Corona-Update für internationale Studierende und Forschende

Einreise nach Deutschland

 Überprüfen Sie vor Ihrer Einreise, ob Sie aus einem Virusvariantengebiet, einem Hochinzidenzgebiet oder einem Risikogebiet einreisen. Sie finden diese Information auf der folgenden Website: Informationen des RKI

Melden Sie sich hier vorab zur Einreise an: Einreiseanmeldung. Daraufhin erhalten Sie eine Bestätigung, die Sie bei Einreise unbedingt mit sich führen müssen.

Wichtige Informationen

Bei Ihrer Einreiseanmeldung können Sie angeben, ob Sie geimpft, genesen und/oder negativ getestet worden sind. Sie müssen Ihre Angaben nachweisen können. Es werden nur Nachweise in einer der folgenden Sprachen anerkannt: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch

  • Impfnachweis: Es werden lediglich Impfungen mit den hier gelisteten Impfstoffen und in der dort vorgeschriebenen Dosis anerkannt, die mindestens 14 Tage zurückliegen. Genesene Personen müssen nur eine Impfung mit einer Dosis nachweisen.
  • Genesenennachweis: Einem Genesenennachweis muss ein PCR-Test zugrundeliegen. Dieser muss mindestens 28 Tage und darf maximal sechs Monate zurückliegen.
  • Testnachweis: Ein Testnachweis muss durch Fachpersonal erfolgt sein (keine Selbsttests!). Das Testergebnis darf höchstens 48 Stunden alt sein, im Falle eines PCR-Tests höchstens 72 Stunden.

Ich komme aus einem Virusvariantengebiet

Momentan können Studierende und Forschende aus Virusvariantengebieten nicht einreisen.

Ausnahmen gelten für Studierende und Forschende, die ihren Wohnsitz und ein Aufenthaltsrecht in Deutschland haben. Sollten diese Kriterien auf Sie zutreffen und Sie sich momentan in Ihrem Heimatland aufhalten, das zum Virusvariantengebiet erklärt wurde, kontaktieren Sie bitte Lisa Woytowicz.

Ich komme aus einem Hochinzidenzgebiet

Sie müssen nachweisen, dass Sie geimpft und/oder genesen sind oder einen negativen Testnachweis vorlegen. Der entsprechende Nachweis muss bereits vor Abreise vorliegen, egal welches Transportmittel Sie zur Einreise benutzen.

Genesene und geimpfte Personen, die der zuständige Behörde den entsprechenden Nachweis bei der Einreiseanmeldung vorgelegt haben, müssen sich nicht in Quarantäne begeben.

Andere Personen müssen sich nach Einreise für 10 Tage in Quarantäne begeben. Während dieser Zeit dürfen sie ihre Wohnung nicht verlassen und keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören. Der Zeitraum kann mit einem negativen Testergebnis ab dem 5. Tag verkürzt werden.

Ich komme aus einem Risikogebiet

Alle per Flugzeug Einreisende müssen nachweisen, dass sie geimpft und/oder genesen sind oder einen negativen Testnachweis vorlegen. Der entsprechende Nachweis muss bereits vor Abreise vorliegen.

Allgemein müssen Sie spätestens 48 Stunden nach Einreise (z. B. mit einem anderen Transportmittel) nachweisen, dass Sie nicht dass Sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Weitere Informationen zu Testmöglichkeiten finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Generell gilt nach Einreise eine Quarantäne von 10 Tagen. Während dieser Zeit dürfen sie ihre Wohnung nicht verlassen und keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören. Die Quarantäne entfällt für

  • genesene und geimpfte Personen, die der zuständige Behörde den entsprechenden Nachweis bei der Einreiseanmeldung vorgelegt haben,
  • für Personen, die der zuständigen Behörde ihren Testnachweis (z. B. bei der Einreiseanmeldung) vorgelegt haben.

 

Sollten Sie nach Ihrer Einreise Erkältungssymptome entwickeln, befolgen Sie bitte diese Schritte.

Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Websites:

Allgemeine Regelungen in Deutschland

Wenn Sie möchten, können Sie die Corona-Warn-App herunterladen und aktivieren. Weitere Infos finden Sie unter Informationen zur Corona-Warn-App.

In Deutschland gelten aktuell folgende Regelungen (Stand: 07.05.2021):

 Hygiene

  • Halten Sie zu anderen Menschen einen Abstand von mindestens 1,5 Metern.
  • Waschen Sie sich regelmäßig und für mindestens 20–30 Sekunden die Hände.
  • Niesen bzw. husten Sie in Ihre Armbeuge.

 Medizinische Masken und Mund-Nasen-Schutz

In den meisten öffentlichen Bereichen müssen Sie einen Mund-Nasen-Schutz oder sogar eine medizinische Maske tragen, zum Beispiel im öffentlichen Nahverkehr, beim Einkaufen und in allen öffentlichen Gebäuden.

Einschränken sozialer Kontakte

  • Vermeiden Sie direkten Kontakt zu anderen. Nicht notwendige private Besuche, private Reisen, Tagesausflüge, und Feiern sind abzusagen.
  • Sollten Sie sich mit einer anderen Person treffen müssen, tun Sie dies möglichst draußen und nicht in geschlossenen Räumen.
  • Wenn Sie sich in geschlossenen Räumen treffen müssen, halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern und lüften Sie, indem Sie das Fenster öffnen.

