Innopreneur in Residence

Erfolgreiche Innovatoren zu Gast beim IDE

Innopreneur in Residence sind innovationsgetriebene Persönlichkeiten, die bereits bewiesen haben, dass sie innovative Lösungsansätze entwickelt und umgesetzt haben. Im Rahmen eines Workshops wird gemeinsam mit ausgewählten Innovatoren und Kreativen der Region an Ideen und deren Umsetzung gearbeitet. Durch den öffentlichen Vortrag wird die Diskussion von Innovationen und deren Umsetzung in der Region stimuliert.

Rückblick

Sofie Lindblom Innopreneur in Residence 2018

Sofie Lindblom Web
Am 14. Mai fand die IDE-Veranstaltung „Innopreneur-in-Residence 2018“ statt.

Bereits zum dritten Mal in Folge lud das Kompetenzzentrum für Innovation und Unternehmensführung einen bekannten Innovator in die Universität Duisburg-Essen ein. Sofie Lindblom, Ex Spotify Global Innovation Managerin, CEO & Co-Founder der Innovationsplattform ideation 360, und ihr Kollege Jens Nilsson gaben geladenen Firmen wertvolle Inputs zu Strategien im Innovation Management. Am frühen Abend gab die junge Unternehmerin einen inspirierenden Vortrag „Avoid your Kodak Moment – Setup to Innovate!“ im Audimax R14. In der danach folgenden Fragerunde stand sie dem Publikum aus Studierenden, Professoren, Unternehmen und Start-Ups der Rhein-Ruhr-Region Rede und Antwort.

Dr. Frederik G. Pferdt an der Universität Duisburg-Essen Innopreneur-in-Residence 2017

"Willkommen, in Ihrer Zukunft!" – Um der Region Rhein-Ruhr Impulse für Innovation und Unternehmensgründung zu geben, motivierte Dr. Frederik Pferdt, Innovationschef bei Google, am 2. und 3. Mai 2017 rund 1000 Teilnehmer, ihre diversen Stärken in die Gestaltung der gemeinsamen Zukunft zu investieren: „Wir haben gelernt, dass Diversität und Inklusion Top-Priorität haben müssen, wenn Sie Produkte entwickeln wollen, die für alle Menschen dieser Welt relevant sind. […] Deshalb bin ich ganz besonders froh, dass ich heute im Ruhrgebiet an einem Ort mit fast fünf Millionen Einwohnern bin, die Weltmeister der Inklusion sind!“

Vortrag: Innovationspotential freisetzen - Zukunft gestalten

Im Vortrag erklärt Frederik Pferdt, welche Rahmenbedingungen er und sein Team bei Google geschaffen haben, welche Denkweisen sie pflegen und wie sie die MitarbeiterInnen fördern, Ihre Ideen nicht nur einzubringen, sondern auch mit Mut umzusetzen.

Denkweisen im Einzelnen

  • Unfertige Ideen teilen.
    Mut zeigen, unfertige, radikal neue Ideen zu denken und mit anderen auszutauschen.
    Selbstvertrauen schenken, Ideen mit Mut umzusetzen.
  • Mit Fragen inspirieren, statt mit Antworten zu führen! Was wäre, wenn … Autos fliegen könnten!?
    Denn genau diese Fragen können andere anleiten, Lösungen zu entwickeln.
    Auf die Ideen anderer aufbauen mit Sätzen wie: „Ja, und …!“
  • Was macht innovative Teams aus: Psychological Safety.
    Optimismus verbreiten.
    Wertschätzung und Dankbarkeit.
  • Risiken eingehen und durch Experimentieren Fortschritt machen.
  • Fehler eingestehen und daraus lernen. Beginnen Sie als Führungskraft Ihr Meeting mit einem Fehler!
  • Die Perspektive wechseln, sich in jemanden hineinversetzen. Inklusion leben. Diversität führt zu mehr und anderen Ideen.
  • Forschergeist üben und aus der Routine ausbrechen um neues Denken zu ermöglichen und Unbekanntes zu entdecken.

Feedback

Wie mutig und innovativ ist unsere Region Rhein-Ruhr? Wie können wir unsere Stärken besser nutzen? Was können wir gemeinsam schaffen? Welche Ideen hat der Besuch von Herrn Dr. Pferdt bei Ihnen geweckt? Wir freuen uns auf Ihr Feedback an: ide@uni-due.de

Presselinks

Ruhrgruender.de; WDR.de; IKZ-online.de

Dr. Christian Lüdtke Innopreneur in Residence 2016

Lüdtke Plakat

Der erfolgreiche Unternehmensgründer und Absolvent der Universität Duisburg-Essen (UDE), Dr. Christian Lüdtke, kehrte am Montag, 5. und 6. Dezember als „Innopreneur-in-Residence 2016“ an seine Uni zurück, um Einblicke in sein Erfolgsrezept zu geben. Sein Vortrag beleuchtete die Chancen unternehmerischer Innovationen für die Rhein-Ruhr-Region. UDE Start-ups kamen in den Genuss intensiver Coachings.

Dr. Christian Lüdtke studierte VWL an der UDE und promovierte anschließend an der TU Braunschweig. Für Bertelsmann entwickelte er im Jahr 2000 einen Start-up-Inkubator. Anschließend war er für Beteiligungen zuständig wie beispielsweise die Tauschbörse Napster oder dem Mediensuchportal Lycos. Für RTL entwickelte Lüdtke Geschäftsideen für eine digitale Pay-TV-Plattform.

Bald darauf zog es ihn jedoch in die unternehmerische Selbständigkeit: 2007 gründete Lüdtke die Internet-Lernplattform scoyo, fünf Jahre später, zusammen mit zwei Partnern, die etventure GmbH, die er bis heute leitet. Zu den Geschäftsfeldern zählt insbesondere der digitale Wandel von Gesellschaft und Industrie. Das Unternehmen verfügt über vier deutsche und vier internationale Standorte. Mehr als 200 Unternehmer und Digitalexperten gehören heute zu seinem Team.

Gefördert durch:

Eu Förderlogo  Efre Logo