Das Gesundheitsamt hat für mich Quarantäne angeordnet. Was muss ich tun?

Wenn Sie eine Quarantäneverfügung des zuständigen Gesundheitsamtes erhalten haben, müssen Sie dessen Quarantänevorgaben zwingend befolgen.

Legen Sie die schriftliche Ordnungsverfügung, die Sie vom Gesundheitsamt bekommen haben, unverzüglich dem Personaldezernat der UDE vor. Sie können die Verfügung z.B. einscannen oder fotografieren und dann mailen an: personaldezernat@uni-due.de

Aus der Ordnungsverfügung ergibt sich die Dauer Ihrer Quarantäne.

Außerdem informieren Sie bitte unverzüglich Ihre*n Vorgesetzte.

Als Tarifbeschäftigte*r der UDE erhalten Sie weiterhin Ihr Entgelt (wie im Krankheitsfall gilt die Fortzahlung für maximal sechs Wochen) bzw. als Beamtin/Beamter Ihre Bezüge.

Ist für Sie Quarantäne angeordnet, Sie haben aber keine Symptome und sind nicht krankgeschrieben, können Sie von zuhause aus arbeiten. Welche Aufgaben Sie erledigen können und sollen, besprechen Sie bitte unmittelbar mit Ihrer/m Vorgesetzten.

Sind private Reisen ins Ausland möglich?

Sollten Sie eine private Reise ins Ausland planen, so prüfen Sie bitte vorab, ob ihr Reiseziel als Risikogebiet ausgewiesen ist. Eine jederzeit aktuelle Übersicht, welche Länder oder Landesteile als Risikogebiete ausgewiesen sind, finden Sie auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Beachten Sie bitte, dass Sie sich nach Rückkehr aus einem Risikogebiet nach Nordrhein-Westfalen in eine 14-tägige häusliche Quarantäne (Absonderung) begeben müssen, siehe  Coronaeinreiseverordnung.

Grundsätzlich gilt: Rückreisende aus einem Risikogebiet sollen vor Ablauf von 14 Tagen nach dem Aufenthalt im Ausland Einrichtungen und Räumlichkeiten der UDE nicht aufsuchen! Dies gilt für Be­schäf­tigte, Stu­die­ren­de und Gäste der UDE gleichermaßen.

Wenn Sie aufgrund Ihres Auslandaufenthaltes nach Rückkehr einer Quarantäne unterliegen und dies bereits bei Antritt Ihrer Auslandsreise bekannt war, verlieren Sie in diesem Fall Ihren Entgelt-/Besoldungfortzahlungsanspruch. Bitte klären Sie daher im Vorfeld der Reise mit Ihrer/m Vorgesetzten ab, ob im Zeitraum der Quarantäne mobile Arbeit möglich ist.  Alternativ schließen Sie -nach vorheriger Genehmigung- unmittelbar nach Rückkehr aus dem Risikogebiet einen 14-tägigen Urlaub an bzw. bauen entsprechende Mehrarbeits-/Überstunden ab.

Mir wurde vom Gesundheitsamt Quarantäne empfohlen (nicht angeordnet). Was bedeutet das für mich?

Auch hier gilt: Einrichtungen und Räumlichkeiten der UDE sollen für die Dauer der vom Gesundheitsamt empfohlenen Quarantäne nicht aufgesucht werden!

Setzen Sie sich unbedingt mit dem Personaldezernat unter personaldezernat@uni-due.de sowie Ihrer/Ihrem Vorgesetzten in Verbindung und informieren Sie über die Empfehlungen und ggf. getroffenen Maßnahmen des Gesundheitsamtes.

Sofern Sie nicht arbeitsunfähig erkrankt sind, sind Sie grundsätzlich weiterhin verpflichtet, zu arbeiten. Bitte klären Sie mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten, ob mobile Arbeit möglich ist, und welche Aufgaben von zu Hause erledigt werden können.

Ich bin von Quarantäne indirekt betroffen, weil diese angeordnet wurde für eine oder mehrere Personen, mit der bzw. mit denen ich in einem Haushalt lebe. Was heißt das für mich?

Bitte setzen Sie sich vor einer beabsichtigten Dienstaufnahme in den Räumlichkeiten der UDE mit dem Personaldezernat unter personaldezernat@uni-due.de sowie Ihrer/Ihrem Vorgesetzten in Verbindung und teilen mit, welche Maßnahmen und Empfehlungen vom Gesundheitsamt auch für Sie getroffen bzw. ausgesprochen wurden.

Sofern Sie nicht arbeitsunfähig erkrankt sind, sind Sie grundsätzlich weiterhin verpflichtet, zu arbeiten. Bitte klären Sie mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten, ob mobile Arbeit möglich ist, und welche Aufgaben von zu Hause erledigt werden können.

Ich habe ein höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf. Was muss und kann ich tun?

Insbesondere bei nachfolgenden Vorerkrankungen besteht – unabhängig vom Lebensalter – grundsätzlich ein erhöhtes Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Corona-Virus (COVID-19):

Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck),
Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale), Chronische Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Onkologische Erkrankungen, Diabetis mellitus, Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

Wer zu dieser Gruppe gehört, ist unter folgende Adresse beschrieben:
https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-chronisch-kranke-Menschen-Coronavirus.pdf

Setzen Sie sich bitte, sofern dies im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie noch nicht erfolgt sein sollte, zunächst telefonisch mit Ihrem Arzt in Verbindung, damit von dort das Vorliegen eines erhöhten Risikos bescheinigt werden kann. Es genügt eine einfache ärztliche Bescheinigung, aus der ausschließlich zu entnehmen sein sollte, dass Sie ein höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf haben. Die Bescheinigung soll ausdrücklich keine Diagnosen oder sonstige Hinweise, die Rückschlüsse auf bestehende Erkrankungen zulassen, enthalten.

Grundsätzlich sind Sie weiterhin verpflichtet zu arbeiten. Die UDE versucht weiterhin ihr Möglichstes, in diesem Fall jeder/jedem entgegenzukommen, und Ihnen das Arbeiten von daheim vorrangig zu ermöglichen. Welche Aufgaben Sie erledigen können und sollen, besprechen Sie bitte wie bisher unmittelbar mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten.

Ich pflege eine*n Angehörige*n mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf? Was bedeutet das für mich?

Bitte legen Sie dem Personaldezernat eine einfache ärztliche Bescheinigung, aus der ausschließlich zu entnehmen sein soll, dass Ihr/e in Haushaltsgemeinschaft lebende/r Angehörige/r ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf hat, vor. Die Bescheinigung soll ausdrücklich keine Diagnosen oder sonstige Hinweise, die Rückschlüsse auf bestehende Erkrankungen zulassen, enthalten.

Grundsätzlich sind Sie weiterhin verpflichtet zu arbeiten. Die UDE versucht weiterhin ihr Möglichstes, in diesem Fall jeder/jedem entgegenzukommen, und Ihnen das Arbeiten von daheim vorrangig zu ermöglichen. Welche Aufgaben Sie erledigen können und sollen, besprechen Sie bitte wie bisher unmittelbar mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten.