Eduard Mörike

 

 

                  Der junge Dichter.

 

5   Wenn der Schönheit sonst, der Anmuth
Immer flüchtige Erscheinung
Wie ein heller Glanz der Sonne
Einmal vor die Sinne wieder
Mit der Neuheit Zauber trat,
10   Daß ein heimlich trunknes Jauchzen
Mir der Ausdruck lautern Dankes
Für solch süßes Daseyn war:
O wie drang es da mich armen,
Mich unmünd'gen Sohn Apollens,
15   Dieses Alles auch in schöner,
Abgeschlossener Gestaltung
Fest, auf ewig festzuhalten,
Es durch goldne Leierklänge
So zum Einklang mit mir selber
20   Umzubilden, neu zu schaffen,
Daß ich, heiter wie ein Gott,
Ueber der gediegnen Schöne,
Die aus mir herausgetreten,
Die ich ganz mein eigen nenne,
25   Ruhig, klaren Auges schwebe.

Doch, wenn mir das tief Empfundne
Nicht alsbald so rein und völlig,
Wie es in der Seele lebte,
In des Dichters zweite Seele,
30   Den Gesang, hinüberspielte,
[10] Wenn ich nur mit stumpfem Finger
Ungelenk die Saiten rührte,
Sollt' ich dann nicht muthlos werden,
Daß ich stets ein Schüler bleibe?
35    
Aber, Liebchen, sieh, bei dir
Bin ich plötzlich wie verwandelt,
Im erwärmten Winterstübchen
Bei dem Schimmer dieser Lampe,
Wo ich deinen Worten lausche,
40   Hold bescheidnen Liebesworten.
Wie du dann geruhig deine
Braunen Lockenhaare schlichtest,
Also legt sich schön geglättet
All dies wirre Bilderwesen,
45   All des Herzens eitle Sorge,
Viel-zertheiltes Thun und Denken.
Froh begeistert, leicht gefiedert,
Flieg' ich aus der Dichtung engen
Rosenbanden, daß ich nur
50   Noch in ihrem reinen Dufte,
Als im Elemente, lebe.

Oder, Mädchen, sage mir,
Bist du gar die Muse selber,
Die, wie wahre Dichtung pflegt,
55   Selbst unwissend, wer sie sey,
Mich in ihren Armen hält,
Daß ich selber, eins mit ihr,
Nur ein zart Gedicht erscheine?

[11] O du Liebliche, du lächelst,
60   Schüttelst, küssend mich, das Köpfchen,
Und begreifst nicht, was ich meine.
Möcht' ich selber es nicht wissen,
Wissen nur, daß du mich liebest,
Daß ich in dem Flug der Zeit
  Deine kleinen Hände halte!

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Eduard Mörike: Gedichte. Stuttgart u. Tübingen: Cotta 1838.
URL: http://www.deutschestextarchiv.de/book/show/16355
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10925027.html

Hier: S. 9-11. [PDF]

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

Dem ersten Druck gehen zwei davon wesentlich abweichende handschriftliche Fassungen voraus (Sept. 1823); Abdruck in: Rudolf Krauß: Studien zu Eduard Mörikes Gedichten. In: Mitteilungen aus der Literatur des 19. Jahrhunderts und ihrer Geschichte. Ergänzungsheft zu Euphorion, Bd. 2. Bamberg 1895, S. 99-121; hier: S. 110-113. [PDF]

 

 

Jeweils mit Änderungen aufgenommen in

 

Kommentierte und kritische Ausgaben

 

 

Literatur

Barnouw, Dagmar: Entzückte Anschauung. Sprache und Realität in der Lyrik Eduard Mörikes. München 1971.   –   S. 17-33: Mörikes Situation im 19. Jahrhundert: das Verhältnis zu F. Th. Vischer und D. F. Strauss.

Bausinger, Hermann: Gespräch und Selbstgepräch. Eduard Mörike als Briefschreiber. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 52 (2008), S. 673-686.

Begemann, Christian: Kunst und Liebe. Ein ästhetisches Produktionsmythologem zwischen Klassik und Realismus. In: Zwischen Goethezeit und Realismus. Wandel und Spezifik in der Phase des Biedermeier. Hrsg. von Michael Titzmann. Tübingen 2002 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, 92), S. 79-112.

Bennett, Benjamin: The Defective Art of Poetry. Sappho to Yeats. New York, NY u.a. 2014.

Bergold, Albrecht u.a. (Hrsg.): Mörike-Rezeption im 20. Jahrhundert. Vorträge des Internationalen Kongresses zur Wirkungsgeschichte in Literatur, Musik und bildender Kunst, 8. – 11. September 2004. Tübingen 2005

Brandmeyer, Rudolf: Poetologische Lyrik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart u.a. 2011, S. 157-162.

Braungart, Wolfgang: Tod und Kunst, Geist und Bewusstsein. Zu Eduard Mörikes 'Erinna an Sappho'. In: Oxford German Studies 36 (2007), S. 76-96.

Eichhorn, Rolf: Mörikes Dinggedichte. Das schöne Sein der Dinge. Interpretation und Deutung. Marburg 2007.

Fricker, Christophe: Interpretationen der Vorläufigkeit. Die Mörike-Auswahl von George und Wolfskehl. In: Oxford German Studies 36,1 (2007), S. 121-133.

Gymnich, Marion / Müller-Zettelmann, Eva: Metalyrik: Gattungsspezifische Besonderheiten, Formenspektrum und zentrale Funktionen. In: Metaisierung in Literatur und anderen Medien. Theoretische Grundlagen – Historische Perspektiven – Metagattungen – Funktionen. Hrsg. von Janine Hauthal u.a. Berlin u.a. 2007 (= spectrum Literaturwissenschaft / spectrum Literature, 12), S. 65-91.

Herin, Chrisoph: Biedermeier. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 279-307.

Heydebrand, Renate von: Eduard Mörikes Gedichtwerk. Beschreibung und Deutung der Formenvielfalt und ihrer Entwicklung. Stuttgart 1972.   –   Vgl. S. 164-166.

Hinck, Walter (Hrsg.): Schläft ein Lied in allen Dingen. Das Gedicht als Spiegel des Dichters. Poetische Manifeste von Walther von der Vogelweide bis zur Gegenwart. Frankfurt a.M. 1985.

Hinck, Walter: Magie und Tagtraum. Das Selbstbild des Dichters in der deutschen Lyrik. Frankfurt a.M. u.a. 1994.

Hötzer, Ulrich: Mörikes heimliche Modernität. Hrsg. von Eva Bannmüller. Tübingen 1998.

Kalka, Joachim: "Meine Ahnung mit Mörike täuschte nicht". Spuren auf dem Weg in den Kanon: Eduard Mörike bei Karl Kraus und Stefan George. In: Mörike-Rezeption im 20. Jahrhundert. Vorträge des Internationalen Kongresses zur Wirkungsgeschichte in Literatur, Musik und bildender Kunst, 8. – 11. September 2004. Hrsg. von Albrecht Bergold u.a. Tübingen 2005, S. 29-39.

Kittstein, Ulrich: Eduard Mörike. Jenseits der Idylle. Darmstadt 2015.

Krummacher, Hans-Henrik: Zu Mörikes Gedichten. Ausgaben und Überlieferung. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 5 (1961), S. 267-344.   –   Vgl. S. 312.

Labaye, Pierre: Eduard Mörike. Symbolisme et transparence. Bern u.a. 1988 (= Publications Universitaires Européennes; Série. 1, 1081).   –   Vgl. S. 359-363.

Luserke-Jaqui, Matthias: Eduard Mörike. Ein Kommentar. Tübingen u.a. 2004 (= UTB, 2530).

Matt, Peter von: Dichten in der Niemandszeit. Der Lyriker Mörike im leeren Raum zwischen Romantik und Moderne. London 2005 (= The 2004 Bithell Memorial Lecture).

Miyashita, Kenzo: Mörikes Verhältnis zu seinen Zeitgenossen. Bern u.a. 1971 (= Japanische Studien zur deutschen Sprache und Literatur, 1).



Mörike, Eduard: Gedichte.
Stuttgart u. Tübingen: Cotta 1838.
URL: http://www.deutschestextarchiv.de/book/show/16355
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10925027.html

Mörike, Eduard: Gedichte.
Zweite, vermehrte Auflage.
Stuttgart u. Tübingen: Cotta 1848.
URL: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10925028.html

Mörike, Eduard: Gedichte.
Drittte vermehrte Auflage.
Stuttgart u. Augsburg: Cotta 1856.
URL: http://catalog.hathitrust.org/Record/011820237

Mörike, Eduard: Gedichte.
Vierte vermehrte Auflage.
Stuttgart: Göschen 1867.
URL: http://catalog.hathitrust.org/Record/008399483

Vischer, Robert (Hrsg.): Briefwechsel zwischen Eduard Mörike und Friedrich Theodor Vischer. München: Beck 1926.

Storm, Theodor / Mörike, Eduard. Storm, Theodor / Mörike, Margarethe. Briefwechsel mit Storms "Meine Erinnerungen an Eduard Mörike". Kritische Ausgabe. Hrsg. von Hildburg u. Werner Kohlschmidt. Berlin: Schmidt 1978.

Mörike, Eduard: Chant de Weyla et autres poèmes. Choix, traduction de l'allemand et présentation par Jean-Yves Masson. Édition bilingue. Paris: la Différence 2012 (= Orphée, 222).

Krummacher, Hans-Henrik: Zu Mörikes Gedichten. Ausgaben und Überlieferung. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 5 (1961), S. 267-344.

Krummacher, Hans-Henrik: Mitteilungen zur Chronologie und Textgeschichte von Mörikes Gedichten. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 6 (1962), S. 253-310.

Jacob, Herbert (Bearb.): Deutsches Schriftstellerlexikon 1830 – 1880. Bd. M. Berlin: Akademie Verlag 2011.
S. 337-348: Art. Mörike.



