Georg Simmel

 

 

[Rezension]

 

Der siebente Ring

 

Text
Editionsbericht
Literatur

»   »   »
Texte zur George-Rezeption
Texte zur Theorie und Rezeption des Symbolismus

 

Wenn die zeitliche Folge im Gesamtwerke eines Künstlers als eine Entwicklung begriffen wird, das heißt, wenn wir in dem Vorher und Nachher, in der zeitlichen Stelle jedes Werkes einen Sinn sehen, eine innere Notwendigkeit, die diese Reihe aus dem Zufall der durcheinanderwirbelnden Welterscheinungen heraushebt – so lebt in solcher Entwicklung eine Norm und Kraft von nicht leicht beschreiblicher Art. Es ist weder das einfach organische, pflanzenhafte Wachstum, wie es etwa in unserem Triebleben herrscht – dazu ist der künstlerische Wille zu bewußt, zu sehr von Zielen geleitet –: noch ist es die planmäßige Bestimmtheit, mit der oft die ganze Periodenreihe eines Lebens sich in ein wissenschaftliches oder praktisches Programm einfügt. Die künstlerische Entwicklung ist ein drittes Jenseits dieser Alternative: sie wirkt, wie getrieben durch dunkle, von keinem Wohin wissende Wurzelkräfte, und zugleich, als wären diesen von einer noch tieferen Schicht her ein klar ideales Ziel und ein unablenkbares Wissen um den Weg mitgegeben; oder als stünde dem Künstler in jedem Augenblick jedes nächste und übernächste Sollen klar vor Augen – aber diese Klarheit selbst sei von rein naturhaften, sozusagen unverantwortlichen Wachstumstrieben genährt. Nun ist aber keineswegs – mindestens für unsere Augen nicht – jeder künstlerische Lebensverlauf eine derartig wirkliche Entwicklung, auch wo eine Kraft hohen Ranges mannigfaltige Epochen durchläuft, fehlt oft jener Sinn des Ganzen, mit der ihn die wie aus einer höheren Einheit quellende Planmäßigkeit begabt.

Seit Stephan Georges letztes Gedichtbuch *) vorliegt, ist an seinem Gesamtwerk eine solche Linie und Wachstumseinheit unverkennlich, ist vor allem sicher, daß das Nacheinander seiner Schöpfungen eine Entwicklung ist. Nicht darum handelt es sich, daß das Spätere etwa vollkommener, reicher, reifer ist als das Frühe und Jugendliche – was oft fälschlich schon als die eigentliche Entwicklung gilt. Sondern daß jene geheimnisvolle "Planmäßigkeit" des Ganzen, jenseits von Bewußtsein und Unbewußtsein stehend, dem einzelnen Werk noch einen anderen Sinn gibt, als er aus seiner unmittelbar eigenen Bedeutung abzulesen ist. Was man, platonisch zu reden, die "Idee" nennen könnte, zu deren zeitlicher Verwirklichung diese Werke bestimmt sind und die deren Folge zu einer Entwicklung macht, ist vielleicht so zu beschreiben. Stephan Georges Lyrik quillt aus dem Einheits- und Einzigkeitspunkt der Seele, in einem schärferen, absoluteren Sinne, als die lyrische Kunst es in jedem Falle bedingt. Denn bei allem subjektivischen Wesen der Lyrik kann doch auch in ihr das Schicksal oder die Stimmung der Landschaft, das Du oder die Dinge des religiösen Glaubens sehr wohl eine Art von Eigenleben gewinnen; oder alles dieses kann dem Leben der Seele so assimiliert werden, daß sie in der eigenen Sprache die der Dinge redet. Die dichterische Seele in George aber singt nur sich selbst, nicht die Welt, nicht die Ueberwelt. Wo die Dinge, die außerhalb des Erlebens seiner selbst liegen, in seinen Versen zu Worte kommen, irgend ein geschichtlich oder sonst Gegebenes – da wirkt es nur oft wie ein Fremdkörper, das inkohärente Hineinragen einer Welt, die die seine nicht ist und nicht werden kann. Ist aber all dieses dennoch einmal in den organischen Prozeß seiner Kunst aufgegangen, so ist es zum reinen Symbol geworden, immer bleibt die Seele in sich beschlossen und spiegelt nur sich selbst zurück in den Formen der Dinge. Darum ist es zumeist die Landschaft, in deren Bilde er sich ausspricht: denn es scheint, als ob von allem, was der Seele äußerlich gegeben ist, die Landschaft die nachgiebigste Bildsamkeit ihr gegenüber besäße, und als entfernten wir uns nicht aus uns selbst, wenn wir uns in der Landschaft ergehen. Ich kenne keinen Lyriker, der in so ausschließlichem, ich möchte sagen, metaphysischem Sinne nur aus sich heraus lebte, und der es so zwingend fühlbar machte, daß alles objektive Sein, in sein Werk hineingenommen, nur die verteilten Rollen sind, in denen seine Seele sich selbst spielt.

Die entscheidende "Idee" aber, deren immer vollere Realisierung eben seine Entwicklung bedeutet, ist diese: daß jene Subjektivität, jener Solipsismus der Seele in seinem Ausdruck monumentale Gestalt gewinnt. Denn gerade nur so ist die Form zu bezeichnen, nur dies charakterisiert die Linie, mit der das tiefst Persönliche, das mit sich abschließende Beisichsein des innersten Lebens ihm zum Gedicht wird. Die Monumentalisierung des durchaus und rein lyrischen Erlebnisses ist die Synthese, die sich in der Kunst Georges und als deren Prinzip vollzieht. Er führt sie gleichsam durch ein Zwischenglied hindurch, durch eine allgemeinere Form, die die unmittelbare Innerlichkeit annimmt, um an ihr in die Dimension des Monumentalen hineinzuwachsen: die Strenge und Absolutheit der rein artistischen Gestaltung, die sich alles naturalistische Heraussprudeln des unmittelbaren Erlebnisses versagt; das Gesetz unverbrüchlich eingehaltener Kunstform gibt dem Gedicht zuerst Objektivität, überindividuelle Gültigkeit, ohne daß es darum seinen Quellpunkt in der Innerlichkeit der Seele, die nichts als ihre eigenen Schicksale kennt, zu verlassen braucht. Ich selbst habe früher in diesem Kunstwerden der lyrischen Aeußerung, dieser Herrschaft des artistischen Gedankens gegenüber der Darbietung des durch seinen Inhalt wirksamen Affekts, das Wesentliche der Georgeschen Lyrik gesehen. Allein das letzte Werk macht deutlich, daß dies sozusagen nur die Vorform und Bedingung ist, mit der jene für die Geschichte des Geistes tiefer bedeutsame Entwicklung sich vollzieht. In Sonetten Shakespeares, in der Trilogie der Leidenschaft, in einigen Gedichten Hölderlins hat die Lyrik den monumentalen Stil gewonnen. Hier aber ist dies zur Sehnsucht und Erreichtheit eines ganzen Lebenswerkes geworden, von den ersten "Hymnen" über die "Hirtengedichte" und die "Hängenden Gärten" zum "Teppich des Lebens" und nun endlich zum siebenten Ring, mit dem die Richtung der ganzen Linie sich unzweideutig festlegt. Das "Jahr der Seele" erscheint nun als ein Seitenweg, der, nach einer anderen Idee hin orientiert, die Hauptlinie umsomehr als unablenkbar offenbart. Der Stil, der sich sonst nur an der Form der großen Plastik oder Musik, der Architektur oder des Dramas darstellt, hat nun hier, ganz prinzipiell und mit immer weiter ausgreifendem Können, jene letzten Innerlichkeiten des nicht aus sich heraustretenden Lebens ergriffen, dessen Dimensionen sonst nur in Ausnahmefällen für den monumentalen Stil Raum hatten. Das Ungeheure der Leistung liegt in der Spannung zwischen der Weiträumigkeit und der hochaufatmenden Größe dieses Stils, durch die er gleichsam das Schema aller Kräfte von Welt und Schicksal zu enthalten scheint – und der unbedingten Geschlossenheit des rein seelischen Erlebens, der Kreisung der Innerlichkeit in sich selbst, die nun dennoch diesen Stil bis an seine Grenze erfüllt. Es ist bedeutsam, daß der Teil des siebenten Ringes, in dem große geschichtliche Gestalten und Ereignisse den Stoff hergeben, dieses Spezifische des Stils – wie mir wenigstens scheinen will – nicht zeigt. Nicht wenn diese Seele irgend eine Materie der Welt in sich hineinnimmt, auch wenn, und gerade wenn es die größte ist: sondern nur in ihrem Selbstsein und Mit-sich-reden findet der monumentale Stil an ihr seinen reinsten, fügsamsten Inhalt. Es ist das Wunder jeder Kunst, daß sie Werte und Reihen des empirischen Lebens, die sonst beziehungslos und unversöhnt nebeneinander liegen, als zu einander gehörig und Glieder einer Einheit schauen läßt: erst unter der Gesetzgebung der künstlerischen Welt rücken die Gegensätze so an- und ineinander, daß an der Bedeutung eines jeden eine neue des anderen fühlbar wird. Wenn nun die unbedingte Zentripetalität des Erlebnisses in der Georgeschen Dichtung – ein mehr als irgend sonst auf sich allein vertrauendes, mehr mit sich allein lebendes Leben – die ganze Weite und Macht des monumentalen Stils ausfüllt – wird das Gegeneinander von beiden zum Ineinander und erlotet der Sinn eines jeden seine letzte Tiefe. Daß die lyrische Kunst dem intimsten Eigenleben der Seele diesen Stil gewonnen hat – und nicht nur in einem gelegentlichen Gelingen, sondern in der zielsicheren Entwicklung eines Gesamtwerkes – das ist nicht nur Sache der Kunst. Es zeigt vielmehr an, daß die Aufgabe der Menschheit, der Unendlichkeit ihres Seins auch eine Unendlichkeit von Formen, in denen es lebe und wirke, zu schaffen, mit einer neuen Lösung belohnt ist.

