Universität Duisburg-Essen   Fakultät für Bildungswissenschaften
  Institut für Psychologie

FAKULTÄT FÜR BILDUNGSWISSENSCHAFTEN


PROF. DR. GISELA STEINS - ALLGEMEINE PSYCHOLOGIE UND SOZIALPSYCHOLOGIE

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

Alle aktuellen Veranstaltungen sind im elektronischen Vorlesungsverzeichnis der Universität Duisburg-Essen angegeben. Vorlesungen sind grundsätzlich für interessierte Studierende geöffnet; die Anmeldungen für Seminare erfolgen über das LSF (gilt nicht für Kolloquium und Programm). Jede*r muss für die Seminare zur 1. Sitzung erscheinen, sonst ist eine Aufnahme nicht möglich, auch dann nicht, wenn Sie über das LSF einen Platz bekommen haben. Für die Seminare werden verbindliche Teilnahmelisten erstellt. Sollten Sie selber nicht kommen können, sorgen Sie bitte dafür, dass eine Vertretung erscheint, die Ihnen die Informationen der 1. Sitzung wiedergeben kann. Bitte beachten Sie, dass der Start aller Vorlesungen und Seminare zur ersten Semesterwoche erfolgt. Auch für die Vorlesungen gilt: Es werden in der 1. Sitzung wichtige organisatorische Details besprochen und ein inhaltlich orientierender Überblick gegeben, der keinesfalls wiederholt wird. //

Eine Ausnahme bildet das Schülerhilfeprogramm:// Setzen Sie sich persönlich mit mir in Verbindung, wenn Sie hier teilnehmen möchten. Eine Teilnahme ohne ein Bewerbungsverfahren ist nicht möglich. Lesen Sie sich zuvor die Informationen auf dieser Homepage unter "Aktuelle Projekte" durch. //

Interessantes zu Stipendien für Studierende

Informationen zu Stipendienmöglichkeiten Download
Download

Mit dem "'Spar-Stipendium'" werden sparsame Studierende gesucht, die auch mit wenig Geld ihr Leben ausgezeichnet meistern. Diese 3 Stipendien umfassen eine monatliche Förderung von 300 für ein ganzes Jahr:

[Link zu Informationen über das Sparstipendium]

Weitere 2.300 Stipendien für jedermann: [Link zu Informationen über diese Stipendien]

Kolloquium für Doktoranden/-innen der Arbeitsgruppe Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie

Das Kolloquium findet von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr statt im Dekanatssitzungssaal der Fakultät für Bildungswissenschaften (S06 S06 B06) zu folgenden Terminen und zu folgenden Themen:

22. Januar 2019 Iman Askari.
Probedisputation: Core beliefs and schemas in cognitive behavioral therapy for clients (individuals and couples) with anger and aggression.

19. Februar 2019 Stefan Schäfer.
Vorbereitung eines Tagungsvortrags zum Thema Steuerpsychologie unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflusstheorien.

12. März 2019 Ute Kieslich.
Probedisputation: Paarberatung für Paare 55+.

9. April 2019 Stefan Roggenkamp.
Erstvorstellung: Organizational Procrastination Wirkfaktoren und Konsequenzen von Prokrastination in betrieblichen Organisationen.

21. Mai 2019 Fatma Kökce.
Probedisputationsversuch: Indigene Psychologie in der Türkei.
DANACH: GEMEINSAMES ESSEN.

25. Juni 2019 Lisa Neuwirth.
Probedisputationsversuch: Sexualunterricht in NRW unter besonderer Berücksichtigung der sozialen Dimension von Sexualität.

Sommerpause

17. September 2019
Dieser Termin steht noch zur freien Verfügung und wird gegebenenfalls für allgemeine Themen genutzt.

8. Oktober 2019 Katharina Wittrock.
Promotionsvorhaben reloaded: Das Smartphone als sozialer Konkurrent.

26. November 2019 Tilmann Wilton.
Vorstellung Stand: Glaubensgrundsätze von Lehrer*innen zum Classroom Management.
DANACH: EINSTIMMUNG IN DIE ADVENTSZEIT.

Dezember 2019: Reflexion der Ziele für 2020 in individueller Absprache

Gäste sind stets herzlich willkommen und bereichern die Diskussion.

