Vortragsreihe "China im Wandel"

25. September 2018 | 18:30 Uhr

Zeitzeugenbericht von Sonja Mühlberger

Letztes Exil Shanghai

Eine deutsche Kindheit zwischen Rikschas und Pagoden: Sonja Mühlberger wurde 1939 in der chinesischen Hafenstadt Shanghai geboren. Ihre jüdischen Eltern waren aus Deutschland in das Reich der Mitte geflohen. Sie wuchs im Getto von Hongkou/Shanghai auf. Gemeinsam mit ihrer Familie konnte sie 1947 wieder nach Deutschland einreisen. Sie fand in Ostberlin ihr Zuhause und wurde Lehrerin.

Sonja Mühlberger ist eine weltweit gefragte Zeitzeugin und Ansprechpartnerin für alle, die sich wie sie für China und das Exil in Shanghai interessieren.

Im Vortrag erzählt Sonja Mühlberger von ihrer Kindheit in Shanghai, der Ankunft in der „fremden“ Heimat Deutschland und ihren Reisen zurück nach China. Über diese Besuche sagt sie: „Das ist wie ein Heimkommen. Das ist wie ein Stück meines Lebens und meines frühen Lebens. Und da ich immer neugierig war und alles wissen wollte, kann ich heute auch viele Geschichten erzählen, um etwas gegen das Vergessen zu tun."

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Anmeldung
Freier Eintritt |  Um Anmeldung unter konfuzius-institut@uni-due.de
oder telefonisch unter 0203-306-3131 wird gebeten.

29. Juli 2018 | 15:00 Uhr

Vortrag Prof. Dr. Heberer, Kodirektor Konfuzius-Institut Metropole Ruhr

Internet in China:
Überwachungs-, Disziplinierungs- oder Partizipationsinstrument?

Die Frage der gesellschaftlichen Überwachung und Kontrolle, Internetzensur sowie das neue "soziale Punktesystem" in China werden auch in den deutschen Medien heiß diskutiert. In seinem Vortrag im Lehmbruck Museum setzt Thomas Heberer sich differenziert mit der Thematik auseinander und ermöglicht einen tieferen Einblick in das chinesische Bemühen um gesellschaftliche Vertrauensbildung und Disziplinierung: Wie genau sieht das "soziale Punktesystem" (auch "soziales Kreditsystem" genannt) aus? Welche Zielsetzung und Intention leiten es? Und wie lässt sich diese aktuelle Entwicklung historisch einordnen? Diese und weitere Fragen werden im Vortrag erörtert.

Thomas Heberer wird sich in seinem Vortrag mit einem Thema beschäftigen, das zunehmend an Relevanz gewinnt und Möglichkeiten einer digitalen Gesellschaft aufzeigt.

Der Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung "Dragonfly Eyes" des chinesischen Künstlers Xu Bing statt. Die Ausstellung visualisiert gesellschaftliche Kontrolle am Beispiel von Überwachungskameras.

Über den Referenten

Prof. Dr. Thomas Heberer ist Kodirektor am Konfuzius-Institut Metropole Ruhr und Seniorprofessor für Politik und Gesellschaft Chinas an der Universität Duisburg-Essen.

Preis: 2€ + Eintritt Museum (9€ / erm. 5€)

Veranstaltungsort
Lehmbruck Museum | Friedrich-Wilhelm-Straße 40 | 47051 Duisburg

Friday, June 22, 2018 | 12:00 pm/noon

We are very pleased to invite you to join us for a talk by Nie Changshun, Professor of Chinese Traditional Culture Research Center of Wuhan University: 

“Kindergarten”: From Germany via Japan to China

Children are the future of human beings, and kindergarten is the symbol of modern civilization. In September 1903, the first kindergarten in China was born in Wuhan; and in January 1904, the modern school system promulgated by the Qing government made special regulations on kindergartens. Since then, kindergartens have been founded in various parts of the country. Chinese kindergartens are directly taken from Japan, and Japanese kindergartens are originated from Germany, from Friedrich Fröbel. In this speech, the history of “kindergarten” from Germany via Japan to China is outlined in the view of history of cultural communication, as a story about the Co-construction and sharing of human civilization.

About Professor Nie Changshun

Nie Changshun was born in April 1966, Yutian County, Hebei Province, PhD in history, Professor of Chinese Traditional Culture Research Center of Wuhan University, part time professor of Chinese Academy of Culture, executive director of Sino Japanese Cultural Research Center of Wuhan University, specializing in Chinese culture history, Japanese culture history and Sino Japanese cultural exchange history;member of the expert committee of the national "Key Concepts in Chinese Thought and Cultural Translation and communication Project" and head of the history group.

Venue: 
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Dienstag, 19. Juni 2018 | 18.30 Uhr

Wir laden Sie ein zu einem Vortrag von Prof. Dr. Bettina Gransow zum Thema

Wachstum durch Infrastruktur – eine chinesische Entwicklungsstrategie und ihre sozialen Risiken

Infrastrukturbauten als Mittel zur Entwicklung des Landes und zur Festigung der Herrschaft haben in China eine lange Tradition. Nie zuvor wurden sie aber so systematisch und umfänglich zu einer dominierenden Entwicklungsstrategie wie seit Beginn der Reformpolitik – zunächst innerhalb Chinas, auch unterstützt durch internationale Entwicklungshilfe, später im Rahmen der chinesischen Süd-Süd-Kooperation und schließlich durch die Neue Seidenstraßen-Initiative und die Gründung der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB).

Neben Verschuldungsrisiken von Lokalregierungen und ökologischen Risiken sind es insbesondere soziale Risiken wie Landenteignungen, Umsiedlungen und Verarmung, die Infrastrukturprojekte als problematisch erscheinen lassen. Welche Ansätze zum Management sozialer Risiken wurden bisher verfolgt? Inwiefern könnten Infrastrukturprojekte zu nachhaltiger Entwicklung beitragen?

Bettina Gransow ist a.pl. Professorin für Sinologie/Chinastudien an der FU Berlin (Institut für Sinologie und Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft). Ihre gegenwärtigen Forschungsschwerpunkte umfassen soziale Dimensionen chinesischer Infrastruktur-Investitionen, Chinas Süd-Süd-Beziehungen sowie Binnenmigration (freiwillige und unfreiwillige), Urbanisierung und Megastadtentwicklung in China. Neben ihrer akademischen Tätigkeit hat Frau Gransow internationale Entwicklungsbanken zu sozialen Assessments von Infrastrukturprojekten beraten.

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Anmeldung
Freier Eintritt |  Um Anmeldung unter konfuzius-institut@uni-due.de
oder telefonisch unter 0203-306-3131 wird gebeten.

Weiter zum Einladungs-Flyer

Dienstag, 12. Juni 2018 | 18.30 Uhr

Wir laden Sie ein zu einem Vortrag von Prof. Dr. Dr. Nele Noesselt zum Thema

Chinesische Weltordnungsmodelle:
Globale und regionale Gestaltungsideen

Unter der fünften Führungsgeneration positioniert sich die VR China verstärkt als „globaler“ Akteur mit eigenen Ordnungsvorstellungen. Der Vortrag beleuchtet die Ideen und Strategien, die der chinesischen Konzeption regionaler und globaler Ordnung unterliegen, und gibt Einblicke in ausgewählte Stränge der innerchinesischen Expertendebatten. Eine „globale“ Positionierung Chinas bedingt auch eine Readjustierung der offiziellen außenpolitischen Strategie, die bislang auf außenpolitischen Understatement (taoguang yanghui-Formel) beruht hatte. Doch eben diese theoretische Neukonzeption sorgt für heftige Kontroversen. Wie reagieren Chinas regionale Nachbarn und Kooperationspartner auf die von Peking entworfene Weltordnung? Und inwiefern erfordert der Eintritt in das Netzwerk der „Neuen Seidenstraße“ eine Übernahme chinesischer Normen und Werte?

Nele Noesselt studierte Sinologie und Politische Wissenschaft in Heidelberg, Peking und Wien. Nach ihrer Promotion 2009 im Fach Sinologie arbeitete sie bis 2011 als akademische Rätin mit dem Schwerpunkt Chinesische Politik an der Universität Göttingen. 2012 folgte die Promotion im Fach Politikwissenschaft. Von 2011 bis 2015 war sie als Research Fellow am GIGA Institut für Asienstudien in Hamburg tätig, wo sie auch als Sprecherin des GIGA Forschungsteams Komparative Regionalismusstudien fungierte und dem Editorial Team des Journal of Current Chinese Affairs angehörte. Nach ihrer Habilitation in Politikwissenschaft ist sie seit November 2015 Inhaberin des Lehrstuhls für Politikwissenschaft (W3) mit dem Schwerpunkt China/Ostasien an der Universität Duisburg-Essen.

Aktuelle Publikation:
Noesselt, Nele (2016), Chinesische Politik: Nationale und globale Dimensionen. Baden-Baden: Nomos (UTB Studienkurs Politikwissenschaft).

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Anmeldung
Freier Eintritt |  Um Anmeldung unter konfuzius-institut@uni-due.de
oder telefonisch unter 0203-306-3131 wird gebeten.

Weiter zum Einladungs-Flyer

Dienstag, 5. Juni 2018 | 18:00 Uhr | Einlass 17:00 Uhr

Auftaktveranstaltung

Chinagespräche Metropole Ruhr - Zukunftsfragen im Dialog

Zeitenwende im Verhältnis von China und Europa?

Der langjährige Leiter des ARD-Studios Brüssel Rolf-Dieter Krause und WANG Changjiang, Politikwissenschaftler und Experte für Internationales an der Zentralen Parteihochschule in Peking, diskutieren die Zukunft Europas aus chinesischer und europäischer Perspektive.

Welche Werte und Grundüberzeugungen verbinden die EU und China? Was bedeuten die sino-europäischen Beziehungen für die weitere Entwicklung der europäischen Integration? Und, haben sich die Beziehungen zwischen der EU und China durch die neue Außenpolitik der USA unter Trump verändert?

In den Chinagesprächen Metropole Ruhr kommen europäische und chinesische Sichtweisen zu Wort und treten in einen Dialog. Dieses Forum diskutiert Zukunftsfragen über die aktuelle Tagespolitik hinausgehend und möchte so neue Ideen anregen.

Moderation

Johannes Pflug, China-Beauftragter der Stadt Duisburg.

Grußworte zur Auftaktveranstaltung

  • Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW
  • Lili Tao, Stellvertretende Generalkonsulin, Generalkonsulat der VR China zu Düsseldorf
  • Manfred Osenger, Bürgermeister der Stadt Duisburg
  • Professor Dr. Thomas Spitzley, Prorektor der Universität Duisburg-Essen
  • Professor Dr. Thomas Heberer, Konfuzius-Institut Metropole Ruhr an der Universität Duisburg-Essen

Die Veranstaltung wird Deutsch-Chinesisch simultan gedolmetscht.

Anmeldung

Der Eintritt ist frei. Anmeldung unter konfuzius-institut@uni-due.de oder telefonisch unter 0203-306-3131.

Veranstaltungsort

Atrium der Volksbank Rhein-Ruhr  |  Am Innenhafen 8 – 10  |  47059 Duisburg 
Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Rhein-Ruhr

Weiter zum Plakat (A4) zum Download

Foto Rolf-Dieter Krause: WDR/Herby Sachs

Dienstag, 29. Mai 2018 | 18.30 Uhr

Wir laden Sie ein zu einem Talk mit Tobias Roß,
Experte für Fußballentwicklung in China.

