Vortragsreihe "China im Wandel"

24.11.2014, 18.15 Uhr

"Deutschlands Wirtschaftspartnerschaft mit China - Strukturen und strategische Ausrichtung"

Vortrag von Prof. Dr. Markus Taube

Im Oktober dieses Jahres stattete der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang Berlin einen Besuch zu den Dritten Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen ab. Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel unterzeichnete er einen Aktionsrahmen für die deutsch-chinesische Zusammenarbeit unter der Überschrift „Innovation gemeinsam gestalten!“. Absicht ist bei der Erschließung von Zukunftsmärkten eng zu kooperieren. Diese Innovationspartnerschaft beinhaltet unter anderem eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Entwicklung sowie den weiteren Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen.

In seinem Vortrag betrachtet Markus Taube die Wirtschaftspartnerschaft zwischen Deutschland und China der letzten Jahre. Er fragt kritisch, ob Deutschland mit dieser Strategie einen wirtschaftlichen Konkurrenten heranzieht, oder ob die verstärkte ökonomische Kooperation eine echte Win-win Konstellation für beide Länder darstellt.

Veranstaltungsort: Konfuzius-Institut, Konferenzraum 3

30.10.2014, 18.15 Uhr

„Steigender Reformdruck: Die Zukunft der Wirtschaftsliberalisierung in China am Beispiel der Stahlindustrie“

Vortrag von Peter Thomas in der Heiden

Seit über 30 Jahren zeigt die chinesische Wirtschaft ein bemerkenswertes Wachstum. Weitreichende Reformen zur Öffnung und Liberalisierung traten in Schüben auf und haben in immer mehr Bereichen Wachstumspotenziale mobilisieren können. Dies betraf vor allem die Gütermärkte und hat dort zu erheblichen Produktivitäts- und Wohlstandsgewinnen geführt. Die Faktormärkte (Kapital, Arbeit und Land) sind bislang jedoch weitgehend ausgeklammert worden. Vor dem Hintergrund einer weltweit nachlassenden Wirtschaftsdynamik und drängenden strukturellen Ungleichgewichten in China, hat sich ein hoher Anpassungsdruck aufgebaut. Dem hat sich die neue chinesische Führung beim 3. Plenum im November 2013 gestellt und eine neue Reformwelle angekündigt. Der Vortrag diskutiert die Verwerfungen an den Faktormärkten und zeigt, wie sie sich in der Entwicklung der Stahlindustrie niederschlagen. Als Versuchsobjekt für neue und bemerkenswerte Reformkonzepte hat diese Branche einen hohen Erklärungswert. Der Vortrag erklärt anschaulich, welche Bedingungen zur Ausweitung der Stahlproduktion beigetragen haben und warum weltweit die Furcht vor "billigen" chinesischen Stahlimporten umgeht. Er diskutiert die angestrebten Faktormarktreformen in Bezug auf die Stahlindustrie und argumentiert, dass eine Überschwemmung Europas mit chinesischem Stahl kein realistisches Szenario ist.

Veranstaltungsort: Konfuzius-Institut, Konferenzraum 3

27.10.2014, 18.30 - 21.30 Uhr

Die Urbanisierung Chinas
"Wer nicht weit im voraus denkt, wird alsbald Kummer haben"

Seit 2011 lebt die Hälfte der chinesischen Bevölkerung in Städten. Doch als Kehrseite zeigen sich Konflikte im Blick auf Ökologie. "Chinas Städte ersticken" titelten Zeitungen über den zunehmenden Smog. Infrakstruktur, Gesundheitsversorgung, Land-Stadt Wanderungen von Arbeitskräften mit enormen sozialen und auch kulturellen Folgen bilden weitere Herausforderungen. Wie geht China mit diesen für die gloabale Zukunft wichtigen Problemen um?

mit Prof. Dr. J. Alexander Schmidt, Lehrstuhl für Stadtplanung Städtebau; Universität Duisburg-Essen; Prof. Dr. Anja Senz, Universität Heidelberg

in Kooperation mit: Katholische Akademie Die Wolfsburg

Veranstaltungsort: Katholische Akademie Die Wolfsburg, Falkenweg 6, 45478 Mülheim an der Ruhr

Information und Anmeldung

07.10. 2014, 18.00 - 20.00 Uhr

"On the Selection of Good Leaders in a Political Meritocracy"

Vortrag von Daniel A. Bell, Professor an der Tsinghua University, Peking

Der Vortrag basiert auf Daniel A. Bells neuem Buch, "The China Model: Political Meritocracy and the Limits of Democracy", das im Frühjahr 2015 erscheinen wird. Darin untersucht er historische Beispiele politischer Meritokratie von Plato bis Konfuzius, und Möglichkeiten der Meritokratie in Bezug auf die VR China.

