CENIDE: News

Nano groß bei Tumorforschung
(c) UDE

Prof. Dr. Karsten Seidl ist neu an der UDE

Nano groß bei Tumorforschung

[26.11.2018]

Dr. Karsten Seidl (36) ist neuer Leiter der Abteilung Mikro- und Nanosysteme am Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS). Er hat die gleichnamige Professur für die Medizintechnik an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE) angenommen.

Kleinste intelligente Implantate für Auge, Gehirn oder Herz stehen im Fokus seiner Forschung. Zu ihnen gehören u.a. sogenannte Bio-Sensorsysteme, die überprüfen, wie die Organe arbeiten und wann sie unterstützt werden müssen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bio-Nanosensorik, mit denen sich etwa die DNA von Krebszellen analysieren und individuelle Therapien realisieren lassen.

Prof. Seidl: „Weil ich als UDE-Professor zugleich eine Abteilung im Duisburger Fraunhofer-Institut leite, bieten sich großartige Möglichkeiten, die Erforschung neuartiger Technologien und Systeme bis zur Anwendungsreife voranzutreiben. So können auch kleinere und mittlere Unternehmen in der Region von unseren Innovationen profitieren.“ Ein weiteres Ziel von Prof. Seidl ist der Ausbau des Bachelor- und Masterstudiengangs Medizintechnik.

Mit (bio)medizinischer Technik kennt er sich aus: So entwickelte Seidl für sein Diplom (2004/05) an der Johns Hopkins University, USA, einen Sensor, der die Einstichtiefe chirurgischer Nadeln bei Prostatakrebs-Operationen misst. An der Universität Freiburg wurde er mit einer ausgezeichneten Arbeit über Neuro-Implantate promoviert (2006 bis 2011), die etwa Gehirnsignale messen und Medikamente dort abgeben, wo sie im Körper gebraucht werden. Und ab 2012 entwickelte er als Projektmanager in der Wirtschaft molekulardiagnostische Systeme (Lab-on-Chip), mit denen sich geringste Mengen von Flüssigkeiten vollständig und automatisch analysieren lassen.

 

Weitere Informationen:Prof. Dr.-Ing. Karsten Seidl, karsten.seidl@uni-due.de

Redaktion: Dr. Alexander Nießen