Gender-Vorlesungsverzeichnis der Universität Duisburg-Essen

Titel:
Weiblichkeitskonstruktionen im bürgerlichen Trauerspiel

Fakultät:
Geisteswissenschaften

Semester:

VeranstalterIn:
Astrid Meirose

Termin:
Di., 14:00-16:00 Uhr

Ort:
V15 R01 H63

Studiengang:

Zielgruppe:

Kommentar:
Über die Trennung von privat und öffentlich wird im 18. Jahrhundert die bürgerliche Kleinfamilie als neue Sozialform ausdifferenziert. Das im gleichen Zeitraum entstehende Bürgerliche Trauerspiel ist maßgeblich an Konstruktion und Codierung der Geschlechterordnung dieses neuen Familienmodells beteiligt, mit dem die Frau in den privaten Raum der Familie verwiesen wird. War das tragische Geschehen zuvor noch im politisch öffentlichen Raum angesiedelt und in einer übergeordneten Schicksalsmacht verankert, so kreist es nun um den privaten Bereich der Familie und wird ausgelöst durch einen moralischen Fehltritt der Tochter. Das Seminar will einerseits die Codierungen nachvollziehen, mit denen das Bürgerliche Trauerspiel die Frau als Tochter, Ehefrau und Mutter in das neue patriarchale Familienmodell implementiert. Andererseits gilt es zu klären, wie im Zusammenspiel von ästhetischen und moralisch empfindsamen Diskursen ein Tugendbegriff der weiblichen Unschuld/schönen Seele entsteht, der die Frau als begehrenloses Wesen gleichermaßen überhöht wie auch zum irrationalen, bedrohlichen Rätsel werden lässt.