CENIDE: News

CENIDE-Netzwerk wächst
Dr.-Ing. Stefanie Hanke

Neues Mitglied begrüßt

CENIDE-Netzwerk wächst

[09.07.2018]

Das Netzwerk der Nano-Forscher an der Universität Duisburg-Essen begrüßt das neue CENIDE Mitglied Dr.-Ing. Stefanie Hanke.

Hanke forscht an der Universität Duisburg-Essen am Lehrstuhl für Werkstofftechnik. Sie beschäftigt sich in ihrer Forschung mit mikrostrukturellen Veränderungen in Metallen unter extremer Verformung, während der Fertigung, im Einsatz und deren Wechselwirkungen mit den Werkstoffeigenschaften. Ein Beispiel ist die dynamische Rekristallisation. Diese tritt auf wenn ein Metall unter Druck und Scherung so stark verformt wird, dass die eingebrachte mechanische Energie zur spontanen Ausheilung der eingebrachten Kristalldefekte führt. Hanke untersucht diesen Prozess bei Reibschweißprozessen und unter zyklischer Druck-Torsionsbeanspruchung an Laborproben. Auch die mechanische Belastung im Einsatz kann in technischen Bauteilen die Entstehung nano- und mikrokristalliner Randbereiche begünstigen, welche sich positiv auf die Lebensdauer auswirken.
Momentan ist sie als Teilprojektleiterin in der Antragstellung der SFB/TRR Initiative „MetriK“ der Ruhr-Universitäten aktiv. Die Initiative hat zum Ziel, die Erzeugung und Stabilisierung von nanokristallinem „Tribomaterial“ unter den Oberflächen von Schraubenrotoren und Zahnrädern wissenschaftlich zu erforschen und für die technische Anwendung nutzbar zu machen.

Weitere Informationen:
Dr.-Ing. Stefanie Hanke, 0203/379-1269, stefanie.hanke@uni-due.de

Redaktion: Julia Lena Reinermann, 0203/ 379-8176, julia.reinermann@uni-due.de