Diomedes

 

 

Artis grammaticae libri tres

 

De poematibus

 

Poematos genera sunt tria. aut enim activum est vel imitativum, quod Graeci dramaticon vel mimeticon, aut enarrativum vel enuntiativum, quod Graeci exegeticon vel apangelticon dicunt, aut commune vel mixtum, quod Graeci κοινόν vel μικτόν appellant. dramaticon est vel activum in quo personae agunt solae sine ullius poetae interlocutione, ut se habent tragicae et comicae fabulae; quo genere scripta est prima bucolicon et ea cuius initium est 'quo te, Moeri, pedes?' exegeticon est vel enarrativum in quo poeta ipse loquitur sine ullius personae interlocutione, ut se habent tres georgici et prima pars quarti, item Lucreti carmina et cetera his similia. κοινόν est vel commune in quo poeta ipse loquitur et personae loquentes introducuntur, ut est scripta Ilias et Odyssia tota Homeri et Aeneis Vergilii et cetera his similia.

(Diom. gramm. 1,482,13-25)

 

 

 

Übersetzung

Über die Poesie

In der Poesie gibt es drei Gattungen. Entweder nämlich ist sie darstellend bzw. nachahmend (was die Griechen 'dramatisch' bzw. 'mimetisch' nennen) oder aber erzählend bzw. vortragend (wozu die Griechen 'exegetisch' bzw. 'apangeltisch' sagen) oder aber beides gemeinsam bzw. gemischt (was die Griechen als κοινόν bzw. μικτόν bezeichnen).

1. Die dramatische bzw. darstellende Gattung ist die, worin die Figuren alleine auftreten, ohne jede Zwischenrede des Dichters, wie es der Fall ist in tragischen oder komischen Stücken; in dieser Weise ist die erste Ekloge 1) verfasst sowie die, deren Anfang quo te, Moeri, pedes? 2) lautet.

2. Die exegetische bzw. erzählende Gattung ist die, worin der Dichter selbst spricht, ohne jede Zwischenrede einer Figur, wie es der Fall ist in den ersten drei Büchern der Georgika 3) und im ersten Teil des vierten, außerdem in Lukrezens Dichtung 4) und derlei mehr.

3. Das μικτόν bzw. die gemischte Gattung ist die, worin der Dichter selbst spricht und zugleich die Figuren mit wörtlicher Rede auftreten, wie etwa Homers ganze Ilias und Odyssee verfasst ist, Vergils Aeneis und derlei mehr.

 

 

Erläuterungen

1) 'die erste Ekloge': Dass hiermit Vergils erste Ekloge (Verg. ecl. 1) gemeint ist, ist für die antiken Adressaten so selbstverständlich, dass Diomedes es nicht ausdrücklich sagen muss.  zurück
2) quo te, Moeri, pedes?: Verg. ecl. 9,1.  zurück
3) Gemeint sind Vergils Georgika.  zurück
4) Gemeint ist das 6 Bücher umfassende Lehrgedicht De rerum natura.  zurück

 

Übersetzung und Erläuterungen: Raphael Dammer

 

 

 

 

Druckvorlage

Grammatici latini. Hrsg. von Heinrich Keil. Bd. 1. Leipzig: Teubner 1857, S. 482 (= Buch III).
URL: https://archive.org/details/grammaticilatin02keilgoog
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10798158.html

Editionsrichtlinien.

Aus dem Kapitel "de poematibus" (S. 482-492) ist hier der erste Abschnitt gewählt, in dem Diomedes die Einteilung der Gattungen nach dem Redekriterium durchführt.

Erster Druck der Ars grammatica: bei Nicolaus Jenson o.O. o.J. (= Venedig, ca. 1476); vgl. Ludwig Hain: Repertorium bibliographicum, in quo libri omnes ab arte typographica inventa usque ad annum MD. Bd. 1. Mailand 1948, Nr. 6214.

 

 

Literatur

Aristoteles: Werke in deutscher Übersetzung. Bd. 5: Poetik. Übers. und erl. von Arbogast Schmitt. Berlin 2008.

Asmuth, Bernhard: Art. Lyrik. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 5. Tübingen 2001, Sp. 690-727.

Behrens, Irene: Die Lehre von der Einteilung der Dichtkunst, vornehmlich vom 16. bis 19. Jahrhundert. Studien zur Geschichte der poetischen Gattungen. Halle a.d.S. 1940 (= Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie, 92).

Calame, Claude: La poésie lyrique grecque, un genre inexistant? In: Littérature 111 (1998), S. 87-110.

Chevrolet, Teresa: L'Idée de fable. Théories de la fiction poétique à la Renaissance. Genf 2007 (= Travaux d'Humanisme et Renaissance, 423).  –  S. 445-481: Les métamorphoses de la lyre.

Chin, Catherine M.: Grammar and Christianity in the Late Roman World. Philadelphia 2008.

Conte, Gian B. / Most, Glenn W.: Art. genre. In: The Oxford Classical Dictionary. 3. Auf. Oxford u.a. 1996, S. 630-631.

