Treppe statt Aufzug

​​Sei kein Couchpotato! - Mehr Bewegung an der Universität Duisburg-Essen

Der Hochschulsport der Universität Duisburg-Essen setzt sich mit der Kampagne "Treppe statt Aufzug" für mehr Bewegungsförderung im Alltag bei Studierenden und Mitarbeitern ein.

Am 13.6.2017 findet von 10 bis 14 Uhr der Auftakt der großen Kampagne am Campus Essen statt. Darauffolgend werden weitere Aktionstage wie folgt stattfinden: am 14.6. am Campus Duisburg, 27.6. am Campus Essen und 29.6. am Campus Duisburg.

Ziel der Kampagne ist es, dem chronischen Bewegungsmangel, unter dem ein Großteil der Deutschen leidet – und damit auch eine große Zahl der Hochschulangehörigen -  entgegenzuwirken. Es gilt zu zeigen, dass eine Verbesserung der Fitness und Gesundheit mit wirklich einfachen, kostenfreien und leicht umzusetzenden Methoden möglich ist, insbesondere z.B. durch Treppensteigen. Die Folgen des Vielsitzens - Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie des Herz-Kreislauf-Systems – treten oft schon in jungen Jahren auf. Darum ist es für den Hochschulsport der Universität wichtig zu handeln.

Fotolia 123828528 XsBei dieser Aktion informiert das Team des Hochschulsports die Angehörigen der Uni an beiden Standorten ausführlich über die Chancen und Möglichkeiten von mehr Bewegung im Alltag und die Vorteile des Treppensteigens.

Vor allem denen die nicht sportlich aktiv sind soll demonstriert werden, dass es im Sinne der Gesundheit schon reicht sich im Alltag ausreichend zu bewegen. Es muss nicht immer das Fitnessstudio sein. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei natürlich auf der Aufforderung mehr Treppen zu steigen. Zusätzlich werden die Studierenden und Mitarbeiter aktiv zum Treppensteigen motiviert. Die jeweils ersten 100 Treppenläufer bekommen einen Goodie-Bag und alle Treppenläufer können weiterhin an einer Verlosung teilnehmen.

Treppensteigen hat viele Vorteile:

Es kann die Atmung, das Herz-Kreislauf-System sowie Rumpf- und Beinmuskulatur anregen, bei dem Überschreiten einer bestimmten Intensität sogar trainieren. Damit kann es vielen Erkrankungen des Bewegungsapparates, des Herz-Kreislauf-Systems und der Atemwege vorbeugen.

Wissenschaftler der Universität Genf bestätigten im Jahr 2008, dass ein vermehrtes Treppensteigen sich messbar auf die Gesundheit auswirkt. Nach einem zwölfwöchigen Versuchszeitraum, in dem gezieltes Treppensteigen auf 23 Stockwerke täglich gesteigert wurde, hatte sich die Sauerstoffaufnahme um 8,6 Prozent erhöht, ihr Hüftumfang um 1,8 Prozent reduziert, ihre Körperfettmasse um 1,7 und ihr Gewicht war um 0,7 Prozent gesunken. Der diastolische Blutdruckwert sank um 2,3 Prozent und der Wert des gesundheitsgefährdenden Cholesterins um 3,9 Prozent.

Auf Basis dieser Erkenntnisse sollen den Studierenden und Mitarbeitern zu einem gesünderen Alltag und zu einer besseren physischen Gesundheit verholfen werden.