ISA 9 Logo

Psychologie

Hochschule | Arbeitsmarkt

Das Studium der Psychologie wird traditionell an Universitäten angeboten. Insbesondere mit Einführung der gestuften Studiengänge findet man immer häufiger an Fachhochschulen grundständige Angebote (z.B. Gesundheitspsychologie, Management und Organisation u.a.). Studienplätze in Psychologie werden in der Regel über ein Auswahlverfahren vergeben. Bei Bachelorangeboten liegt meist eine hochschulspezifische Zulassungsregelung vor. In den letzten Jahren wurden einige Psychologie-Studiengänge  mit anderen Fächern kombiniert - beispielsweise an der Leuphana - Universität Lüneburg .

Hinsichtlich der aktuellen Studienmöglichkeiten und -profile des Faches Psychologie an Universitäten empfiehlt sich der Studien- und Berufswahlführer. Studienmöglichkeiten zum Bachelorstudium können gezielt über die ständig aktualisierte Datenbank Hochschulkompass (unter Studium / grundständiges Studium) der Hochschulrektorenkonferenz abgefragt werden.

Informationen zu Perspektiven und inhaltlichen Fragen des Faches Psychologie sind bei der Deutschen Gesellschaft für Psychologie abrufbar. Zudem wird auf die Arbeitsmarktinformationen für Psychologinnen und Psychologen der BA verwiesen, die wichtige Details zu den Auswirkungen des  Psychotherapeutengesetzes und andere weiterführende Daten enthält. Wer sich über ein konkretes Studienangebot an einer Universität informieren möchte, sei beispielhaft auf die Angebote des Psychologischen Instituts Heidelberg oder die Lehreinheit Psychologie der Universität Osnabrück verwiesen. Hingewiesen sie auch noch auf die Angebote von psychologie.de.

Der Fächerkanon Psychologiestudiums sieht im wesentlichen folgende Studiengebiete vor:

Die späteren Beschäftigungsmöglichkeiten und Einsatzfelder von ausgebildeten Psychologen korrespondieren erheblich mit der Studienschwerpunktsetzung.

Laut Studienführer sind die gängigsten Tätigkeitsfelder folgende :




Absolventen:   Studiendauer und Alter   -   (Bachelor insgesamt)
Abschluss: Bachelor
Regelstudienzeit: 6-8 Semester
Tatsächliche Studiendauer: 6,0 Fachsemester (2015)
Alter bei Abschluss: 23,2 Jahre  (2015)

Quelle: Statistisches Bundesamt 2008.
Hinweis zur Studiendauer Bachelor

Der auffällige Anstieg der Studienanfängerzahlen seit dem Studienjahr 2008 muss im Kontext mit der nunmehr wachsenden Zulassungszahlen von Bachelorstudienanfängern gesehen werden. Aktuell haben sich für das Studienjahr 2015/16  mehr als insgesamt 18.000 Studienanfänger eingeschrieben. Während in der Vergangenheit die Diplom-Studienplätze in Psychologie über die ZVS vergeben wurden, liegt die Zulassung  für den Bachelor in der Regel bei den Hochschulen vor Ort. Mit Blick auf die zukünftige Zulassung zum weiterführenden Master stellt sich allerdings die Frage, in welchem Umfang hier in Zukunft Studienplätze angeboten werden. Die Zahl der Studierenden insgesamt hatte sich von 1993 bis 2000 leicht erhöht (von 28.000 auf 31.000), was primär auf die immer länger werdende Studiendauer zurückzuführen war. Ab 2002 hatte sie sich sukzessive leicht vermindert und liegt derzeit bei ca.40.000 allein an Universitäten. Immer deutlicher zeichnet sich der Zuwachs aufgrund der neuen Studienangebote an Fachhochschulen bei den Studierendenzahlen ab. Laut Informationen des Statistischen Bundesamtes hat die Dauer von der Erstimmatrikulation eines Studierenden bis zum Hochschulabschluss im Fach Psychologie an einer deutschen Universität bei durchschnittlich sechs Jahren gelegen. Der Bachelor schafft es nun in sechs Semestern. Rechnet man für die Masterphase mindestens 4 Semester hinzu, so müssen insgesamt mindestens 10 Semester  bis zum Masterabschluss angesetzt werden.

Psychologie Studienanfängerstatistik

Psychologie Studierendenstatistik

Psychologie Absolventenstatistik

Aufgrund der Neuregelung zur Studienplatzvergabe lassen sich keine bundesweiten NC-Werte mehr ausweisen. Somit ist es  auch nicht möglich Vergleiche darüber anzustellen, mit welcher Durchschnittsnote oder Wartezeit eine Bewerberin oder ein Bewerber ausgewählt wurde. Über den Server der hochschulstart.de sind verschiedene Beratergruppen für Einzelfragen bei der zentralen Bewerbung zu erreichen. Und es lassen sich dort nähere Informationen zu den Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) für Psychologie finden. Seit dem Wintersemester 2007/08 hat sich das Angebot von Hochschulen, die ausschließlich gestufte Studiengänge (Bachelor/ Master) für Psychologie anbieten, erheblich erhöht. Infos zum hochschuleigenen Auswahlverfahren sind über die vorgenannte Adresse entsprechend verlinkt.

Setzt man die Absolventenzahlen der letzten Jahre in Beziehung mit den zeitversetzt zurückliegenden entsprechenden Anfängerzahlen, so dürften sich kalkulatorisch die grundständigen Absolventenzahlen in den kommenden Jahren  in einer Größenordnung von 6.500 bis 8.000  bewegen. Über 8.000 grundständige Absolventen sind bis 2018/19 punktuell möglich.
Fast 3.500 Psychologen bestanden die Masterprüfung im Jahr 2015. Die Zahl der Masterabschlüsse wird mit Sicherheit noch weiter ansteigen. Bei den Promotionen liegt der Schnitt  - seit 2008 - bei ca. 500 pro Jahr und weist  im Jahr 2013 einen  Rekordwert von 585 auf.

Psychologie Master

Psychologie Master


 


Hochschule | Arbeitsmarkt