Curtius, Ernst R.: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter. Bern 1948.

Dahlmann, Hellfried: Varros Schrift "de poematis" und die hellenistisch-römische Poetik. Wiesbaden 1953 (= Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Abhandlungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse 1953, 3).

Dammer, Raphael: Diomedes grammaticus. Trier 2001 (= Bochumer Altertumswissenschaftliches Colloquium, 51).

Dammer, Raphael: Dealing with Other Peoples' Intellectual Property: The Grammarian Diomedes. In: Studies of Roman Literature. Essays. Hrsg. von Jerzy Styka. Kraków 2005.

Destrée, Pierre u.a. (Hrsg.): A Companion to Ancient Aesthetics. Malden, MA 2015.

Färber, Hans: Die Lyrik in der Kunsttheorie der Antike. München 1936.

Fuhrer, Therese: Art. Lyrik. In: Der neue Pauly. Enzyklopädie der Antike. Bd. 7. Stuttgart u.a. 1999, Sp. 586-594.

Genette, Gérard: Einführung in den Architext. Stuttgart 1990.

Görgemanns, Herwig: Zum Ursprung des Begriffs "Lyrik". In: Musik und Dichtung. Neue Forschungsbeiträge, Viktor Pöschl zum 80. Geburtstag gewidmet. Hrsg. von Michael von Albrecht u.a. Frankfurt a.M. u.a. 1990 (= Quellen und Studien zur Musikgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart, 23), S. 51-61.

Guerrero, Gustavo: Poétique et poésie lyrique. Essai sur la formation d'un genre. Paris 2000 (= Poétique).

Heath, Malcolm: Ancient Philosophical Poetics. Cambridge 2013.

Hempfer, Klaus W.: Überlegungen zur historischen Begründung einer systematischen Lyriktheorie. In: Sprachen der Lyrik. Von der Antike bis zur digitalen Poesie. Für Gerhard Regn anlässlich seines 60. Geburtstags. Hrsg. von Klaus W. Hempfer. Stuttgart 2008 (= Text und Kontext, 27), S. 33-60.

Johnson, W. R.: On the Absence of Ancient Lyric Theory [1982]. In: The Lyric Theory Reader. A Critical Anthology. Hrsg. von Virginia Jackson u.a. Baltimore 2014, S. 91-103.

Kennedy, George A. (Hrsg.): Classical Criticism. Cambridge u.a. 1989 (= The Cambridge History of Literary Criticism. Bd. 1).

Komfort-Hein, Susanne u.a.: Art. Gattungslehre. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 3. Tübingen 1996, Sp. 528-564.

Krummacher, Hans-Henrik: Principes Lyricorum. Pindar- und Horazkommentare seit dem Humanismus als Quellen der neuzeitlichen Lyriktheorie. In: Ders., Lyra. Studien zur Theorie und Geschichte der Lyrik vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Berlin u.a. 2013, S. 3-76.

Lamping, Dieter: Das lyrische Gedicht. Definitionen zu Theorie und Geschichte der Gattung. 3. Aufl. Göttingen 2000.

Primavesi, Oliver: Aere perennius? Die antike Transformation der Lyrik und die neuzeitliche Gattungstrinität. In: Sprachen der Lyrik. Von der Antike bis zur digitalen Poesie. Für Gerhard Regn anlässlich seines 60. Geburtstags. Hrsg. von Klaus W. Hempfer. Stuttgart 2008 (= Text und Kontext, 27), S. 15-32.

Robert, Jörg: Poetologie. In: Handbuch Literarische Rhetorik. Hrsg. von Rüdiger Zymner. Berlin u.a. 2015 (= Handbücher Rhetorik, 5), S. 303-332.

Scherpe, Klaus R.: Gattungspoetik im 18. Jahrhundert. Historische Entwicklung von Gottsched bis Herder. Stuttgart 1968 (= Studien zur allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft, 2).

Schmitt, Arbogast: Aristoteles über die Entstehung der Gattungsunterschiede in der Dichtung. In: Epos, Lyrik, Drama. Genese und Ausformung der literarischen Gattungen. Festschrift für Ernst-Richard Schwinge zum 75. Geburtstag. Hrsg. von Boris Dunsch u.a. Heidelberg 2013, S. 135-212.

Szondi, Peter: Poetik und Geschichtsphilosophie II: Von der normativen zur spekulativen Gattungspoetik. Schellings Gattungspoetik = Studienausgabe der Vorlesungen, 3. Hrsg. von Wolfgang Fietkau. Frankfurt a.M. 1974 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 72).   –   Vgl. S. 25-26.

Trappen, Stefan: Gattungspoetik. Studien zur Poetik des 16. bis 19. Jahrhunderts und zur Geschichte der triadischen Gattungslehre. Heidelberg 2001 (= Beihefte zum Euphorion, 40).

Zymner, Rüdiger (Hrsg.): Handbuch Gattungstheorie. Stuttgart u.a. 2010.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer und Raphael Dammer