24 Anwendung der Pegelrechnung

Inhaltsregister

24.00 bis vor 25.00
24.1   Mittelungspegel
24.2   Beurteilungspegel

Fußnoten


24.1    Mittelungspegel  

Schallpegel sind zeitlich meist nicht konstant (z.B. Straßenverkehrsgeräusche). Der Mittelungspegel Lm (Einzahlangabe) [1] entspricht dem Pegel eines gleichbleibenden Dauergeräusches mit der gleichen Störwirkung wie das zeitlich veränderliche Geräusch.
Bei der Berechnung des Mittelungspegels wird über die Schallenergie, die in diesen Fall proportional zur Schallintensität ist, und nicht über den Schallpegel gemittelt. Dies hat zur Folge, daß hohe Schallpegel bei der Mittelung stärker bewertet werden. Im folgenden Schaubild wird das Vorgehen bei der Bildung des Mittelungspegels verdeutlicht:





Die Fläche unter I(t) im Zeitintervall von t = 0 bis t = T ergibt sich zu:



Die Rechteckfläche unter einer konstanten Schallintensität Im im Zeitintervall von t = 0 bis t = T ergibt sich zu:

wobei  


Aus der Bedingung A1 = A2 läßt sich der Mittelungspegel Lm berechnen. Es gilt:


Zeichen
Größe
SI-Einheit
Lm
Mittelungspegel
dB, dB (A)
L(t)
zeitlich veränderlicher Schallpegel
dB, dB (A)
Im
mittlere Schallintensität
W/m2
I(t)
zeitlich veränderliche Schallintensität
W/m2
T
Beurteilungszeitraum
h


Wird der Schallpegelverlauf durch einen stufenförmigen Verlauf angenähert, so ergibt sich für die Berechnung des Mittelungspegels folgender Berechnungsansatz:


Zeichen
Größe
SI-Einheit
T
Zeitraum
h
DTi
Zeitraum mit gleichbleibendem Schallpegel
h
Li
Schallpegel
dB, dB (A)


Ist die Zeitintervallbreite bei den verschiedenen Pegelstufen konstant, so vereinfacht sich die Gleichung für die Berechnung des Mittelungspegels wie folgt:


Zeichen
Größe
SI-Einheit
n
Anzahl der Intervalle
-
Li
Schallpegel
dB,dB (A)


Nach[86]wird der Mittelungspegel Lm auch als äquivalenter Dauerschallpegel Leq bezeichnet.



Im Zusammenhang mit den Mittelungsverfahren muß der Taktmaximalpegel erwähnt werden. Beim Taktmaximalverfahren wird die Schallpegelkurve in konstante Zeitabschnitte, sogenannte Takte, unterteilt. Als Taktdauer werden i.d.R. 3 bis 5 Sekunden gewählt. Für jeden Takt wird, wie im folgenden Bild gezeigt, der maximale Schallpegel ermittelt und als Schallpegel für die ganze Dauer des entsprechenden Taktes behandelt. In der TALärm wird der über den Beurteilungszeitraum T energetisch gemittelte Taktmaximalpegel als Wirkpegel bezeichnet.[2]

In Schallpegelmeßgeräten [120] wird der Schallpegel durch verschiedene Einstellgeschwindigkeiten der Anzeige (Einschwingzeit t[3] zeitbewertet. Dabei wird unterschieden zwischen drei Einstellungen:                    

»» This site © bBjörn C. Herrmann ««

Slow (S):

t

=

1000 ms      

Fast (F):

t

=

125 ms      

Impuls (I):

tein

=

35 ms,

taus

=

1500 ms



Mit den Bewertungskurven A, B, C und D[120]werden Frequenzbewertung en der Schallpegel durchgeführt. Dabei werden die linear gemessenen Schallpegel an das menschliche Hörempfinden angeglichen. I.d.R. wird der Schallpegel A-bewertet. Nicht bewertete Schallpegel werden als "linear" oder "lin" bezeichnet.

Damit deutlich wird, wie der Schallpegel bei der Schallmessung bewertet wurde, werden die Schallpegel mit entsprechenden Kennbuchstaben für die Zeitbewertung (S, F, I) und die Frequenzbewertung (A, B, C, D) versehen. Handelt es sich bei dem Schallpegel um einen Taktmaximalpegel, so wird dies durch den zusätzlichen Index T angezeigt. Mittelungspegel werden mit dem Index "eq" oder "m" bezeichnet.

Beispiel:
LAFTeq

Frequenzbewertung:

A

Zeitbewertung:

F

Taktmaximalpegel:

T

Mittelungspegel:

eq


24.2    Beurteilungspegel

Der Beurteilungspegel Lr ist ein Mittelungspegel, der die Lärmbelastung für einen definierten Zeitraum Tr als Einzahlangabe charakterisiert. Er wird aus den einzelnen Mittelungspegeln Lm,i berechnet. Korrekturfaktoren Ki erfassen Einflüsse wie z.B. die Ton- und Impulshaltigkeit von Geräuschen, das besondere Schutzbedürfnis in Ruhezeiten oder Fremdgeräusche.


Zeichen
Größe
SI-Einheit
Lr
Beurteilungspegel [4]
dB (A)
LA,mi
A-bewerteter Mittelungspegel während der Zeitdauer Ti
dB (A)
Ti
Zeitdauer mit A-bewertetem Mittelungspegel LA,mi
h
Ki
Korrekturzuschläge  Þ DIN 45645, VDI 2058, TALärm
dB (A)
Tr
Bezugszeitraum
h





[1]) Es handelt sich um einen energieäquivalenten Mittelungspegel.
   
[2]) In[86]wird ein weiterer Mittelungspegel genannt. Der Einzelereignispegel  oder auch SEL (Single Event Level) ist der auf eine Mittelungszeit von 1 Sekunde bezogene Mittelungspegel Leq. Für ihn gilt: . Dabei ist T die Zeitdauer mit dem Mittelungspegel Leq.
   
[3]) Auch Zeitkonstante t.
   
[4]) Siehe auch Kapitel 35 "Berechnung und Beurteilung von Lärmimmissionen".