Chinas Traum von der Fußballnation

Mit nur einer WM-Teilnahme und aktuell Platz 60 in der FIFA-Weltrangliste hat Präsident Xi Jinping 2011 den Fußball-Traum ausgerufen: erneut an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen, sie auszurichten und letztendlich zu gewinnen. Seitdem häufen sich die Investitionen aus öffentlicher und privater Hand, Kooperationen mit dem Ausland werden geschlossen und im ganzen Land die Menschen zum Fußballspielen animiert. Aber lässt sich China auch vom Reißbrett zur Fußballnation transformieren?

Über den Referenten - Geboren 1986 in Bremen, studierte Tobias Roß an der HS Bremen und Beijing Normal University. Von 2014-2017 war er Manager für Internationales Marketing bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Frankfurt. Aktuell arbeitet er an seiner Promotion zum Thema „China’s Road to becoming a Football Nation.

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Anmeldung
Freier Eintritt |  Um Anmeldung unter konfuzius-institut@uni-due.de
oder telefonisch unter 0203-306-3131 wird gebeten.

Weiter zum Einladungs-Flyer

10. April 2018, 18.30 Uhr

Wir laden Sie ein zu einem Talk mit China-Consultant Birger Vinck.

Business Talk:
Chancen und Herausforderungen im Chinageschäft

Der China Consultant Birger Vinck berät Unternehmen bei ihren Geschäftsaktivitäten im chinesischen Markt. Im Business Talk gibt er praxisorientiert Tipps für das neue Chinageschäft: Was sind aktuelle Stärken und Schwächen der chinesischen Wirtschaft und Industrie? Wie sieht eine erfolgreiche China-Marketingstrategie aus? Welche Tricks und Kniffe gibt es zur Vertriebsoptimierung? Die Antworten gibt´s im China Business Talk.

Über den Referenten - Birger Vinck ist Geschäftsführender Gesellschafter der Vinck’s Agency for Consulting and Trading (VACT) in Essen mit Standorten in der VR China. Er berät internationale Unternehmen bei ihren Geschäftsaktivitäten in China und Europa. Seine Consulting-Schwerpunkte sind Einkauf, Vertrieb und Investitionsrealisierung.

Veranstaltungsort
VIP-Lounge der Mercatorhalle, Citypalais Duisburg
König-Heinrich-Platz 4 | 47051 Duisburg

Teilnahme nur mit Anmeldung
Die Anzahl der Plätze bei dieser Veranstaltung ist begrenzt. | Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.
Anmeldung: E-Mail: konfuzius-institut@uni-due.de | Telefon: 0203 - 3063131

Weiter zum Einladungs-Flyer

Foto: Ruhrgepixel.com / Zoltan Leskovar

20. März 2018, 18:30 Uhr

Goethes "Faust" als moderne Pekingoper – ein Werkstattbericht

Regisseurin Anna Peschke gewährt einen Blick hinter die Kulissen ihrer Inszenierung des "Faust" als Peking-Oper.

Anna Peschke hat 2015 den „Faust“ als moderne Pekingoper inszeniert und in Deutschland und China auf die Bühne gebracht. Als erste westliche Regisseurin wurde sie von der National Peking Opera Company nach China eingeladen. In ihrem Vortrag entführt Anna Peschke uns in die Welt der traditionellen Pekingoper - eines der höchsten Kulturgüter Chinas - und berichtet über ihre interkulturellen Erfahrungen in diesem Projekt. Außerdem sehen Sie ein 15-minütiges Video mit Highlights aus der modernen Pekingoper „Faust“.

Über die Referentin

Anna Peschke arbeitet als Regisseurin in Europa und Asien. Ihre Arbeiten schaffen neue Formen im Spannungsfeld von Performance, Installation, Pekingoper und Neuer Musik. Sie erhielt 2015 den Theaterpreis Baden-Württemberg und 2012 den Berliner Opernpreis. 2009 schloss sie ihr Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen mit Diplom ab.

www.annapeschke.de

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Anmeldung
Freier Eintritt |  Um Anmeldung unter konfuzius-institut@uni-due.de
oder telefonisch unter 0203-306-3131 wird gebeten.