Regelungen im Bundesland NRW

Aktuell gelten im Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) zahlreiche gesetzliche Sonderregelungen (Stand 07.05.2021). Wenn Sie gegen diese Regelungen verstoßen, müssen Sie mit einem Bußgeld zwischen 50 Euro und 10.000 Euro rechnen. Hinweis: Bei den erwähnten Regelungen handelt es sich nur um eine Auswahl der relevantesten Punkte.

Einschränken sozialer Kontakte

Generell sind soziale Kontakte einzuschränken. Treffen Sie sich im öffentlichen Raum mit insgesamt höchstens fünf Personen auch höchstens zwei Hausständen.

 Medizinische Masken und Mund-Nasen-Schutz

Tragen Sie beim Einkaufen, im öffentlichen Nahverkehr, in allen öffentlichen Gebäuen, beim Arzt und im Krankenhaus unbedingt eine medizinische Maske. Dazu zählen OP-Masken und FFP2- oder KN95/N95-Masken. Auf Parkplätzen und vor Geschäften und Einkaufszentren muss zumindest ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

 Öffentliches Leben

Öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser, Universitäten, Religionsgemeinschaften, Restaurants, Museen, Zoos etc. müssen momentan zusätzliche Regelungen umsetzen. Halten Sie sich daher bitte an die Hinweise vor Ort und an die Anweisungen des Personals. In der Regel müssen Sie dort auch Ihre Kontaktdaten hinterlegen. Sollten Sie falsche Kontaktdaten hinterlassen, droht Ihnen ein Bußgeld von 250 Euro.

Zahlreiche öffentliche Einrichtungen bleiben vorerst geschlossen, darunter viele Sport-, Freizeit- und Kulturstätten sowie Restaurants und Bars. Restaurants mit Abhol- und/oder Lieferservice dürfen diesen weiterhin anbieten. Geschäfte sowie Friseure sind vorerst wieder geöffnet. Auch dort muss eine medizinische Maske getragen werden. Überprüfen Sie vorher, ob sie einen Termin vereinbaren und/oder ein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen müssen. Sollten Sie bereits vor mindestens 14 Tagen mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 geimpft worden sein, benötigen Sie keinen Negativtest.

Einige Museen und Zoos sind ebenfalls wieder geöffnet. Für einen Besuch benötigen Sie einen Termin. Informieren Sie sich außerdem vorab, an welche Maßnahmen Sie sich vor Ort halten müssen.

Corona-Notbremse

Seit dem 24.04.2021 gilt in ganz Deutschland die sogenannte Corona-Notbremse. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen müssen lokal striktere Maßnahmen ergriffen werden. In Duisburg, Mülheim und Essen gelten aktuell folgende zusätzliche Regelungen:

  • Ausgangssperre: Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr darf man das Haus nur aus wichtigen Gründen verlassen. Darunter fallen der Weg zur Arbeit oder Notfallbesuche beim Arzt. Zwischen 22 Uhr und 0 Uhr darf man allein spazieren gehen oder joggen.
  • Einkaufen: Geschäfte des täglichen Bedarfs (Supermärkte, Apotheken, Drogerien etc.) bleiben geöffnet. Ein Einkauf in anderen Geschäften ist – wenn überhaupt – nur nach Vereinbarung eines Termins, mit einem aktuellen negativen Coronatest und einer medizinischen Maske möglich. Ab einer Inzidenz von 150 darf bestellte Ware nur abgeholt werden (Click and Collect).
  • Einschränken sozialer Kontakte: Sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum dürfen sich Angehörige desselben Haushalts mit nur einer weiteren Person treffen, die einem anderen Haushalt angehört.

Verhalten bei Symptomen

Bei Erkältungssymptomen wie Fieber, Husten, Geruchs- oder Geschmacksverlust und Atemnot bleiben Sie bitte in Ihrer Wohnung und vermeiden Sie Kontakt zu anderen. Melden Sie sich telefonisch bei einem Allgemeinmediziner oder bei der Corona-Hotline Ihres Wohnortes. Sollten Sie dort niemanden erreichen, melden Sie sich bitte bei der Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO).

Hatten Sie Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person? In einem solchen Fall melden Sie sich bitte schnellstmöglich beim Gesundheitsamt der Stadt, in der Sie wohnen.

Regelungen an der UDE

 

Finden meine Vorlesungen online statt?

Wie schreibe ich meine Prüfungen?

Was muss ich auf den Campus beachten?

Die Antworten gibt es hier!

 

Corona-Regelungen an der UDE

Testzentren

Alles Informationen zu den Testzentren in

Die Tests sind in der Regel kostenlos. Meistens muss im Voraus online ein Termin vereinbart werden.

Überdies besteht natürlich die Möglichkeit, Selbsttests käuflich zu erwerben und selbst durchzuführen.

Impfungen

Seit dem 1. Mai 2021 gehören Personen, die im Rahmen eines Arbeitsvertrages an Hochschulen tätig, sind zum Personenkreis mit "erhöhtem Anspruch" auf eine SARS-CoV-2-Schutzimpfung. Die offizielle Meldung der UDE dazu finden Sie hier.

Wer einen Arbeitsvertrag mit der UDE hat, kann online oder telefonisch über die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVNO) einen Impftermin in einem Impfzentrum buchen:

Kontakt

Essen

Corona-Hotline: +49 201 88 88999

Gesundheitsamt: +49 201 123 8888

aerztlicher-dienst@gesundheitsamt.essen.de

Duisburg

Corona-Hotline: +49 203 94 0049

Gesundheitsamt: +49 203 940049

gesundheitsamt@stadt-duisburg.de

Sonstige

KVNO: 116 117

Fragen? Melden Sie sich:

Frau Lisa Woytowicz.