Veranstaltungsort: Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, Geibelstr. 41, Raum SG 183.

Weitere Informationen

17.06.2014, 18.15 Uhr

Three tongues and two identities: A case study on Ersu ethnic identities in Sichuan province/China

Vortrag von Prof. Wu Da, Minzu University of China

In seinem Vortrag am 17. Juni in Duisburg geht Prof. Wu Da der Frage nach, welchen Einfluss Sprache und Schrift auf die (ethnische) Identität und die Vorstellung von Zugehörigkeit haben. Am Beispiel der Ersu analysiert er die Entstehung verschiedener ethnischer Identitäten in Abhängigkeit von der jeweils bevorzugt gesprochenen Sprache – Chinesisch, Yi-Sprache, Tibetisch. Er zeigt auf, dass sich Teile der Ersu als Tibeter verstehen, während andere sich um Anerkennung als eigenständige ethnische Gruppe bemühen. Anhand der Debatte innerhalb der Gruppe der Ersu beleuchtet er Fragen der Selbstwahrnehmung und Fremdzuschreibung sowie des Wandels wahrgenommener ethnischer Zugehörigkeit.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Institut für Ostasienwissenschaften und dem DFG Graduiertenkolleg „Risk and East Asia“ statt. Vortragssprache ist Englisch.

Veranstaltungsort: Universität Duisburg-Essen, Camus Duisburg, Lotharstr. 65, Raum LC026

12.06.2014, 18.30 Uhr

„Vom Mondpalast und gefräßigen Fischen – ein Vortrag zum Drachenbootfest und anderen traditionellen chinesischen Feiertagen“

Seit dem Jahr 2000 findet jedes Jahr im Juni am Duisburger Innenhafen die Drachenboot-Fun-Regatta statt und gilt als „Größte Drachenboot-Fun-Regatta der Welt“.

Prof. Xu Kuanhua stellt in seinem Vortrag die wichtigsten chinesischen Festtage vor und legt seinen Schwerpunkt aus Anlass des kommenden Drachenbootrennens in Duisburg – bei dem auch ein Team des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr starten wird – auf das aktuelle Drachenbootfest.

Presseinformation

05.06.2014, 18.30

Vom Krankenhaus ins Armenhaus? Soziale Risiken und staatliche Krankenversicherung im ländlichen China

Vortrag von Dr. Armin Müller,
Institut für Ostasienwissenschaft, Universität Duisburg-Essen

Wie sieht das ländliche Gesundheitswesen und das Krankenversicherungssystem in China heute aus? Welche sozialen Risiken verbinden sich für ländliche Haushalte mit dem Thema Krankheit?

Dr. Armin Müller stellt in seinem Vortrag den Wandel und die Perspektiven im ländlichen Gesundheitswesen der VR China vor.

Presseinformation

21.05.2014, 18.30 Uhr

Was ist "das Chinesische"?
Die drängende Frage nach der Identität Chinas

"Sind wir jetzt glücklich?" So fragten Chinesen jüngst in einer Umfrage. Als Ziel gesellschaftlichen Fortschritts wurde bislang gesellschaftlicher Wohlstand propagiert, der Anschluss an die westliche Lebenswelt. Die Modernisierung Chinas wirft die Frage nach der Identität der Volksrepublik neu auf. Was hält China zusammen? Welche Entwicklungslinien der chinesischen Kultur lassen die heutige Dynamik überhaupt verstehen? Wie kann bei dem Wunsch nach Identität die Vielfalt Chinas akzeptiert werden?

Mit Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer, Professor für ostasiatische Kultur- und Sprachwissenschaft, Göttingen und
Dr. Anja Senz, Direktorin des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr an der Universität Duisburg-Essen

Veranstaltungsort: Katholische Akademie Die Wolfsburg, Falkenweg 6, 45478 Mülheim/Ruhr

Informationen und Anmeldung

11.04.2014, 18.00 Uhr

Mauerblümchen?
Ein anderer Blick auf die chinesische Mauer

Die Lange Mauer, die sich auf einer Länge von ungefähr 6300 km im Norden Chinas durch die Landschaft windet, fasziniert mit ihren schieren Ausmaßen, ihrer langen Geschichte und den wechselvollen Landschaften.

Mit ihrem Vortrag stellt Eva Miller, die viele Jahre in Peking gelebt hat, eine Auswahl der Pflanzen und Blumen vor, die sie bei zahlreichen Besuchen der Mauer von Jiankou, etwa 70 km nördlich von Peking, entdeckt und fotografiert hat.

Presseinformation

22.01.2014, 18.30 Uhr

Änderung des chinesischen Wachstumsmodells?
Zur Diskussion der Parteibeschlüsse vom November 2013

Es diskutieren Prof. Dr. Thomas Heberer und Prof. Dr. Markus Taube, es moderiert Dr. Anja Senz