Forschung

Im Center for Behavioral Addiction Research (CeBAR) betreiben wir Forschung zum Thema Verhaltenssucht.

Verhaltenssüchte wie beispielsweise das pathologische Glücksspielen, Internet-, Kauf-, oder Sexsucht werden häufig auch als substanzungebundene Abhängigkeiten bezeichnet. International wird zunehmend über die Klassifikation und ätiologische Annahmen der verschiedenen Verhaltenssüchte diskutiert. Die am CeBAR durchgeführten Forschungsarbeiten haben das Ziel besser zu verstehen, wie Verhaltenssüchte entstehen.

Der Forschungsschwerpunkt des CeBAR ist die Identifikation von Mechanismen, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Verhaltenssüchten beitragen. Ein Fokus unserer Arbeiten richtet sich auf verschiedene Formen der Internetsucht. Wir betrachten Verhaltenssucht aus kognitionspsychologischer und neuropsychologischer Perspektive. Wir interessieren uns vorrangig dafür, wie suchtassoziierte Reize von Personen emotional, kognitiv und neural verarbeitet werden.

In unseren Studien verwenden wir unterschiedliche, wissenschaftlich fundierte Forschungsmethoden, die je nach Forschungsfrage eingesetzt werden. Dabei sind wissenschaftlich konzipierte und überprüfte Fragebögen oder Interviews zentraler Bestandteil jeder Forschungsarbeit, die wir durchführen. Fragebögen und Interviews helfen uns dabei, Merkmale einer Person (z.B. Persönlichkeitseigenschaften) und Symptome von Verhaltenssüchten sowie andere Problembereiche ausführlich und fundiert zu erfassen. In vielen Studien verwenden wir auch experimentelle Paradigmen, die konzipiert wurden, um beispielsweise Aufmerksamkeit, Konzentration, Gedächtnis oder Problemlösefähigkeiten zu messen. In manchen Studien erfassen wir auch psychophysiologische Reaktionen (z.B. Messung der Herzrate), neuroendokrinologische Marker (z.B. Hormonmessungen durch Speichelproben) oder auch neurale Korrelate (z.B. mittels funktionaller Magnetresonanztomografie oder kurz fMRT).

 

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Kognitionspsychologische Determinanten einer funktionalen Internetnutzung/Internetnutzungskompetenz
  • Entscheidungsprozesse, kognitive Interferenz und Arbeitsgedächtnisleistungen bei Personen mit pathologischer Internetnutzung
  • Kognitive und emotive Korrelate exzessiven Spielens von Internetcomputerspielen und der pathologischen Nutzung von sozialen Netzwerkseiten
  • Internetpornographie und Internetsexsucht: Emotive, psychophysiologische und fMRT-Korrelate
  • Entscheidungsverhalten, Craving und Cue-reactivity bei Personen mit Verhaltenssüchten (insbesondere „Internetsucht“, „Kaufsucht“, „Spielsucht“)


 

 

Cebar 4c Dreizeilig Erweitert

Unsere Postanschrift

Center for Behavioral Addiction
Research (CeBAR)
Universität Duisburg-Essen,
Campus Duisburg
Forsthausweg 2
47057 Duisburg
Germany

Allpsy 4c Dreizeilig Erweitert Links De

Das Fachgebiet Allgemeine Psychologie: Kognition an der Universität Duisburg-Essen untersteht der Leitung von Prof. Dr. Matthias Brand und gehört zur Abteilung Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft der Fakultät für Ingenieurwissenschaften.

> mehr zu "Allgemeine Psychologie: Kognition"