Informationen zum Forschungsprojekt

Entwicklung und Vorbereitung des „Nationalen Diskriminierungs- und Rassismusmonitors“. Teilprojekt „Rassismus in der Gesundheitsversorgung von Geflüchteten – Das Zusammenspiel subjektiver Auswirkungen von Rassismus und institutionellem Rassismus im Zugang zu wohlfahrtsstaatlichen Angeboten“

Das Kurzprojekt bearbeitet die Frage, welche Auswirkungen Rassismen und rassistische Diskriminierungen auf die Gesundheitsversorgung Geflüchteter haben. Ziel ist es, anhand des Beispiels substanzkonsumierender Geflüchteter das oft unbeachtete Feld des Rassismus in der Gesundheitsversorgung zu betrachten. Aufgearbeitet wird, ob und mit welchen (rassistischen) Rahmenbedingungen und Strukturen Geflüchtete in Deutschland konfrontiert sind und wie sich diese auf den Zugang zur Gesundheitsversorgung auswirken. Zudem wird ein Blick auf subjektive Auswirkungen von Rassismus geworfen: Wie wird Rassismus erlebt, spielt er als krankmachender Faktor eine Rolle? Kommt institutionellem Rassismus subjektiv Bedeutung zu, welche unterschiedlichen Erfahrungen werden gemacht? Diese Perspektiven ermöglichen eine Sicht auf die verknüpften rassistisch geprägten In- und Exklusionen in das deutsche Gesundheitswesen.

Projektdaten

Laufzeit des Projektes
01.09.2020 - 31.01.2021

Forschungsabteilung
Arbeitsmarkt – Integration – Mobilität

Leitung:
Andrea Rumpel

Finanzierung:
Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)