CENIDE: News

© UA Ruhr
© UA Ruhr

Universitätsallianz (UA) Ruhr MERCUR-Förderung für kooperative Forschungsprojekte

[29.07.2022]

Das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) fördert vier neue kooperative Forschungsprojekte innerhalb der Universitätsallianz (UA) Ruhr, an denen Wissenschaftler:innen der Ruhr-Universität Bochum (RUB), der TU Dortmund und der Universität Duisburg-Essen (UDE) beteiligt sind, mit rund 750.000 Euro. Gefördert wird unter anderem das Projekt "Synthese, (Phasen-)Verhalten und katalytische Aktivität von lasergenerierten Nanopartikeln in flüssigen Mehrphasensystemen" von CENIDE-Mitglied Dr. Sven Reichenberger von der UDE und Dr. Thomas Seidensticker von der TU Dortmund. Die Projekte wurden im Juli bewilligt. Etwa die Hälfte der Mittel wird von der Stiftung Mercator zur Verfügung gestellt, der andere Teil wird anteilig von den Universitäten finanziert.

Im Projekt "Synthese, (Phasen-)Verhalten und katalytische Aktivität von lasergenerierten Nanopartikeln in flüssigen Mehrphasensystemen" untersuchen die Wissenschaftler:innen innovative Katalysatorsysteme für ein breites Spektrum neuer Reaktionen. Die Katalyse ist eine Schlüsseltechnologie für die nachhaltige und direkte Synthese von Plattformchemikalien. Übergangsmetalle als Homogenkatalysatoren ermöglichen hohe Umsatzraten und Selektivitäten, während Heterogenkatalysatoren eine hervorragende Verarbeitbarkeit und gute Prozessierbarkeit aufweisen. Die quasi-homogene Nanopartikelkatalyse vereint die Vorteile hoher Selektivität und Prozessierbarkeit und hat damit ein enormes Potenzial, sofern die Abtrennung und das Recycling der Nanopartikel effizient gelänge. Einen Ansatz bieten sogenannte flüssige Mehrphasensysteme. Diese erfordern phasenselektive Nanopartikel, die in wählbaren Lösungsmitteln dispergiert sind. Während herkömmliche Synthesen diese Anforderungen nur bedingt erfüllen, ermöglicht die laserbasierte Kolloidsynthese die Nanopartikelpräparation in diversen Lösungsmitteln. Diese wurden jedoch noch nie als quasi-Homogenkatalysatoren in Mehrphasensystemen eingesetzt. In dem neuen Projekt kombinieren Dr. Thomas Seidensticker von der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund und Dr. Sven Reichenberger von der Universität Duisburg-Essen nun erstmals beide Technologien, um lasergenerierte quasi-homogene Nanopartikelkatalysatoren in technisch relevanten Hydrierreaktionen mit flüssigen Mehrphasensystemen recyclingfähig einzusetzen. Die Fördersumme beträgt 100.000 Euro.