20. Februar 2018, 18:00 Uhr

Lesung: Chinas moderne Literatur

Thomas Zimmer liest aus seinem Buch
Erwachen aus dem Koma?

Eine literarische Bestimmung des heutigen Chinas
(2017)

Die Frankfurter Buchmesse von 2009 liegt einige Jahre zurück. Damals war China Gastland und hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Warum also heute ein Buch über die chinesische Gegenwartsliteratur schreiben? Die Antwort darauf fällt kurz aus: Weil 2009 viel zu wenig gesagt wurde. China ist ein Land der Widersprüche und noch immer spielen Zensur, Verschweigen und Beschönigungen eine große Rolle. Wer das Land aber verstehen will, der tut gut daran, auch seine Literatur zu verstehen und die Bedingungen, unter denen sie heute existiert: Wie stark ist die offizielle Gängelung – gibt es Zensur, und wie funktioniert sie? Wie steht es um die Verlage – sind sie noch fest im Griff der Partei? Und wie funktioniert die Interaktion zwischen Autoren, Verlagen und Lesern?

Anhand ausgewählter Abschnitte aus seinem Buch wird der Sinologe Thomas Zimmer die Spielräume von Literatur, Kunst und Kultur im Spannungsfeld staatlicher Kontrolle, Zwängen des Marktes und zunehmender internationaler Vernetzung im China der Gegenwart erörtern.

Veranstaltungsort
Duisburger Stadtbibliothek 
Zentralbibliothek  |  Steinsche Gasse 26  |  47051 Duisburg

Anmeldung
Freier Eintritt |  Um Anmeldung unter konfuzius-institut@uni-due.de
oder telefonisch unter 0203-306-3131 wird gebeten.

14. November 2017, 18:30 Uhr

China stellt die Weichen – wohin geht die Fahrt?

Diskussionsrunde zum 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas

Seit dem letzten Parteitag im Herbst 2012 leitet Staats- und Parteichef Xi Jinping die Geschicke des Landes. Der 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) im Oktober 2017 wird die strategischen Ziele für die kommenden fünf Jahre festlegen. Wichtige Weichenstellungen stehen an. Welche Antworten hat die Regierung auf aktuelle politische und wirtschaftliche Herausforderungen? Wie will China sich positionieren und seine Rolle auf der Weltbühne gestalten?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Thomas Heberer
Politik und Gesellschaft Chinas, Kodirektor Konfuzius-Institut Metropole Ruhr
Prof. Dr. Markus Taube
Wirtschaft Chinas, Kodirektor Konfuzius-Institut Metropole Ruhr

Die Moderation übernimmt Dr. Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek Duisburg

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Um Anmeldung zum Vortrag unter konfuzius-institut@uni-due.de
oder telefonisch unter 0203-306-3131 wird gebeten.

26. September 2017, 18.30 Uhr

China 1977:
Rückblick auf die Reise einer Studentengruppe der Uni Bonn

Vortrag mit Bildern von Helmut Janus

Im Februar und März 1977 reiste eine Studentengruppe der Universität Bonn nach China. Mit der transsibirischen Eisenbahn ging es nach Peking, dann auf einer Rundreise in sechs Städte und mit der Bahn wieder zurück. Nur wenige Monate nach Maos Tod wollten die chinesischen Reiseveranstalter Stabilität und Kontinuität demonstrieren. Die deutschen Besucher gingen mit sehr unterschiedlichen Erwartungen auf die Reise. Für einige war China die reale sozialistische Utopie, während andere nur die alte Kultur suchten. Vierzig Jahre danach ist nicht nur interessant, wie China sich verändert hat, sondern auch wie sich unsere Vorstellungen und Einschätzungen von China gewandelt haben.

