UDE-Programm zur Förderung des exzellenten wiss. Nachwuchses

Hand, die eine wachsende Pflanze hält (Symbolbild)

Auf dem Weg zum ersten eigenen Drittmittelantrag

Das Rektorat schreibt zweimal jährlich das Programm zur Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchses aus. Die Ausschreibungen werden hochschulöffentlich über die Dekanate, Pressemeldungen und an dieser Stelle bekannt gemacht. Anträge können nur zu den bekanntgegebenen Terminen angenommen werden.
 
Die Hochschulleitung entscheidet nach Begutachtung und Vorschlag der Kommission für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Wissenstransfer über die Förderung.

Ausschreibung 28. Förderrunde

Die Ausschreibung der 28. Runde ist am 13. August 2019 erfolgt. Anträge können über die E-Mailadresse nachwuchsprogramm@uni-due.de eingereicht werden bis spätestens

Freitag, den 27. September 2019.

Bitte verwenden Sie das Antragsformular, das Sie unten rechts im Bereich "Dokumente" herunterladen können. Eine ausgedruckte Originalversion des Antrags sollte ebenfalls eingereicht werden, dies kann aber auch nach Bewerbungsschluss erfolgen. Weitere Informationen zur Antragstellung finden Sie im Leitfaden.

Über die Förderung entscheidet die Hochschulleitung auf Vorschlag der Kommission für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Wissenstransfer. Das Verfahren sieht zunächst eine Begutachtung der schriftlichen Anträge vor. Anschließend werden ausgewählte Kandidat*innen eingeladen, der Kommission ihr Projekt persönlich vorzustellen.

Abgelehnte Anträge können i.d.R. wieder eingereicht werden. Für Rückfragen zum eigenen Antrag und zur Begutachtung steht nach Abschluss des Verfahrens ein Kommissionsmitglied zur Verfügung.

Programmziel

Ziel der UDE-internen Maßnahme ist es, herausragende Nachwuchswissenschaftler*innen unserer Universität mit dieser Anschubfinanzierung zum ersten eigenen Drittmittelantrag zu führen. Es sollte eine akademische Laufbahn angestrebt werden und die Promotion nicht länger als vier Jahre zurückliegen.

Gefördert werden vorbereitende Arbeiten, die unmittelbar zu einer selbstständigen Formulierung und Beantragung eines ersten eigenen Drittmittelprojektes führen. Es können Personal-, Sach- und Reisemittel beantragt werden bis zu einer maximalen Gesamtsumme von 30.000,00 Euro zur Verausgabung in der Regel innerhalb eines Jahres.