Willkommen im Institut Arbeit und Qualifikation

Call for Abstracts

Call for Abstracts für ein Themenheft 2023 für die Zeitschrift Gruppe. Interaktion. Organisation (GIO)
Zur Aktualität soziotechnischer Arbeits- und Systemgestaltungsansätze in Zeiten von Digitalisierung und KI

Call for Abstracts

IAQ zu Arbeitszeiten während Corona Lücke zwischen Frauen und Männern wieder größer

Die Covid-19 Pandemie hat von Beschäftigten (und auch Unternehmen) sehr viel Flexibilität verlangt. Der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) zeigt ein dramatisches Bild des Arbeitszeitgeschehens im letzten Jahr: Denn die Arbeitszeitreduzierungen sind im Zeitvergleich extrem ungewöhnlich und fielen selbst während der Wirtschaftskrise 2008/2009 geringer aus.

Pressemitteilung vom 15.09.2021

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin Prof. Klammer erneut in Gremium berufen

Für weitere fünf Jahre wird Prof. Ute Klammer, Geschäftsführende Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation, Mitglied im Stiftungsrat des Japanisch-Deutschen Zentrums Berlin sein. Sie wurde jetzt von Bundesaußenminister Heiko Maas erneut berufen.

Die gemeinnützige Stiftung will den deutsch-japanischen und internationalen Austausch auf den Ebenen von Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft und Politik fördern und vertiefen. Dem Gremium gehören insgesamt 24 Personen aus Deutschland und Japan an.

Zur Meldung vom 03.08.2021

Ältere auf Jobsuche Alterseffekt kommt später, Teilzeit nimmt zu

Die Zahl der Neueinstellungen von Älteren ist in den letzten Jahren weiter gestiegen. Während noch im Jahr 2010 bereits 50-Jährige die „altersbedingt schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ fürchten mussten, hat sich das zehn Jahre später nach hinten verschoben: Es beginnt nun erst ab ca. 55 Jahren. Das zeigen aktuelle Ergebnisse des Altersübergangs-Monitors, mit dem das Institut Arbeit und Qualifikation im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung Daten zum Übergang von der Erwerbs- in die Ruhestandsphase zusammenträgt und analysiert.

Pressemitteilung vom 15.07.2021

Sozialpolitik: Vorbeugen statt reparieren Ergebnisse und Impulse aus dem Forschungsprogramm des FGW

Vorbeugende und sozialinvestive Politikansätze haben in den letzten zwei Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen. Im Forschungsinstitut für Gesellschaftliche Weiter­entwicklung e.V. (2014 – 2020) bildete der Forschungsbereich Vorbeugende Sozialpolitik daher einen Schwerpunkt. Die Ergebnisse des fünfjährigen Forschungsprogramms haben Prof. Dr. Ute Klammer, Geschäftsführende Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation und Prof. Dr.  Antonio Brettschneider zusammengestellt.

Pressemitteilung vom 14.07.2021

IAQ-Jahresbericht 2020

Mit dem Berichtsjahr 2020 begann die Laufzeit des neuen dreijährigen Forschungsprogramms des IAQ, in dessen Rahmen einerseits etablierte und fest mit dem IAQ verknüpfte Themen wie Mindestlohnforschung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, industrielle Beziehungen, Bildung fortgeführt wurden, andererseits aber auch neue Akzente insbesondere im Feld der Migrationsforschung und der Forschung zur Arbeit in der Digitalisierung gesetzt wurden. Zu den thematischen Schwerpunkten des Jahres 2020 geben die folgenden Abteilungsdarstellungen näher Auskunft. Darüber hinaus werden im Folgenden einige strukturelle Rahmendaten zur Situation und Entwicklung des IAQ im Jahr 2020 präsentiert. ​​

Download IAQ Jahresbericht

Haipeter, Thomas (2021): Interessen und Interessierung. Das Interessenkonzept in der Sozialtheorie. Wiesbaden: Springer VS

Verlagslink

​​Klammer, Ute und Antonio Brettschneider (Hrsg.) (2021): Vorbeugende Sozialpolitik. Ergebnisse und Impulse. Frankfurt/Main: Wochenschau Verlag

Verlagslink

Hertwig, Markus, Carsten Wirth und Johannes Kirsch (Mitarb.) (2021): Praktiken der Onsite-Werkvertragsnutzung in Deutschland: Management, Arbeit und Interessenvertretung. Baden-Baden: Nomos

Verlagslink

2021-02 Die Landesinitiative „Gemeinsam klappt’s“

Integrationschancen für junge volljährige Geflüchtete in Nordrhein-Westfalen

Wissenschaftliche Begleitung, Zweiter Zwischenbericht, Oktober 2020 von Sybille Stöbe-Blossey, Karola Köhling, Marina Ruth und Philipp Hackstein

Zur Publikation

2021-01 Bildungspolitik und Familienförderung als komplementäre Elemente von Präventionsstrategien

Stellungnahme zur Anhörung der Ausschüsse für Schule und Bildung und für Familie, Kinder und Jugend im Landtag Nordrhein-Westfalen vom 07.09.2021

Zum Standpunkt

2021-01 Neueinstellung von Älteren

Teilzeit gewinnt an Bedeutung, Unterschiede aufgrund von Geschlecht und Region nehmen ab

Von Susanne Drescher und Martin Brussig

Zum Report

Sozialpolitik Aktuell Thema des Monats 9/2021

Erwerbsminderungsrente: Fast ein Fünftel der Rentenneuzugänge - bei deutlich steigendem Zugangsalter

Zur aktuellen Infografik