Helmut Janus ist Diplom-Volkswirt und diplomierter Übersetzer für Chinesisch. Für ihn war es die erste China-Reise. Seither hat er in verschiedenen Funktionen im China-Geschäft gearbeitet und mehr als zehn Jahre in China gelebt. Er berät deutsche Unternehmen bei Firmengründungen und Management-Themen in China.

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Um Anmeldung zum Vortrag unter konfuzius-institut@uni-due.de wird gebeten.

7. September 2017, 12.00 Uhr

- leider ausgebucht -

Krieg oder gütliche Einigung? Verhandlungskonzepte in der chinesischen Geschäftswelt

Business Lunch Talk mit Dr. Florian Mehring

Da die Veranstaltung ausgebucht ist, ist eine Anmeldung leider nicht mehr möglich.

Dr. Florian Mehring, Verhandlungsexperte und Chinawissenschaftler, erläutert Anwendungsbeispiele aus der interkulturellen Verhandlungspraxis.

Über den Vortrag

Zum erfolgreichen Verhandeln mit chinesischen Geschäftspartnern findet man inzwischen eine Vielzahl von Ratgebern. Das Problem dabei: Diese werden oft nur aus westlicher Perspektive heraus verfasst. Was aber unterscheidet chinesische Verhandlungstaktiken von westlichen Verhandlungskonzepten wie z.B. dem Harvard-Konzept? Der Verhandlungsforscher und Sinologe Florian Mehring erläutert im Business Lunch Talk, warum Missverständnisse bei Geschäftsverhandlungen mit chinesischen Geschäftspartnern entstehen und wie sie vermieden werden können.

Über den Referenten

Dr. Florian W. Mehring ist Chinawissenschaftler deutsch-japanischer Herkunft. Im Rahmen seiner Anfang 2017 veröffentlichten Dissertation an der Universität Freiburg hat er den chinesischen Ratgeber Die Hohe Schule der Kriegskunst bei Geschäftsverhandlungen übersetzt, kommentiert und mit westlichen Ratgebern verglichen. Er berät Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der Zusammenarbeit mit chinesischen Firmen.

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Bildnachweis Aufmacherbild: Juergen Jotzo / www.pixelio.de

20. Juni 2017, 18 Uhr

China auf Zukunftssuche -
Ökonomische Neuausrichtung im stürmischen weltpolitischen Fahrwasser

Prof. Dr. Markus Taube, Kodirektor Konfuzius-Institut Metropole Ruhr

Nach 30 Jahren rasanten wirtschaftlichen Wachstums ist das bisherige Wachstums- und Entwicklungsmodell Chinas am Ende seiner Leistungsfähigkeit angelangt. Inmitten interner und externer Herausforderungen muss sich die chinesische Volkswirtschaft grundlegend neu erfinden und ausrichten. Auch Chinas Einbindung in die Weltwirtschaft wandelt sich, insbesondere vor dem Hintergrund eines weltweit neu erstarkenden nationalistischen Protektionismus. Wo liegt Chinas umfassender Veränderungsbedarf? Und welche Mittel ergreift die chinesische Regierung zur wirtschaftlichen Neuausrichtung?

Veranstaltungsort
Baba Su (Tec-Center)
Bismarckstraße 120, 47057 Duisburg

Um Anmeldung zum Vortrag unter konfuzius-institut@uni-due.de wird gebeten.

7. Juni 2017, 19 Uhr, Einlass 18 Uhr

Nachbarschaft und Nachbarschaftsviertel:
Wie China seine Städte und seine Bewohner verwaltet

In seinem Vortrag gewährt Prof. Dr. Thomas Heberer, Kodirektor Konfuzius-Institut Metropole Ruhr, einen Blick hinter die Fassaden von Chinas Metropolen.

Webclip - In einem kurzen Video (hier klicken) geben wir eine kleine Vorschau.

China befindet sich im Wandel: Viele Staatsbetriebe wurden aufgelöst, Wohnraum privatisiert und städtische Nachbarschaften haben sich grundlegend verändert. Neben traditionellen Wohnvierteln stehen die hochwertigen, abgeschlossenen Wohnviertel der neuen Mittelschicht. Innovative Lösungen sind gefragt für Herausforderungen wie Verlust sozialer Sicherungssysteme und wachsende Arbeitslosigkeit. Wie werden die Nachbarschaftsviertel neu organisiert und soziale Probleme gelöst?

Der Vortrag beginnt um 19 Uhr.
Ab 18 Uhr laden wir Sie auf einen kleinen Empfang ein.
Der Museumseintritt ist im Rahmen des Vortrags frei.

Der Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung „TONGYUANJU - Leben und Arbeiten in einer Arbeitersiedlung in Chongqing, China“ des Fotografen Bernard Langerock statt.

Veranstaltungsort
St.-Antony-Hütte, LVR Industriemuseum Oberhausen
Antoniestraße 32-34, 46119 Oberhausen

Pressemeldung - Zur Pressemeldung geht es hier.

17. Mai 2017, 18.30 Uhr

Ein großer sozialpolitischer Sprung nach vorn?
Die Entstehung eines chinesischen Wohlfahrtsstaates in der Ära Xi Jinping

Prof. Dr. LIU Tao, Institut für Ostasienwissenschaften, Universität Duisburg-Essen

In den chinesischen sozialen Sicherungssystemen hat sich in den letzten 15 Jahren ein sprunghafter sozialpolitischer Wandel vollzogen, neue und innovative Grundrentensysteme und Gesundheitssysteme werden etabliert, die nahezu auf die Gesamtbevölkerung ausgedehnt werden. Die signifikant steigende Inklusivität und die rasche Ausdehnung der chinesischen sozialen Sicherungssysteme führen faktisch zur Entstehung eines neuen chinesischen Wohlfahrtsstaates mit chinesischer Prägung, der gleichzeitig westliche sozialpolitische Konzepte und chinesische politisch-administrative Tradition miteinander verknüpft. Die öffentliche Wahrnehmung, dass China ein sozialpolitischer Nachzügler-Staat ist und auf dem Status quo eines Manchesterkapitalismus verharrt, soll angesichts neuer sozialpolitischer Lage grundlegend korrigiert werden.

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

25. April 2017, 18.30 Uhr

Wie modern ist China heute?

Prof. Dr. QIN Mingrui, Professor für Soziologie, Peking Universität

Welchen Einfluss hatten historische Ereignisse wie die Opiumkriege und die Reform- und Öffnungspolitik auf Chinas Modernisierung? Was tragen die Wanderarbeiter und weitere gegenwärtige Trends in der chinesischen Gesellschaft dazu bei? Und warum ist Chinas gegenwärtige Modernität Krux und Segen zugleich? Diesen und weiteren Spuren geht Prof. Dr. QIN Mingrui in seinem Vortrag nach und nimmt Sie mit auf die Suche nach der Antwort auf die Frage: Wie modern ist China heute?

QIN Mingrui verbrachte nach dem Schulabschluss 18 Jahre in Deutschland und promovierte in Soziologie an der Universität Tübingen. Nach beruflichen Stationen an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Zürich sowie im Schweizerischen Nationalfonds für wissenschaftliche Forschung ist er seit 2000 Professor für Soziologie an der renommierten Peking Universität.

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Um Anmeldung zum Vortrag wird gebeten.
 

15. März 2017, 12.00 Uhr

Werden wir chinesisch? Einblicke in ein deutsches Traditionsunternehmen mit chinesischem Investor

Business Lunch Talk mit Dr. Constanze Wang

Ein deutscher Zementanlagenhersteller wird von einem chinesischen Staatskonzern übernommen. Auf dem Papier ist die Übernahme abgewickelt. Und jetzt? Wie funktioniert das Unternehmen mit dem neuen chinesischen Investor und Partner? Der Vortrag nimmt die Zuhörer mit in die tägliche Praxis mit allen ihren strategischen, operativen und kommunikativen Herausforderungen.

Dr. Constanze Wang studierte Wirtschaftssinologie und Regionalwissenschaften China in Bremen, Köln und Beijing. Im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts „Intellectual Property in Sino-German Cooperation“ an der Hochschule Bremen promovierte sie über den Umgang mit wertvollem Wissen in deutschen Unternehmen in China. Seit Anfang 2015 ist sie für die kulturelle Integration eines deutschen Zementanlagenherstellers mit seiner chinesischen Muttergesellschaft zuständig.

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Um Anmeldung wird gebeten!

16. Januar 2017, 17.00 Uhr

Lokalisierung und Globalisierung, Megaentwicklung und Stagnation- China im Umbruch der Weltpolitik

Podium
Prof. Dr. Thomas Herberer I Direktor des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr
Prof. Dr. Jörn-Carsten Gottwald I Professor für Politik Ostasiens an der Ruhruniversität Bochum
Moderation: Prof. Andreas Oberheitmann, FOM Hochschule, Forschungskoordinator der German-Sino School of Business & Technology

Begrüßung
Prof. Dr. Hans-Joachim Flocke I Wissenschaftlicher Direktor der German-Sino School of Business & Technology

China – Quo vadis? Nach mehreren Jahrzehnten wirtschaftlichen Wachstums und politischer Öffnung steht China vor der Herausforderung einer Neuausrichtung seines Wachstumsmodells, was weitreichende politische und gesellschaftliche Folgen haben wird. Eine wichtige Ressource für die Stabilität des politischen Systems war und ist die positive ökonomische Entwicklung. Diese ist jedoch nicht alleinige Grundlage der Anpassungsfähigkeit und relativen Stabilität des Einparteienstaates. Die Entwicklung Chinas und ihre Folgen für die europäische Wirtschaft stehen im Fokus der Veranstaltung „Lokalisierung und Globalisierung, Megaentwicklung und Stagnation – China im Umbruch der Weltpolitik“.

Veranstaltungsort: FOM Hochschulzentrum, Herkulesstraße 32, 45127 Essen

Anmeldung

16. Januar 2017, 13.00 Uhr

Kulturelle Konzepte in "Die Reise nach Westen"
„Chinese Culture as Reflected in the „Journey to the West“

Vortrag von Prof. Dr. ZHU Binzhong, Universität Wuhan

„Die Reise nach dem Westen“ gehört zu einem der vier klassischen Romane Chinas. Die Hauptfigur ist der Affenkönig Sun Wukong, der heute Held vieler Zeichentrickfilme, Computerspiele und auch Vorbild für japanische Mangas wie Dragon Ball und Saiyuki ist.

Der Roman aus dem 16. Jahrhundert erzählt, wie der gewitzte Affenkönig die Obrigkeit im Himmel herausfordert. Sun Wukong besitzt übernatürliche Kräfte, die ihm erlauben sich zu verwandeln. Er begleitet einen Mönch auf seiner Reise nach Indien, um buddhistische Suren nach China zu bringen. Auf ihrer Reise nach dem Westen bestehen die beiden unzählige Abenteuer und es gelingt dem cleveren Sun Wukong ein aufs andere Mal die beiden zu retten.

Obwohl eine fantastische Geschichte, thematisiert der Roman viele Wertvorstellungen und Traditionen der chinesischen Kultur, wie z.B. die Lehrer-Schüler-Beziehung oder die hohe Stellung von Herrscher/Regierung und dem allgemeinen Respekt für die Obrigkeit. Zum Ausklang des Jahr des Affen nach dem chinesischen Mondkalender Ende Januar, erläutert Prof. ZHU Binzhong in seinem Vortrag einige dieser Wertvorstellungen anhand des Romans „Die Reise nach dem Westen“.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Veranstaltungsort
Konfuzius-Institut Metropole Ruhr  |  Konferenzraum 3
Tec-Center  |  Bismarckstraße 120  |  47057 Duisburg

Anmeldung bitte unter sandra.urban@uni-due.de; der Eintritt ist frei.