Veranstaltungsdetails

Tagung „Gender(Studies) in der Theologie – Warum und Wozu?"

Start: 28.11.2019 13:30:00

Ende: 29.11.2019 15:30:00

Beschreibung:
Die Arbeitsstelle für Theologische Genderforschung an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster setzt ihre Arbeit unter neuer Leitung, mit neuem Namen und einem veränderten Konzept fort. Als Auftakt laden wir Expert*innen und junge Wissenschaftler*innen im Bereich der theologischen Genderforschung sowie Theolog*innen mit einer kritisch-konstruktiven Außenperspektive ein, mit uns Potentiale und Desiderate theologischer Genderforschung auszuloten und sich auf neue Forschungsfragen auszurichten. Wir stellen uns die Frage: Warum und zu welchem Zweck sollten gendersensible Perspektiven und Ansätze expliziter Genderforschung in der Theologie berücksichtigt werden? Dabei gehen wir von der These aus, dass Genderforschung die Theologie verändert. Wie genau sie dies schon tut, wo aber noch ungenutzte Potentiale bestehen, möchten wir mit Ihnen erarbeiten. Anregend kann eine Reihe brisanter Verhältnisbestimmungen sein: Die Thematisierung von Genderfragen steht in der Theologie zunehmend in einer eigentümlichen Spannung: Einerseits haben sich feministische Theologie, theologische Genderforschung, Queer Theology u.v.m. in der theologischen Wissenschaft zunehmend etabliert. Wird das Potential gendersensibler Theologie damit nicht schon hinreichend genutzt? Andererseits weist die theologische Wissenschaft nicht selten blinde Flecken auf, was Geschlechter(un)gerechtigkeiten und Heteronormativität betrifft. Theologische Genderforschung findet oftmals noch an den Rändern theologischer Diskurse statt. Zwingt dies nicht zu einer grundlegenden wissenschaftstheoretischen Reflexion über die impliziten Machtstrukturen in den Diskursen deutschsprachiger theologischer Wissenschaft? Darüber hinaus zeigen aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen Handlungsbedarfe für die Theologie angesichts von Genderfragen: Welchen Einfluss hat z.B. der Bundestagsbeschluss zur Einführung einer dritten Geschlechtsoption auf die verschiedensten Felder von theologischer Forschung und kirchlichem Handeln? Und könnten Gender Studies Innovationspotentiale und interdisziplinäre Forschung für die Theologie eröffnen und damit einen Beitrag zu ihrer Zukunftsfähigkeit an deutschen Universitäten leisten?

Internetseite:
http://www.uni-muenster.de/FB2/tff/

Ort
Münster