 

 

[Fußnote, S. 13]

*) Der siebente Ring. Verlag der Blätter für die Kunst. 1909.   zurück

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Münchner Neueste Nachrichten. Einzige Tagesausgabe.
Jg. 62, 1909, Nr. 318, 11. Juli, S. 13. [PDF]

Gezeichnet: Berlin. Prof. Dr. Georg Simmel.

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

 

 

Literatur

Anz, Thomas: Art. Rezension. In: Handbuch der literarischen Gattungen. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart 2009, S. 606-612.

Breuer, Stefan: Ästhetischer Fundamentalismus. Stefan George und der deutsche Antimodernismus. Darmstadt 1995.
S. 169-183: Der Weisheitslehrer: Georg Simmel.

Brokoff, Jürgen: Geschichte der reinen Poesie. Von der Weimarer Klassik bis zur historischen Avantgarde. Göttingen 2010.
Vgl. S. 450-456 u. 467-471.

Burdorf, Dieter: Poetik der Form. Eine Begriffs- und Problemgeschichte. Stuttgart u.a. 2001.
S. 436-440: Formdenken als Theorie des lyrischen Kunstwerks: Stefan George und Georg Simmel.

Christen, Matthias: Essayistik und Modernität. Literarische Theoriebildung in Georg Simmels philosophischer Kultur. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 66 (1992), S. 129-159.

Faath, Ute: Mehr-als-Kunst. Zur Kunstphilosophie Georg Simmels. Würzburg 1998 (= Epistemata; Reihe Literaturwissenschaft, 238).
Kap. V.3: Monumentalismus und "fantasiemäßige formen" – die Essays zum Werk Stefan Georges.

Frisby, David (Hrsg.): Georg Simmel in Wien. Texte und Kontexte aus dem Wien der Jahrhundertwende. Wien 2000 (= Reihe Parabasen).

Gassen, Kurt u.a. (Hrsg.): Buch des Dankes an Georg Simmel. Briefe, Erinnerungen, Bibliographie. Zu seinem 100. Geburtstag am 1. März 1958. Berlin 1958.
Mit Texten von Gundolf, Wolters, Morwitz.

Hebekus, Uwe: Der Wille zur Form. Politischer Ästhetizismus bei Georg Simmel, Ernst H. Kantorowicz – und Alfred Rosenberg. In: Die Souveränität der Literatur. Zum Totalitären der klassischen Moderne 1900 – 1933. Hrsg. von Uwe Hebekus u.a. München u.a. 2008, S. 45-75.

Hebekus, Uwe: Ästhetische Ermächtigung. Zum politischen Ort der Literatur im Zeitraum der klassischen Moderne. München 2009.

Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Karlauf, Thomas: Stefan George. Die Entdeckung des Charisma. Biographie. München 2007.

Kim, Duk-Yung: Georg Simmel und Max Weber. Über zwei Entwicklungswege der Soziologie. Opladen 2002
S. 282-332: Die Problematik der ästhetischen Moderne.

Köhnke, Klaus Chr.: Der junge Simmel in Theoriebeziehungen und sozialen Bewegungen. Frankfurt a.M. 1996.

Kramer, Andreas: Erzwungene Monumentalität. Eine unbekannte Rezension Carl Einsteins aus dem Jahr 1913. In: Carl-Einstein-Kolloquium 1998. Carl Einstein in Brüssel: Dialoge über Grenzen. Hrsg. von Roland Baumann u.a. Frankfurt a.M. 2001 (= Bayreuther Beiträge zur Literaturwissenschaft, 22), S. 105-113.

Kruse, Volker: Art. Georg Simmel. In: Stefan George und sein Kreis. Ein Handbuch. Hrsg. von Achim Aurnhammer u.a. Bd. 3. Berlin u.a. 2012, S. 1647-1650.

Landmann, Michael: Georg Simmel und Stefan George. In: Georg Simmel und die Moderne. Neue Interpretationen und Materialien. Hrsg. von Heinz-Jürgen Dahme u.a. Frankfurt a.M. 1984 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 469), S. 147-173.

Leck, Ralph: Georg Simmel and Avant-Garde Sociology. The Birth of Modernity, 1880 – 1920. Amherst, NY 2000.

Lichtblau, Klaus: Kulturkrise und Soziologie um die Jahrhundertwende. Zur Genealogie der Kultursoziologie in Deutschland. Frankfurt 1996.

Lichtblau, Klaus: Zum Stellenwert der ästhetisch-literarischen Moderne in den kultursoziologischen Gegenwartsanalysen von Georg Simmel und Max Weber. In: Konzepte der Moderne. Hrsg. von Gerhart von Graevenitz. Stuttgart 1999 (= Germanistische Symposien; Berichtsbände, 20), S. 52-68.

Luckhardt, Ute: "Aus dem Tempel der Sehnsucht". Georg Simmel und Georg Lukács: Wege in und aus der Moderne. Butzbach-Griedel 1994.

Magerski, Christine: Die Konstituierung des literarischen Feldes in Deutschland nach 1871. Berliner Moderne, Literaturkritik und die Anfänge der Literatursoziologie. Tübingen 2004 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, 101).
Simmel passim (Register).

Mandelkow, Karl R.: Das Goethebild Georg Simmels. In: Von der Natur zur Kunst und zurück. Neue Beiträge zur Goethe-Forschung. Gotthart Wunberg zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Moritz Baßler u.a. Tübingen 1997, S. 219-233.

Martus, Steffen: Werkpolitik. Zur Literaturgeschichte kritischer Kommunikation vom 17. bis ins 20. Jahrhundert; mit Studien zu Klopstock, Tieck, Goethe und George. Berlin u.a. 2007 (= Historia Hermeneutica; Series Studia, 3).
Kap. 6.1.c: Aversion und Attraktion – Simmel und George (S. 559-568).

Müller-Tamm, Jutta: Abstraktion als Einfühlung. Zur Denkfigur der Projektion in Psychophysiologie, Kulturtheorie, Ästhetik und Literatur der frühen Moderne. Freiburg im Breisgau 2005 (= Rombach Wissenschaften; Reihe Litterae, 124).
S. 249-287: Abstraktion und Distanz: Wilhelm Worringer und Georg Simmel.

Norton, Robert E.: Secret Germany. Stefan George and His Circle. Ithaca u.a. 2002.
Vgl. Kap. 17: Going Public (S. 211-221).

Oexle, Otto G.: Georg Simmels Philosophie der Geschichte, der Gesellschaft und der Kultur. In: Geschichtsbilder im George-Kreis. Wege zur Wissenschaft. Hrsg. von Barbara Schlieben u.a. Göttingen 2004, S. 19-49.

Pawliczek, Aleksandra: Akademischer Alltag zwischen Ausgrenzung und Erfolg. Jüdische Dozenten an der Berliner Universität 1871 – 1933. Stuttgart 2011 (=  Pallas Athene, 38).

Rammstedt, Otthein: Georg Simmels 'Henkel-Literatur'. Eine Annäherung an den Essayisten. In: Essayismus um 1900. Hrsg. von Wolfgang Braungart u.a. Heidelberg 2006 (= Beihefte zum Euphorion, 50), S. 177-191.

Schuhmann, Klaus: Lyrik des 20. Jahrhunderts. Materialien zu einer Poetik. Reinbek bei Hamburg 1995 (= rowohlts enzyklopädie, 550).

Sendlinger, Angela: Lebenspathos und Décadence um 1900. Studien zur Dialektik der Décadence und der Lebensphilosophie am Beispiel Eduard von Keyserlings und Georg Simmels. Frankfurt a.M. u.a. 1994.



Simmel, Georg: Böcklins Landschaften. In: Die Zukunft. Bd. 12, 1895, 10. August, S. 272-277.
URL: https://archive.org/details/diezukunft50hardgoog

Simmel, Georg: Soziologische Aesthetik. In: Die Zukunft. Bd. 17, 1896, 31. Oktober, S. 204-216.
URL: https://archive.org/details/diezukunft15hardgoog

Simmel, Georg: [Rezension zu:] Ferdinand Tönnies: Der Nietzsche-Kultus. Leipzig 1897. In: Deutsche Litteraturzeitung. Jg. 18, 1897, Nr. 42, 23. Oktober, Sp. 1645-1651.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_8KwsAQAAMAAJ

Simmel, Georg: Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung. In: Die Zukunft. Bd. 22, 1898, 26. Februar, S. 386-396. [PDF]

Simmel, Georg: [Rezension zu:] Maurice Maeterlinck: Weisheit und Schicksal. Leipzig 1899. In: Deutsche Litteraturzeitung. Jg. 21, 1900, Nr. 3, 13. Januar, Sp. 229-231.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_ak4-AQAAMAAJ

Simmel, Georg: Philosophie des Geldes. Leipzig: Duncker & Humblot 1900.
URL: https://archive.org/details/philosophiedesg03simmgoog
URL: http://www.deutschestextarchiv.de/book/show/simmel_geld_1900

Simmel, Georg: Stefan George. Eine kunstphilosophische Studie. In: Neue Deutsche Rundschau. 1901, Februar, S. 207-215. [PDF]

Simmel, Georg: Rodins Plastik und die Geistesrichtung der Gegenwart. In: Der Zeitgeist. Beiblatt zum "Berliner Tageblatt". Nr. 39, 29. September 1902, S. *1-2.
URL: zefys.staatsbibliothek-berlin.de/list/title/zdb/27646518

Simmel, Georg: Die Großstädte und das Geistesleben. In: Jahrbuch der Gehe-Stiftung zu Dresden. Bd. 9, 1903, S. 185-206. [PDF]

Simmel, Georg: Der siebente Ring [Rezension]. In: Münchner Neueste Nachrichten. Einzige Tagesausgabe. Jg. 62, 1909, Nr. 318, 11. Juli, S. 13. [PDF]

Simmel, Georg: Der Begriff und die Tragödie der Kultur. In: Logos. Internationale Zeitschrift für Philosophie der Kultur. Bd. 2, 1911/12, Heft 1 [Juni 1911], S. 1-25.
URL: https://www.digizeitschriften.de/dms/toc/?PID=PPN51032052X

Simmel, Georg: Das individuelle Gesetz. Ein Versuch über das Prinzip der Ethik. In: Logos. Internationale Zeitschrift für Philosophie der Kultur. Bd. 4, 1913, Heft 2 [Juli], S. 117-160.
URL: https://www.digizeitschriften.de/dms/toc/?PID=PPN51032052X

Simmel, Georg: Das Goethebuch. In: Die neue Rundschau. 1917, Februar, S. 254-264.
URL: https://archive.org/details/neuerundschau191713franuoft

Simmel, Georg: Bei Auguste Rodin in Paris – 1905. Basel: Meyer 2007 (= Kleine Bibliothek, 1).


Simmel, Georg: Nachträge, Dokumente, Gesamtbibliographie, Übersichten, Indices. Hrsg. von Otthein Rammstedt. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2015 (= Georg Simmel Gesamtausgabe, 24).
S. 465-536: Chronologisches Verzeichnis der Erstveröffentlichungen und der zu Lebzeiten Simmels erschienenen Neuauflagen und Übersetzungen.




Simonis, Annette: Vom ästhetischen Blick zur 'bricolage'. Zur Entstehung der modernen Kulturpoetik bei Georg Simmel und Walter Benjamin. In: Unterwegs. Zur Poetik des Vagabundentums im 20. Jahrhundert. Hrsg. von Hans R. Brittnacher u.a. Köln u.a. 2008, S. 9-26.

Simonis, Linda: Reflexionen der Moderne im Zeichen von Kunst. Max Weber und Georg Simmel zwischen Entzauberung und Ästhetisierung. In: Konzepte der Moderne. Hrsg. von Gerhart von Graevenitz. Stuttgart 1999 (= Germanistische Symposien; Berichtsbände, 20), S. 612-632.

Stöckmann, Ingo: Ästhetischer Pantheismus, Wille zur Kunst, schwebende Gestalt. Georg Simmels Naturalismus-Rezeption zwischen Kultursoziologie und Lebensphilosophie. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 32,2 (2007), S. 93-115.

Weiller, Edith: Max Weber und die literarische Moderne. Ambivalente Begegnungen zweier Kulturen. Stuttgart u.a. 1994
S. 61-162: Wissenschaft und Kunst: Max Weber und der Georgekreis.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer