27. Mai 2021 Drei Beiträge bei der 71. Jahrestagung der ICA angenommen

Die Nachwuchsforschungsgruppe DICINT wird auf der Jahrestagung der International Communication Association vertreten sein und drei Paper – die nach einem Peer-Review-Verfahren angenommen wurden – präsentieren. Aufgrund der Pandemie wird die Tagung der International Communication Association dieses Jahr in virtueller Form stattfinden (27.05. - 31.05.2021). Unsere Präsentationen setzen sich mit den Fragen auseinander, (1) inwiefern sich Meinungskongruenz und politische Identifikation in sozialen Medien auf politische Polarisierung und Segregation auswirken, (2) welche Rolle populistische Einstellungen und Verschwörungsglaube bei der politischen Homogenisierung von Online-Netzwerken spielen und(3) inwiefern ambivalente und gegensätzliche Meinungen diskreditierende Meinungsführer einen Einfluss auf die Meinungsbildung im Netzwerk haben.

Wer mehr erfahren möchte, sollte nach folgenden Vorträgen Ausschau halten:

Cargnino, M. (2021). “They’re Up to No Good”: How Populist Attitudes and the Belief in Conspiracy Theories Relate to the Likelihood of Being Exposed to Like-Mindedness on Social Networking Sites

Cargnino, M., & Neubaum, G. (2021). A Question of Dose? Effects of the Political Congruence of Social Media Opinion Climates on Selective Exposure, Attitudinal Polarization and Political Tolerance.

Röchert, D., Cargnino, M., & Neubaum, G. (2021). When the Leader takes it all: An Agent-Based Model on the Effects of Ambivalent Opinion Leaders.

Das Team freut sich auf die Konferenz!

mehr zur Konferenz

07. Januar 2021 Studie über Zusammenhänge von Netzwerkhomogenität, populistischen Einstellungen und Verschwörungsglauben

Sind Menschen mit populistischen Einstellungen eher dazu geneigt, sich in ihren Online-Netzwerken mit Inhalten auseinanderzusetzen, die ihre bestehenden Meinungen bekräftigen? Welche Rolle spielt dabei die Bereitschaft, an Verschwörungstheorien zu glauben? Beobachtet man die aktuellen Entwicklungen in den USA, wo sich offenbar Teile der Gesellschaft von etablierten Institutionen „abgekapselt“ und dem Glauben an abstruse Verschwörungstheorien verschrieben haben (Stichwort: „QAnon“ und „Wahlbetrug“), erscheint die Beantwortung solcher Fragen dinglicher denn je.
Der von Manuel Cargnino verfasste und beim „International Journal of Public Opinion Research“ kürzlich erschienene Artikel „The Interplay of Online Network Homogeneity, Populist Attitudes, and Conspiratorial Beliefs: Empirical Evidence From a Survey on German Facebook Users” widmet sich dementsprechend Zusammenhängen zwischen der Wahrnehmung einer homogenen Informationslandschaft im eigenen Facebook-Netzwerk, populistischen Einstellungen und dem Glauben an Verschwörungstheorien.

Hier geht es zur Publikation.

Eine Pre-Print Version des Artikels kann kostenfrei auf SocArXiv heruntergeladen werden.

04. Januar 2021 Neue Veröffentlichung zum Umgang mit politischen Meinungsverschiedenheiten in sozialen Medien

Pünktlich zum Jahresbeginn hat die Open Access-Fachzeitschrift International Journal of Communication unseren neuen Artikel "How Facebook Users Experience Political Disagreements and Make Decisions About the Political Homogenization of Their Online Network" (AutorInnen: German Neubaum, Manuel Cargnino & Jeanette Maleszka) veröffentlicht. Mit Hilfe einer qualitativen Studie gingen wir der Frage nach, wie Menschen auf politische Meinungsverschiedenheiten in ihren Online-Netzwerken reagieren. Eine mögliche Reaktion kann hierbei sein, die digitale Beziehung aufzulösen (z.B. "entfreunden"). In diesem Zusammenhang haben wir analysiert, welche psychologischen Prozesse Social Media-Nutzende durchlaufen, bevor sie die drastische Entscheidung treffen, sich von einer Person digital zu trennen.

Die Studie kann kostenfrei heruntergeladen werden.

Zur Studie

02. Oktober 2020 Arbeitsgemeinschaft zur "Politischen Meinungsäußerung im Netz" vom Center for Advanced Internet Studies gefördert

Die von Dr. German Neubaum und Dr. Teresa Naab, Universität Augsburg, beantragte Arbeitsgemeinschaft "Politische Meinungsäußerung im Netz: Synthese der wissenschaftlichen und praktischen Agenda" wird ab kommendem Jahr vom Center for Advance Internet Studies (CAIS NRW) gefördert.

In dieser Arbeitsgemeinschaft wird eine systematische Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus Wissenschaft und Praxis gefördert, um politische Meinungsäußerungsbereitschaft in sozialen Medien zu beschreiben, erklären und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Auf Basis der – in dieser Arbeitsgemeinschaft erarbeiteten – Agenda soll ein konkretes wissenschaftliches Forschungsprogramm konzipiert und ein entsprechender Forschungsantrag für die Finanzierung empirischer Untersuchungen eingereicht werden.

18. August 2020 Neue Studie zur politisch motivierten Vernetzung in sozialen Medien

Manuel Cargnino und German Neubaum veröffentlichten kürzlich ihre empirische Studie zur politisch motivierten Kontaktauswahl auf Facebook. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass politische Übereinstimmungen für die meisten Nutzenden eine eher untergeordnete Rolle bei der Auswahl ihrer virtuellen Kontakte spielen. Mehr Informationen zur Studie gibt es hier.

zur Veröffentlichung

24. Juli 2020 Neuer Beitrag zur Homogenität in YouTube-Empfehlungen

Daniel Röchert, Muriel Weitzel und Björn Ross veröffentlichten auf der Social Media & Society-Konferenz einen Beitrag über "The homogeneity of right-wing populist and radical content in YouTube recommendations". Die Studie untersuchte das YouTube-Empfehlungsnetzwerk zu rechtspopulistischen und politisch neutralen Videos, um die Homogenität von Videoempfehlungen zu identifizieren.

Eines der Ergebnisse zeigt, dass es zu 54% wahrscheinlich ist, dass Nutzer/innen, die rechtspopulistische Videos anschauen, entsprechend rechtspopulistische Videos vorgeschlagen bekommen

mehr zum Beitrag

23. Januar 2020 DICINT auf der DGPuK-Tagung "Rezeptions- und Wirkungsforschung"

Auf der diesjährigen Tagung der DGPuK-Fachgruppe "Rezeptions- und Wirkungsforschung" in Würzburg wird Manuel Cargnino den Beitrag "Einer für alle, alle für einen: Soziale Identifikation als Prädiktor politischer Selektivität auf Facebook" präsentieren. Im Rahmen einer Befragung untersuchte er, wie wichtig es Nutzenden sozialer Medien ist, dass ihre Kontakte mit ihnen politisch übereinstimmen. Seine These dabei ist, dass eine höhere soziale Identifikation mit einer politischen Gruppe diesen Wunsch nach politischer Übereinstimmung verstärkt.

mehr zu Konferenz

15. Januar 2020 Drei Beiträge angenommen bei der Jahrestagung der ICA in Gold Coast

Die Nachwuchsforschungsgruppe DICINT wird auf der diesjährigen Tagung der International Communication Association in Gold Coast (21. - 25.05.2020) drei Paper präsentieren. Unsere diesjährigen Beiträge - die nach einem Peer-Review-Verfahren angenommen wurden - setzen sich mit den Fragen auseinander: (1) Inwiefern sind politische Meinungsverschiedenheiten unter Nutzenden sozialer Netzwerkplattformen auf moralische Differenzen zurückzuführen? (2) Inwiefern werden Verschwörungstheorien (z.B. zu Chemtrails) auf YouTube nur unter Gleichgesinnten diskutiert? (3) Welche automatisierten Methoden des Machine Learnings ermöglichen eine akkurate Erfassung von politischen Meinungen in nutzergenerierten Kommentaren?

Das Team freut sich auf die Konferenz im Mai.

mehr zur Jahrestagung der ICA

09. Juli 2019 Neues Buchkapitel im Sammelband "Meinungsbildung in der Netzöffentlichkeit" erschienen

Welche Rolle spielt das Publikum, wenn wir uns über soziale Medien politisch äußern? Macht das für uns einen Unterschied, ob wir unsere Meinung zu politisch und gesellschaftlich relevanten Themen vor unbekannten Menschen oder vor engen Freund*innen äußern? Mit diesen Fragen haben sich German Neubaum, Manuel Cargnino und Davina Berthelé in ihrem Buchkapitel "Das hält unsere Beziehung schon aus: Wie die Beziehungsnähe zum Publikum die politische Meinungsäußerung in sozialen Medien beeinflusst" beschäftigt.

Das Buchkapitel ist nun im Sammelband "Meinungsbildung in der Netzöffentlichkeit" (herausgegeben von Patrick Weber, Frank Mangold, Matthias Hofer und Thomas Koch) veröffentlicht worden, das eine ganze Reihe spannender Beiträge zur Auswahl und Verarbeitung von Nachrichten sowie zur Meinungsbeeinflussung über soziale Medien-Plattformen umfasst.

Mehr Informationen zum Sammelband

16. Mai 2019 Neuer Forschungsbericht zur Homogenität im Netz erschienen: Jede/r vierte Nutzer*in empfindet das soziale Online-Netzwerk als politisch ähnlich zu sich selbst

Manuel Cargnino und German Neubaum haben einen Forschungsbericht zum Thema Homogenität auf sozialen Netzwerkseiten veröffentlicht. In diesem Bericht wird eine Studie präsentiert, bei der Nutzende sozialer Netzwerkseiten gefragt wurden, inwiefern sie ihr soziales Umfeld (online und offline) als ähnlich zu sich selbst wahrnehmen. Hierbei zeigte sich, dass jede/r vierte Nutzer*in ihr/sein Online-Netzwerk im Hinblick auf politische Meinungen und ideologische Ausrichtungen als ähnlich zu sich selbst einschätzt.

Diese Studie knüpft - aus Sicht der Nutzenden - an öffentliche Diskussionen um sogenannte Echokammern im Netz, d.h. digitale Räume, in denen wir überwiegend von politisch Gleichgesinnten umgeben sind, an.

Alle Ergebnisse dieser Studie können Sie unter folgendem Link nachlesen.

Zum Forschungsbericht

23. April 2019 Gastvortrag von Dr. Brian Weeks am 29.04.2019

Vom 23.04. bis zum 02.05. begrüßt die Nachwuchsgruppe DICINT Dr. Brian Weeks von der University of Michigan zu einem Forschungsaufenthalt in der Abteilung Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft. Er ist Experte im Bereich der politischen Kommunikationswissenschaft und wird am 29. April einen Gastvortrag zum Thema "The Emotional Characteristics of Social Media and Political Misperceptions" halten (14 Uhr im Raum LE 222). Interessierte sind herzlich willkommen.

11. Februar 2019 Neue Studie erschienen: Der Einfluss von Social Bots auf das Meinungsklima

Seit einiger Zeit wird in der Wissenschaft und in der Öffentlichkeit über den Einfluss von Meinungsrobotern, sogenannten Social Bots, auf das politische Klima diskutiert. Bislang war es weniger nachvollziehbar, wie stark Social Bots auf die öffentliche Meinung einwirken können. Um dies zu untersuchen, hat die Nachwuchsgruppe DICINT in Kooperation mit dem Lehrstuhl "Professionelle Kommunikation/Social Media" und dem DFG-Graduiertenkolleg "User-Centred Social Media" mit Hilfe einer Simulationsstudie den Einfluss von Social Bots auf das Meinungsklima in einem Netzwerk über eine Zeit hinweg hochgerechnet. Die Ergebnisse sind nun im European Journal of Information Systems (EJIS) veröffentlicht. Die Befunde zeigen, dass ein kleiner Anteil von Bots ausreichen könnte, um das politische Meinungsklima in die von Bots vorgegebene Richtung zu lenken. Wie und warum kann hier nachgelesen werden:

zur Publikation

zum Blog-Beitrag

zur Pressemitteilung

21. Januar 2019 DICINT nimmt an ICA-Tagung 2019 in Washington, D.C. teil

Die Nachwuchsgruppe freut sich sehr, an der diesjährigen Tagung der International Communication Association (ICA) mit vier Beiträgen vertreten zu sein. Die Jahrestagung der ICA ist die größte Zusammenkunft von weltweit forschenden KommunikationswissenschaftlerInnen und MedienpsychologInnen.

Folgende Beiträge sind nach einem Peer-Review-Verfahren angenommen worden:

Cargnino, M., Neubaum, G., & Winter, S.: Opinion Congruence as a Motive of Friending in Social Networking Sites.

Neubaum, G.: „It’s Going to be Out There For a Long Time“: The Influence of Message Persistence on Users’ Political Opinion Expression via Social Media Technologies.

Neubaum, G., Sobieraj, S., Rausch, J., & Riese, J.: Digital Destigmatization: How Exposure to Networking Profiles Can Reduce Social Stereotypes.

Röchert, D., Neubaum, G., Ross, B., Brachten, F., & Stieglitz, S.: Can You Hear the Echo? Combining Sentiment and Social Network Analyses to Measure Opinion-Based Homogeneity in Social Media.

Mehr Informationen zur ICA-Konferenz

04. Oktober 2018 Forschungsaufenthalt an der University of Michigan, Ann Arbor, USA

   

Gefördert durch das Netzwerkprogramm Global Young Faculty besuchte German Neubaum im September und Oktober 2018 das Department of Communication Studies und die School of Information an der University of Michigan. Im Rahmen des Forschungsaufenthalts in Ann Arbor, USA, stellte German Neubaum mit zwei Vorträgen die aktuelle Forschungsreihe und Programmatik der Nachwuchsforschungsgruppe vor. Des Weiteren diente der Aufenthalt der Kooperation mit Dr. Brian Weeks, einem ausgewiesenen Experten im Bereich politischer Kommunikationswissenschaft, und der Konzeption von gemeinsamen theoretischen und empirischen Arbeiten.

weitere Informationen zum Department of Communication Studies

26. September 2018 Vortrag auf der data2day

Mit dem Vortrag "Identification of opinion-based homogeneity and heterogeneity in online networks (YouTube)" repräsentierte Daniel Röchert die Nachwuchsforschungsgruppe auf der diesjährigen data2day-Konferenz in Heidelberg. Fokus seines Vortrags war der Methoden-Mix, den DICINT aktuell nutzt, um meinungsbasierte Homogenität in Online-Netzwerken zu messen.

data2day richtet sich an Software-EntwicklerInnen und Data Engineers und zielt darauf ab, aktuelle Entwicklungen im Bereich Big Data und Machine Learning aufzuarbeiten.

Mehr Informationen

17. Mai 2018 DICINT auf der ICA 2018 in Prag

In fast voller Besetzung wird die Arbeitsgruppe DICINT kommende Woche die Jahrestagung der International Communication Association in Prag besuchen. Dort ist DICINT mit zwei Beiträgen zum Thema politische Meinungsbildung im Netz vertreten. Die Beiträge berichten folgende zwei Kooperationsstudien mit den KollegInnen Shira Dvir-Gvirsman (Tel Aviv University, Israel) und Stephan Winter (University of Amsterdam, Niederlande):

Neubaum, G., Winter, S., & Dvir-Gvirsman, S. (2018, May). You’re a bad person! When moral violations lead to unfriending behavior on social media.

Dvir-Gvirsman, S., Winter, S., & Neubaum, G. (2018, May). The public in our minds – Comparing the importance of in-group opinion climates in the US, Israel and Germany.

13. April 2018 Der DICINT-Blog geht online

Ab sofort wird die Nachwuchsforschungsgruppe DICINT zur Meinungshomogenität im Internet bloggen. Unser Ziel ist es, auf öffentliche Debatten und technologische Entwicklungen einzugehen und diese vor dem Hintergrund aktueller Forschung aus der Informatik, Medienpsychologie und (politischen) Kommunikationswissenschaft zu beleuchten. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unserer ersten Blog-Reihe "Ein Blick auf die Mythen um Echokammern und Filterblasen".

Besuchen Sie unseren Blog unter folgendem Link:

dicint.iw.uni-due.de/blog/

10. April 2018 Vortrag beim Workshop "Selective Information Processing during Digital Media Use" in Tübingen

Vom 10. bis zum 11. April 2018 organisiert das Postdoc-Netzwerk Cognitive Conflicts During Media Use des Leibniz-Instituts für Wissensmedien Tübingen einen Workshop für WissenschaftlerInnen aus den Bereichen Kognitions-, Lern-, und Medienpsychologie sowie Kommunikationswissenschaften zu den neu aufkommenden Herausforderungen in der kognitiven Medienforschung. Die Nachwuchsforschungsgruppe DICINT stellt in diesem Rahmen ihre Forschung unter dem Titel "The echo in my online chamber: The formation of opinion homogeneity in online networks" vor.

Hier geht es zur Online-Präsenz des Postdoc-Netzwerks

 

26. Januar 2018 DICINT auf der RezFo-Tagung 2018

Die Nachwuchsforschungsgruppe DICINT war auf der Jahrestagung der Fachgruppe "Rezeptions- und Wirkungsforschung" (DGPuK) in Hohenheim vertreten. Passend zum thematischen Schwerpunkt der Konferenz "Meinungsbildung in der Netzöffentlichkeit" präsentierte German Neubaum mit dem Beitrag "Das hält unsere Beziehung schon aus: Wie die Beziehungsnähe zum Publikum die politische Meinungsäußerung in sozialen Medien beeinflusst" aktuelle empirische Befunde zur Bereitschaft von Menschen auf sozialen Netzwerkplattformen ihre persönliche Meinung kundzutun.

Hier geht zur Website der Tagung.

 

02. Januar 2018 Auftakt für die Arbeitsgruppe!

Pünktlich zum Jahresbeginn nimmt die Nachwuchsforschungsgruppe "Digital Citizenship in Network Technologies" ihre Arbeit auf. Im Laufe der kommenden Wochen wird sich die Arbeitsgruppe durch zwei wissenschaftliche Mitarbeiter und eine wissenschaftliche Hilfskraft vervollständigen.

 

Dicint-rechts