Informationen zum Forschungsprojekt

Perspektiven soziotechnischer Arbeits- und Organisationsgestaltung

Die Bedeutung einer integrierten Gestaltung von Arbeit, Organisation und Technik kann für die aktuellen Digitalisierungsprozesse in der Arbeitswelt in ihrer Bedeutung kaum hoch genug veranschlagt werden. Vor diesem Hintergrund ist eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme und Beurteilung der aktuell entwickelten bzw. verfügbaren praktischen Konzepte, Hilfsmittel und Vorgehensweisen, die eine solche integrierte Gestaltung unterstützen, erforderlich.

Ausgehend von einer ersten Bestandsaufnahme und Einordnung aktueller Konzepte der Soziotechnischen Systemgestaltung (STS) (=>https://link.springer.com/article/10.1007/s11612-020-00528-8) verfolgt das Projekt das Ziel, die Weiterentwicklung und die damit verbundenen Handlungsoptionen und -grenzen dieser Ansätze für Digitalisierungsprozesse in und zwischen Unternehmen zu analysieren, zu bewerten und deren Diskussion und kritische Vermittlung zu unterstützen. Dabei stehen die Fragen nach dem Leistungsvermögen soziotechnischer Konzepte für konkrete Gestaltung als auch die Auswertung von Erfahrungen aus einer integrierten Gestaltungspraxis für die Konzeptweiterentwicklung im Fokus des Projekts.

Zur Beantwortung dieser Fragen soll insbesondere der interdisziplinäre Austausch mit den unterschiedlichen Diskussions- und Entwicklungslinien in Skandinavien und im angelsächsischen Raum erschlossen und genutzt werden, wo es aktive STS-Communities im Forschungs- und Beratungsbereich gibt. Zu untersuchen sind dabei die arbeitspolitischen Voraussetzungen und Bedingungen einer Übertragung bzw. Anpassung von aktuellen STS-Gestaltungsansätzen an hiesige Bedingungen in den Unternehmen und der Beitrag solcher Konzepte für eine nachhaltige Gestaltung von Arbeit und Organisation. Diese Erfahrungen sollen in die deutsche Diskussion über Arbeitsgestaltung eingebracht sowie eine stärkere Vernetzung deutschsprachiger STS-Akteur*innen mit internationalen Vertreter*innen dieses Ansatzes ermöglicht werden.

Projektdaten

Laufzeit des Projektes
01.01.2021 - 31.12.2022

Forschungsabteilung
Arbeitszeit und Arbeitsorganisation

Leitung und Bearbeitung:
Dr. Erich Latniak