Prof. Dr. Christine Heil

Heil_Foto

Professorin für Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst

Gleichstellungsbeauftragte der Universität Duisburg-Essen

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Transformatorische Bildungsräume im Kunstunterricht, in der kritischen Kunstvermittlung aktueller Kunst, in Kooperationen von Schulen und außerschulischen Partnern und in systemischer Organisationsentwicklung
Forschendes Lernen und Studieren in ästhetischen und fächerübergreifenden Kontexten, Künstlerische und Ästhetische Forschung
Heterogenität, Inklusion, Konstruktion von Normalität in ästhetischen Bildungskontexten
Methoden qualitativer Forschung, insbesondere ethnographische Zugänge in Kombination mit künstlerischen Praxen

 

Mitgliedschaften

- Vorstandsmitglied der Wissenschaftlichen Sozietät Kunst Medien Bildung e.V.
- BDK Fachverband für Kunstpädagogik e.V
- InSEA: International Society for Education through Art
- Deutscher Hochschulverband

 

Lehrveranstaltungen
Alle für das Sommersemester 2018 geplanten Lehrveranstaltungen werden vertreten.
Das Kunstpädagogische Kolloquium entfällt.

Alle zugesagten Betreuungen von Abschlussarbeiten und Qualifikationsarbeiten betreue ich auch weiterhin.

 

Veranstaltungsformate

Kunstpädagogischer Salon. Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis
Veranstaltungshinweise unter: http://kunstpaedagogischersalon.net
gemeinsam mit Dr. Sabine Sutter.

Kunstpädagogisches Labor
gemeinsam mit Dr. Sabine Sutter, Bernadette Maria Trewin und im Wintersemester jeweils mit den Tutor*innen
Das Labor für Kunstunterricht und Kunstvermittlung ist eine offene Werkstatt, in der gemeinsam an konkreten Vermittlungsideen oder Unterrichtsaufgaben für Schülerinnen und Schülern gearbeitet wird. Das Labor wird im Sommer- und Wintersemester angeboten.

 

Vita

Seit 04/2018
Gleichstellungsbeauftragte der Universität Duisburg-Essen

Seit 04/2013
W2-Professorin für Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst an der Universität Duisburg-Essen, Institut für Kunst und Kunstwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Institut für Kunst und Kunstwissenschaft

07/2014 – 11/2016
Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Geisteswissenschaften

06/2012 – 03/2013
Prorektorin der Kunsthochschule Mainz

03/2011 – 03/2013    
W2-Professorin für Kunstdidaktik an der Kunsthochschule Mainz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2008 – 2011    
Akademische Rätin im Fach Kunst, Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung an der Universität Flensburg

2007 – 2008    
Vertretung der Professur Kunst-Vermittlung-Bildung, Kulturwissenschaftliches Institut, Fakultät III, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und Lehrbeauftragte an der Universität Flensburg

2006    
Promotion Kartierende Auseinandersetzung mit aktueller Kunst. Reflexionsräume und Handlungsfelder zur Erfindung und Erforschung von Vermittlungssituationen (Magna cum laude)

2004 – 2006    
Zusätzlich mit einer halben Stelle wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Kunstwissenschaft/ Kunstpädagogik an der Universität Bremen

2003 – 2008
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Kunst, Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung an der Universität Flensburg

2000 – 2003    
Angestellte Lehrerin am Gymnasium St. Georg in Horn, Hamburg
und Lehrbeauftragte im Fach Kunst, Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung an der Universität Flensburg

1998 – 2000    
Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien in Hamburg, Thema der 2. Staatsexamensarbeit: Wie rege ich Schülerinnen und Schüler an, merkwürdige Sachen zu machen, die sie dann auch noch ernst nehmen? Ästhetisches Handeln mit autochthonem Material

1992/1993     
Studium an der École des beaux-arts und Université Le Mirail in Toulouse, Frankreich mit einem Stipendium des Deutsch-Französischen Jugendwerkes

1986 – 1997    
Bildende Kunst, Hochschule für bildende Künste in Hamburg und Mathematik und Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg (für das Lehramt an der Oberstufe, Allgemeinbildende Schulen), Examensarbeit Text zwischen sprachlicher Bedeutung und visueller Erscheinung

1985 – 1986
Studium der Mathematik (Diplomstudiengang), Universität Hamburg