Austausch zwischen Forschung und Praxis: Probleme und Konflikte in Ehe, Partnerschaft, Familie, Leben - Beraten und Unterstützen

Eine Kooperation mit der Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster, Dr. Miriam Finkeldei
Universitäre- und Praxisstrukturen arbeiten im Alltag in sehr unterschiedlichen Zusammenhängen. Durch unsere Kooperation wollen wir den Austausch zwwsichen Forschung und Praxis fördern. Deswegen werden hier in loser Reihenfolge Vorträge angekündigt werden, die von einem übergreifenden Interesse für die Themen "Probleme und Konflikte in Ehe, Partnerschaft, Familie, Leben - Beraten und Unterstützen" sind.

Vorlesung "Classroom Management" (Master of Education)

Hinweise für Dozenten/-innen

Seit April 2017 liegt zum Thema Classroom Management in der Lehrer/-innenausbildung eine Handreichung mit einer CD-ROM vor, auf der die Rumpfpräsentationen für diese Vorlesung und weitere Veranstaltungsformen zu CM so gespeichert sind, dass sie individuell adaptiert werden können:
Steins, G. (2017). Handreichung Hochschullehre: Classroom Management. Von A bis Z. Lengerich: Pabst Science Publishers.
Rezension zur Handreichung. Download

Hinweise für Studierende

Alle Materialien und Informationen zur Vorlesung befinden sich in einem Semesterapparat der Bibliothek: Einerseits analog im Lesesaal der Gesellschafts- und Geisteswissenschaften Nr. 751; andererseits in einem digitalen Semesterapparat. Password wird in der Vorlesung bekannt gegeben (1. Sitzung).

Literatur zur Vorlesung

(1) Steins, G. (2014). Sozialpsychologie des Schulalltags. Band I: Grundlagen und Anwendungen. 2. Substanziell überarbeitete Ausgabe. Lengerich: Pabst Science Publishers.

(2) Steins, G., Bitan, K., & Haep, A. (2014). Sozialpsychologie des Schulalltags. Band II: Im Klassenzimmer. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Beide Bücher gibt es ebenfalls als e-Book. Bücher sind erhältlich über die Heinrich-Heine-Universitätsbuchhandlung, Viehofer Platz bzw. direkt über den Verlag. Band II enthält alle klausurrelevanten Inhalte; Band I liefert Ihnen das dafür hilfreiche Hintergrundwissen. Die Universitätsbibliothek hält für Sie ebenfalls einige Exemplare bereit.

Hier finden Sie Rezensionen zu beiden Bänden zu Ihrer Information:

(1) Inversini, Martin (2014). Rezension zu Steins, G. (2014). Sozialpsychologie des Schulalltags, Band I: Grundlagen und Anwendungen. Pabst Science Publishers in Psychologie und Erziehung, 2, 71. Zur Rezension
(2) Kai-Christian Koch (2015). Rezension zu Steins, G. (2014). Sozialpsychologie des Schulalltags, Band I: Grundlagen und Anwendungen. Pabst Science Publishers in Schulpädagogik heute, 6. Zur Rezension
(3) Dölf Looser (2015). Rezension zu Steins, G., Behnke, K., & Haep, A. (2015). Sozialpsychologie des Schulalltags, Band II: Im Klassenzimmer. Pabst Science Publishers in Schulpädagogik heute, 6. Zur Rezension

EVALUATIONEN ZU VERGANGENEN VERANSTALTUNGEN

Auf dieser Seite befinden die Ergebnisse der von der Universität Duisburg-Essen durchgeführten Veranstaltungsevaluationen zu bisherigen Veranstaltungen. Wenn Sie als Studierende/r Vorschläge für die Gestaltung von aktuellen Veranstaltungen haben, teilen Sie diese doch gerne, auch außerhalb dieser formellen Evaluationsverfahren, mit.

Evaluationen zu Veranstaltungen zum Classroom Management

Classroom Management. SoSe 2017 Zur Evaluation
Belastungserleben im Lehrberuf: Ein Blick auf die Klassenführung SoSe 2015
Belastungserleben im Lehrberuf: Ein Blick auf die Klassenführung SoSe 2015: Vergleichsprofil
Classroom Management SoSe 2015
Classroom Management SoSe 2015: Vergleichsprofil

Evaluationen zur Vorlesung "Grundlagen der Sozialpsychologie"

Grundlagen der Sozialpsychologie. WiSe 2018/19 Zur ausführlichen Evaluation
Grundlagen der Sozialpsychologie. WiSe 2018/19 Zur vergleichenden Evaluation

Evaluationen zu emotionspsychologischen Seminaren und Vorlesungen

Ausgewählte emotionspsychologische Perspektiven. SoSe 2017 Zur Evaluation
Emotionen und ihre Bedeutung für den schulischen Alltag SoSe 2004
Emotionale Erziehung WS 2004/05
Emotionale Erziehung SoSe 2005
Emotionale Erziehung WS 05/06
Emotionale Erziehung: Grundlagen SoSe 2011
Emotionale Erziehung: Grundlagen WiSe 2012/13
Emotionale Erziehung: Grundlagen, Profillinie, WiSe 2012/13


Evaluationen zur Vorlesung Sozialpsychologie des Schulalltags

Sozialpsychologie des Schulalltags. SoSe 2017 Zur Evaluation
Sozialpsychologische Grundlagen und ihre Anwendung auf den schulischen Alltag SoSe 2004
Sozialpsychologie des Schulalltags WS 2004/05
Grundlagen der Sozialpsychologie und ihre Anwendung auf den schulischen Alltag SoSe 2005
Sozialpsychologie im Schulalltag WS 05/06
Sozialpsychologie des Schulalltags SoSe 2007
Sozialpsychologie des Schulalltags WS 07/08
Sozialpsychologie des Schulalltags WS 2010/11

Evaluationen zum Seminar Sozialpsychologie des Körpers

Sozialpsychologie des Körpers WS 05/06
Sozialpsychologie des Körpers SoSe 08
Im Vergleich mit anderen Veranstaltungen des FB

Evaluationen zu Seminaren und Vorlesungen zum Thema Gender

Psychologie der Geschlechter SoSe 2015
Psychologie der Geschlechter SoSe 2015
Psychologie der Geschlechter SoSe 2004
Psychologie der Geschlechter WS 2004/05
Psychologie der Geschlechter SoSe 2005
Psychologie der Geschlechter SoSe 2009
Psychologie der Geschlechter SoSe 2010
Psychologie der Geschlechter SoSe 2010
Psychologie der Geschlechter WiSe 2013/14

Evaluationen zu Seminaren und Vorlesungen zur Psychologie der Gruppe

Das Individuum und die Gruppe WS 05/06
Das Individuum und die Gruppe SoSe 08

Evaluationen zum Schülerhilfeprojekt

PDF-Ergebnisbericht zur Veranstaltung "Das Schülerhilfeprojekt SoSe 10
Schülerhilfeprojekt SoSe 2010
Das Schülerhilfeprojekt SoSe 2011

Evaluationen Sozialpsychologie in der Sozialen Arbeit

Psychologie des Case Management WS 06/07
Psychologie des Case Management WS 06/07 im Vergleich
Im Vergleich mit anderen Veranstaltungen des FB
Psychologie des Case Management WS 07/08
Psychologie des Casemanagements WS 09/10
Psychologie des Case Managements WS 2010/11
Sozialpsychologische Dimensionen der Nutzung WS 2013/14

Evaluationen zu Forschen Lernen

Empirisch arbeiten WS 2004/05
Forschen lernen SoSe 2007

PRÜFUNGEN

Qualifikationsarbeiten

Voraussetzungen für die Anmeldung einer Qualifikationsarbeit (Bachelorarbeit, Masterarbeit, Examensarbeit, Diplomarbeit):

  • Qualifikationsarbeiten entstehen im Rahmen der aktuellen Forschung.
  • Melden Sie sich bitte frühzeitig!
  • Interesse an einer empirischen Arbeit.

Gegenwärtige Themen für Bachelor- und Masterarbeiten

Zur Zeit können für Studierende des Lehramts nur Qualifikationsarbeiten im Rahmen des Schülerhilfeprogramms, zu Themen des Classroom Managements und Bachelorarbeitenfür Studierende der Psychologie zu sozialpsychologischen Themen angenommen werden.
Ein spezielles Angebot für die Betreuung von Qualifikationsarbeiten umfasst folgenden Forschungsschwerpunkt:

Glaubenssysteme über Kinder und Kindheit, Jugendliche und Jugend: Ein relevantes Organisationssystem für Handlungen in beruflichen Kontexten.
Argumentation des Forschungsrahmens
Vorstellungen über das, was bei Kindern normal sei, wie sie sich entwickeln und was sie können sollten, wie sie sich zu verhalten haben und wie und was sie fühlen sollten, sind vermutlich eng verbunden mit Erwartungen an die Kinder und Einschätzungen von deren Möglichkeiten und Entwicklungspotential. Diese Vorstellungen werden sich in verschiedenen Berufsfeldern auf die Interaktionsgestaltung konkret auswirken; es bedeutet etwas für die Praxis, wenn Menschen so denken. In der Interaktion werden die impliziten Theorien aktiviert und handlungsleitend. Lehrer*innen beispielsweise verhalten sich in Abhängigkeit von ihren Erwartungen mehr oder weniger motivierend gegenüber Schüler*innen, welche als Folge dann auch mehr oder weniger motiviert sind, so dass sich über die Zeit hinweg häufig beobachtbare Leistungsscheren auftun (Golem- und Matthäus-Effekt). Erwartungen werden stark über die Veränderungseinschätzungen und Möglichkeiten von Schüler*innen gesteuert, welche wiederum durch diffuse und klare Merkmale gespeist werden. Gleiches lässt sich für viele Berufe finden, welche durch komplexe, relevante und machtasymmetrische Interaktionsmuster zwischen Heranwachsenden und Erwachsenen charakterisiert werden können, wie z.B. Handlungsfelder in der Sozialen Arbeit, Kinder- und Jugendpsychotherapie etc. In Studiengängen und Ausbildungsverläufen, welche auf solche Interaktionen vorbereiten, ist zwar sehr viel und kontinuierlich von Reflexion die Rede; es stellt sich aber die Frage, welche Techniken der Reflexion gemeint sind und inwiefern diese geeignet sind, eigene Vorstellungen über Kindheit und Jugend kritisch und in Hinblick auf eine Veränderung in Richtung Wirklichkeitskongruenz und Flexibilität selbst zu verändern. Die vorliegende Forschung fordert deswegen auch zu einer kritischen Begutachtung der Lerninhalte von Studiengängen und Ausbildungsverläufen aus, die auf Interaktionen mit Heranwachsenden vorbereiten.
Forschungsfelder und -fragen
Im Rahmen dieser Forschung werden Qualifikationsarbeiten (Bachelor- und Masterniveau) betreut. Die möglichen Themenfelder betreffen also Vorstellungen über Kindheit bzw. Jugend bei Studierenden des Lehrer*innenberufs bzw. Studierenden der Sozialen Arbeit. Zu diesen Themenfeldern können eigene Fragestellungen entwickelt werden.
Für die Erstellung einer Qualifikationsarbeit in diesem Forschungsrahmen stehen unterschiedliche Datenquellen zur Verfügung. So können
(1) Erlebnisprotokolle, die im Rahmen unseres Schülerhilfeprogramms von Studierenden des Lehramts und der Sozialen Arbeit erstellt werden, zur Verfügung gestellt werden. Hier wäre eine Dokumentenanalyse also der methodische Zugang.
Es können (2) Gruppendiskussionen mit Studierenden der entsprechenden Studiengänge, auch der Psychologie, geführt und ausgewertet werden, die das Thema Vorstellungen über Kindheit und Jugend in verschiedenen Varianten als Diskussionsgegenstand haben.
Weiterhin können (3) curricular verankerte Ausbildungsinhalte auf der Grundlage von Modulbeschreibungen und dahinter liegenden Konzepten und Inhalten vorgenommen werden (ebenfalls: Dokumentenanalyse, die durch Interviews mit Expert*innen ergänzt werden könnte).
Schließlich (4) stehen eine Reihe von Qualifikationsarbeiten, die im Rahmen des Schülerhilfeprogramms entstanden, als Basis für eine Dokumentenanalyse zur Verfügung.

© 2009Universität Duisburg-Essen, Kontakt | Anmeldung | Impressum