Johann Wolfgang Goethe

 

 

Fortsetzung der Auszüge
aus dem Taschenbuche eines Reisenden

(S. T. M. 1788. Octobr. S. 32. u. Nov. S. 97.)

 

7.
Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Styl.

 

Es scheint nicht überflüßig zu seyn, genau anzuzeigen, was wir uns bey diesen Worten denken, welche wir öfters brauchen werden. Denn wenn man sich gleich auch derselben schon lange in Schriften bedient, wenn sie gleich durch theoretische Werke bestimmt zu seyn scheinen; so braucht denn doch jeder sie meistens in einem eignen Sinne, und denkt sich mehr oder weniger dabey, je schärfer oder schwächer er den Begriff gefaßt hat, der dadurch ausgedruckt werden soll.

 

Einfache Nachahmung der Natur.

Wenn ein Künstler, bey dem man das natürliche Talent voraussetzen muß, in der frühsten Zeit, nach[114]dem er nur einigermaßen Auge und Hand an Mustern geübt, sich an die Gegenstände der Natur wendete, mit Treue und Fleiß ihre Gestalten, ihre Farben, auf das genaueste nachahmte, sich gewissenhaft niemals von ihr entfernte, jedes Gemählde das er zu fertigen hätte wieder in ihrer Gegenwart anfienge und vollendete; ein solcher würde immer ein schätzenswerther Künstler seyn; denn es könnte ihm nicht fehlen, dass er in einem unglaublichen Grade wahr würde, daß seine Arbeiten sicher, kräftig und reich seyn müsten.

Wenn man diese Bedingungen genau überlegt, so sieht man leicht, daß eine zwar fähige aber beschränkte Natur, angenehme aber beschränkte Gegenstände, auf diese Weise behandlen könne.

Solche Gegenstände müssen leicht und immer zu haben seyn; sie müssen bequem gesehen und ruhig nachgebildet werden können; das Gemüth, das sich mit einer solchen Arbeit beschäftigt, muß still, in sich gekehrt, und in einem mäßigen Genuß genügsam seyn.

Diese Art der Nachbildung würde also bey sogenannten todten oder stillliegenden Gegenständen von ruhigen, treuen, eingeschränkten Menschen in Ausübung gebracht werden. Sie schließt ihrer Natur nach eine hohe Vollkommenheit nicht aus.

 

Manier.

Allein gewöhnlich wird dem Menschen eine solche Art zu verfahren zu ängstlich, oder nicht hinreichend. [115] Er sieht eine Uebereinstimmung vieler Gegenstände, die er nur in ein Bild bringen kann indem er das Einzelne aufopfert; es verdrießt ihn, der Natur ihre Buchstaben im Zeichnen nur gleichsam nachzubuchstabieren; er erfindet sich selbst eine Weise, macht sich selbst eine Sprache, um das, was er mit der Seele ergriffen, wieder nach seiner Art auszudrücken, einem Gegenstande den er öfters wiederhohlt hat eine eigne bezeichnende Form zu geben, ohne, wenn er ihn wiederhohlt, die Natur selbst vor sich zu haben, noch auch sich geradezu ihrer ganz lebhaft zu erinnern.

Nun wird es eine Sprache, in welcher sich der Geist des Sprechenden unmittelbar ausdrückt und bezeichnet. Und wie die Meynungen über sittliche Gegenstände sich in der Seele eines jeden der selbst denkt, anders reihen und gestalten: so wird auch jeder Künstler dieser Art, die Welt anders sehen, ergreiffen und nachbilden, er wird ihre Erscheinungen, bedächtiger oder leichter faßen, er wird sie gesetzter oder flüchtiger wieder hervorbringen.

Wir sehen daß diese Art der Nachahmung am geschicktesten bey Gegenständen angewendet wird, welche in einem großen Ganzen viele kleine subordinirte Gegenstände enthalten. Diese letztere müssen aufgeopfert werden, wenn der allgemeine Ausdruck des großen Gegenstandes erreicht werden soll, wie z.E. bey Landschaften der Fall ist, wo man ganz die Absicht verfeh[116]len würde, wenn man sich ängstlich beym Einzelnen aufhalten, und den Begriff des Ganzen nicht vielmehr fest halten wollte.

 

Styl.

Gelangt die Kunst durch Nachahmung der Natur, durch Bemühung sich eine allgemeine Sprache zu machen, durch genaues und tiefes Studium der Gegenstände selbst, endlich dahin, daß sie die Eigenschaften der Dinge und die Art wie sie bestehen genau und immer genauer kennen lernt, daß sie die Reihe der Gestalten übersieht und die verschiedenen charakteristischen Formen neben einander zu stellen und nachzuahmen weiß: dann wird der Styl der höchste Grad wohin sie gelangen kann; der Grad, wo sie sich den höchsten menschlichen Bemühungen gleichstellen darf.

