Ausstellungen

© Janice May Müller - Die rote Brücke von Leshan

Seit Juni 2017

China aus verschiedenen Blickwinkeln

Wir laden Sie herzlich ein, die Ausstellung von Janice May Müller, Stipendiatin des KIs, in unseren Räumlichkeiten zu besichtigen.

Hier gibt Janice einen kleinen Einblick in ihre Ausstellung

Die Ausstellung trägt den Titel "China aus verschiedenen Blickwinkeln“ und umfasst chinesische Alltags- und Straßenszenen, die mich während meiner einmonatigen Reise ins Staunen versetzt haben.

Während dieses Zeitraums hatte ich die Möglichkeit das Land aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Viele Ereignisse, die mich in den Bann gezogen haben, versuchte ich mit meiner Kamera – meinem treusten Begleiter – einzufangen.

Gerne möchte ich meine Eindrücke und Erfahrungen mit anderen teilen und dazu beitragen, China aus mehreren Winkeln zu betrachten. Denn so einzigartig das Land ist, so einzigartig sind auch die Menschen, die kulinarischen Höhepunkte, die sich von einer Provinz zur anderen unterscheiden sowie die geographischen Gegebenheiten.

Der Eintritt ist frei und die Ausstellung ist frei zugänglich. Um Anmeldung wird gebeten.

© Bernard Langerock

10.03. - 15.10.2017

Tongyuanju - Eine Arbeitersiedlung in Chongqing, China

Chongqing liegt im Herzen Chinas am Yangtse. Durch den wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahrzehnte ist Chongqing wie viele chinesische Städte geradezu explodiert. Bauland ist ein rares Gut. Eine traditionelle Arbeitersiedlung wie „Tongyuanju“ mit ihren schlichten Häusern und der lockeren Bebauung steht dabei im Weg.

Der Fotograf Bernard Langerock besuchte zwischen 2013 und 2015 Tongyuanju. Dabei ist eine Fotoserie entstanden, die das Verschwinden dieses Ortes mit seinen architektonischen Besonderheiten und seinem sozialen Gefüge dokumentiert. Gleichzeitig offenbaren sich über Länder- und Zeitgrenzen hinweg Parallelen zur Siedlung „Eisenheim“, die in den 1970er ebenso neuesten Entwicklungen im Städtebau weichen sollte, schließlich aber zu einem Meilenstein der Denkmalpflege im Ruhrgebiet wurde.

Das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr ist Kooperationspartner der Ausstellung und hat mit dem Düsseldorfer Fotografen Bernard Langerock und dem LVR Industriemuseum einen Katalog zur Ausstellung auf Deutsch und Chinesisch herausgebracht, der nicht nur Fotografien und die Geschichte der Siedlung „Tongyuanju“ zeigt, sondern „Tongyuanju“ in Beziehung zur Arbeitersiedlung „Eisenheim“ in Oberhausen setzt. Der Katalog erscheint im März im Drachenhausverlag.

Ausstellung „Tongyuanju“ im LVR Industriemuseum St. Antony-Hütte, Antonystraße 32-34, 46119 Oberhausen.
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-17 Uhr, Sa-So 11-18 Uhr.

Mehr zur Ausstellung auf der Seite des LVR-Industriemuseum St. Antony-Hütte.

Vortrag zur Ausstellung von Prof. Dr. Thomas Heberer „Nachbarschaft und Nachbarschaftsviertel“

01.12.2016 bis 31.05.2017

Ausstellung „Augen des Himmels“

Das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr präsentiert die Ausstellung „Augen des Himmels“. Gezeigt werden 16 Zeichnungen der Gewinner der diesjährigen „China International Childrens‘ Cartoon Competition“. Chinesische Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sieben und fünfzehn Jahren thematisieren in ihren Bildern kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Deutschland und China. Auch haben sie sich mit der Figur des Affenkönigs aus dem chinesischen Klassiker „Die Reise nach dem Westen“ eingehend beschäftigt. Die Ausstellung ist frei zugänglich.

© Matthias Klar - Neue Freunde

01.07.2015 bis 31.12.2015

Stip-Visite in China – Eindrücke der Konfuzius-Instituts-Stipendiaten im Bild

17 Schülerinnen, Schüler und Studierende erhielten im letzten Jahr ein "Konfuzius-Institut-Stipendium". Im September 2014 begann für die Stipendiaten ihr einjähriges Studium in unterschiedlichen Regionen Chinas, u. a. an der Tsinghua-Universität in Beijing, der Nanjing-Universität, der Jiatong- und der Tongji-Universität, beide in Shanghai, sowie der Xiamen-Universität.
Die Fotoausstellung zeigt Erlebnisse, Eindrücke und Begegnungen unserer Stipendiaten während ihrer Zeit in China. Darunter sind tolle Landschaften, Situationen aus dem Alltagsleben, aber auch für uns Kurioses und Ungewöhnliches zu sehen!

Die Ausstellung wird in den Räumen des Konfuzius-Instituts gezeigt.

19.01. bis 12.06.2015

Balancen - Eine Ausstellung mit Fotografien aus China

von Bernard Langerock

in Kooperation mit der Katholischen Akademie Die Wolfsburg

China ist Land der Gegensätze, der Polaritäten von Arm und Reich, Stadt und Land, Ost und West, der rasenden Entwicklung, aber auch des Stillstands. Der belgische Fotograf Bernard Langerock hat in längeren Aufenthalten in der Metropole Chongqing künstlerisch gearbeitet. Seine Fotokonstellationen beschreiben ein Land im Umbruch. Es sind aktuelle Impressionen des Lebensalltages, der zufälligen Schönheit, Sinnbilder chinesischer Identität, die den Ungleichgewichten, aber auch den Hoffnungen der Menschen in China und Ihren Orientierungspunkten nachspüren. Seine Eindrücke zu Religion, Werten zwischen Tradition und Moderne, hinterfragen in ihrer subtilen Bildsprache gängige Vorurteile und begeben sich auf die Suche nach Kontinuitäten und Brüchen, und nach neuen Balancen.
 
Ort: Katholische Akademie, Die Wolfsburg, Falkenweg 6, 45470 Mülheim an der Ruhr

01.05.2015 - 30.06.2015

Wuhan Universität

Das Konfuzius-Institut zeigt in den Räumlichkeiten des Instituts eine Ausstellung über die Partneruniversität in Wuhan mit Fotos vom Campus, dem Universitätsleben sowie Eindrücken aus Forschung und Lehre.

Die Ausstellung findet anlässlich eines Besuches einer Delegation vom 18.-21.05.2015 statt.

01.02.2014 bis 30.04.2014

Fotoausstellung "Schuhe in Shanghai"

Man sagt, die Augen seien das Fenster zur Seele. Schuhe sind es ebenfalls. So facettenreich eine Persönlichkeit ist, so bunt ist auch die Vielfalt an Schuhen. Insbesondere in den Metropolen Chinas entdeckt man Altbekanntes neben Ausgefallenem. Die Fotografin Eva Miller hielt bei einem ihrer Besuche in Shanghai mit ihrer Kamera das turbulente Treiben auf den chinesischen Straßen fest und präsentiert Schuhe von chinesischen Trägerinnen und Trägern in einem faszinierenden Bouquet von Farben und Formen. Ob chice Pumps, goldene Slipper, „Befreiungsschuhe“, neongelbe Sneakers oder traditionelle schwarze Stoffschuhe – bei der Schuhwahl gibt es kaum Grenzen.

Die kleine Fotoausstellung zeigt auf amüsante und inspirierende Weise die bunte Vielfalt, die China heute kennzeichnet. Zugleich sind die Fotografien wie ein Ratespiel: Wer verbirgt sich wohl hinter den glänzenden Stiefeln oder den sportlichen Ballerinas? Das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr wirft einen Blick auf die Füße der Menschen in Shanghai und entdeckt dabei modische Vielfalt, soziale Unterschiede und die Gleichzeitigkeit von Tradition und Moderne…

Die Ausstellung wird in den Räumen des Konfuzius-Instituts gezeigt.