Prof. Dr. Karola Pitsch | KOMPASS

Projekt KOMPASS

Sozial kooperative virtuelle Assistenten als Tagesbegleiter für Menschen mit Unterstützungsbedarf

Eine wachsende Zahl von Menschen benötigt Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben wie Haushaltsführung, Tagesstrukturierung oder dem Erhalt sozialer Kontakte. Assistenztechnologien können hier helfen, länger ein selbstbestimmtes und sozial eingebundenes Leben zu führen.

Das Projekt KOMPASS verfolgt die Entwicklung eines virtuellen Assistenten („Billie“) als Tagesbegleiter für Senioren und Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Zu den assistiven Aufgaben gehört das Eintragen von Terminen mittels natürlichsprachlicher Kommunikation, verschiedene Erinnerungsfunktionen und die Vermittlung von Videotelefonie.

Das Ziel ist eine neuartige Assistenztechnologie, die verlässlich durch den Tag begleiten kann, weil sie sich kognitiv und emotional dem Menschen anpasst. Im Fokus stehen Fähigkeiten zur sozial kooperativen, „einfühlsamen“ Interaktion, um Verstehen, Akzeptanz und Unterstützung der Nutzerinnen und Nutzer zu gewährleisten.

Diese werden in interdisziplinärer Kooperation aus Informatik, Kommunikationswissenschaft/ Interaktionslinguistik, Sozialpsychologie und Rechtswissenschaft und gemeinsam mit den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel entwickelt.

Mehr Informationen über das Gesamtverbundprojekt finden Sie hier: Gesamtverbund-Projekt

 

Themenbereiche des KOMPASS-Teams der Arbeitsgruppe Prof. Pitsch:

  • Alltagspraktiken der Unterstützung bei Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen
  • Kommunikation multimodaler Kalenderpraktiken
  • Multimodale Strukturierung von Aktivitäten
  • Multimodale Verfahren der Verständigungssicherung in der Mensch-Agent-Interaktion
  • Interaktionale Anpassungseffekte der Nutzer an das technische Dialogdesign
  • Langzeit-Nutzerstudie unter Berücksichtigung des Technikeinflusses auf die Ökologie des Alltagssettings
  • Ethische Implikationen von Mensch-Maschine-Interaktion im Kontext von Assistenztechnologien

Dazu werden Studien zu menschlicher face-to-face Interaktion und zur Mensch-Agenten-Interaktion durchgeführt und auf eine Kombination empirischer Methoden zurückgegriffen: Ethnographische Feldforschung, Videobasierte Interaktionsanalyse (Multimodale Konversationsanalyse), stationäres und mobiles Eye Tracking, Fokusgruppen, Interviews, Simulation von Agenten-Verhalten in Wizard of Oz Studien, User Studien mit dem autonomen virtuellen Agenten im Labor und als Langzeiteinsatz im Alltag.

Publikationen aus dem Projekt-Kontext:

  • Amrhein, A., Cyra, K., Pitsch, K. (2016). Processes of Reminding and Requesting in Supporting People with Special Needs: Human Practices as Basis for Modeling a Virtual Assistant? Angenommen für  „Workshop on Ethics in the Design of Intelligent Agents (EDIA) 2016“ at ECAI 2016, Den Haag.
  • Cyra, K., Amrhein, A., Pitsch, K. (2016). Fallstudien zur Alltagsrelevanz von Zeit- und Kalenderkonzepten. Angenommen für Mensch und Computer 2016, Aachen.
  • Pitsch, K., Yagoubzadeh, R., Kopp, S. (2015) Entering Appointments: Flexibility and the Need for Structure? In: Proceedings of The International Conference of the German Society for Computational Linguistics and Language Technology (GSCL) 2015, Duisburg-Essen. [PDF]
  • Yaghoubzadeh, R., Pitsch, K., Kopp, S. (2015). Adaptive Grounding and Dialogue Management for Autonomous Conversational Assistants for Elderly Users, IVA 2015, Delft. [PDF]
  • Henne, M., Kopp, S., Pitsch, K. (2014). Virtuelle Assistenten als verbindende Schnittstelle zu verschiedenen Unterstützungssystemen. In: Proceedings 7. Deutscher AAL-Kongress 2014, Berlin. [PDF]
  • Yaghoubzadeh, R. (2013). Virtual Agents as Daily Assistants for Elderly or Cognitively Impaired People: Studies on Acceptance and Interaction Feasibility. LECTURE NOTES IN COMPUTER SCIENCE, 2013, 8108, 79. [PDF]

  • Kramer, M., Yaghoubzadeh, R., Kopp, S., Pitsch. K. (2013). A Conversational Virtual Human As Autonomous Assistant for Elderly and Cognitively Impaired Users? Social Acceptability and Design Considerations. In: INFORMATIK 2013, Workshop "Wer Hat Angst Vor Autonomen Maschinen?" 2013, Koblenz. [PDF]