Alexander Gottlieb Baumgarten

 

 

Meditationes philosophicae
de nonnullis ad poema pertinentibus

§§ I - XI

 

Text
Editionsbericht
Übersetzung
Literatur

 

§. I. ORATIONEM cum dicimus, seriem vocum reprae­sentationes connexas significantium intelligimus.

      Vnam hanc vocem testem citare possemus, si quis defi­nitiones terminorum clarorum omnes inutilitatis reas ageret. Clare intelligunt, qui nondum aere lauantur, quid sit oratio, nisi tamen distinctus eius, quem sequimur, significatus expo­natur, mens vaga fluctuat & quam notionem potestatemue voci tribuat in praesenti, prorsus ignorat. Orationem cum meditatione & tentatione commendat Theologus, in qua ta­men <voces> sunt modi definitionem perperam ingressuri. Ora­tionem logicus a schola dictus cum suo Aristotele τον εξω λογον τον προφορικον vocat, id, cuius partes significant sepa­ratim, & verminante iecinore, sitne syllogismus oratio, an orationes, disquirit. Orationem magna voce rhetor edicit sedulo distinguendam a declamatione, <vt ne> pugnam & pa­laria confudisse videamur. Liceat communem loquendi vsum sequutos eruere, quid illud sit, quod latius orationem vocamus quotidie, si quis vero sermonem maluerit appellare, non bella mouebimus nullos habitura triumphos. Qui sermones Horatii cogitarit, videbit hic aptius a termino sermonis abstineri.

 

§. II. Ex oratione repraesentationes connexae co­gnoscendae sunt. §. I.

      Minor est axioma definitionis, maiorem dabit definitio significantis siue signi, quae, vt ontologica satis nota, omit­titur. [6] Petimus enim hanc veniam, vt, quae inter emunctioris naris philosophos pro demonstratis & definitis habentur sine definitione, dum eandem ob oculos ponamus, sine demon­stratione adhibere concedatur. Citationes hypothetice impos­sibiles. Demonstrationes partim aliunde transfundendae, partim non sine μεταβασει εισ αλλο γενος essent nectendae. Cicero Tusc. Quaest. lib. V. p. m. 250. Verumtamen mathematicorum iste mos est, non philosophorum. Nam geometrae cum aliquid docere volunt, si quid ad eam rem pertinet eorum, quae ante docuerunt, id sumunt pro concesso & probato (definito) illud modo explicant, de quo ante nihil scriptum est. Philosophi quamcunque rem habent in manibus, in eam, quae conueniunt, cogerunt omnia, etsi alio loco disputata sunt. Egregiam vero laudem & spolia ampla sophorum αγεωμετρητων.

 

§. III. REPRAESENTATIONES per partem facultatis cognoscituae inferiorem comparatae sint SENSITIVAE.

      Quoniam appetitus quam diu ex confusa boni repraesen­tatione manat, sensitiuus appellatur: confusa autem cum obscura repraesentatione comparatur per facultatis cogno­scitiuae inferiorem partem, poterit idem nominis ad ipsas etiam repraesentaiones applicari, ut distinguantur ita ab intellectualibus distinctis per omnes gradus possibiles.

 

§. IV. ORATIO repraesentationum sensitiuarum sit SENSITIVA.

      Sicut nemo philosophorum eo profunditatis descendit, vt intellectu puro perspexisset omnia, nunquam haerens in con­fusa quorundam cognitione, adeoque oratio nulla paene tam est scientifica & intellectualis, vt ne vna quidem occurrat per omnem nexum sensitiua idea, ita potest etiam distinctae praesertim cognitioni dans operam inuenire has vel illas repraesentationes distinctas in oratione sensitiua, manet ta­men sensitiua, vt prior abstracta & intellectualis.

 

§. V. Ex oratione sensitiua repraesentationes sensitiuae connexae cognoscendae sunt. §. 2. 4.

 

[7] § VI. Orationis sensitiuae varia sunt 1) repraesen­tationes sensitiuae, 2) nexus earum, 3) voces siue soni articulati litteris constantes earum signa. §. 4. 1.

 

§. VII. ORATIO SENSITIVA PERFECTA est, cuius varia tendunt ad cognitionem repraesentationum sensitiuarum. §. 5.

 

§ VIII. Quo plura varia in oratione sensitiua fa­cient ad excitandas repraesentationes sensitiuas, eo erit illa perfectior. §. 4. 7.

 

§. IX. Oratio sensitiua perfecta est POEMA, com­plexus regularum, ad quas conformandum poema POETICE, scientia poetices PHILOSOPHIA POETICA, habitus conficiendi poematis POESIS, eoque habitu gaudens POETA.

      In recoquendis harum vocum, quas scholastici dicunt, definitionibus nominalibus patent compilanda Scaligerorum, Vossiorum plurimorumque refertissima scrinia. Libentes ta­men manum de tabula, si hoc vnum monuerimus. Poema & poesin cum Lucilio, Nonius Marcellus, Aphthonius, Do­natus videntur distinguere tantum, vt maius & minus, & poeseos i.e. longioris cuiusdam poematis, poema facere partem aliquam & sectionem, vt differant, sicut Ilias & nauium graecarum catalogus apud Homerum. In quo tamen a Vossio iam oppositus illis est vsus.
      Quem penes arbitrium est & ius & norma loquendi.
Quando tamen idem Ciceronem concedit vti termino poeseos loco poematis, omne punctum vix feret. Citata enim loca contrarium innuere videntur: Quaest. Tuscul. l. V. p. m. 269, quum Homero non poesin sed picturam tribuit, artem omnia & ea quae sub oculos cadunt, imitandi in coeco miratur, non vero huius artis effectum, saltim non exclusiue, quod tamen necessarium esset si hinc insolitus vocis poeseos significatus probari posset. Alter locus non in libro VI, vt in duabus Vossii editionibus scriptum legitur, sed in IV. Quaest. Tuscul. p. m. 243. poesin Anacreontis totam esse dicit amatoriam. An vero hic queat substitui vox poema in numero singulari: an potius omnem fundendorum car­minum impetum apud Anacreontem ad amores <canendos> vnice propendere doceat [8] Cicero, & poesis ita retineat vin­dicatam ipsi potestatem, non difficulter, nisi fallimur, poterit diiudicari.

 

§ X. Poematis varia sunt, 1) repraesentationes sensitiuae, 2) earum nexus, 3) voces earum signa. §. 9. 6.

 

§ XI. POETICVM dicetur quicquid ad perfectionem poematis aliquid facere potest.

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

MEDITATIONES PHILOSOPHICAE | DE | NONNVULLIS | AD | POEMA | PERTINENTIBVS, | QVAS | AMPLISSIMI PHILOSOPHO- | RVM ORDINIS | CONSENSV | AD D. SEPTEMBRIS MDCCXXXV. | H. L. Q. C. | ERVDITORVM DIIVDICATIONI SVBMITTIT | M. ALEXANDER GOTTLIEB | BAVMGARTEN, | RESPONDENTE | NATHANAELE BAVMGARTEN. | [Trennungslinie] | HALAE MAGDEBVRGICAE, | LITTERIS IOANNIS HENRICI GRVNERTI, ACAD. TYPOGR. [PDF]

Hier: S. 5-8. [PDF]

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien). Drei Druckfehler wurden korrigiert (in § I u. § IX).

 

 

Moderne Ausgaben der "Meditationes"

 

 

 

 

Übersetzung

 

Philosophische Betrachtungen über
einige Erfordernisse eines Gedichtes

 

§ 1.

Unter Rede <Oratio> verstehen wir eine Reihe von Worten, welche zusammenhängende Vorstellungen bedeuten.

      Auf diesen Satz allein könnten wir uns berufen, wenn es jemand einfallen sollte, jede Definition klarer Ausdrücke für unnütz zu erklären. Sehen doch auch schon die Unmündigen klar ein, was eine Rede ist. Wollten wir aber nicht die genaue Bedeutung unseres Begriffes entwickeln, so geriete der Geist ins Uferlose und wüßte nicht, welchen Begriff oder Umfang er dem Worte augenblicklich beilegen solle. Gebet <Oratio> empfiehlt zusammen mit Nachdenken und Selbstprüfung der Theologe, mit welchem Worte jedoch Unterarten fälschlicherweise in die Begriffsbestimmung einzudringen drohen. Der Schullogiker nennt Rede mit seinem Aristoteles das, dessen Teile auch gesondert eine Bedeutung haben, und wenn ihn einmal der Haber sticht, so fragt er, ob ein Syllogismus eine Rede sei oder mehrere. Man müsse Rede wohl von Vortrag unterscheiden, verkündet mit lauter Stimme der Rhetor, damit es nicht den Anschein erwecke, als verwechsle man Kampf und Scheinkampf <pugnam et palariam>. Hier mögen nun diejenigen, die dem Sprachgebrauch folgen, entscheiden, was man heute im weiteren Sinn eine Rede nennt. Sollte es jemand lieber mit Sermon bezeichnen, so wollen wir deswegen keinen Streit beginnen, da uns ja doch keine Lorbeeren dabei winken. Wer aber die Sermones des Horaz kennt, wird einsehen, daß man besser diese Bezeichnung hier nicht verwendet.

 

§ 2.

Aus der Rede sind zusammenhängende Vorstellungen zu erkennen.

      Den Untersatz für unsern Schluß bildet der Grundsatz der Definition. Den Obersatz liefert die Definition des "Bedeutenden" oder Zeichens, welche wir hier unterlassen, da sie ja aus der Ontologie genügend bekannt ist. Darum möchte ich nämlich bitten, daß ich das, was unter scharfsinnigen Köpfen als erklärt und bewiesen gilt, ohne Erklärung oder wenigstens ohne Beweis bringen darf. Berufungen auf frühere Sätze nach Art der Mathematiker sind unmöglich. Einerseits müßten die Beweise anderswoher geholt werden und andererseits ließen sie sich ohne metabasis eis allo genos gar nicht verknüpfen. Cicero, Tusc. Quaest. 1 V., p. m. 250. "Das aber ist Art der Mathematiker, nicht der Philosophen. Denn wenn die Mathematiker etwas ausführen wollen und von ihren vorigen Ausführungen sich etwas darauf bezieht, so nehmen sie das als zugestanden und erwiesen an und erklären nur das, wovon vorher nicht die Rede war. Wenn aber ein Philosoph etwas in Händen hat, so bringt er alles herbei, was darauf nur irgendwie Bezug hat, wenn es gleich an anderer Stelle schon erörtert wurde." Wahrlich ein reiches Lob, über das sich die Gelehrten, die in der Mathematik unbewandert sind, freuen können.

 

§ 3.

Vorstellungen, die wir durch den niederen Teil unseres Erkenntnisvermögens erhalten, sollen sensitiv heißen <Repraesentationes sensitivae>.

      Sensitiv nennen wir eigentlich das Begehren, soweit es einer verworrenen Vorstellung des Guten entspringt. Da aber verworrene wie dunkle Vorstellungen dem niederen Teil unseres Erkenntnisvermögens entstammen, so können wir diese Bezeichnung auch auf die Vorstellungen selbst übertragen, um sie von denen, die dem Verstande in allen möglichen Graden der Deutlichkeit gegeben werden, zu unterscheiden.

 

§ 4.

Eine Rede, die aus sensitiven Vorstellungen besteht, soll sensitiv heißen.

      In solche Tiefe dringt wohl kein Philosoph, daß er alles mit dem bloßen Verstande durchschaute, ohne irgendwie in verworrener Erkenntniß  befangen zu bleiben. Ebenso ist auch keine Rede so wissenschaftlich und verstandesmäßig gehalten, daß sich in ihrem ganzen Verlaufe keine sensitive Idee fände. Umgekehrt kann sich auch in einer sensitiven Rede, besonders wenn man sich mit deutlicher Erkenntnis befaßt, diese oder jene deutliche Vorstellung finden. Trotzdem bleibt eine solche Rede sensitiv, wie die erstere abstrakt und verstandesmäßig.

 

§ 5.

Aus einer sensitiven Rede sind zusammenhängende sensitive Vorstellungen zu erkennen. § 2, § 4.

 

§ 6.

Die verschiedenen Teile einer sensitiven Rede sind: 1. die sensitiven Vorstellungen, 2. deren Verknüpfung und 3. die Worte oder artikulierten Laute, die aus Buchstaben, als ihren Zeichen, bestehen. § 4, 1.

 

§ 7.

Eine vollkommene sensitive Rede <Oratio sensitiva perfecta> ist eine Rede, deren einzelne Bestandteile die Erkenntnis sensitiver Vorstellungen vermitteln wollen. § 5.

 

§ 8.

Eine sensitive Rede ist umso vollkommener, je mehr Bestandteile in ihr sensitive Vorstellungen erwecken. § 4. § 7.

 

§ 9.

Eine vollkommene sensitive Rede ist ein Gedicht <Poema>. Die Gesamtheit der Regeln, nach welchen ein Gedicht verfaßt werden muß, damit es poetisch sei, heißt die Wissenschaft von der Dichtkunst oder Poetik <Philosophia poetica>. Die Fähigkeit ein Gedicht zu verfassen ist die Dichtkunst <Poesis> und derjenige, der sich dieser Gabe erfreut, ist ein Dichter <Poeta>.

      Wenn jemand die Nominaldefinionen dieser von den Rhetoren gebrauchten Bezeichnungen umformen will, so steht ihm dabei das überreiche Material eines Scaliger, eines Vossius, und sehr vieler anderer zum Ausplündern offen. Doch mögen diejenigen, die daran Freude finden, mit Vorsicht zu Werke gehen, wenn wir im folgenden nur eins in Erinnerung bringen. Nonius, Marcellus, Aphtonius und Donatus scheinen mit Lucilius nur einen quantitativen Unterschied zwischen Gedicht <Poema> und Dichtung <Poesis> zu machen. Ein Gedicht ist für sie eben nur ein Teil oder Abschnitt einer Dichtung, d.h. eines längeren Gedichts, so wie sich etwa die Ilias und das Verzeichnis der griechischen Schiffe bei Homer unterscheiden. Hierin stellt ihnen schon Voß den Sprachgebrauch entgegen,
            Quem penes arbitrium est et ius et norma loquendi.
Wenn er aber zugibt, daß Cicero den Ausdruck Dichtung <Poesis> für Gedicht <Poema> gebrauche, so wird er kaum vollen Beifall ernten. Die angeführten Stellen scheinen eher das Gegenteil zu sagen. Wenn Cicero Quäst. Tusc. Buch V p. m. 269, dem Homer nicht die Kunst des Dichtens <Poesis>, sondern die des Malens zuweist, so bewundert er an dem Blinden die Kunst, alles, selbst das, was mittels der Augen wahrgenommen wird, nachzuahmen. Doch bewundert er nicht, wenigstens nicht ausschließlich, die Erzeugnisse dieser Kunst, was er doch tun müßte, sollte hieraus die ungewöhnliche Bedeutung des Wortes Dichtung <Poesis> gerechtfertigt werden. Die andere Stelle findet sich nicht in B. VI wie in den beiden Vossischen Ausgaben zu lesen ist, sondern in Bd. IV p. m. 243. Hier sagt Cicero, daß Anakreons ganze Dichtung Liebesdichtung sei. Doch läßt sich, glaube ich, hier nicht allzuschwer entscheiden, ob man an Stelle von Dichtung <Poesis> Gedicht <Poema> in der Einzahl setzen darf, oder ob Cicero vielmehr sagen will, daß die ganze dichterische Begeisterung Anakreons einzig und allein gefährlichen Liebschaften gelte. In diesem Falle käme dann dem Ausdruck Dichtung <Poesis> die von uns verlangte Bedeutung zu.

 

§ 10.

Die verschiedenen Teile eines Gedichts sind: 1. die sensitiven Vorstellungen, 2. deren Verknüpfung und 3. ihre Zeichen, die Worte. § 9. § 6.

 

§ 11.

Poetisch soll alles heißen, was irgendwie zur Vollkommenheit eines Gedichtes beitragen kann.

 

Übersetzung: Albert Riemann: Die Aesthetik Alexander Gottlieb Baumgartens unter besonderer Berücksichtigung der Meditationes Philosophicae de Nonnullis ad Poema Pertinentibus nebst einer Übersetzung dieser Schrift. Halle an der Saale 1928 (= Bausteine zur Geschichte der deutschen Literatur, 21), S. 105-108.

 

 

 

 

Literatur

Adler, Hans: Fundus animae – der Grund der Seele. Zur Gnoseologie des Dunklen in der Aufklärung. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 62 (1988), S. 197-220.

Adler, Hans: Die Prägnanz des Dunklen. Gnoseologie – Ästhetik – Geschichtsphilosophie bei Johann Gottfried Herder. Hamburg 1990 (= Studien zum achtzehnten Jahrhundert, 13).

Alt, Peter-André: Aufklärung. Lehrbuch Germanistik. 3. Aufl. Stuttgart 2007.

Baumgarten, Alexander Gottlieb: Texte zur Grundlegung der Ästhetik. Übersetzt und herausgegeben von Hans R. Schweizer. Hamburg 1983 (= Philosophische Bibliothek, 351).

Baumgarten, Alexander Gottlieb: Theoretische Ästhetik. Die grundlegenden Abschnitte aus der "Aesthetica" (1750/58). Übersetzt und herausgegeben von Hans R. Schweizer. Hamburg 1983 (= Philosophische Bibliothek, 355).

Baumgarten, Alexander Gottlieb: Die Vorreden zur Metaphysik. Hrsg., übersetzt und kommentiert von Ursula Niggli. Frankfurt a.M. 1999 (= Klostermann-Texte Philosophie).  –   Mit kommentierter Bibliographie zum Gesamtwerk (S. 217-250).

Baumgarten, Alexander Gottlieb: Metaphysik. Ins Deutsche übersetzt von Georg Friedrich Meier. Mit einer Einführung, einer Konkordanz und einer Bibliographie der Werke A. G. Baumgartens von Dagmar Mirbach. Jena 2004 (= Klassiker der Metaphysik, 1).

Baumgarten, Alexander Gottlieb: Ästhetik. Übersetzt, mit einer Einführung, Anmerkungen und Registern herausgegeben von Dagmar Mirbach. 2 Bde. Hamburg 2007 (= Philosophische Bibliothek, 572a/572b).

Berndt, Frauke: Poema / Gedicht. Die epistemische Konfiguration der Literatur um 1750. Berlin u.a. 2011 (= Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung, 43).

Buchenau, Stefanie: Sinnlichkeit als Erkenntnisvermögen. Zum Begriff des Vernunftähnlichen in der Psychologie Christian Wolffs. In: Die Psychologie Christian Wolffs. Systematische und historische Untersuchungen. Hrsg. von Oliver-Pierre Rudolph u.a. Tübingen 2004 (= Hallesche Beiträge zur europäischen Aufklärung, 22), S. 191-206.

Buchenau, Stefanie: Erfindungskunst und Dichtkunst. Christian Wolffs Beitrag zur Neubegründung der Poetik und Ästhetik. In: Wolffiana II: Christian Wolff und die europäische Aufklärung. Akten des 1. Internationalen Christian-Wolff-Kongresses, Halle (Saale), 4.-8. April 2004. Teil 4: Mathematik und Naturwissenschaften. Ästhetik und Poetik. Hrsg. von Jürgen Stolzenberg u.a. Hildesheim 2008 (= Christian Wolff. Gesammelte Werke; III. Abt., 104), S. 313-326.

Buchenau, Stefanie: Die Sprache der Sinnlichkeit. Baumgartens poetische Begründung der Ästhetik in den Meditationes philosophicae. In: Aufklärung 20 (2008), S. 151-173.

Buchenau, Stefanie: Kunstreligion und Vernunftabstraktion. Zur Genealogie des Konzepts vor 1800 (Baumgarten, Kant, Schleiermacher). In: Kunstreligion. Ein ästhetisches Konzept der Moderne in seiner historischen Entfaltung. Hrsg. von Albert Meier u.a. Bd. 1: Der Ursprung des Konzepts um 1800. Berlin u.a. 2011, S. 89-102.

Buchenau, Stefanie: Baumgartens Aisthesis. Sinnlichkeit als Dichtungsvermögen. In: Kunst und Empfindung. Zur Genealogie einer kunsttheoretischen Fragestellung in Deutschland und Frankreich im 18. Jahrhundert. Hrsg. von Elisabeth Décultot u.a. Heidelberg 2012 (= Beihefte zum Euphorion, 65), S. 67-80.

Calvié, Alain: La conception de la poésie comme "oratio sensitiva" au XVIIIe siècle. In: Cahiers d'études germaniques 25 (1993), S.151-164.

Campe, Rüdiger: "Bella Evidentia". Begriff und Figur von Evidenz in Baumgartens Ästhetik. In: Deutsche Zeitschrift für Philosohpe 49 (2001), S. 243-256.

Danneberg, Lutz: Von der Heiligen Schrift als Quelle des Wissens zur Ästhetik der Literatur (Jes 6,3; Jos 10,12-13). In: Das Buch der Bücher – gelesen. Lesarten der Bibel in den Wissenschaften und Künsten. Hrsg. von Steffen Martus u.a. Bern u.a. 2006 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 13), S. 219-262.

Décultot, Élisabeth: Ästhetik/esthétique. Étapes d'une naturalisation (1750 – 1840). In: Revue de Métaphysique et de Morale 107 (2002), S. 157-178.

Décultot, Élisabeth: Ästhetik versus Literaturkritik. Probleme bei der Rezeption eines deutschen Begriffs in Frankreich um 1800. In: Germanistik in und für Europa. Faszination – Wissen. Texte des Münchener Germanistentages. Hrsg. von Konrad Ehlich. Bielefeld 2006, S. 185-188.

Décultot, Élisabeth: Le débat français sur l'esthétique philosophique allemande (1820 – 1850). In: Romantismes, l'esthétisme en acte. Hrsg. von Jean-Louis Cabanès. Paris 2009 (= Collection "orbis litterarum"), S. 49-63.

Dürbeck, Gabriele: Fiktion und Wirklichkeit in Philosophie und Ästhetik. Zur Konzeption der Einbildungskraft bei Christian Wolff und Georg Friedrich Meier. In: Faktenglaube und fiktionales Wissen. Hrsg. von Daniel Fulda u.a. Frankfurt a.M. 1996 (= Kölner Studien zur Literaturwissenschaft, 9), S. 25-42.

Feger, Hans (Hrsg.): Handbuch Literatur und Philosophie. Stuttgart u.a. 2012.

Finsen, Hans Carl: Evidenz und Wirkung im ästhetischen Werk Baumgartens. Texttheorie zwischen Philosophie und Rhetorik. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 70 (1996), S. 198-212.

Fontius, Martin: Baumgarten und die Literaturbriefe. Ein Brief aus Frankfurt/Oder an Louis de Beausobre in Berlin. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 80 (2006), S. 553-594.

Franke, Ursula: Kunst als Erkenntnis. Die Rolle der Sinnlichkeit in der Ästhetik des Alexander Gottlieb Baumgarten. Wiesbaden 1972 (= Studia Leibnitiana; Supplementa, 9).

Fromm, Waldemar: An den Grenzen der Sprache. Über das Sagbare und das Unsagbare in Literatur und Ästhetik der Aufklärung, der Romantik und der Moderne. Freiburg i. Br. u.a. 2006 (= Rombach Wissenschaft; Reihe Litterae, 135).   –   S. 133-146: Prägnanz und Evidenz: Dichtungsvermögen und Bezeichnungsvermögen bei Baumgarten.

Goubet, Jean-François u.a. (Hrsg.): Aux sources de l'esthétique. Les débuts de l'esthétique philosophique en Allemagne. Paris 2005.  –   Mit Textauszügen (frz.).

Groß, Steffen W.: Felix Aestheticus. Die Ästhetik als Lehre vom Menschen. Zum 250. Jahrestag des Erscheinens von Alexander Gottlieb Baumgartens "Aesthetica". Würzburg 2001.

Groß, Steffen W.: Cognitio Sensitiva. Ein Versuch über die Ästhetik als Lehre von der Erkenntnis des Menschen. Würzburg 2011.

Große, Wilhelm: Aufklärung und Empfindsamkeit. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 139-176.

Hauskeller, Michael (Hrsg.): Die Kunst der Wahrnehmung. Beiträge zu einer Philosophie der sinnlichen Erkenntnis. Zug/Schweiz 2003 (= Die graue Reihe, 36).

Hauskeller, Michael: Alexander Gottlieb Baumgarten. In: Klassiker der Kunstphilosophie. Hrsg. von Stefan Majetschak. München 2005, S. 117-130.

Hilliard, Kevin: Die 'Baumgartensche Schule' und der Strukturwandel der Lyrik in der Gefühlskultur der Aufklärung. In: Gefühlskultur in der bürgerlichen Aufklärung. Hrsg. von Achim Aurnhammer u.a. Tübingen 2004 (= Frühe Neuzeit, 98), S. 11-22.

Jacob, Joachim: Die Schönheit der Literatur. Zur Geschichte eines Problems von Gorgias bis Max Bense. Tübingen 2007 (= Studien zur deutschen Literatur, 183).

Jäger, Michael: Kommentierende Einführung in Baumgartens "Aesthetica". Zur entstehenden wissenschaftlichen ästhetik in Deutschland. Hildesheim u.a. 1980 (= Philosophische Texte und Studien, 1).

Knops, Sylvia: Bestimmung und Ursprung literarisch-ästhetischer Erkenntnis im frühen und mittleren 18. Jahrhundert (Gottsched, Breitinger und Baumgarten). Aachen 1999.

Krummacher, Hans-Henrik: Principes Lyricorum. Pindar- und Horazkommentare seit dem Humanismus als Quellen der neuzeitlichen Lyriktheorie. In: Ders., Lyra. Studien zur Theorie und Geschichte der Lyrik vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Berlin u.a. 2013, S. 3-76.

Krummacher, Hans-Henrik: Odentheorie und Geschichte der Lyrik im 18. Jahrhundert. In: Ders., Lyra. Studien zur Theorie und Geschichte der Lyrik vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Berlin u.a. 2013, S. 77-123.

Laak, Lothar van: Hermeneutik literarischer Sinnlichkeit. Historisch-systematische Studien zur Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts. Tübingen 2003 (= Communicatio, 31).

La Rocca, Claudio: Das Schöne und der Schatten. Dunkle Vorstellungen und ästhetische Erfahrung zwischen Baumgarten und Kant. In: Im Schatten des Schönen. Die Ästhetik des Häßlichen in historischen Ansätzen und aktuellen Debatten. Hrsg. von Heiner F. Klemme u.a. Bielefeld 2006, S. 19-64.

Mirbach, Dagmar: Neuere Beiträge der italienischen Forschung zu Alexander Gottlieb Baumgartens Ästhetik. In: Zeitschrift für philosophische Forschung 56 (2002), S. 606-621.

Mirbach, Dagmar: Das Denken der Einheit in der Ästhetik Alexander Gottlieb Baumgartens. In: Pensées de l' "Un" dans l'histoire de la philosophie. Études en hommage au Professeur Werner Beierwaltes. Hrsg. von Jean-Marc Narbonne u.a. Paris u.a. 2004, S. 376-402.

Mühlpfordt, Günter: Halle-Leipziger Aufklärung. Halle 2010 (= Mitteldeutsche Aufklärung, 1).

Naumann-Beyer, Waltraud: Art. Sinnlichkeit. In: Ästhetische Grundbegriffe. Bd. 5. Stuttgart u.a. 2003, S. 534-577.

Naumann-Beyer, Waltraud: Anatomie der Sinne im Spiegel von Philosophie, Ästhetik, Literatur. Köln u.a. 2003 (= Literatur – Kultur – Geschlecht. Studien zur Literatur- und Kulturgeschichte. Kleine Reihe ; Bd. 19).

Oberhausen, Michael: Dunkle Vorstellungen als Thema von Kants Anthropologie und A. G. Baumgartens Psychologie. In: Aufklärung 14 (2002), S. 123-146.

Ortland, Eberhard: Ästhetik als Wissenschaft der sinnlichen Erkenntnis. Ansätze zur Wiedergewinnung von Baumgartens uneingelöstem Projekt. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 49 (2001), S.257-274.

Ostermann, Eberhard: Die Authentizität des Ästhetischen. Studien zur ästhetischen Transformation der Rhetorik. München 2002 (= Figuren, 10).

Peres, Constanze: Cognitio sensitiva. Zum Verhältnis von Empfindung und Reflexion in Alexander Gottlieb Baumgartens Begründung der Ästhetiktheorie In: Empfindung und Reflexion. Ein Problem des 18. Jahrhunderts. Hrsg. von Hans Körner u.a. Hildesheim u.a. 1986 (= Münchner Beiträge zur Geschichte und Theorie der Künste, 1), S. 5-48.

Pimpinella, Pietro: Hermeneutik und Ästhetik bei A. G. Baumgarten. In: Die Hermeneutik im Zeitalter der Aufklärung. Hrsg. von Manfred Beetz u.a. Köln u.a. 2000 (= Collegium Hermeneuticum, 3), S. 265-283.

Pimpinella, Pietro: Cognitio intuitiva bei Wolff und Baumgarten. In: Vernunftkritik und Aufklärung. Studien zur Philosophie Kants und seines Jahrhunderts. Hrsg. von Michael Oberhausen. Stuttgart-Bad Cannstatt 2001, S. 265-294.

Pimpinella, Pietro: Wolff e Baumgarten. Studi di terminologia filosofica. Firenze 2005.   –   Non vidi.

Poulakos, John: From the Depths of Rhetoric. The Emergence of Aesthetics as a Discipline. In: Philosophy and Rhetoric. 40 (2007), S. 335-352.

Reiss, Hans: Die Einbürgerung der Ästhetik in der deutschen Sprache des achtzehnten Jahrhunderts oder Baumgarten und seine Wirkung. In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 37 (1993), S. 109-138.

Riedel, Wolfgang: Erkennen und Empfinden. Anthropologische Achsendrehung und Wende zur Ästhetik bei Johann Georg Sulzer. In: Der ganze Mensch. Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert. DFG-Symposion 1992. Hrsg. von Hans-Jürgen Schings. Stuttgart 1994 (= Germanistische Symposien; Berichtsbände, 15), S. 410-439.

Riedel, Wolfgang: Erster Psychologismus. Umbau des Seelenbegriffs in der deutschen Spätaufklärung. In: Zwischen Empirisierung und Konstruktionsleistung. Anthropologie im 18. Jahrhundert. Hrsg. von Jörn Garber u.a. Tübingen 2004 (= Hallesche Beiträge zur europäischen Aufklärung, 24), S. 1-17.

Schenk, Günter: Wesen und Funktion der Ästhetik als Universitätsdisziplin aus der Sicht ihrer Begründer A.G. Baumgarten und G.F. Meier. In: Europa in der frühen Neuzeit. Festschrift für Günter Mühlpfordt. Hrsg. von Erich Donnert Bd. 2. Weimar u.a. 1997, S. 109-124.

Scherpe, Klaus R.: Gattungspoetik im 18. Jahrhundert. Historische Entwicklung von Gottsched bis Herder. Stuttgart 1968 (= Studien zur allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft, 2).

Schmidt, Horst-Michael: Sinnlichkeit und Verstand. Zur philosophischen und poetologischen Begründung von Erfahrung und Urteil in der deutschen Aufklärung (Leibniz, Wolff, Gottsched, Bodmer und Breitinger, Baumgarten). München 1982 (= Theorie und Geschichte der Literatur und der schönen Künste, 63).

Schneiders, Werner (Hrsg.): Christian Wolff : 1679 – 1754. Interpretationen zu seiner Philosophie und deren Wirkung. Mit einer Bibliographie der Wolff-Literatur. 2. Aufl. Hamburg 1986 (= Studien zum achtzehnten Jahrhundert, 4).

Schweizer, Hans R.: Ästhetik als Philosophie der sinnlichen Erkenntnis. Eine Interpretation der "Aesthetica" A. G. Baumgartens mit teilweiser Wiedergabe des lateinischen Textes und deutscher Übersetzung. Basel u.a. 1973.

Sdzuj, Reimund: Adiaphorie und Kunst. Studien zur Genealogie ästhetischen Denkens. Tübingen 2005 (= Frühe Neuzeit, 107).

Simon, Ralf: Die Idee der Prosa. Zur Ästhetikgeschichte von Baumgarten bis Hegel mit einem Schwerpunkt bei Jean Paul. Paderborn 2013.

Solms, Friedhelm: Disciplina aesthetica. Zur Frühgeschichte der ästhetischen Theorie bei Baumgarten und Herder. Stuttgart 1990 (= Forschungen und Berichte der Evangelischen Studiengemeinschaft, 45).

Stöckmann, Ernst: 'Natur des Menschen' als ästhetisches Paradigma. Anthropologischer Perspektivenwechsel in der Ästhetiktheorie der deutschen Spätaufklärung. In: Ästhetik von unten. Empirie und ästhetisches Wissen. Hrsg. von Marie Guthmüller u.a. Tübingen u.a. 2006, S. 47-94.

Stöckmann, Ernst: Anthropologische Ästhetik. Philosophie, Psychologie und ästhetische Theorie der Emotionen im Diskurs der Aufklärung. Tübingen 2009 (= Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung, 39).

Strube, Werner: Alexander Gottlieb Baumgartens Theorie des Gedichts. In: Dichtungstheorien der deutschen Frühaufklärung. Hrsg. von Theodor Verweyen. Tübingen 1995 (= Hallesche Beiträge zur europäischen Aufklärung, 1), S. 1-25.

Strube, Werner: Baumgartens Ästhetik als Transformation seiner Theorie des Gedichts. In: Texte, Bilder, Kontexte. Interdisziplinäre Beiträge zu Literatur, Kunst und ästhetik der Neuzeit. Hrsg. von Ernst Rohmer u.a.. Heidelberg 2000 (= Beihefte zum Euphorion, 36), S. 21-41.

Strube, Werner: "Ästhetik". Eine sprachanalytisch-philosophische Bestimmung und Erläuterung des Begriffs. In: Die Philosophie in ihren Disziplinen. Hrsg. von Burkhard Mojsisch u.a. Amsterdam u.a. 2002, S. 1-20.

Strube, Werner: Die Entstehung der Ästhetik als einer wissenschaftlichen Disziplin. In: Scientia poetica 8 (2004), S. 1-30.

Till, Dietmar. Leibniz-Rezeption und Leibniz-Übersetzung im 18. Jahrhundert. Zur medialen Konstruktion der Leibniz-Wolffschen Schulphilosophie. In: Daphnis 31 (2002), S. 643-99.

Till, Dietmar: Transformationen der Rhetorik. Untersuchungen zum Wandel der Rhetoriktheorie im 17. und 18. Jahrhundert. Tübingen 2004 (= Frühe Neuzeit, 91).

Till, Dietmar: Philosophie oder Rhetorik? Christian Wolff, die Poetik der Frühaufklärung und die rhetorische Tradition. In: Wolffiana II: Christian Wolff und die europäische Aufklärung. Akten des 1. Internationalen Christian-Wolff-Kongresses, Halle (Saale), 4.-8. April 2004. Teil 4: Mathematik und Naturwissenschaften. Ästhetik und Poetik. Hrsg. von Jürgen Stolzenberg u.a. Hildesheim 2008 (= Christian Wolff. Gesammelte Werke; III. Abt., 104), S. 193-212.

Trappen, Stefan: Gattungspoetik. Studien zur Poetik des 16. bis 19. Jahrhunderts und zur Geschichte der triadischen Gattungslehre. Heidelberg 2001 (= Beihefte zum Euphorion, 40).

Trottein, Serge (Hrsg.): L'esthétique naît-elle au XVIIIe siècle? Paris 2000 (= Collection "Débats philosophiques").

Verweyen, Theodor: Emanzipation der Sinnlichkeit im Rokoko? Zur ästhetiktheoretischen Grundlegung und funktionsgeschichtlichen Rechtfertigung der deutschen Anakreontik. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 25 (1975), S. 276-306.

Verweyen, Theodor: 'Halle, die Hochburg des Pietismus, die Wiege der Anakreontik' – über das Konfliktpotential der anakreontischen Poesie als Kunst der 'sinnlichen Erkenntnis'. In: Zentren der Aufklärung I: Halle – Aufklärung und Pietismus. Hrsg. von Norbert Hinske. Heidelberg 1989 (= Wolfenbütteler Studien zur Aufklärung, 15), S. 209-238.

Verweyen, Theodor u. Witting, Gunther: Zur Rezeption Baumgartens bei Uz, Gleim und Rudnick. In: Dichtungstheorien der deutschen Frühaufklärung. Hrsg. von Theodor Verweyen. Tübingen 1995 (= Hallesche Beiträge zur europäischen Aufklärung, 1), S. 101-119.

Verweyen, Theodor u. Witting, Gunther: Zum philosophischen und ästhetisch-theoretischen Kontext der Rokoko-Anakreontik (mit einem unbekannten Brief A. G. Baumgartens an J. W. L. Gleim im Anhang). In: Dichter und Bürger in der Provinz. Johann Peter Uz und die Aufklärung in Ansbach. Hrsg. von Ernst Rohmer u.a. Tübingen 1998 (= Frühe Neuzeit, 42), S. 1-30.

Vidal, Fernando: The Eighteenth-Century as "Century of Psychology". In: Jahrbuch für Recht und Ethik 8 (2000), S. 407-434.

Vidal, Fernando. Les sciences de l'âme, XVIe-XVIIIe siècle. Paris 2006 (= Les dix-huitièmes siècles, 95).

Wels, Volkhard: Der Begriff der Dichtung in der Frühen Neuzeit. Berlin u.a. 2009 (= Historia Hermeneutica; Series Studia, 8).

Witte, Egbert: Logik ohne Dornen. Die Rezeption von A. G. Baumgartens Ästhetik im Spannungsfeld von logischem Begriff und ästhetischer Anschauung. Hildesheim u.a. 2000 (= Studien und Materialien zur Geschichte der Philosophie, 53).

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer