Karl Henckell:
Poetisches Skizzenbuch

 

 

Heinrich Hart

 

Auf den Weg!

 

Text
Editionsbericht
Werkverzeichnis
Literatur

»   »   »
Texte zur George-Rezeption
Texte zur Theorie und Rezeption des Symbolismus

 

Ein junger Dichter wünscht, daß ich sein Erstlingswerk in die Litteratur einführe. Ein solches Vertrauen zu mir kann ich nur rechtfertigen, wenn ich mich nicht auf ein bloßes Wort der Ermunterung beschränke, sondern auch zu erfassen suche, ob die Eigenart des Dichters eine Zukunft verheißt, ob sie krank oder gesund und wie sie in die Entwicklung unsres poetischen Lebens einzureihen ist. Ein flüchtiger Blick in das poetische Skizzenbuch schafft die Ueberzeugung, daß die Seele des jungen Poeten sich noch in gährender Wallung befindet, aber schon deutet dieses und jenes Gedicht, dieser und jener Zug darauf hin, daß wir es mit Zeugnissen für eine längere Entwicklung zu thun haben, eine Entwicklung, die aus rohem Durcheinander, wenn auch nicht stetig, wie mir scheint, zu stillerer Geklärtheit fortschreitet. Vom ästhetischen Standpunkt aus hielte ich es für gut, wenn die Sammlung um die Hälfte ärmer wäre, unser Genuß wäre um ebenso viel reicher, um der Individualität willen [VIII] aber hat eine Vollständigkeit, wie sie der Verfasser bietet, ihr volles Recht, sobald die Individualität sich als irgendwie bedeutsam darstellt. Und das scheint mir hier der Fall zu sein.

Unsere Lyrik ist allgemach zum Gespött der Klugen, wie der Narren geworden, ich meine aus dem einfachen Grunde, weil die Epigonen, von ihren großen Vorbildern erdrückt, immer von neuem ausgetretene Pfade einschlagen, statt neue, wenn auch ein wenig unbequemere zu suchen, weil es ihnen leichter dünkt, die Stoffe und Gefühle der Vorgänger immer wieder umzudichten, statt die eigene Seele und die eigene Zeit in Worten auszuleben, weil sie kurzgesagt Buch-, aber nicht Lebensdichter sind. Die Folge davon ist, daß sich eine ständige, bis zum Ekel polirte Form herausgebildet hat, und ein eben solcher Inhalt, daß sich jeder Lyriker immer von neuem an eben dasselbe Publikum wendet, und zwar an das Publikum des Boudoirs und der Töchterschule, und daß nur hier und da ein Charakterkopf aus der Masse der Nichtse hervortaucht. Wie jede andere Kunstform aber muß die Lyrik neue Knospen ansetzen, neue Wurzeln schlagen, wenn sie nicht allmählich zum Rudimente werden will, wie jede andre Kunstform muß sie aktuell sein, das heißt, den Geist der Zeit, der auch der Geist des Einzelnen ist, zum Ausdruck bringen. Nicht minder gewiß ist es, daß eine Kunst, deren Publikum sich mehr und mehr verengt, anstatt daß es sich erweitert, nach und nach aus dem Strom des allgemeinen Interesses hinausgeschoben und als ein Ueberbleibsel einstiger Kultur nur von den [IX] geistigen Feinschmeckern noch beachtet wird. Diese Gefahr droht unserer Lyrik seit geraumer Zeit; will sie wieder Luft und Raum gewinnen, so müssen Dichter erstehen, welche die Männer suchen und deren Sympathie, nicht die Boudoirs, welche der aufstrebenden Jugend der geistlichen und leiblichen Arbeit Genüge thun, nicht dem empfindelnden Backfisch, welche in's Volk hinein rufen, nicht in den Salon, welche mit einem Wort gleich dem Geschlechte, das um sie erblüht, Arbeiter sind und Kämpfer, nicht schwelgende Müßiggänger. Unsre Zeit bedarf der Propheten, sie bedarf keiner neuen Höflinge und Spaßmacher.

In diese Entwicklung, welche ich wünsche und voraussehe, tritt der Dichter des Skizzenbuchs ein. Es ist noch manches Unfertige an ihm und noch viel Unreifes, aber es lodert doch aus seinen Versen jene siegende Flamme, welche Talent heißt, und aus seinen Worten spricht ein Geist, welcher das Sehnen unsrer Zeit tief und immer tiefer erfaßt. Ein Charakter steht schon vor uns in bestimmter Abgrenzung seines Wollens und Ringens, aber der Dichter läßt sich erst ahnen. Dichter waren jene großen Propheten Israels, welche nicht nur das brennende Wort des Zornes und des Fluches, sondern welche auch das sonnige Wort der künftigen Verheißung, der Versöhnung, der Liebe fanden. Bei Henckell tritt fast ausschließlich jenes in den Vordergrund und ebenso hat er es nicht immer verstanden, seine Bilder und Gedanken aus der Prosa dürrer Anschauung und bloßen Abscheus in Poesie und Plastik umzusetzen, sie zu verklären. Das offene Wort [X] des Bußpredigers ist nicht immer das zündende des Poeten. Immerhin! poetische Kraft und Tiefe, Ernst und zielbewußtes Wollen sind reichlich und nochmals reichlich vorhanden, mit jugendlichem Ueberschwang freilich gemischt, es ist also nichts Weiteres nöthig, als daß Henckell nicht nur dann und wann, sondern beständig ein Künstler zu sein sucht, und er wird ein Dichter sein, ein bedeutender, wie ich glaube. Schon aus dieser ersten Lese jedoch wird Mancher Kraft und Leben trinken, denn es schäumt viel quellende Frische, viel lebendige Gluth darin.

Berlin, im September 1884.

Heinrich Hart.      

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Karl Henckell: Poetisches Skizzenbuch.
Mit einem Vorwort von Heinrich Hart.
Minden i. Westf.: Bruns 1885, S. VII-X.

URL: https://archive.org/details/bub_gb_Zzk9AQAAMAAJ

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

 

 

 

Werkverzeichnis


Verzeichnis

Sudhoff, Dieter: Die literarische Moderne und Westfalen.
Besichtigung einer vernachlässigten Kulturlandschaft.
Bielefeld: Aisthesis-Verlag 2002 (Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen, 3).
S. 631-633: Werkverzeichnis Heinrich Hart (selbständige Veröffentlichungen).



Hart, Heinrich: Brief an Friedrich Nietzsche (4.1.1877).
In: Mazzino Montinari: Nietzsche Briefwechsel. Kritische Gesamtausgabe.
In: Nietzsche-Studien 4 (1975), S. 374-431; hier: S. 384-385.

Hart, Heinrich: Zur Entwicklung der Künste.
In: Deutsche Dichtung. Organ für Dichtung und Kritik.
1877, Heft 1, S. 28-30.
PURL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-58101

Hart, Heinrich: Neue Welt. Literarischer Essay.
In: Deutsche Monatsblätter. Centralorgan für das literarische Leben der Gegenwart.
Bd. 1, 1878, April, S. 14-23. [PDF]

Hart, Heinrich: Weltpfingsten. Gedichte Eines Idealisten.
Bremen: Kühtmann 1879. [PDF]

Hart, Heinrich / Hart, Julius: Eine neue Presse. Aufruf und Programm.
Bremen: Kühtmann 1879.
In: Werner Henske: Das Feuilleton der "Täglichen Rundschau" (betrachtet im Zeitabschnitt 1881-1905).
Bleicherode am Harz: Nieft 1940; hier: S. 167-172. [PDF]

Hart, Heinrich: Ein ideales Programm.
In: Kyffhäuser-Zeitung. Zur Feier des Kyffhäuserfestes der deutschen Studenten am 6. August 1881.
Nr. 1, 6. August 1881, S. *6. [PDF]

Hart, Heinrich / Hart, Julius: Kritische Waffengänge.
Heft 1.1882 - Heft 6.1884.
Leipzig: Wigand.
URL: https://archive.org/details/kritischewaffen00spiegoog   [1.1882-6.1884]
URL: https://archive.org/details/kritischewaffen00hartgoog   [1.1882-6.1884]
URL: https://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/101695/1/   [2. 1882]

Hart, Heinrich: Auf den Weg!
In: Karl Henckell: Poetisches Skizzenbuch.
Mit einem Vorwort von Heinrich Hart.
Minden i. Westf.: Bruns 1885.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_Zzk9AQAAMAAJ
Hier: S. VII-X.

Hart, Heinrich: Die neue Litteratur.
In: Berliner Monatshefte für Litteratur, Kritik und Theater.
Bd. 1, 1885: Heft 4, Juli, S. 397-399; Heft 5, August, S. 496-499. [PDF]
Keine Fortsetzung im 6. Heft.

Hart, Heinrich: Ueber Wahrheit und Wahrscheinlichkeit in der Poesie.
In: Tägliche Rundschau.
Jg. 7, 1887, Nr. 144, 24. Juni, S. 573-575. [PDF]

Hart, Heinrich: Die realistische Bewegung. Ihr Ursprung, ihr Wesen, ihr Ziel.
In: Kritisches Jahrbuch.
Beiträge zur Charakteristik der zeitgenössischen Literatur sowie zur Verständigung über den modernen Realismus.
Jg. 1, 1889, Heft 1, Februar, S. 40-56. [PDF]

Hart, Heinrich: Die Moderne. Eine vorläufige Betrachtung.
In: Die Moderne. Halb-Monatsschrift für Kunst, Litteratur, Wissenschaft und sociales Leben.
Jg. 1, 1891, Nr. 1, 24. Januar, S. 1-4. [PDF]

Hart, Heinrich: [Über "Atelierkunst"; ohne Titel in der Rubrik "Neues vom Büchertisch"].
In: Velhagen & Klasings Monatshefte.
Jg. 13, 1898/99, Heft 9, Mai 1899, S. 362-366. [PDF]


Hart, Heinrich: Gesammelte Werke.
4 Bde. Hrsg. von Julius Hart.
Berlin: Fleischel 1907.

Hart, Heinrich / Hart, Julius: Erinnerungen aus der Frühzeit der literarischen Moderne – 1880 bis 1900.
Hrsg. von Rolf F. Lang.
Berlin-Friedrichshagen: Müggel-Verlag Rolf F. Lang 2005 (= edition friedrichshagen, 10).

Cepl-Kaufmann, Gertrude (Hrsg.): Heinrich und Julius Hart. Lesebuch.
Köln: Nyland-Stiftung 2005 (= Nylands Kleine Westfälische Bibliothek, 10).

Hart, Heinrich / Hart, Julius: Lebenserinnerungen.
Rückblicke auf die Frühzeit der literarischen Moderne (1880 – 1900).
Hrsg. und kommentiert von Wolfgang Bunzel.
Bielefeld: Aisthesis Verlag 2006 (= Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen, Bd. 18; Reihe Texte, Bd. 5).

 

 

 

Literatur

Arent, W[ilhelm]: [Rezension zu] Karl Henckell: Poetisches Skizzenbuch. Mit einem Vorwort von Heinrich Hart. Minden i. Westf.: Bruns Verlag 1885. In: Kyffhäuser-Zeitung. Wochenschrift für alle Hochschulen-Angehörige deutschen Stammes und deutscher Zunge. Berlin. 4. Jahrgang, 8. Semester, Nr. 31, 4. Mai 1885, S. 257-258. [PDF]

Baumann, Christiane: Brückenschlag und Finale: Die Programm-Anthologie Moderne Dichter-Charaktere im Kontext der frühnaturalistischen Formationsphase der 1870er Jahre. In: Studia niemcoznawcze 56 (2015), S. 261-294.

Blei, Franz: Karl Henckell. Ein moderner Dichter. Studie. Zürich 1895. [PDF]

Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. 2. Aufl. Stuttgart 2016, S. 2-15.

Brauneck, Manfred u.a. (Hrsg.): Naturalismus. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1880 – 1900. Stuttgart 1987.

Bunzel, Wolfgang: Provinz und Metropole. Koordinaten auktorialer Selbstverortung bei Heinrich und Julius Hart. In: Literatur in Westfalen. Beiträge zur Forschung 9. Hrsg. von Walter Gödden. Bielefeld 2008, S. 99-112.

Bunzel, Wolfgang: Einführung in die Literatur des Naturalismus. 2. Aufl. Darmstadt 2011 (= Einführungen Germanistik).

Burdorf, Dieter: Poetik der Form. Eine Begriffs- und Problemgeschichte. Stuttgart u.a. 2001.
S. 360-365: Naturalismus als Kunst der 'neuen Form': Heinrich Hart und Julius Hart.

Cepl-Kaufmann, Gertrude: Heinrich (1885 – 1906) und Julius (1859 – 1930) Hart. In: Literatur von nebenan. 60 Porträts von Autoren aus dem Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalen. Hrsg. von Bernd Kortländer. Bielefeld 1995, S. 120-129.

Chevrel, Yves: Le naturalisme. Étude d'un mouvement littéraire international. 2. Aufl. Paris 1993 (= Collection "Littératures modernes").

Décaudin, Michel: Being Modern in 1885, or, Variations on "Modern," "Modernism," "Modernité". In: Modernism. Challenges and Perspectives. Hrsg. von Monique Chefdor u.a. Urbana u.a. 1986, S. 25-32.

Fähnders, Walter: Avantgarde und Moderne 1880 – 1933. 2. Aufl. Stuttgart u.a. 2010 (= Lehrbuch Germanistik).

Fohrmann, Jürgen: Lyrik. In: Bürgerlicher Realismus und Gründerzeit 1848 – 1890. Hrsg. von Edward McInnes u.a. München u.a. 1996 (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bd. 6), S. 394-461.

Genette, Gérard: Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Frankfurt a.M. 2001 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 1510)

Günther, Katharina: Literarische Gruppenbildung im Berliner Naturalismus. Bonn 1972 (= Abhandlungen zur Kunst-, Musik- und Literaturwissenschaft, 120).
S. 23-49: Frühe Gruppen um die Brüder Hart.

Halbe, Max: Moderne Lyrik. [Rezension zu: Karl Henckell: Strophen. Zürich 1887.] In: Die Gesellschaft. Monatsschrift für Litteratur und Kunst. 1887, Oktober, S. 828-829. [PDF]

Henckell, Karl: Strophen. Zürich: Verlags-Magazin (J. Schabelitz) 1887.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_szg9AQAAMAAJ

Henckell, Karl: Amselrufe. Neue Strophen. Zürich: Verlags-Magazin (J. Schabelitz) 1888.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_iyQtAAAAYAAJ

Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Koopmann, Helmut: Deutsche Literaturtheorien zwischen 1880 und 1920. Eine Einführung. Darmstadt 1997.

Lamping, Dieter: Moderne Lyrik. Göttingen 2008.

Magerski, Christine: Die Konstituierung des literarischen Feldes in Deutschland nach 1871. Berliner Moderne, Literaturkritik und die Anfänge der Literatursoziologie. Tübingen 2004 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, 101).

Mahal, Günther: Wirklich eine Revolution der Lyrik? Überlegungen zur literaturgeschichtlichen Einordnung der Anthologie 'Moderne Dichter-Charaktere'. In: Naturalismus. Bürgerliche Dichtung und soziales Engagement. Hrsg. von Helmut Scheuer. Stuttgart u.a. 1974 (= Sprache und Literatur, 91), S. 11-47.

Martin, Ariane: Die kranke Jugend. J.M.R. Lenz und Goethes Werther in der Rezeption des Sturm und Drang bis zum Naturalismus. Würzburg 2002.
Henckell passim (Register).

Meyer, Theo (Hrsg.): Theorie des Naturalismus. Bibliogr. erg. Ausgabe Stuttgart 1997 (= Universal-Bibliothek, 9475).

Meyer, Theo: Naturalistische Literaturtheorien. In: Naturalismus, Fin de siècle, Expressionismus: 1890 – 1918. Hrsg. von York-Gothart Mix. München u.a. 2000 (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, 7), S. 28-43.

Ribbat, Ernst: Propheten der Unmittelbarkeit. Bemerkungen zu Heinrich und Julius Hart. In: Wissenschaft als Dialog. Studien zur Literatur und Kunst seit der Jahrhundertwende. Hrsg. von Renate von Heydebrand u.a. Stuttgart 1969, S. 59-82.

Riha, Karl: Naturalismus. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 371-386.

Scheuer, Helmut: Die geselligen Naturalisten. Formationskämpfe der "Jüngstdeutschen" im Berlin der 1880er-Jahre. In: Literatur – Kunst – Medien. Festschrift für Peter Seibert zum 60. Geburtstag. Hrsg. von Achim Barsch u.a. München 2008 (= Kontext, 8), S. 286-306.

Schmid, Karl Fr. (Hrsg.): Karl Henckell im Spiegel seiner Umwelt. Aufsätze, Briefe, Gedichte als Gedenkschrift gesammelt und herausgegeben. Lepzig 1931

Schneider, Lothar L.: Realistische Literaturpolitik und naturalistische Kritik. Über die Situierung der Literatur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Vorgeschichte der Moderne. Tübingen 2005 (= Studien zur deutschen Literatur, 178).

Schneider, Lothar L.: Art. Naturalismus, Literaturtheorien des. In: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. 4. Aufl. Stuttgart u.a. 2008, S. 530-531.

Schuhmann, Klaus: Lyrik des 20. Jahrhunderts. Materialien zu einer Poetik. Reinbek bei Hamburg 1995 (= rowohlts enzyklopädie, 550).

Schutte, Jürgen: Lyrik des deutschen Naturalismus (1885 – 1893). Stuttgart 1976 (= Sammlung Metzler, 144).

Schutte, Jürgen (Hrsg.): Lyrik des Naturalismus. Stuttgart 1982 (= Universal-Bibliothek, 7807).

Sprengel, Peter: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1870 – 1900. Von der Reichsgründung bis zur Jahrhundertwende. München 1998 (= Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, IX.1).
S. 619-626: "Moderne Dichtercharaktere" und andere naturalistische Lyriker.

Stöckmann, Ingo: Der Wille zum Willen. Der Naturalismus und die Gründung der literarischen Moderne 1880 – 1900. Berlin u.a. 2009 (= Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte; 52).

Stöckmann, Ingo: Naturalismus. Stuttgart u.a. 2011 (= Lehrbuch Germanistik).

Sudhoff, Dieter: Die literarische Moderne und Westfalen. Besichtigung einer vernachlässigten Kulturlandschaft. Bielefeld 2002 (= Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen, 3).

Völker, Ludwig: "Alle Erneuerung geht von irgendeiner 'Prosa' aus". Die lyrische Moderne und der Naturalismus. In: Deutsche Dichtung um 1890. Beiträge zu einer Literatur im Umbruch. Hrsg. von Robert Leroy u.a. Bern u.a. 1991, S. 203-235.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer