Vortragsreihe "China im Wandel"

27.11.2013, 14.15 - 15.45 Uhr

"China's perspective on the development of Sub-Saharan Countries"

Vortrag mit Diskussion

Referentin: Dr. Song Wei,
Chinesische Akademie für internationalen Handel und wirtschaftliche Kooperation, Handelsministerium der VR China

Kommentierung: Prof. Dr. Christof Hartmann, Universität Duisburg-Essen, Institut für Politikwissenschaft

Ort: Käte Hamburger Kolleg, Gallery, H2 Office, Schifferstraße 196, 47059 Duisburg

Vortragssprache: Englisch

Organisiert durch das Käte Hamburger Kolleg und das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr

13. November 2013, 18.30 Uhr

"Chinas Stahlindustrie – Wachstum ohne Grenzen?"

Im Rahmen der Vortragsreihe „China im Wandel“ geht es am 13. November 2013 um die chinesische Stahlindustrie.

Nach zwanzig Jahren ungebremstem Ausbau hat Chinas Stahlindustrie eine in der Industriegeschichte einzigartige Größe erreicht; inzwischen wird rund die Hälfte des weltweit geschmolzenen Stahls in China hergestellt. Somit ist China zu einem zentralen Bestimmungsfaktor der Stahl- und stahlverarbeitenden Industrie weltweit geworden – für Duisburg als Traditionsstandort der deutschen Stahlherstellung ist dieser Trend von kaum zu unterschätzender Bedeutung.

Es spricht Herr Peter Thomas in der Heiden, Wirtschaftswissenschaftler von der Universität Duisburg-Essen, der sich in seiner Forschungsarbeit intensiv mit dem Stahlsektor beschäftigt.

Presseinformation

20. Juni 2013, 18.30 Uhr

"Chinas ethnische Minderheiten - aktuelle und zukünftige Entwicklungen"

Am 20. Juni 2013 begrüßt das Konfuzius-Institut den bekannten amerikanischen Ethnologen Prof. Dr. Stevan Harrell, der sich seit vielen Jahren intensiv mit der Situation ethnischer Minderheiten in China beschäftigt.

In China leben 55 durch den chinesischen Staat anerkannte ethnische Minderheiten. Nicht alle sind in Deutschland so bekannt wie die Tibeter oder die Uiguren. Stevan Harrell hat sich u.a. beispielsweise mit der tibeto-burmanischen Minderheit der Yi aus Südwestchina in zahlreichen Forschungsprojekten beschäftigt.

Presseinformation

13. Juni 2013, 18.30 Uhr

"Chinas neue Führung und die weitere Entwicklung der deutsch-chinesischen Beziehungen"

Im Rahmen der Vortragsreihe „China im Wandel“ des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr geht es am 13. Juni um die deutsch-chinesischen Beziehungen. Zu Gast ist Herr Jörn Rohde, Leiter des Ostasienreferates des Auswärtigen Amtes und seit vielen Jahren genauer Kenner der deutsch-chinesischen Beziehungen auf der praktischen Ebene. In seinem Vortrag wird er auf aktuelle Entwicklungen in den deutsch-chinesischen Beziehungen und den Besuch des neuen chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang Ende Mai 2013 in Berlin eingehen.

Presseinformation

11. Juni 2013, 18.15 Uhr

"Social Governance in Rural China"

Am Dienstag, 11. Juni 2013 um 18.15 Uhr spricht Herr Ding Kaijie, Wissenschaftler aus Beijing, mit Frau Dr. Senz über "Social Governance in Rural China".

Vortragsort: Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, Gebäude LE Raum 120

Vortragssprache: Englisch

7. März 2013, 18.30 Uhr

"Wandel des chinesischen Wissenschaftsbildes am Beispiel der Astronomie und der Berechnung von Sonnenfinsternissen"

Am 07. März begrüßt das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr den Sinologen Dr. Oliver Corff, der in seinem Vortrag der Frage nachgeht, wie astronomische Erkenntnisse deutscher Missionare zur Vorhersage von Sonnenfinsternissen sich im 17 Jh. am
chinesischen Kaiserhof gegen konkurrierende Verfahren chinesischen und arabischen Ursprungs durchsetzten. Der damit in China schließlich verbundene Paradigmenwechsel führte auch bei der Erstellung chinesischer Wörterbücher zu erheblichen Umbrüchen, wie Corff an konkreten Beispielen zeigen wird.

Presseinformation

14. Februar 2013, 18.30 Uhr

"Was Sie schon immer über die chinesische Sprache wissen wollten:
Zur Schönheit und Schwierigkeit des Chinesischen"

Am 14. Februar begrüßt das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr die Sprachwissenschaftlerin Frau Dr. von der Lippe-Fan, die in Ihrem Vortrag einen Überblick über die chinesische Sprache gibt und die Besonderheiten der Schriftzeichen, Tonalität und Grammatikstruktur auf amüsante Art, z.B. anhand sprachlicher Missverständnisse, erläutern wird.

Presseinformation

4. Februar 2013,18.30 Uhr

China und seine Minderheiten
Zwischen Toleranz und Repression

In der Volksrepublik China gibt es 55 ethnische Minderheiten. Sprachliche, religiöse und kulturelle Unterschiede zu der Mehrheitsethnie der Han-Chinesen verstärken dabei die ohnehin bestehenden sozialen Probleme innerhalb der Gesellschaft. Internationale Kritik am repressiven Vorgehen Chinas, insbesondere in Tibet und Xinjiang, werden mit Verweis auf die territoriale Integrität der Volksrepublik abgeblockt.

Wie kann eine Minderheitenpolitik im Spannungsfeld zwischen Hoheitsanspruch und Autonomiebestrebungen aussehen?

Referentin und Referenten:
Ulrich Delius (Ges. f. bedrohte Völker)
Dr. Anja-Désirée Senz, Prof. Dr. Thomas Heberer
Moderation:
Dr. Michael Schlagheck

24. Januar 2013, 16.15 Uhr

Podiumsdiskussion:
"Chinas Aufstieg - Quo vadis Europa?"

Chinas wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte war bemerkenswert, aber zugleich mit vielen Schattenseiten verbunden. Was ist von China in der Zukunft zu erwarten, welche Rolle wird China für Europa spielen, wie denkt man in China über Europa und welchen Platz wird Europa zukünftig in der Welt einnehmen? Diesen und weiteren Fragen wird die Podiumsdiskussion nachgehen.

Teilnehmende

  • Reinhard Bütikofer, Abgeordneter des Europäischen Parlaments
  • Johannes Pflug, Mitglied des Deutschen Bundestags
  • Danhong Zhang, Journalistin, Deutsche Welle
  • Prof. Dr. Thomas Heberer, Universität Duisburg-Essen

Moderation
Prof. Dr. Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Bonn

Ort: Atrium des Tec-Tower auf der Bismarckstraße 142 in 47057 Duisburg-Neudorf