CENIDE: News

© UDE/flyless.net
© UDE/flyless.net

Initiative flyless.net Zug < 8h

[22.11.2021]

Was wäre, wenn Uni-Mitarbeitende öfter mal am Boden blieben? Nicht für ein, zwei Tage zu einer Veranstaltung oder Konferenz flögen? Geld, Zeit und etliche Tonnen CO2 würden so gespart. An der UDE könnte das bald Realität werden – zumindest, wenn es nach flyless.net geht, einer Initiative von UDE-Wissenschaftler:innen.

„Weniger Fliegen bedeutet nicht, seltener an Konferenzen teilnehmen zu können, denn während der Pandemie haben wir alle gesehen, dass virtuelle Formate funktionieren“, erklärt Mitinitiator Prof. Axel Klein. „Wir möchten dazu anregen zu fragen, ob es der wissenschaftliche Ertrag wirklich wert ist, ins Flugzeug zu steigen.“

Stattdessen schlagen die Mitglieder vor: Zug < 8h. Oder anders ausgedrückt: Wenn die Zugreise weniger als acht Stunden in Anspruch nimmt, lässt man das Flugzeug stehen. Auf der Seite www.flyless.net können sich alle, die das Vorhaben an der UDE unterstützen möchten, namentlich registrieren.

„Natürlich ist mir klar, dass ich als Professor eher in der Lage bin, eine Teilnahme in Präsenz aus Klimagründen zu verweigern, als Nachwuchsforschende, die erst noch Kontakte knüpfen und sich Netzwerke aufbauen müssen. Aber alle Kolleginnen und Kollegen, die etabliert und entfristet sind, rufen wir dazu auf, ihren Beitrag zu leisten und auf Flugreisen zu verzichten, wenn sie nicht nötig sind. Wir hoffen auch, dass Drittmittelgeber künftig den Klimaschutz genauso mitdenken wie Gleichstellung und Diversität.“

Prof. Axel Klein war früher selbst regelmäßig in der Luft. Für seine Forschung zum politischen System Japans besuchte er das Land der Kirschblüten regelmäßig. „Ich bin ein schlechtes Beispiel. Früher habe ich als Vielflieger dazu beigetragen, dass bei meinem Hin- und Rückflug 6 Tonnen C02 in die Luft geblasen werden. Damit nicht nur das Klima gewinnt, sondern auch unsere Glaubwürdigkeit als Wissenschaftler:innen müssen wir aber jetzt dringend umdenken.“

Weitere Informationen:
http://flyless.net/ 
Zum Video

Text und Video: Cathrin Becker