Hermann Conradi

 

 

Lieder eines Sünders

 

Meine lieben Freunde und Herzgenossen!

 

"Er sucht in Freundesherzen seine Wohnung,
Beharrlich, trotz der Seltenheit des Fundes."
Dranmor.

 

Hier habt Ihr mein Buch! Euch gehöre es, weil es zugleich ein gutes und markiges, saftgeschwollenes Stück Eures intimsten Seelenlebens darstellt. Kann ich irgend Einen finden, der diesen harten Herzensfehden näher stünde als Ihr? Der dieser vieltönigen, im buntesten Melodienkranze vorgetragenen Beichte ein seelenvolleres Verständniß, eine feinere, durchgeistigtere Aufnahmefähigkeit entgegenbringen könnte als Ihr? Mit so vielen dieser Lieder und Gesänge ist die große Jugendfreundschaft, die uns ein heiteres und wohlwollendes Schicksal reizvoll und keimkräftig, bildend und blicköffnend, zusammen aufführen und ausbauen ließ, so eng, so untrennbar verwoben und verwachsen! Manche dieser Weisen kennt Ihr wohl auch schon, und Ihr habt in ihr Ausdruck und Wiedergabe gefunden von Seelenspannungen, die uns bis in das Allerheiligste unserer – wir haben es nachgerade erfahren! – anders gearteten Brust aufgewühlt und ergriffen hatten! ... Vieles ist Euch noch neu – ich denke, Ihr werdet Euch auch mit ihm abfinden können, wenigstens bis an die Schwelle heran, die nun einmal auch die treuesten, rückhaltslosesten Herzgenossenschaften zu nur [VI] bedingten macht ... Wie viele der köstlichsten Erkenntnisse durften wir gemeinsam aus dem überreich sprudelnden Jugendborne unserer Freundschaft schöpfen! Wie oft haben wir dem Tiefsten und dem Höchsten, so es unter der Sonne und dem Monde und den Sternen giebt, nachgesonnen, mit beherztem Geistesfinger mutig nachgespürt! ... Und mancher Schacht erschloß sich uns, der von edelsten Erzen funkelte, und mancher Hinaufstieg zu freien Sonnengipfeln war uns vergönnt ... daheim, in engem Großstadtgehäuse, und draußen in weiteren Bergbezirken! ... Und Führer und Leitsterne erkoren wir uns, leuchtend und befruchtend, und Arm in Arm mit noch wenigen Herzkameraden durften wir oh! so reiche und ausgebreitete Stätten menschlichen Geisteswirkens nach kostbarem Gewinn durchforschen ...

Ja! Es war eine große und bedeutende Zeit – und die Schatten fliehen zurück und in heiterheller Abendbeleuchtung liegt das verlassene Land unserer Jugend da, meine Freunde, – in satten Farben und scharfen Conturen, das Land, das uns durch eine Ueberfülle streitender und ringender Kräfte zu Männern gereift – liegt es da vor dem halbverthränten Blick des heimwärtsschauenden Jüngling-Mannes ...

So mancher, der mit uns ein Stück gegangen und sich eine kleine oder größere Weile an demselben Gewebe gemüht, hat einen anderen Weg eingeschlagen – immer enger ward unser Kreis und auch wir – auch wir, meine Freunde, die wir dereinst so nahe bei einander saßen und – Ihr wißt es! – emsig und inbrünstig an dem Gespinnst unseres Lebens, das uns schließlich heute noch so schnurrig dünkt wie damals, spannen – auch wir sind wohl ein Stück auseinandergerückt und ein Jeder hat sich ein eigen Ziel erlesen ... Und doch – Ihr wißt es wie ich! – noch fluten die Ströme der Sympathie in satter Fülle herüber und hinüber – und ich glaube, wir haben eine Bürgschaft dafür, daß wir uns einander nie ganz verlieren werden ... Wohl wandelte sich auch unser Freundschaftswissen zum Freundschaftsglauben mit den Tagen, die das Leben münzte und münzte und mit gleicher Kaltblütigkeit und gleicher Teilnahmlosigkeit hinwarf, sowohl dem freudigen wie dem bekümmerten Sinn – aber sagt: müßten wir mit dem Vergessen und Aufgeben unserer Freundschaft nicht auch zugleich die großen, fruchtbaren Lebensrechte verneinen, welche die Jugend in ihrem stolzen Drange und ihrem kraftstrotzenden Keimtrieb je und je besessen und in Ewigkeit besitzen wird? ...

Nein! Nein! Sind wir auch noch so verschieden von ein[VII]ander – und wir sind es! – wir haben doch an denselben Brüsten getrunken, unsere Augen haben sich an denselben Zierraten geweidet, unsere Herzen haben sich an denselben Labsalen erquickt und gestärkt, wir trugen gleiche Wunden und Geschwüre – ich denke, es wird einmal mehr sein als die bloße leidige "Gewohnheit", das uns zusammenhält und weiterführt ...

Erlaubt mir, liebe Freunde, hier sogleich noch verschiedenes Andere anzufügen, in der Andeutung wenigstens, das mit dem, was ich gerade Euch kurz und knapp sagen wollte, wenn auch nicht ganz direkt, so doch indirekt zusammenhängt.

Zunächst: Warum "Lieder eines Sünders"?

Diese Bezeichnung nimmt sich beinahe aus, als ob sie die Teilnahme eines stetig nach Pikanterieen lüsternen Publikums herausfordern sollte ... Nichts liegt mir ferner als die Sucht, einen litterarischen Skandal zu provociren ... Man hat meinen "Brutalitäten" dieselbe Absicht untergeschoben ... Soll ich das Frechheit oder Dummheit, polizeiwidrigen Blödsinn nennen? Man muß schlechterdings in dieser Welt der Gemeinheit, der allgemeinen Verlogenheit und Charakterverwahrlosung, des brennenden Kampfes ums Dasein, um den Vorrang – man muß da eben auf Alles gefaßt sein ... Ich habe meine "Brutalitäten", über die ich, beiläufig bemerkt, Gott sei Dank! gänzlich hinaus bin, deren Schwächen und Fehler ich vielleicht deutlicher als irgend ein Anderer einsehe und bedauere, und die ich beinahe lieber nicht geschrieben haben möchte – natürlich nur aus einem Gefühle heraus, das sich bei einem echten, aufrichtigen, redlich strebenden Künstler von selbst versteht! – also dieses verkannte und gemißhandelte Büchlein, dessen Kraft und Gefühlsdrang ich aber nach wie vor aufrecht erhalte, habe ich eben mit dem getadelten Titel gezeichnet, weil sein Inhalt wirklich grell und brutal ist ... Oder hätte ich etwa "Honigbonbons" oder "Syrupspillen" darauf schreiben sollen? ... Es hat manchmal wahrhaftig den Anschein, als ob man in unserem lieben engeren Germanien die derbe Wahrheit in die Düngergrube versenken müßte ... Ich bin nun einmal eine Natur, die auf das geharnischte Zusammenspiel der Contraste hin gestimmt ist. In meinen Gedichten tritt dieser Zug oft genug deutlich zu Tage. Die Gegensätze der Zeit in ihrer ganzen tragischen Wucht und Fülle, in ihren herbsten Aeußerungsmitteln zu empfinden: dafür bin ich nun einmal besonders disponirt ... "Wer kann wider seine Natur?"

Doch zum Capitel des Namens dieses Buches: Er drängte sich mir meiner Entwicklung, meinem ganzen Fühlen und Denken, Dichten [VIII] und Trachten nach in Kunst und Leben geradezu auf! "Sünde" ... geistige Unfreiheit: ist's nicht Eines? An eine Willensfreiheit glauben wir nicht ... Wir besitzen nur eine gewisse Wahl-Freiheit ... Allzusehr stehen wir im natürlichen Banne der Vergangenheit, unter dem Zwange der uns vererbten Eigenschaften – der Eindrücke und Einflüsse, in denen sich die einzelnen Stadien unserer Entwicklung darstellen ... Nach den Wünschen und Erkenntnissen der abstrahirenden Vernunft können wir uns so selten willenhaft entscheiden! ... Und darum kann "Freiheit" nur bedeuten: innerhalb der gegebenen Grenzen das Notwendige erkennen! ... Auf das Sichselbstkennen kommt man immer wieder zurück. Jedes einzelne Gedicht aber, sofern es wahr, nicht gemacht ist, illustrirt eine gewisse Art des geistigen Seins, erschließt mehr oder minder klar bestimmte individuelle Wesensmomente ... Durch alle Höhen und Tiefen, Verirrungen und Fährnisse, Errungenschaften und Niederlagen führt der Weg ... bis Einer schließlich, wenn auch nur bedingt, den Charakter innerhalb seiner Menschlichkeit erkannt hat ... Und hier hebt das kleine Stück vergeistigter Freiheit an, das unser kärgliches, mühsam errungenes Besitzteil! ... Und wie wird heute eine junge, biegsame Menschenseele durch eine blöde, vernunftslose Erziehung, durch einen leidigen, auf ein Dressirmaß zugeschnittenen Schuldespotismus beleidigt, verrenkt und schimpfirt! Wie wird sie gleichsam vor sich selbst in eine Einöde, eine Wildniß gestoßen, aus der sie sich zumeist nur mit den allergrößten Mühen und Kämpfen zurückringen und in eine gesündere Sphäre zurückgewinnen kann! Wie die Verhältnisse liegen, sind am letzten Ende alle diese Conflicte nicht überflüssig, sobald man sie eben – überwunden hat. Sie härten und stählen und machen mannreif ... Aber ein Grauen packt Einen manchmal, wenn man bedenkt: wie einfach und klar und leicht doch eigentlich Alles sein könnte! ... Es ist schwer, bitter schwer heutzutage ein wenig mehr zu sein, als ein bloßer "Figurant", wie Gervinus sagt – eben nur ein – Mensch ... Ein jeder ernstere Geist kann sich Dank dieser verlotterten und verzerrten, halb mittelalterlich, halb modern costumirten Anschauungen sein bischen Menschenthum nur va banque erkaufen.

Entweder – oder! ... Der mehr will als Gold und Brot, ist jeden Augenblick in Gefahr, in Abgründe zu stürzen ... Und doch hat ein Jeder Recht – ein Jeder auf dieses Mehrwollen ... "Glück" und "Zufriedenheit" in engem, herkömmlichem Sinne giebt es für uns nicht ... Die Erkenntniß der Werde-Faktoren stählt zwar, aber sie schmerzt auch – o so [IX] sehr! ... Und wer wollte dafür bürgen, daß er sich nicht von Neuem blenden – erniedrigen ließe? Nach Katastrophen, die man überdauert, erreicht man Höhepunkte, Sonnengipfel, Araratsspitzen ... Aber das Leben ist eine einzige Versuchung ... Und nur zu leicht wird man seiner Natur untreu. Goethe hatte die gewaltige Erneuerungszeit in Italien, wo er seine Wiedergeburt erlebte, hinter sich, als er seinen "Bürger-General" etc. schrieb – kleine, kleinliche Machwerke, die aus neuen Irrtümern, neuen Kümmernissen und Verkümmerungen hervorgegangen ... Und wenn Einer das Ideal, "harmonisch" zu leben, begriffen und annähernd erreicht hat, so war es Goethe ... Aber Bruchstücke – nur Bruchstücke umsäumen unseren Lebenspfad ... Wem das Leben ein Mosaikbild zusammenfügt, das notdürftig Sinn giebt, darf sich glücklich schätzen ... Also:

"Lieder eines Sünders" bedeuten Lieder eines Kämpfers, der sich nicht ganz von der grenzenlosen Gemeinheit des Lebens knechten lassen wollte ...

Ich hätte im Anschluß an diese Worte noch Mancherlei zu sagen. Es wurmt mich noch so Vieles – aber erlaßt mir das heute ... Die Herren Kritiker werden wieder einmal über mich herfallen – sie werden mich zu Tode schweigen oder zu Tode zupfen und rupfen. Das kann mir gleichgültig sein. Wer diesen Kampf um die innere Freiheit, von dem mein Buch Zeugniß ablegt, nicht an sich erfahren; wer nie von der Begeisterung für die höchsten menschlich-ethischen Ideale erfüllt gewesen, der wird in meinen Strophen nur Pathos, Klingklang, manierirte Gedankenbildnerei und Aehnliches finden. Ich weiß im Voraus, daß ich innerlich das, mit dem ich heute auf den Plan trete, bald überwunden haben werde. Ich hoffe es sogar. Aber ich halte es gerade für ein im besten Sinne des Wortes modernes Künstler-Charakteristikum: daß man voll Inbrunst und Hingebung versucht, die verschiedenen Stufen und Grade des Sichabfindens mit dem ungeheueren Wirrwar der Zeit schöpferisch zum Ausdruck zu bringen, einseitig trotz aller Vielseitigkeit – vielseitig trotz aller Einseitigkeit ... Wohl wird die Natur mit ihren unermeßlichen Zauber- und Trost- und Gesundungskräften je und je ein Motiv für den Poeten bleiben. Wohl wird ihn die Liebe immer begeistern – – aber auf uns Alle, die wir früh auf den Markt geworfen sind, hat der Alltag mit seiner ganzen grausamen Kleinlichkeit abonnirt – und ist es nicht gerade das Kleine und Kleinliche, das Gemeine, Gemeinsame und darum Alltägliche, das uns überkrustet, einschichtet, verdorren und verstummen läßt? ... Gewiß ist das [X] ein dem Wesen der Dinge immanentes Moment – aber immanent ist uns auch die Sehnsucht nach der Freiheit – natürlich ist dem Menschen auch sein ideologischer Drang: es kommt nur auf die Intensität der Kräfte an, mit der er sich äußern darf ... Wer sich darum gegen mich wendet, spricht aus einer anderen Sphäre zu mir – aus einer Welt, welche nicht die meine ist – und ich habe immerhin das Recht, ihn ignoriren zu dürfen. Denn ich kann mir nicht denken, daß ein Mensch – ich spreche dieses Eigenlob, das darum nicht "stinkt", weil es in dieser Verbindung zugleich einen Vorwurf gegen mich enthält, scheulos aus – leidenschaftlicher mit dem Höchsten und Tiefsten gerungen hat denn ich ... Und damit Gott befohlen! Bei Philippi sehen wir uns wieder! ...

 

Hermann Conradi.      

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Hermann Conradi: Lieder eines Sünders. Leipzig: Wilhelm Friedrich o.J. [1887]. [PDF]

Hier: S. V-X. [PDF]

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

Nach Gesammelte Schriften (Bd. 1, 1911, S. CXXXVI) am 4. Februar 1887 im Buchhandel erschienen.

 

 

Literatur

Blamberger, Günter: Art. Moderne. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. II. Berlin u.a. 2000, S. 620-624.

Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart u.a. 2011, S. 1-14.

Brauneck, Manfred u.a. (Hrsg.): Naturalismus. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1880 – 1900. Stuttgart 1987.

Bulle, Oskar: Die Dichtung der Zukunft. In: Die Gegenwart. Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben. Bd. 31, 1887, Nr. 13, 26. März, S. 203-204. [PDF]

Bunzel, Wolfgang / Schneider, Uwe: Hermann Conradis und Otto Erich Hartlebens Anthologieprojekt Jahrbuch für realistische Dichtung (1887). Eine Fallstudie zum Zusammenhang von Schriftstellerkonkurrenz, Publikationsverhalten und Gruppenbildung in der mittleren Phase des deutschen Naturalismus. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 30,1 (2005), S. 118-166.

Bunzel, Wolfgang: Einführung in die Literatur des Naturalismus. 2. Aufl. Darmstadt 2011 (= Einführungen Germanistik).

Chevrel, Yves: Le naturalisme. Étude d'un mouvement littéraire international. 2. Aufl. Paris 1993 (= Collection "Littératures modernes").

Claus, Horst: Studien zur Geschichte des deutschen Frühnaturalismus. Die deutsche Literatur von 1880 – 1890. Greifswald 1933.   –   S. 68-81: Ein Problematiker



Conradi, Hermann: [Rezension zu:] A. Görth: Einführung in das Studium der Dichtkunst. I. Das Studium der Lyrik. Leipzig und Wien 1883. In: Deutsches Dichterheim. Jg. 4, 1884, Nr. 23, S. 386-387. [PDF]

Moderne Dichter-Charaktere. Hrsg. von Wilhelm Arent. Berlin: Selbstverlag des Herausgebers 1885. [PDF]
URL: https://archive.org/details/modernedichterc00hencgoog
S. I-IV: Hermann Conradi: Unser Credo. [PDF]

Faschings-Brevier für das Jahr 1885. Herausgegeben von Johannes Bohne und Hermann Conradi. Zürich: Verlags-Magazin 1885.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_V2lVAAAAYAAJ

Arent, Wilhelm: Aus tiefster Seele. Mit Geleitswort von Hermann Conradi. Berlin: Nauck (Kamlah'sche Buchhandlung) 1885. [PDF]
URL: https://archive.org/details/austiefsterseel00arengoog
S. I-VIII: Hermann Conradi: Auch eine Einleitung. [PDF]

Conradi, Hermann / Bohne, Johannes: An die deutschen Dichter und Schriftsteller! In: Kyffhäuser-Zeitung. Wochenschrift für alle Hochschulen-Angehörige deutschen Stammes und deutscher Zunge. Jg. 4, 1885, Nr. 30, 27. April, S. 249. [PDF]

Conradi, Hermann: Eine ernsthafte Geschichte von Hermann Heiberg. In: Blätter für literarische Unterhaltung. 1885, Nr. 21, 21. Mai, S. 329-330.
URL: http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/89826/1/

Conradi, Hermann: Ein neuer Roman aus der Gegenwart. In: Die Gesellschaft. Realistische Wochenschrift für Litteratur, Kunst und öffentliches Leben. 1885, Nr. 22, 2. Juni, S. 410-412. [PDF]

Conradi, Hermann: [Rezension zu:] Quartett. Dichtungen. Unter Mitwirkung von Arthur Gutheil, Erich Hartleben, Alfred Hugenberg herausgegeben von Karl Henckell. Hamburg: Meißner 1886 [PDF]. In: Tägliche Rundschau. Zeitung für unparteiische Politik, Unterhaltungs-Blatt für die Gebildeten aller Stände. Jg. 6, 1886, Nr. 45, 23. Februar, S. 179-180. [PDF]

Conradi, Hermann: Das deutsche Nationaldrama. In: Blätter für literarische Unterhaltung. 1886, Nr. 43, 28. Oktober, S. 673-675.
URL: http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/89826/1/

Conradi, Hermann: Lieder eines Sünders. Leipzig: Friedrich o.J. [1887]. [PDF]

Conradi, Hermann: Poesie und Philosophie. In: Blätter für literarische Unterhaltung. 1887, Nr. 17, 28. April, S. 257-259.
URL: http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/89826/1/

Conradi, Hermann: Der zweite Band von Hebbel's Tagebüchern. In: Blätter für literarische Unterhaltung. 1887, Nr. 22, 2. Juni, S. 337-339.
URL: http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/89826/1/

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Roman. Leipzig: Friedrich o.J. [1889].
URL: http://www.deutschestextarchiv.de/book/show/conradi_adam_1889
URL: http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PID=PPN607934883

Conradi, Hermann: Zur Psychologie der Moderne. Ein Briefcyklus und zwei Postkarten. Herausgegeben von Michael Georg Conrad. In: Die Gesellschaft. Halbmonatschrift für Litteratur, Kunst und Sozialpolitik. 1900, Bd. 2, Heft 1, [1. April-Heft], S. 1-17. [PDF]

Conradi, Hermann: Gesammelte Schriften. Hrsg. von Paul Ssymank u.a. 3 Bde. München u.a.: Müller 1911.
Bd. 1: Lebensbeschreibung, Gedichte und Aphorismen.
URL: https://archive.org/details/gesammelteschrif01conruoft
Bd. 2: Aufsätze, Novellen und Skizzen.
URL: https://archive.org/details/gesammelteschrif02conruoft
Bd. 3: Novellen und Skizzen, zeitpsychologische Essays.

Peters, Gustav W. (Hrsg.): Die Briefe Hermann Conradis an Detlev v. Liliencron. In: Pan. Wochenschrift. Jg. 3, 1912/13: Nr. 7, 15. November 1912, S. 153-159; Nr. 8, 22. November 1912, S. 187-189.
URL: https://archive.org/details/Pan1912-133.jgnr.1-31

Conradi, Hermann: Ich bin ein Sohn der Zeit. Ausgewählte Schriften. Hrsg. von Rüdiger Bernhardt. Leipzig u.a.: Kiepenheuer 1983 (= Gustav Kiepenheuer Bücherei, 47).



Verzeichnisse

Deckert, Helmut: Nachlass Hermann Conradi (1862-90). Typoskript. Dresden, Febr. 1973.
PURL: http://digital.slub-dresden.de/id330263234

Poscharnigg, Hermann: Hermann Conradi (1862 – 1890). Ein Vertreter der literarischen Moderne von 1884 – 1890. Diss. (masch.) Graz 1980.
S. 212-219: Gedruckte Schriften Conradis.
S. 219-221: Briefe und Handschriften.




Erich, Otto: Hermann Conradi als Lyriker. In: Freie Bühne für modernes Leben. Jg. 1, 1890, Heft 12, 23. April, S. 347-349. [PDF]

Essig, Rolf-Bernhard: Der offene Brief. Geschichte und Funktion einer publizistischen Form von Isokrates bis Günter Grass. Würzburg 2000 (= Epistemata; Reihe Literaturwissenschaft, 267).

Fähnders, Walter: Avantgarde und Moderne 1880 – 1933. 2. Aufl. Stuttgart u.a. 2010 (= Lehrbuch Germanistik).

Fohrmann, Jürgen: Lyrik. In: Bürgerlicher Realismus und Gründerzeit 1848 – 1890. Hrsg. von Edward McInnes u.a. München u.a. 1996 (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bd. 6), S. 394-461.

Fokke, Arnold: Die realistische Strömung in unserer Literatur. In: Die Gegenwart. Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben. Bd. 32, 1887: Nr. 31, 30. Juli, S. 69-71; Nr. 32, 6. August, S. 89-92. [PDF]

Genette, Gérard: Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Frankfurt a.M. 2001 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 1510)

Harden, Maximilian: Die Wahrheit auf der Bühne. In: Der Kunstwart. Jg. 1, 1887/88, Heft 15, [5. Mai 1888], S. 201-204.
URL: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstwart

Held, Franz: [Rezension zu] Hermann Conradi: Lieder eines Sünders. Leipzig o.J. [1887]. In: Die Gesellschaft. Monatsschrift für Litteratur und Kunst. 1887, Juni, S. 481-483. [PDF]

Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Kafitz, Dieter: Tendenzen der Naturalismus-Forschung und Überlegungen zu einer Neubestimmung des Naturalismus-Begriffs. In: Der Deutschunterricht 40,2 (1988), S. 11-29.

Kiesel, Helmuth: Geschichte der literarischen Moderne. Sprache · Ästhetik · Dichtung im zwanzigsten Jahrhundert. München 2004.

Koopmann, Helmut: Deutsche Literaturtheorien zwischen 1880 und 1920. Eine Einführung. Darmstadt 1997.

Lamping, Dieter: Das lyrische Gedicht. Definitionen zu Theorie und Geschichte der Gattung. 3. Aufl. Göttingen 2000.   –   Vgl. S. 144-148.

Lamping, Dieter: Moderne Lyrik. Göttingen 2008.

Linduschka, Heinz: Die Auffassung vom Dichterberuf im Deutschen Naturalismus. Frankfurt a.M. u.a. 1978 (= Würzburger Hochschulschriften zur Neueren Deutschen Literaturgeschichte, 2).

Magerski, Christine: Die Konstituierung des literarischen Feldes in Deutschland nach 1871. Berliner Moderne, Literaturkritik und die Anfänge der Literatursoziologie. Tübingen 2004 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, 101).

Mahal, Günther: Wirklich eine Revolution der Lyrik? Überlegungen zur literaturgeschichtlichen Einordnung der Anthologie 'Moderne Dichter-Charaktere'. In: Naturalismus. Bürgerliche Dichtung und soziales Engagement. Hrsg. von Helmut Scheuer. Stuttgart u.a. 1974 (= Sprache und Literatur, 91), S. 11-47.

Mahal, Günther: Naturalismus. München 3. Aufl. 1996 (= UTB, 363).

Martin, Ariane: Die kranke Jugend. J.M.R. Lenz und Goethes Werther in der Rezeption des Sturm und Drang bis zum Naturalismus. Würzburg 2002.   –   Conradi passim (Register).

Meyer, Theo (Hrsg.): Theorie des Naturalismus. Bibliogr. erg. Ausgabe Stuttgart 1997 (= Universal-Bibliothek, 9475).

Meyer, Theo: Naturalistische Literaturtheorien. In: Naturalismus, Fin de siècle, Expressionismus: 1890 – 1918. Hrsg. von York-Gothart Mix. München u.a. 2000 (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, 7), S. 28-43.

Moll, Sabine / Arens, Peter: Hermann Conradis Roman "Adam Mensch" (1889) zwischen Naturalismus und Dekadenz. In: Dekadenz in Deutschland. Beiträge zur Erforschung der Romanliteratur um die Jahrhundertwende. Hrsg. von Dieter Kafitz. Bern u.a. 1987 (= Studien zur deutschen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, 1), S. 39-56.

Muncker, Franz: Lyrische Gedichte. [Sammelrezension; u.a. zu: Conradi, Lieder eines Sünders]. In: Deutsche Dichtung. Bd. 3, Heft 6, 15. Dezember 1887, S. 183-184. [PDF]

Poscharnigg, Hermann: Hermann Conradi (1862 – 1890). Ein Vertreter der literarischen Moderne von 1884 – 1890. Diss. (masch.) Graz 1980.

[Redaktion]: [Ankündigung: Ein realistisches Jahrbuch. Hrsg. von Hermann Conradi]. In: Deutsche academische Zeitschrift. Organ der "Deutschen academischen Vereinigung". Jg. 3, 1886, Nr. 26, 27. Juni, S. *3 [unpag.]. [PDF]

Riha, Karl: Naturalismus. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 371-386.

Scheuer, Helmut: Arno Holz im literarischen Leben des ausgehenden 19. Jahrhunderts (1883 – 1896). Eine biographische Studie. München 1971.

Scheuer, Helmut: Der Beginn der 'Moderne'. In: Der Deutschunterricht 40 (1988, H. 2), S. 3-10.

Scheuer, Helmut: Die geselligen Naturalisten. Formationskämpfe der "Jüngstdeutschen" im Berlin der 1880er-Jahre. In: Literatur – Kunst – Medien. Festschrift für Peter Seibert zum 60. Geburtstag. Hrsg. von Achim Barsch u.a. München 2008 (= Kontext, 8), S. 286-306.

Schlaf, Johannes: Die Anfänge der neuen deutschen Literaturbewegung. In:
Der Zeitgeist, Nr. 25; Beiblatt zum "Berliner Tageblatt", 1902, Nr. 312, 23. Juni, S. *2-3.
Der Zeitgeist, Nr. 28; Beiblatt zum "Berliner Tageblatt", 1902, Nr. 351, 14. Juli, S. *2-3.
Der Zeitgeist, Nr. 31; Beiblatt zum "Berliner Tageblatt", 1902, Nr. 390, 4. August, S. *3.

Schneider, Lothar L.: Realistische Literaturpolitik und naturalistische Kritik. Über die Situierung der Literatur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Vorgeschichte der Moderne. Tübingen 2005 (= Studien zur deutschen Literatur, 178).

Schneider, Lothar L.: Art. Naturalismus, Literaturtheorien des. In: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. 4. Aufl. Stuttgart u.a. 2008, S. 530-531.

Schuhmann, Klaus: Lyrik des 20. Jahrhunderts. Materialien zu einer Poetik. Reinbek bei Hamburg 1995 (= rowohlts enzyklopädie, 550).

Schutte, Jürgen: Lyrik des deutschen Naturalismus (1885 – 1893). Stuttgart 1976 (= Sammlung Metzler, 144).

Schutte, Jürgen (Hrsg.): Lyrik des Naturalismus. Stuttgart 1982 (= Universal-Bibliothek, 7807).

Schutte, Jürgen u.a. (Hrsg.): Die Berliner Moderne 1885 – 1914. Stuttgart 1987 (= Universal-Bibliothek, 8359).

Schutte, Jürgen: "Modern sei der Poet" – Zur Lyrik des Naturalismus. In: Der Deutschunterricht 40 (1988, H. 2), S. 37-50.

Sprengel, Peter: Hartlebens Duelle. "Größenwahn" und Modell-Realismus bei Bleibtreu und Conradi. Mit unbekannten Dokumenten. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 53 (2009), S. 19-47.

Stewart, Mary E. / Spiekermann, Björn: Art. Conradi. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Hrsg. von Wilhelm Kühlmann. Bd. 2. Berlin u.a. 2008, S. 470-471.

Stöckmann, Ingo: Der Wille zum Willen. Der Naturalismus und die Gründung der literarischen Moderne 1880 – 1900. Berlin u.a. 2009 (= Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte; 52).

Stöckmann, Ingo: Naturalismus. Stuttgart u.a. 2011 (= Lehrbuch Germanistik).

Völker, Ludwig: "Alle Erneuerung geht von irgendeiner 'Prosa' aus". Die lyrische Moderne und der Naturalismus. In: Deutsche Dichtung um 1890. Beiträge zu einer Literatur im Umbruch. Hrsg. von Robert Leroy u.a. Bern u.a. 1991, S. 203-235.

Zolling, Theophil: Deutsche Naturalisten. In: Die Gegenwart. Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben. Bd. 32, 1887, Nr. 47, 19. November, S. 324-327. [PDF]

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer