Prorektorat für Diversity Management

Leitbild: Bewusster Umgang mit Diversität

„Zugrunde gelegt wird ein Diversity-Begriff, der Verschiedenheit und Vielfalt wahrnimmt und anerkennt. Anerkennung ist dabei nicht gleichzusetzen mit einer differenzialistischen Sicht beziehungsweise einer positiven Stigmatisierung, durch die Differenz festgeschrieben wird. In der Anerkennung der Differenz dominiert – vor allen Dingen im gesellschaftlichen Diskurs – eine defizitorientierte Perspektive im Sinne eines Nachteilausgleichs oder einer Behebung eines Mangels. Diesem Diskurs wird neuerdings und zunehmend eine ressourcenorientierte, wertschätzende Perspektive gegenübergestellt, die deutlich macht, dass Verschiedenheit und Vielfalt nicht nur Herausforderungen darstellen (zum Beispiel in Studium und Lehre oder für die Teamarbeit auf wissenschaftlicher beziehungsweise verwaltungstechnischer Ebene), sondern auch neue Chancen für die Entfaltung von Begabungspotenzialen und sozialen Potenzialen bieten. Diversity Management, so verstanden, beinhaltet dann die Gesamtheit der Maßnahmen, durch die nicht nur differenzbedingte Nachteile ausgeglichen, sondern Verschiedenheit und Vielfalt aktiv gestützt und gefördert werden, ohne Differenz festzuschreiben."

Prof. Dr. Evelyn Ziegler

Prorektorin für Diversity Management