Prorektorat für Gesellschaftliche Verantwortung, Diversität & Internationalität

Seit ihrer Gründung beteiligt sich die UDE an der Gestaltung eines nachhaltigen, verantwortlichen und inklusiven Strukturwandels in ihrer Region und über sie hinaus. Ein mit dieser Aufgabe zusammenhängender Tätigkeitsschwerpunkt liegt im seit 2008 fest etablierten Diversity Management. Das Diversity Management betrachtet Vielfalt als wesentliche Stärke und als Potenzial einer wissenschaftlichen Einrichtung. Hierbei geht es um ein vertieftes Verständnis dafür, dass Vielfalt und Pluralität, Differenz und Abweichung sowie wechselseitige Anerkennung Kerncharakteristika einer starken Universität sind.

Diversität als universitäre Leitlinie schafft Räume für gesellschaftliche und akademische Vielfalt. Ziel ist es, die für gute akademische Arbeit notwendige Diversität zu fördern und zugleich universitäre Prozesse soweit wie möglich von Diskriminierung und sachfremden Kriterien freizuhalten. Auf der Grundlage des bisherigen Beitrags der UDE zu den Themen Bildungsaufstieg, Leistungsheterogenität und Potenzialentfaltung ist das regionale und internationale Wirksamwerden der Duisburg-Essener Forschung und Lehre auszubauen und zu stärken.*

Die gesellschaftliche Verantwortung der Universität Duisburg-Essen macht hierbei nicht vor Grenzen halt. Sie beschränkt sich auch nicht auf einen exklusiven Wirkkreis. In Zeiten großer Transformationen ist es unabdingbar, dass Wissenschaft und Gesellschaft aktiv miteinander kommunizieren. Universitäten leben von einem lebendigen wechselseitigen Transfer: Einerseits bilden wir Studierende aus und erarbeiten, oft in Zusammenarbeit mit den Studierenden, Erkenntnisse, welche technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt ermöglichen. Auch die kritische Reflexion dieses Fortschritts gehört zu den Kernaufgaben der UDE. Andererseits sind wissenschaftliche Einrichtungen in ihrer grundsätzlich freien Arbeit inspiriert durch Anregungen, Herausforderungen und Interventionen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft.

Ziel der gesellschaftlichen Verantwortung ist es, einen qualitätsorientierten, wechselseitigen Austausch zwischen Universität und gesellschaftlichen Akteuren zu fördern und aktiv zu gestalten.

Internationalität ist in dem hier skizzierten Gefüge zugleich notwendige Bedingung und Effekt ausgezeichneter Lehre und Forschung.** In den universitären Kernaufgaben Forschung und Lehre spielt gesellschaftliche, kulturelle und räumliche Mobilität eine beachtliche Rolle. Ziel ist es, den internationalen Wettstreit der besten Ideen in Lehre, Forschung und Management so zu fördern und zu gestalten, dass die Errungenschaften in den Bereichen Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit ihre volle Wirkung entfalten.

Prof. Dr. Barbara Buchenau
Prorektorat für Gesellschaftliche Verantwortung, Diversität & Internationalität

 

 

*Link zur Diversity Strategie: https://www.uni-due.de/imperia/md/content/dokumente/diversity-strategie.pdf

**Link zur Internationalisierungsstrategie: https://www.uni-due.de/imperia/md/content/dokumente/internationalisierungsstrategie.pdf