WIRKUNG & ZWECK
5 von 5

Im Englischen gibt es den Ausdruck “Statistical Doublespeak” für die übertrieben häufige und bewusst auf Missdeutung zielende Nutzung von Zahlen.[1]
“Statistics, then, have a bad reputation. We suspect that statistics may be wrong, that people who use statistics may be ‘lying’ – trying to manipulate us by using numbers to somehow distort the truth. Yet, at the same time, we need statistics; we depend upon them to summarize and clarify the nature of our complex society.”[2]
Dürfen wir Statistiken dementsprechend nicht glauben oder sind wir gezwungen ihnen zu vertrauen? Immerhin führt der Beleg durch Zahlen dazu, dass wir einer Aussage mehr Vertrauen schenken. Krämer erklärt den Zusammenhang unter dem Titel “Die Illusion der Präzision”: Je genauer eine Information demnach ist – je spezifischer sich eine Größe in Form einer Zahl angeben lässt – als umso “richtiger” wird sie wahrgenommen.[3]

“The solution, then, is not to give up on statistics, but to become better judges of the numbers we encounter. We need to think critically about statistics […].” [4]

Es gilt: “Übernimm keine Statistik, die Du nicht verstanden und kritisch überprüft hast![5]

 

 

Tutorialübersicht


[1] Vgl. Haack, Dennis G. (1979): Statistical literacy. A guide to interpretation. Belmont, California: Duxbury Press. S. 6 ff.
[2] Best, Joel (2012): Damned lies and statistics. Untangling numbers from the media, politicians and activists. Berkeley, California: University of California Press. S. 5.
[3] Vgl. Krämer, Walter (2015): So lügt man mit Statistik. Frakfurt am Main: Campus. S. 17.
[4] Best, Joel (2012): Damned lies and statistics. Untangling numbers from the media, politicians and activists. Berkeley, California: University of California Press. S. 6.
[5] Nuerk, Hans-Christoph; Engel, Joachim; Martignon, Laura (2015): Statistical Literacy. Eine Basiskompetenz in der Informationsgesellschaft. In: Lernen und Lernstörungen, 4 (2), S. 85–90. S. 89 f.