildungswesen der Bundesrepublik Deutschland.“ Vortrag auf Einladung des Antidiskriminierungsreferats der Frankfurt University of Applied Science, Frankfurt.  
  • 20.10.2018: „Empirische jugendkulturelle Zugänge: Rap und die Repräsentanz des Kurdischen im Kontext von Transnationalität in der deutschen Diaspora.“ Vortrag im Rahmen der Tagung „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ an der LMU, München.
  • 27.09.2018: „Möglichkeiten und Grenzen diskriminierungsfreier Bildungsarbeit.“ Workshop im Rahmen der Herbstschule des Zentrums für Lehrerbildung an der Universität Duisburg-Essen, Essen.
  • 24.09.2018: „Rassismus im Klassenzimmer?“ Workshop im Rahmen der Herbstschule des Zentrums für Lehrerbildung an der Universität Duisburg-Essen, Essen.
  • 13.09.2018: „Schulische Rassismuskritik. Zur Überwindung des Artikulationstabus in schulischen Organisationsmilieus.“ Posterpräsentation im Rahmen der „DeZIM-Doktorand*innen-Auftakttagung 2018“ am IMIS, Osnabrück.
  • 27.08.2018: „Junior Scientists Meeting“ Workshop im Rahmen der internationalen InZentIM und SIG 13 Konferenz „Migration, Social Transformation, and Education for Democratic Citizenship” an der Universität Duisburg-Essen, Essen.
  • 23.06.2018: „Wer hat Angst vor den kanak gals? Diversitätssensible und intersektionale Perspektiven auf weißen Feminismus.“ Vortrag im Rahmen des queerfeministischen festivals „böse und gemein“, Dresden.
  • 24.006.2017: „Antirassismus & Feminismus. Eine ungleichheitsverschränkende Perspektive.“ Vortrag im Rahmen d Rahmen des queerfeministischen festivals „böse und gemein“, Dresden.

Medienpräsenz

Organisationstätigkeiten:

  • 2018/2019: Initiatorin und Mitorganisatorin der Frühjahrstagung für Nachwuchswissenschaftler*innen im Bereich der Integrations- und Migrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen, Duisburg.
  • 2018/2019: Mitorganisatorin der internationalen InZentIM Vortragsreihe „Interdisciplinary Research on Migration, Language and Education“, Essen.
  • 2018: Mitorganisatorin der Tagung „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ des InZentIM, der LMU und Kurd-Akad, München.
  • 2018: Kernorganisationsteam der internationelen InZentIM und SIG 13 Konferenz „Migration, Social Transformation, and Education for Democratic Citizenship“, Essen.
  • 2017: Organisatorin des Zukunftsworkshops „Personen mit kurdischem Migrationshintergrund als Themenfeld der deutschen Migrationsforschung“, Essen.

Stipendien und Auszeichnungen:

  • Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Auszeichnung mit dem Diversity-Forschungspreis der Universität Duisburg-Essen für herausragende Leistungen im Bereich Diversity-Forschung für die Bachelorarbeit „Konstruktion von Ethnizität migrantischer Jugendlicher“
  • Alumna-Studienstipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung    
  • Alumna-Stipendiatin der Fulbright Kommission des Programms „Diversity and Integration in the Classroom“ (Texas, USA)
  • Stipendiatin der Forschungsexkursion „Der NSU-Komplex aus linguistischer Perspektive“ der Linguistik der Universität Duisburg-Essen
  • Stipendiatin des mentoring3 Programms der UA Ruhr zur Förderung herausragender weiblicher Führungskräfte in der Promotionsphase
  • Forschungsaufenthalt in Rio de Janeiro, Brasilien
  • Erasmus+ Dozent*innenmobilität an der University of Tampere, Finnland