Wie die einfache Nachahmung auf dem ruhigen Daseyn und einer liebevollen Gegenwart beruhet, die Manier eine Erscheinung mit einem leichten fähigen Gemüth ergreift, so ruht der Styl auf den tiefsten Grundfesten der Erkenntniß, auf dem Wesen der Dinge, in so fern uns erlaubt ist es in sichtbaren und greiflichen Gestalten zu erkennen.

 


 

Die Ausführung des oben gesagten, würde ganze Bände einnehmen; man kann auch schon manches darüber in Büchern finden; der reine Begriff aber ist [117] allein an der Natur und den Kunstwerken zu studiren. Wir fügen noch einige Betrachtungen hinzu, und werden, so oft von bildender Kunst die Rede ist, Gelegenheit haben uns dieser Blätter zu erinnern.

Es läßt sich leicht einsehen, daß diese drey hier von einander getheilten Arten, Kunstwerke hervorzubringen, genau mit einander verwandt sind, und daß eine in die andere sich zart verlauffen kann.

Die einfache Nachahmung leicht faßlicher Gegenstände, (wir wollen hier zum Beyspiel Blumen und Früchte nehmen) kann schon auf einen hohen Grad gebracht werden. Es ist natürlich, daß einer, der Rosen nachbildet, bald die schönsten und frischesten Rosen kennen und unterscheiden, und unter Tausenden die ihm der Sommer anbietet, heraussuchen werde. Also tritt hier schon die Wahl ein, ohne daß sich der Künstler einen allgemeinen bestimmten Begriff von der Schönheit der Rose gemacht hätte. Er hat mit faßlichen Formen zu thun; alles kommt auf die mannichfaltige Bestimmung und die Farbe der Oberfläche an. Die pelzige Pfirsche, die fein bestaubte Pflaume, den glatten Apfel, die glänzende Kirsche, die blendende Rose, die mannichfaltigen Nelken, die bunten Tulpen, alle wird er nach Wunsch im höchsten Grade der Vollkommenheit ihrer Blüthe und Reiffe in seinem stillen Arbeitszimmer vor sich haben; er wird ihnen die günstigste Beleuchtung geben; sein Auge wird sich an [118] die Harmonie der glänzenden Farben, gleichsam spielend, gewöhnen; er wird alle Jahre dieselben Gegenstände zu erneuern wieder im Stande seyn, und durch eine ruhige nachahmende Betrachtung des simpeln Daseyns, die Eigenschaften dieser Gegenstände ohne mühsame Abstraktion erkennen und fassen: und so werden die Wunderwerke eines Huysums, einer Rachel Ruysch entstehen, welche Künstler sich gleichsam über das Mögliche hinüber gearbeitet haben. Es ist offenbar daß ein solcher Künstler, nur desto größer und entschiedener werden muß, wenn er zu <seinem> Talente noch ein unterrichteter Botaniker ist: wenn er von der Wurzel an den Einfluß der verschiedenen Theile auf das Gedeyhen und den Wachsthum der Pflanze, ihre Bestimmung und wechselseitige Wirkungen erkennt, wenn er die successive Entwicklung der Blätter, Blumen, Befruchtung, Frucht, und des neuen Keimes einsiehet und überdenkt. Er wird alsdenn nicht bloß durch die Wahl aus den Erscheinungen seinen Geschmack zeigen, sondern er wird uns auch durch eine richtige Darstellung der Eigenschaften zugleich in Verwunderung setzen und belehren. In diesem Sinne würde man sagen können, er habe sich einen Styl gebildet; wie man von der andern Seite leicht einsehen kann, wie ein solcher Meister, wenn er es nicht gar so genau nähme, wenn er nur das auffallende, blendende leicht auszudrücken beflissen wäre, gar bald in die Manier übergehen würde.

[119] Die einfache Nachahmung arbeitet also gleichsam im Vorhofe des Styls. Je treuer, sorgfältiger, reiner sie zu Werke gehet, je ruhiger sie das, was sie erblickt, empfindet, je gelassener sie es nachahmt, je mehr sie sich dabey zu denken gewöhnt, das heißt, jemehr sie das Aehnliche zu vergleichen, das Unähnliche von einander abzusondern, und einzelne Gegenstände unter allgemeine Begriffe zu ordnen lernet: desto würdiger wird sie sich machen die Schwelle des Heiligthums selbst zu betreten.

Wenn wir <nun> ferner die Manier betrachten, so sehen wir, daß sie im höchsten Sinne und in der reinsten Bedeutung des Worts ein Mittel zwischen der einfachen Nachahmung und dem Styl sein könne. Je mehr sie bey ihrer leichterern Methode sich der treuen Nachahmung nähert, je eifriger sie von der andern Seite das Charakteristische der Gegenstände zu ergreiffen und faßlich auszudrucken sucht, jemehr sie beydes durch eine reine lebhafte, thätige Individualität verbindet, desto höher, größer, und respectabler wird sie werden. Unterläßt ein solcher Künstler sich an die Natur zu halten und an die Natur zu denken so wird er sich immer mehr von der Grundfeste der Kunst entfernen, seine Manier wird immer leerer und unbedeutender werden, je weiter sie sich von der einfachen Nachahmung und von dem Styl entfernt.

[120] Wir brauchen hier nicht zu wiederholen, daß wir das Wort Manier in einem hohen und respectablen Sinne nehmen, daß also die Künstler, deren Arbeiten nach unsrer Meynung in den Kreis der Manier fallen, sich über uns nicht zu beschweren haben. Es ist uns blos angelegen das Wort Styl in den höchsten Ehren zu halten, damit uns ein Ausdruck übrig bleibe um den höchsten Grad zu bezeichnen, welchen die Kunst je erreicht hat und je erreichen kann. Diesen Grad auch nur zu erkennen, ist schon eine große Glückseligkeit, und davon sich mit Verständigen unterhalten ein edles Vergnügen, das wir uns in der Folge zu verschaffen manche Gelegenheit finden werden.

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Der Teutsche Merkur.
1789, Februar, S. 113-120. [PDF]

Ungezeichnet.

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien). Zwei Druckfehler wurden korrigiert (S. 118, 119).

Im Erstdruck ist der Text der 7. Teil einer Serie, die Goethe anonym in vier Folgen unter wechselnden Serientiteln im "Teutschen Merkur" (Oktober 1788 – März 1789) veröffentlichte. – Zur Entstehungs- und Druckgeschichte vgl. Frank 1997, S. 570 f. und Wolf 2001, S. 263-270.

 

 

Zeitschriften-Repertorien

 

Kommentierte Editionen der ganzen Serie

 

Kommentierte Editionen des Aufsatzes

 

 

Literatur

Amann, Wilhelm: "Die stille Arbeit des Geschmacks". Die Kategorie des Geschmacks in der Ästhetik Schillers und in den Debatten der Aufklärung. Würzburg 1999 (= Epistemata; Reihe Literaturwissenschaft, 268).

Bernhart, Toni: Die neuere Forschung zu Goethes Ästhetik und Kunsttheorie. In: Johann Wolfgang Goethe. Romane und theoretische Schriften. Hrsg. von Bernd Hamacher u.a. Darmstadt 2007 (= Neue Wege der Forschung), S. 164-189.

Bernauer, Markus u.a. (Hrsg.): Wilhelm Heinse. Der andere Klassizismus. Göttingen 2007.

Borchmeyer, Dieter: What is Classicism? In: The Literature of Weimar Classicism. Hrsg. von Simon Richter. Rochester, NY u.a. 2005 (= The Camden House History of German Literature, Bd. 7), S. 45-61

Braungart, Wolfgang (Hrsg.): Manier und Manierismus. Tübingen 2000 (= Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte, 106).

Costazza, Alessandro: Das "Charakteristische" als ästhetische Kategorie der deutschen Klassik. Eine Diskussion zwischen Hirt, Fernow und Goethe nach 200 Jahren. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 42 (1998), S. 64-94.

Dönike, Martin: Pathos, Ausdruck und Bewegung. Zur Ästhetik des Weimarer Klassizismus 1796-1806. Berlin u.a. 2005 (= Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte, 34/268).

Forssman, Erik: Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Stil. Goethes kunstgeschichtliche Grundbegriffe. Freiburg i.Br. 2005 (= Rombach Wissenschaften; Reihe Quellen zur Kunst, 24).

Frank, Hilmar: Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Styl. In: Goethe-Handbuch. Bd. 3. Stuttgart u.a. 1997, S. 570-577.

Grätz, Katharina: Goethes System der Kunst in "Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Styl". In: Wechselleben der Weltgegenstände. Beiträge zu Goethes kunsttheoretischem und literarischem Werk. Hrsg. von Hee-Ju Kim. Heidelberg 2010 (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte, 287), S. 135-151.

Gross, Michael: Ästhetik und Öffentlichkeit. Die Publizistik der Weimarer Klassik. Hildesheim u.a. 1994 (= Germanistische Texte und Studien, 45).

Habel, Thomas: Gelehrte Journale und Zeitungen der Aufklärung. Zur Entstehung, Entwicklung und Erschließung deutschsprachiger Rezensionszeitschriften des 18. Jahrhunderts. Bremen 2007 (= Presse und Geschichte – Neue Beiträge, 17).

Heinz, Andrea (Hrsg.): "Der Teutsche Merkur" – die erste deutsche Kulturzeitschrift? Heidelberg 2003 (= Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800. Ästhetische Forschungen, 2).

Kanz, Roland u.a. (Hrsg.): Ästhetik des Charakteristischen. Quellentexte zu Kunstkritik und Streitkultur in Klassizismus und Romantik. Göttingen 2008 (= Super alta perennis. Studien zur Wirkung der klassischen Antike, 3).

Kaufmann, Sebastian: "Schöpft des Dichters reine Hand ...". Studien zu Goethes poetologischer Lyrik. Heidelberg 2011 (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte, 291).

Keppler, Stefan: Art. Goethe. In: Poetiken. Autoren – Texte – Begriffe. Hrsg. von Monika Schmitz-Emans u.a. Berlin u.a. 2009, S. 150-153.

Kestenholz, Claudia: Emphase des Stils. Begriffsgeschichtliche Erläuterungen zu Goethes Aufsatz über "Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Stil". In: Comparatio 2/3 (1991), S. 36-56.

Kramer, Olaf: Goethe und die Rhetorik. Berlin u.a. 2010 (= Rhetorik-Forschungen, 18).   –   S. 142-153: "Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Styl" als rhetorische Studie über das Problem der imitatio.

Lange, Victor: Goethe's Theory of Literature. In: Johann Wolfgang von Goethe: One Hundred and Fifty Years of Continuing Vitality. Hrsg. von Ulrich Goebel u.a. Lubbock, Tex. 1984, S. 79-93.

Link-Heer, Ursula: Maniera. Überlegungen zur Konkurrenz von Manier und Stil (Vasari, Diderot, Goethe). In: Stil. Geschichten und Funktionen eines kulturwissenschaftlichen Diskurselements. Hrsg. von Hans U. Gumbrecht u.a. Frankfurt a.M. 1986 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 633), S. 93-114.

Link-Heer, Ursula: Art. Manier / manieristisch / Manierismus. In: Ästhetische Grundbegriffe. Bd. 3. Stuttgart u.a. 2001, S. 791-846.

McCarthy, John A.: Literarisch-kulturelle Zeitschriften. In: Von Almanach bis Zeitung. Ein Handbuch der Medien in Deutschland 1700 – 1800. Hrsg. von Ernst Fischer u.a. München 1999, S. 176-190.

Michler, Werner: Kulturen der Gattung. Poetik im Kontext, 1750 – 1950. Göttingen 2015.

Niewöhner, Heinrich: "Einfache Nachahmung der Natur, Manier und Stil". Grundbegriffe der Poetik und Ästhetik. Frankfurt a.M. 1991 (= Europäische Hochschulschriften; Reihe I, 1219).

Osterkamp, Ernst: Goethes Kunsterlebnis in Italien und das klassizistische Kunstprogramm. In: "... endlich in dieser Hauptstadt der Welt angelangt!" Publikation zur Eröffnung der Casa di Goethe in Rom. Hrsg. von Konrad Scheurmann u.a. Bd. 1: Essays. Mainz 1997, S. 141-147.

Schmidt-Funke, Julia A.: Auf dem Weg in die Bürgergesellschaft. Die politische Publizistik des Weimarer Verlegers Friedrich Justin Bertuch. Köln u.a. 2005 (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen; Kleine Reihe, 16).

Schneider, Ute: Literaturkritische Zeitschriften. In: Von Almanach bis Zeitung. Ein Handbuch der Medien in Deutschland 1700 – 1800. Hrsg. von Ernst Fischer u.a. München 1999, S. 191-206.

Schulze, Sabine (Hrsg.): Goethe und die Kunst. Stuttgart 1994.

Schulze, Volker: Der Teutsche Merkur (1773 – 1810). In: Deutsche Zeitschriften des 17. bis 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Heinz-Dietrich Fischer. Pullach bei München 1973 (= Publizistik-historische Beiträge, 3), S. 87-102.

Voßkamp, Wilhelm (Hrsg.): Theorie der Klassik. Stuttgart 2009 (= Reclams Universal-Bibliothek, 18625).

Wolf, Norbert Chr.: Streitbare Ästhetik. Goethes kunst- und literaturtheoretische Schriften 1771 – 1789. Tübingen 2001 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, 81).

Wolf, Norbert Chr.: Ästhetische Objektivität. Goethes und Flauberts Konzept des Stils. In: Poetica 34 (2002), S. 125-169.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer