Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Sein und Sollen. Anspruch und Grenzen katholischen Seinsdenken vor dem neuzeitlichen Postulat der Differenz von Sein  und Sollen

Die katholische Seinsmetaphysik wird hinsichtlich ihrer biblischen, philosophischen und theologischen Grundlagen erläutert und auf ihre Geltungsansprüche angesichts des neuzeitlichen Axioms der Differenz von Sein und Sollen problematisiert.

Leiter

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Zeitraum

2012 bis 2015

Geplanter Output

Monographie

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Arbeitsgemeinschaft Interkonfessionelle Theologie

Die Arbeitsgemeinschaft Interkonfessionelle Theologie erprobt die hermeneutische Leistungsfähigkeit der Anwendung konfessionell verschiedener Traditionen auf klassische Theologoumena. Jedes Jahr im Januar findet eine entsprechende Tagung in Erfurt statt.

Leiter

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Zeitraum

2007 bis Ende offen

Geplanter Output

Jedes Jahr erscheint ein Tagungsband.

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Public theology - Gestalten und Chancen Öffentlicher Theologie in Europa

Das US-amerikanische Modell der Public Theology soll hinsichtlich der Themen, Adressaten und Formate auf den europäischen Kontext angewandt werden.

Leiter

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Zeitraum

2012 bis 2014

Geplanter Output

Bereits erschienen: Forschungsbericht in der Theologischen Revue, Einzelrezensionen; in Vorbereitung: Vortrag anlässlich der Zwei-Jahres-Tagung der deutschsprachigen Dogmatiker und Fundamentaltheologen in Freising September 2012 mit anschließender Veröffentlichung in der Reihe Quaestiones disputatae, geplant für 2015: Monographie.

Werner Strodmeyer

Scham und Erlösung. Studien zum relational-soteriologischen Verständnis eines universalen Gefühls in pastoraltheologischer Hinsicht

Im Rahmen des Projekts "Scham und Erlösung. Der humanwissenschaftliche Scham-Diskus in erlösungstheologischer Hinsicht"

Der Schamdiskurs in Psychologie, Soziologie, Politologie und Philosophie ermöglicht die theologische Fragestellung nach schamgenerierenden und schamantagonischen Elementen der christlichen Tradition und deren Interpretation im Rahmen des christlichen Erlösungsglaubens.

Leiter

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Zeitraum

2009 bis 2013

Geplanter Output

Veröffentlichung der Dissertation

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Editionsprojekt Dogma und dramatische Geschichte

In Kooperation mit der Universität Innsbruck wird ein Fragment aus dem Nachlass Raymund Schwagers ergänzt, editiert und kritisch kommentiert.

Namen der Beteiligten

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Prof. Dr. Wolfgang Palaver

Zeitraum

2012 bis 2014

Geplanter Output

Edition eines Fragmentes aus dem Nachlass.

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Religionsunterricht als Ort der Theologie

Das Projekt soll den Religionsunterricht als genuinen Ort der Rezeption und der Produktion von Theologie aus verschiedener theologischer Perspektive untersuchen.

Namen der Beteiligten

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Prof. Dr. Thomas Söding (Ruhr-Universität Bochum)

Zeitraum

2009 bis 2016

Förderinstitution

Antrag bei der DFG

Maribel Lobo da Silva

Scham als Beispiel für eine Theologie der Gefühle

Im Rahmen des Projekts "Scham und Erlösung. Der humanwissenschaftliche Scham-Diskus in erlösungstheologischer Hinsicht"

Der Schamdiskurs in Psychologie, Soziologie, Politologie und Philosophie ermöglicht die theologische Fragestellung nach schamgenerierenden und schamantagonischen Elementen der christlichen Tradition und deren Interpretation im Rahmen des christlichen Erlösungsglaubens.

Leiter

Prof. Dr. Ralf Miggelbrink

Zeitraum

bis 2015

Geplanter Output

Dissertation

Prof. Dr. Markus Tiwald

Erstellen der Neuauflage des Standardwerkes Umwelt des Neuen Testaments/Palästina in der Reihe Grundrisse des Neuen Testaments

Die Neuerkenntnisse in der Judaistik zu Theologie und politischer Situation des Frühjudentums haben etliche Forschungsergebnisse früherer Generationen obsolet werden lassen. Standardwerke zu den Ursprüngen des Christentums müssen durch die starke Nähe zum damaligen Frühjudentum neu geschrieben werden. Diese Aufgabe übernimmt Tiwald zu besagtem Band.

Leiter

Prof. Dr. Markus Tiwald

Zeitraum

2012 bis 2017

Förderinstitution

DFG-Antrag in Planung

Geplanter Output

Monographie
eine DFG-geförderte internationale Tagung

Weblink

Tagungstriologie / katholische Theologie

Prof. Dr. Markus Tiwald

Jüdisch-christlicher Dialog: Die "Logienquelle" als "missing link" zwischen Judentum und Christentum.


Tagung 1: Kein Jota wird vergehen

Jüdisch-christlicher Dialog anhand des ältesten Dokumentes zum historischen Jesus, der sogenannten Logienquelle. In diesem Dokument sind Frühjudentum und Frühchristentum noch nicht getrennt. Die Logienquelle belegt die enge Verwandtschaft zwischen und die gemeinsamen Quellen von Judentum und Christentum und mag vor einer einseitigen und falschen antijüdischen Bibelauslegung zu bewahren.

Tagungsband:

Tiwald, Markus (Hrsg.) (2012): Kein Jota wird vergehen. Das Gesetzesverständnis der Logienquelle vor dem Hintergrund frühjüdischer Theologie. Kohlhammer, Stuttgart.

Tagung 2: Die Scheidung zwischen Gerechten und Ungerechten in Israel

17. – 19. Februar 2014 / Essen

Tagungsplan

Tagung 3: Der soziologische Hintergrund der Logienquelle Q

15. – 17. September 2014 / Essen

Tagungsplan

 

Namen der Beteiligten

Leiter:

Prof. Dr. Markus Tiwald

Kooperation:

Prof. Christoph Heil (Graz)

Prof. Günter Stemberger (Judaistik/Wien)

Prof. Jos Verheyden (Leuven).

Zeitraum

2012 bis 2014

Förderinstitution

DFG

Output

Veranstaltung der Tagung
Publikation von Tagungsbänden

Weblink