Oesterle, Günter: Die Grazie und ihre modernen Widersacher. Soziale Verhaltensnormierung und poetische Polemik in Eduard Mörikes Epistel 'An Longus'. In: Eduard Mörike. Ästhetik und Geselligkeit. Hrsg. von Wolfgang Braungart u.a. Tübingen 204, S. 191-219.

Pott, Sandra: Poetiken. Poetologische Lyrik, Poetik und Ästhetik von Novalis bis Rilke. Berlin u.a. 2004.   –   Vgl. S. 128-130.

Prawer, Siegbert S.: Mörike und seine Leser. Versuch einer Wirkungsgeschichte. Mit einer Mörikebibliographie und einem Verzeichnis der wichtigsten Vertonungen. Stuttgart: 1960 (= Veröffentlichungen der Deutschen Schillergesellschaft, 23).

Reinhold, C. [d.i. Christian Reinhold Köstlin]: Die schwäbische Dichterschule und Eduard Mörike. In: Hallische Jahrbücher für deutsche Wissenschaft und Kunst.
1839:
Nr. 6, 7. Januar, Sp. 41-48
Nr. 7, 8. Januar, Sp. 49-56
Nr. 8, 9. Januar, Sp. 57-61
Nr. 18, 21. Januar, Sp. 137-144
Nr. 19, 22. Januar, Sp. 145-151. [PDF]

Ruprecht, Dorothea: Untersuchungen zum Lyrikverständnis in Kunsttheorie, Literarhistorie und Literaturkritik zwischen 1830 und 1860. Göttingen 1987 (= Palaestra, 281).

Sautermeister, Gert: Lyrik und literarisches Leben. In: Zwischen Restauration und Revolution 1815 – 1848. Hrsg. von Gert Sautermeister u.a. München u.a. 1998 ( Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bd. 5), S. 459-484.

Sautermeister, Gert: Theodor W. Adornos theoretische und praktische Überlegungen zur Lyrik – insbesondere zu Mörike und Eichendorff. In: Kulturphilosophen als Leser. Porträts literarischer Lektüren. Festschrift für Wolfgang Emmerich zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Heinz-Peter Preußer u.a. Göttingen 2006, S. 173-197.

Schlaffer, Heinz: Lyrik im Realismus. Studien über Raum und Zeit in den Gedichten Mörikes, der Droste und Liliencrons. 3. Aufl. Bonn 1984 (= Abhandlungen zur Kunst-, Musik- und Literaturwissenschaft, 38).

Sengle, Friedrich: Biedermeierzeit. Deutsche Literatur im Spannungsfeld zwischen Restauration und Revolution 1815 – 1848. 3 Bde. Stuttgart 1971/80.

Simon, Ralf: Die Bildlichkeit des lyrischen Textes. Studien zu Hölderlin, Brentano, Eichendorff, Heine, Mörike, George und Rilke. Paderborn 2011.

Todesko, Martina: Poesie, Philosophie, Ästhetik: Zum Briefwechsel zwischen Vischer und Mörike. In: Friedrich Theodor Vischer. Leben – Werk – Wirkung. Hrsg. von Barbara Potthast u.a. Heidelberg 2011 (= Beihefte zum Euphorion, 61), S. 137-151.

Vischer, Friedrich Theodor: [Rezension zu:] Gedichte von Eduard Moerike. Stuttgard u. Tübingen, 1838. Verlag der Cotta'schen Buchhandlung. In: Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik.
1839, Juli:
Nr. 14, Sp. 108-112
Nr. 15, Sp. 113-120
Nr. 16, Sp. 121-127
Nr. 17, Sp. 129-136. [PDF]
Aufgenommen in: Friedrich Theodor Vischer: Kritische Gänge. Bd. 2. Tübingen: Fues 1844; hier: S. 243-281. [PDF]

Wesle, Carl: Mörike, der Junge Dichter. In: Festschrift für Albert Leitzmann. Hrsg. von Ernst Vincent u.a. Jena 1937, S. 104-124.

Wild, Reiner: "Am Horizont lüpft sich der Vorhang schon!" Die Eingangsgedichte von Eduard Mörikes Gedichtsammlung als poetisches Programm. In: "Der Sonnenblume gleich steht mein Gemüthe offen". Neue Studien zum Werk Eduard Mörikes (mit einer Bibliographie der Forschungsliteratur 1985 – 1995). Hrsg. von Reiner Wild. St. Ingbert 1997 (= Mannheimer Studien zur Literatur- und Kulturwissenschaft, 14), S. 10-44.

Wild, Inge u. Reiner (Hrsg.): Mörike-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Darmstadt 2004.   –   Vgl. S. 101-102.

Wild, Inge / Wild, Reiner: "Sohn des Horaz und einer feinen Schwäbin". Beiträge zur Lyrik Eduard Mörikes. St. Ingbert 2014 (= Mannheimer Studien zur Literatur- und Kulturwissenschaft, 51).

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer