Johann Gottfried Herder

 

 

[Rezension]

 

Die Gedichte Oßians, eines alten celtischen Dichters, aus dem Englischen übersezt von M. Dennis, aus der G. J. Erster Band. Wien bey Trattner 1768. gr. 8. 226 Seiten.

 

Die Erscheinung ist neu und schön. Einer aus der Gesellschaft Jesu der Uebersetzer Oßians, in deutsche Hexameter, fast nach Klopstocks Manier, der Klopstocks Freundschaft und seinen Meßias rühmet, der uns durch seine Uebersetzung mit dem Hexameter aussöhnen will – die Erscheinung ist neu und schön. Ein Sonnenfels in seiner Gesellschaftlichen Prose, ein P. Wurz im Rednerschwunge, jezt P. Dennis in seinem guten poetischen Geschmack – lassen die für Wien nicht viel hoffen?

Die Gedichte Oßians, des Sohns Fingal, diese kostbaren Ueberbleibsel der Vorwelt hatte Macpherson aus der alten celtischen oder gallischen Sprache in englische Prose übersezt. Wir bekamen schon vor Jahr und Tag aus Hamburg zwey gute, sehr wohlklingende Uebersetzungen auch in Prose, die die Stärke, die Kürze, die Erhabenheit und das Rührende des Barden ungemein ausdrücken. Hr. Dennis hat sie nicht gesehen, und das schwere Werk übernommen, einen alten Dichter, der prosaisirt war, aus der Prose wieder hervorzuruffen, und zu poetisiren. Kein Sylben[64]maas schien ihm angemessener, als der Hexameter der Griechen, und er wünscht, "daß sich deutsche Dichter zur höhern Erzählung niemal einer andern Versart, als dieser, oder höchstens noch der fünffüßigen männlichen Jamben bedienen! aber auch ihre Sylbenmaase so richtig bestimmen, ihre Wörter so harmonisch anreihen, ihre Abschnitte so mannigfaltig verlegen, ihre Perioden so abwechselnd ausströmen lassen möchten, als unser großes Muster, der Sänger des Meßias!" Ein Uebersetzer von so feinem Geschmack kann die freye offne Meynung seiner Leser nicht anders als willkommen aufnehmen!

So sind also die Gedichte Oßians in Hexameter übersezt – aber würde Oßian, wenn er in unsrer Sprache sie abgesungen, sie hexametrisch abgesungen haben? oder wenn die Frage zu nah und andringend ist; mag er in seiner Originalsprache den Hexameterbau begünstigt haben? Mögen in seinen Gesängen die Accente dieser griechischen Versart so vorgezählt liegen, daß eine andre Sprache nichts anders, als die disjecti membra poëtae in Ordnung bringen darf, und es sind Hexameter? Oder wenn wir dies nicht wissen: thut Oßian in seinem homerischen Gewande eben die Würkung, als Oßian der Nordische Barde?

Wir wissen von den Nordischen Dichtern der Celten wenig; aber, was wir von ihnen wissen, was die Analogie der Skalden, ihrer Brüder, uns ausserdem noch auf sie schließen läßt, dürfte das für den Hexameter entscheiden? Nach allen einzelnen Tönen, die uns von ihnen zurükgeblieben, haben sie in einer Art von lyrischer Poesie gesungen, und da dies aus den Nachrichten von Skalden gewiß wird, da man den Stophen- und Versbau dieser Liedersänger zum Theil entwickelt hat: so wünschten wir, Hr. D. hätte sich nach den Accenten solcher Bardengesänge sorgfältiger [65] erkundigt, von denen in den so bearbeiteten celtischen Alterthümern Spuren gnug anzutreffen sind. Unsre Sprache, die in so vielen Jahrhunderten freylich sehr nach andern discipliniret und von ihrem Bardenursprung weggebogen ist, würde vielleicht in diesem Rhythmus Töne finden, die zum zweytenmale Deutsche Barden wieder aufwekten. Und gewiß, so weit die Gesänge und Bilder eines Oßians von Homer im Innern abgehen; so anders die Laute der Sprache und der Kehle gewesen: so anders auch sein Saitenspiel. Jezt ists also Oßian der Barde im Sylbenmaase eines griechischen Rhapsodisten.

Vielleicht aber wird er dadurch verschönert, und gleichsam claßisch? Er mag es werden: nur er verliert mehr, als er gewinnt, den Bardenton seines Gesanges. Homers Muse wählte den Hexameter, weil dieser in der reichen, vieltönigen, abwechselnden griechischen Sprache lag, und auch in seinem langen und immer rastlosen Gange dem Gange der Poesie am besten nach- und mitarbeiten konnte. Leßing hat in unsern Tagen diese immer schreitende, fortgehende Manier Homers vortreflich entwickelt; und zu ihr war kein Sylbenmaas schiklicher, als der lange, immer gehende, immer fortwallende Hexameter, mit <seinen> vielen Füssen und Regionen und Abwechselungen. Ich bin nicht der erste, der diese Anmerkung macht, so wie Hr. Leßing nicht der erste ist, der Homers Manier in diesem Fortschritt entwickelt hat. Die Lettres concerning Poetical translations Lond. 1739. 8. geben dem Homer Eilfertigkeit, Rapidität zum Charakter; dem Virgil Majestät – und sagen auch so manches andre über die Versification Miltons, und über seinen griechischlateinischen Wortbau, das für den Uebersetzer Oßians nicht übel zu lesen wäre. Noch aus einer andern Ursache kleidet den [66] Homer sein Hexameter so vortreflich, seiner süßen griechischen Geschwätzigkeit wegen. Sein Ueberfluß an mahlenden Adjektiven und Participien, an tausend angenehmen Veränderungen und kleinen Bezeichnungen, seine Gewohnheit zu wiederholen u.s.w. Alles schicket sich so vortreflich in den immer fallenden und wiederkommenden Hexameter, daß dieser aus mehr als einem Grunde im eigentlichsten Verstande der Vers Homers heissen kann.

Nun aber Oßian, und er ist fast in allem das Gegentheil. Er ist kurz und abgebrochen: nicht angenehm fortwallend und ausmahlend. Er läßt die Bilder alle schnell, einzeln, hinter einander dem Auge vorbeyrücken; und das Anreihen derselben, ihre Verkettung und Verschränkung in einen Zug kennet er nicht. Rauhe Kürze, starke Erhabenheit ist sein Charakter – kein fortwallender Strom, kein süsses Ausreden. Er tritt einher, möchte ich mit seinen Worten sagen; er tritt einher in der Stärke seines Stals, und rollt wie ein Meteor vorbey und zerfährt im Winde. Ich zweifle, daß die Dennissche Uebersetzung diesem Charakter getreu bleibe. Epischen, heroischen Eindruk läßt sie; aber nicht Schottischheroischen, Nordischepischen Eindruk. Sie muß die kurze Abgebrochenheit des Dichters mildern, und gleichsam verschmelzen: sie muß seine Bilder reihen, die er erhaben hinwarf: die Lücken zwischen ihnen verflößet sie: sie bringt alles in Fluß der Rede – ein homerischer Rhapsodist, nicht aber auch dem Haupteindruk des Tons nach, der raue erhabne Schotte.

Vergleichungen zwischen den Prosaischen, dem Macpherson wörtlich treuen Uebersetzungen, und zwischen dieser Poetischen bestätigen, was ich sage. In dieser finden wir mehr den Dichter in Versen, Worten, Construktionen; in jenen mehr das Nordische [67] Original in seiner eigenthümlichen Hoheit, und abbrechendem kurzen rührenden Tone. Ihm entfallen nur einzelne Bilder und einzelne Laute bey Tragischen Geschichten; aber diese dringen zur Seele, diese lassen Stacheln im Herzen – jene gehen prächtig dem Auge vorüber, und thun nicht immer so viel Würkung. Es ist, wie mit jenen beyden Rednern Homers: der eine spricht – –
                           επεα νιφαδεσσιν εοικοτα χειμεριοισιν –
der andre – παυρα μεν αλλα μαλα λιγεως. –
Der lezte dünkt mich dem Tone des Originals treuer.

Noch eine Probe ist für mich. Der Uebersetzer hat oft lyrische Chöre eingemischt, und sie sind von großer Würkung, oft Bardentöne bis zum Erstaunen. Hr. Dennis hat so innige Accente des Wohllauts in seiner Gewalt, wie der starke Pindar Pfeile in seinem Köcher, daß mans um so mehr beklagt, daß nicht alles in ihm eine Bardenlust geworden. Wir nehmen das Erste das Beste:

Aber Schlummer sinket
Mit den Harfentönen;
Holde Träume schweben
         Allgemach um mich. -
  Ihr Söhne der Jagd!
  Entfernet den Schritt!
Verschonet der Ruhe
Des Barden, der jetzo
Zu seinen Erzeugern
Den Helden der Vorwelt
         Hinüber entschläft! –
Weichet, Söhne lauter Jagd!
Stöhret meine Träume nicht!

Ich wollte gerne noch das Lied der Moina in seinen süssen Trauertönen einrücken, wenn hier Platz wäre, und viele von den Hexametern sind sehr melo[68]dienreich und wohlklingend. Wie wäre es, wenn der Uebersetzer in seinem folgenden Theil sich weniger das einförmige Gehege dieser Versart vorzäunte: wenn er z.E. nach den Mustern der freysylbigen Klopstockischen Oden allem Wohlklange aufhorchte, der jedesmal im Gedanken und im Ausdruk, bis auf alle Kürze und Stärke und Einsylbigrührendes und Halbstummes im Oßian liegt; alles dies mit allen freyen Wendungen und Absätzen in seiner Muttersprache auffienge, sich mehr um die Barden- und Skaldensylbenmaaße bemühete, und dieselbe, wo sie nicht in Hieroglyphen und Logogryphen abarten, nachahmte – ein melodisches Ohr, wie hier der Uebersetzer bewiesen, was würd' es nicht an einem Oßian für Symphonien alter Barden erwecken! da würde ihm denn der Skalde vom Sunde her entgegen tönen:

Ists Braga's Lied im Sternenklang,
Ists Tochter Drals dein Weihgesang,
Was rings die alte Nacht verjüngt?
Auch mich – ach! meinen Staub durchdringt! –
Der Fels, wo er die Hymn ergoß,
Daß Nordsturm tonvoll ihn umfloß,
Bebt unter ihm, die Tiefe klang,
Und Geister seufzten in seinen Gesang.

Mit dem musikalischen Gedicht Comala bin ich gar nicht zufrieden. Die dramatische Eintheilung gefällt mir; aber die poetische Verarbeitung ist wäßricht, gezogen, und bleibt selbst der hamburgischen Prose nach. Vielleicht, daß die Reime Hr. D. verführt haben, und ich wollte ihm freundschaftlich rathen, das ganze Stück noch einmal vorzunehmen, und nach dem freyen Klopstockischen Sylbenmaaße, das ich vorgeschlagen, in einem der folgenden Theile umzuarbeiten – wie anders würde es klingen! Der [69] Recensent hat selbst vor geraumer Zeit einige Oßiansche Stücke in dies freye Metrum poetisch zu erheben versucht, und recht die Gränzen des besten prosaischen, und des wahren poetischen Wohlklanges gefühlt – wollte Hr. D. nicht die Bahn versuchen?

Die Anmerkungen des Cesarotti und Macphersons sind untergerükt: diese sind meistens historisch; jene kritisch, und mit dem Homer parallelisirend. Cesarotti hat selten ganz recht, indem er den Homer überall so zum Oßianer machen will, als andre den Klopstock zum Homeristen; allein seine Anmerkungen sind doch immer sehr lesenswürdig. Sie machen auf manche Detailschönheiten aufmerksam, und zeigen manche neue und fruchtbare Seite ihres Autors: wir hoffen also, daß Hr. D. mit ihnen fortfahren werde. Vor dem dritten Bande soll D. Blairs Abhandlung stehen, und sie ist sehr der Uebersetzung werth. – – Wir freuen uns überhaupt auf die ganze Fortsetzung der Dennischen Arbeit mehr, als auf manche neuere süßlallende Originale in Deutschland, und wünschen, daß Oßian der Lieblingsdichter junger epischer Genies werde!

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Allgemeine deutsche Bibliothek.
Bd. 10, 1769, Stück 1, S. 63-69. [PDF]

Gezeichnet: Y.

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien). Ein Druckfehler wurde korrigiert (S. 65).

 

 

Zeitschriften-Repertorien

 

Kommentierte Ausgaben

 

 

Literatur

Anz, Thomas: Art. Rezension. In: Handbuch der literarischen Gattungen. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart 2009, S. 606-612.

Bär, Gerald u.a. (Hrsg.): Ossian and National Epic. Frankfurt a.M. 2012 (= Passagem, 6).

Bahn, Ehrhard: Ossian-Rezeption von Michael Denis bis Goethe. Ein Beitrag zur Geschichte des Primitivismus in Deutschland. In: Goethe Yearbook. Publications of the Goethe Society of North America 12 (2004), S. 1-15.

Costazza, Alessandro: Herders Übersetzungstheorie zwischen Linguistik, Ästhetik und Geschichtsauffassung. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 57 (2007), S. 135-149.

Couturier-Heinrich, Clémence (Hrsg.): Übersetzen bei Johann Gottfried Herder. Theorie und Praxis. Heidelberg 2012.

Fischer, Bernd: Herder heute? Überlegungen zur Konzeption eines transkulturellen Humanitätsbegriffs. In: Herder Jahrbuch 8 (2006), S. 175-193.

Gaskill, Howard: Ossian in Europe. In: Canadian Review of Comparative Literature 21 (1994), S. 643-678.

Gaskill, Howard (Hrsg.): The Reception of Ossian in Europe. London u.a. 2004 (= The Athlone Critical Traditions Series: The Reception of British Authors in Europe, 5).

Gaskill, Howard (Hrsg.): Versions of Ossian. Receptions, Responses, Translations [Special Issue]. In: Translation & Literature 22.3 (2013), S. 293-435.

Greif, Stefan u.a. (Hrsg.): Herder Handbuch. Paderborn 2016.

Habel, Thomas: Gelehrte Journale und Zeitungen der Aufklärung. Zur Entstehung, Entwicklung und Erschließung deutschsprachiger Rezensionszeitschriften des 18. Jahrhunderts. Bremen 2007 (= Presse und Geschichte – Neue Beiträge, 17).

Helmreich, Christian: Herders Lyrik. Über die Möglichkeit von Poesie im prosaischen Zeitalter der Sprache. In: Herder und die Künste. Ästhetik, Kunsttheorie, Kunstgeschichte. Hrsg. von Elisabeth Décultot u.a. Heidelberg 2013 (= Beihefte zum Euphorion, 72), S. 141-159.



Herder, Johann Gottfried: Fragmente einer Abhandlung über die Ode [1764/65]. In: Herders Sämmtliche Werke. Hrsg. von Bernhard Suphan. Bd. 32. Berlin: Weidmann 1899, S. 61-79. [PDF]

Herder, Johann Gottfried: Versuch einer Geschichte der lyrischen Dichtkunst [1766/67]. In: Herders Sämmtliche Werke. Hrsg. von Bernhard Suphan. Bd. 32. Berlin: Weidmann 1899, S. 85-140. [PDF]

[Herder, Johann Gottfried]: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Zwote Sammlung von Fragmenten.
Eine Beilage zu den Briefen, die neueste Litteratur betreffend.
[Riga: Hartknoch] 1767.
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10733674.html
URL: http://www.deutschestextarchiv.de/book/show/herder_litteratur02_1767
S. 298-338: Pindar und der Dithyrambensänger. [PDF]

[Herder, Johann Gottfried]: Ueber die neuere Deutsche Litteratur.
Eine Beilage zu den Briefen, die neueste Litteratur betreffend. Dritte Sammlung.
Riga: Hartknoch 1767.
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10733675.html
S. 50-75: [Ausdruck]. [PDF]
S. 170-206: Von der Horazischen Ode. [PDF]

[Herder, Johann Gottfried]: [Rezension zu:] Die Gedichte Oßians, eines alten celtischen Dichters, aus dem Englischen übersezt von M. Dennis, aus der G. J. Bd. 1. Wien: Trattner 1768. In: Allgemeine deutsche Bibliothek. Bd. 10, 1769, Stück 1, S. 63-69. [PDF]

[Herder, Johann Gottfried]: [Rezension zu:] Die Gedichte Ossians, eines alten Celtischen Dichters aus dem Englischen übersetzt von M. Denis. Bd. 2 u. 3. Wien: Trattner [1768/69]. In: Allgemeine deutsche Bibliothek. Bd. 17, 1772, Stück 2, S. 437-447. [PDF]

Von Deutscher Art und Kunst. Einige fliegende Blätter. Hamburg: Bode 1773.
URL: https://archive.org/details/vondeutscherart00herdgoog
URL: http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0007/bsb00070543/image_1
URL: http://diglib.hab.de/drucke/lo-2882/start.htm
URL: http://www.deutschestextarchiv.de/book/show/herder_artundkunst_1773
URL: http://catalog.hathitrust.org/Record/008670393
S. 3-70 u. S. 113-118: Auszug aus einem Briefwechsel über Ossian und die Lieder alter Völker. [PDF]

[Herder, Johann Gottfried]: [Rezension zu:] Oden (von Klopstock.) Hamburg: Bode 1771. In: Allgemeine deutsche Bibliothek. Bd. 19, 1773, Stück 1, S. 109-123. [PDF]

[Herder, Johann Gottfried]: Von Aehnlichkeit der mittlern englischen und deutschen Dichtkunst, nebst Verschiednem, das daraus folget. In: Deutsches Museum. 1777, Bd. 2, Stück 11, November, S. 421-435. [PDF]

[Herder, Johann Gottfried]: Volkslieder. Nebst untermischten andern Stücken.
Erster Theil. Leipzig: Weygand 1778.
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10110906.html
S. 5-12: Zeugnisse über Volkslieder.

[Herder, Johann Gottfried]: Volkslieder. Nebst untermischten andern Stücken.
Zweiter Theil. Leipzig: Weygand 1779.
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10110907.html
S. 3-36: [Vorwort]. [PDF]

Herder, Johann Gottfried: Terpsichore.
Zweiter Theil. Lübeck: Bohn 1795.
URL: https://archive.org/details/terpsichore00baldgoog
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10110901.html
S. 397-442: Die Lyra. Von der Natur und Wirkung der lyrischen Dichtkunst. [PDF]
S. 443-485: Alcäus und Sappho. Von zwei Hauptgattungen der lyrischen Dichtkunst. [PDF]

[Herder, Johann Gottfried]: Homer und Ossian. In: Die Horen, eine Monatsschrift. Bd. 4, 1795, Stück 10, S. 86-107. [PDF]

Günther, Johannes / Volgina, Albina A. / Seifert, Siegfried: Herder-Bibliographie. Berlin u.a.: Aufbau-Verlag 1978.



Hofmann-Wellenhof, Paul von: Michael Denis. Ein Beitrag zur deutsch-österreichischen Literaturgeschichte des XVIII. Jahrhunderts. Innsbruck 1881.

Huyssen, Andreas: Sturm und Drang. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 177-201.

Irmscher, Hans D.: "Weitstrahlsinniges" Denken. Studien zu Johann Gottfried Herder. Hrsg. von Marion Heinz u.a. Würzburg 2009.

Karthaus, Ulrich: Sturm und Drang. Epoche – Werke – Wirkung. 2. Aufl. München 2007 (= Arbeitsbücher zur Literaturgeschichte).

Kriegleder, Wynfrid: Art. Denis. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Hrsg. von Wilhelm Kühlmann. Bd. 2. Berlin u.a. 2008, S. 595-596.

Kristmannsson, Gauti: Literary Diplomacy. Bd. 1: The Role of Translation in the Construction of National Literatures in Britain and Germany 1750 – 1830. Frankfurt a.M. u.a. 2005 (= Scottish Studies International, 37).

Krummacher, Hans-Henrik: Odentheorie und Geschichte der Lyrik im 18. Jahrhundert. In: Ders., Lyra. Studien zur Theorie und Geschichte der Lyrik vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Berlin u.a. 2013, S. 77-123.

Krummacher, Hans-Henrik: Pindar – Horaz – Ossian. Zur Entwicklung von Herders Lyrikanschauung. In: Ders., Lyra. Studien zur Theorie und Geschichte der Lyrik vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Berlin u.a. 2013, S. 125-179.

Macpherson, James: The Poems of Ossian and related works. Edited by Howard Gaskill with an introduction by Fiona Stafford. 4. Aufl. Edinburgh 2003.

Maurer, Michael: Johann Gottfried Herder. Leben und Werk. Köln u.a. 2014.

Maurer, Michael (Hrsg.): Herder und seine Wirkung. Beiträge zur Konferenz der Internationalen Herder-Gesellschaft Jena 2008. Heidelberg 2014.

McCarthy, John A.: Literarisch-kulturelle Zeitschriften. In: Von Almanach bis Zeitung. Ein Handbuch der Medien in Deutschland 1700 – 1800. Hrsg. von Ernst Fischer u.a. München 1999, S. 176-190.

Michler, Werner: Kulturen der Gattung. Poetik im Kontext, 1750 – 1950. Göttingen 2015.

Pott, Hans J.: Harfe und Hain. Die deutsche Bardendichtung des 18. Jahrhunderts. Diss. Bonn 1976.

Proß, Wolfgang: Die Ordnung der Zeiten und Räume. Herder zwischen Aufklärung und Historismus. In: Vernunft · Freiheit · Humanität. Über Johann Gottfried Herder und einige seiner Zeitgenossen. Festgabe für Günter Arnold zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Claudia Taszus. Eutin 2008, S. 9-73.

Rehm, Patricia: Herder et les lumières. Essai de biographie intellectuelle. Hildesheim u.a. 2007 (= Studien und Materialien zur Geschichte der Philosophie, 76).

Sauder, Gerhard (Hrsg.): Theorie der Empfindsamkeit und des Sturm und Drang. Stuttgart 2003 (= Universal-Bibliothek, 17643).

Sauder, Gerhard: Herder's Poetic Works, His Translations, and His Views on Poetry. In: A Companion to the Works of Johann Gottfried Herder. Hrsg. von Hans Adler u.a. Rochester, NY 2009, S. 305-330.

Scherpe, Klaus R.: Gattungspoetik im 18. Jahrhundert. Historische Entwicklung von Gottsched bis Herder. Stuttgart 1968 (= Studien zur allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft, 2).

Schmidt, Wolf G.: 'Homer des Nordens' und 'Mutter der Romantik'. James Macphersons Ossian und seine Rezeption in der deutschsprachigen Literatur. 4 Bde. Berlin u.a. 2003/04. – Bd. 1: James Macphersons Ossian, zeitgenössische Diskurse und die Frühphase der deutschen Rezeption. 2003. – Bd. 2: Die Haupt- und Spätphase der deutschen Rezeption. Bibliographie internationaler Quellentexte und Forschungsliteratur. 2003. – Bd. 3: Kommentierte Neuausgabe deutscher Übersetzungen der Fragments of Ancient Poetry (1766), der Poems of Ossian (1782) sowie der Vorreden und Abhandlungen von Hugh Blair und James Macpherson. 2003. – Bd. 4: Kommentierte Neuausgabe wichtiger Texte zur deutschen Rezeption. Hrsg. von Howard Gaskill und Wolf G. Schmidt. 2004.

Schmolze, Gerhard: Michael Denis. Barde und Abbé. Zur 250. Wiederkehr seines Geburtstages. In: Österreich in Geschichte und Literatur 24 (1980), S. 160-170.

Schneider, Ute: Friedrich Nicolais Allgemeine Deutsche Bibliothek als Integrationsmedium der Gelehrtenrepublik. Wiesbaden 1995 (= Mainzer Studien zur Buchwissenschaft, 1).

Schneider, Ute: Literaturkritische Zeitschriften. In: Von Almanach bis Zeitung. Ein Handbuch der Medien in Deutschland 1700 – 1800. Hrsg. von Ernst Fischer u.a. München 1999, S. 191-206.

Simon, Ralf (Hrsg.): Herders Rhetoriken im Kontext des 18. Jahrhunderts. Beiträge zur Konferenz der Internationalen Herder-Gesellschaft Schloss Beuggen nahe Basel 2012. Heidelberg 2014.

Singer, Rüdiger: "Nachgesang". Ein Konzept Herders, entwickelt an Ossian, der popular ballad und der frühen Kunstballade. Würzburg 2006 (= Epistemata; Reihe Literaturwissenschaft, 548).

Singer, Rüdiger: Hat Herder eine Theorie der Übersetzung entwickelt? Überlegungen, ausgehend von Schleiermachers Methoden des Übersetzens. In: Der frühe und der späte Herder: Kontinuität und / oder Korrektur. Beiträge zur Konferenz der Internationalen Herder-Gesellschaft Saarbrücken 2004. Hrsg. von Sabine Groß u.a. Heidelberg 2007, S. 385-395.

Stauf, Renate u.a. (Hrsg.): Johann Gottfried Herder: Europäische Kulturtheorie zwischen historischer Eigenart und globaler Perspektive. Heidelberg 2007 (= Germanisch-Romanische Monatsschrift 57, 2007).

Tombo, Rudolf: Ossian in Germany. Bibliography, General Survey, Ossian's Influence Upon Klopstock and the Bards. Nachdr. der Ausg. New York 1901, New York 1966.

Urban, Astrid: Kunst der Kritik. Die Gattungsgeschichte der Rezension von der Spätaufklärung bis zur Romantik. Heidelberg 2004 (= Jenaer germanistische Forschungen; N.F., 18).

Wimmer, Ruprecht: Michael Denis und seine Ossian-Übersetzung. In: Germanistische Tangenten. Deutsch-britische Berührungen in Sprache, Literatur, Theatererziehung und Kunst. Regensburg 1989 (= Eichstätter Beiträge. Schriftenreihe der Katholischen Universität Eichstätt, 25; Abteilung Sprache und Literatur, 9), S. 35-47.

Wimmer, Ruprecht: Der Jesuit Michael Denis. Maria Theresias Hofdichter, Barde und Bibliothekar. In: Maria Theresias Kulturwelt. Geschichte, Religiosität, Literatur, Oper, Ballettkultur, Architektur, Malerei, Kunsttischlerei, Porzellan und Zuckerbäckerei im Zeitalter Maria Theresias. Hrsg. von Pierre Béhar u.a. Hildesheim u.a. 2011, S. 45-58.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer