Stefan Zweig

 

 

Das neue Pathos

 

Das Urgedicht, jenes, das längst entstand vor Schrift und Druck, war nichts als ein modulierter, kaum Sprache gewordener Schrei, aus Lust oder Schmerz, aus Trauer oder Verzagung, aus Erinnerung oder Beschwörung gewonnen, aber immer aus dem Überschwang einer Empfindung. Es war pathetisch, weil es aus Leidenschaft entstanden war, pathetisch, weil es Leidenschaft erzeugen wollte. Das Gedicht jener Großen und Fernen, die zuerst aus dem aufspringenden Schrei des Gefühls Wort und Rede fanden, war eine Ansprache an die Menge, eine Mahnung, eine Anfeuerung, eine <Ekstatik>, eine direkte elektrische Entladung von Gefühl zu Gefühl. Der Dichter sprach zu den anderen, ein Einzelner zu einem Kreise. Die Hörer standen vor ihm in Erwartung – etwa wie Max Klinger in seinem neuen Gemälde sie vor Homer dem Blinden, versammelt sein ließ –, warteten, harrten, hörten, gaben nach, ließen sich mitreißen oder leisteten Widerstand. Jenes Gedicht und sein Vortrag war nicht zur Prüfung gebotene Vorzeigung eines Fertigen, ein Gerät oder ein Schmuck, schon gehämmert und ganz gefügt, sondern ein noch Entstehendes, ein im Augenblick neu Werdendes, ein Kampf mit dem Hörer, ein Ringen um seine Leidenschaft.

Diesen innigen, glühenden Kontakt mit der Masse haben die Dichter seit der Schrift verloren. Was die Verbreitung des geschriebenen Wortes und noch mehr dann die unendliche Vervielfältigung des Druckes an neuem Raum und an neuer Wirkung verlieh, daß in Ländern ihre Worte lebendig wurden, zu denen sie niemals selbst gezogen waren, daß Menschen aus ihrem Worte Kraft, Begeisterung und Lebensmut noch saugten, als ihr eigener Leib schon längst zerfallen war, dieses Ungeheure und Gewaltige war nur gewonnen worden durch einen Verzicht auf diese andere und vielleicht nicht geringere Wirkung, auf den Dialog, das Aug'-in-Auge-stehen mit der Menge. Langsam wurde das Publikum für die Dichter etwas Imaginäres. Wenn sie sprachen, hörten sie eigentlich nur sich selbst zu, ihr Gedicht wurde immer mehr einsame Zwie[1702]sprache, Monolog aus der Anrede, immer mehr lyrisch in einem neuen Sinne und immer weniger pathetisch. Immer mehr entfernte sich ihr Gedicht von der Rede, immer mehr verlor es von jenem geheimnisvollen pathetischen Feuer, das nur genährt wird vom Augenblick, vom Gegenüberstehen einer erregten Menge, durch die magische Einströmung von Anspannung und Reiz aus dem Herzen des Hörers in das eigene Wort. Denn jeder Zuhörer tut mit seiner Erwartung, mit seinem Blick, mit seiner Spannung und aufschäumender Erregung ein Gewisses für den Sprechenden, er stachelt ihn an, er drängt etwas von seiner erwartenden Unruhe wie eine Frage in die noch nicht gegebene Antwort hinein. Im Augenblicke aber, wo der Dichter nicht mehr zur Menge sprach, nicht mehr zu einem Kreise, sondern das Wort für den Druck und für die Schrift schuf, entwickelte sich in ihm ein Eigengefühl. Er gewöhnte sich daran, eigentlich nur für sich zu sprechen, sein eigenes Empfinden, ohne Hinblick auf Wirkung und Gewalt, als wichtig zu empfinden, Zwiesprache nur mit sich selbst und mit dem Schweigen zu führen. Und immer mehr wandelte sich das Gedicht. Seit der Dichter nicht mehr das große, atmende Rauschen der Antwort, den Schrei der Leidenschaft, den Jubel der Begeisterung als Finale seiner Dichtung hatte, als den letzten, gleichsam noch zu seiner Musik gehörenden Akkord, suchte er den Klang im Verse aus ihnen selbst zu ergänzen. Die Dichter rundeten ihr Gedicht wie Tongefäße, sorgsam und künstlerisch, ließen es voll Farben sein wie ein Bild, füllten es an mit Musik, immer verzichteten sie darauf, zu überreden, zu überführen und zu begeistern. Sie ließen es fühllos sein für die anderen und gaben ihm nur das Stimmungsleben seiner eigenen Welt. In jener Zeit des Überganges entstand wohl zuerst die "poetische" Sprache, jene Sprache neben der lebendigen, die oft und öfter erstarrte zu einem weltfremden Dialekt, die Marmor ist und nicht mehr Blut. Früher war die poetische Sprache nicht eine neben der wirklichen, sondern nur ihre letzte Steigerung. Durch den Rhythmus der höheren Leidenschaft, durch das Feuer der Ansprache wurde sie ein heiliges Fieber, ein seliger Rausch, ein Festliches im Alltag. So als gesteigerte Lebendigkeit konnte die Sprache anders sein, ohne je unverständlich zu werden, konnte mit dem Volke bleiben und doch über dem Volk, während die Lyrik von heute zum größten Teil den Tätigen, [1703] den Wirklichen, dem Arbeiter und dem Werkmann fremd und wertlos geworden ist.

Aber eben in unseren Tagen scheint sich wieder eine Rückkehr zu diesem ursprünglichen, innigen Kontakt zwischen dem Dichter und dem Hörer vorzubereiten, ein neues Pathos wieder zu entstehen. Das Theater war die erste Brücke zwischen der Poesie und der Menge. Aber noch war hier der Schauspieler Mittler des gesprochenen Wortes, war das rein Lyrische nicht Selbstzweck, sondern nur Hilfe im Trug für drei oder vier Stunden. Aber die Zeit der Absonderung des Dichters von der Menge, die einst bedingt war durch die großen Distanzen der Nationen, scheint heute überwunden durch die neue Annäherung, durch die Industrialisierung der Städte. Die Dichter lesen heute wieder selbst in Sälen ihre Verse vor, in den Volksuniversitäten Amerikas, selbst in den Kirchen klingen die Verse Walt Whitmans zu amerikanischem Bewußtsein, und was sonst nur die heißen Sekunden politisch bewegter Tage schufen – man möge an Petöfy denken, wie er sein Nationallied "Talpra magyar" vor den Stufen der Universität zur revolutionären Menge deklamierte – das gibt fast jeder Tag. Wieder wie einst scheint heute der lyrische Dichter befähigt, wenn nicht der geistige Führer der Zeit, so doch der Bändiger und Erreger ihrer Leidenschaften zu werden, der Anrufende und Befeuernde, der Entfachende des heiligen Feuers: der Energie. Ein Warten scheint für ihn zu sein, der das ganze Leben im Blitze zusammenfaßt und über die Dunkelheiten sprühen läßt.

"Il monte – et l'on croirait que le monde l'attend
Si large est la clameur des coeurs battants
A l'unisson de ses paroles souveraines
Il est effroi, danger, affre, fureur,
Il est ordre, silence, amour et volonté et haine,
Il scelle <en> lui tous les violences lyriques."

Freilich, anders muß das Gedicht sein, das zur Menge sprechen will. Es muß vor allem selbst ein Wille, selbst eine Absicht, eine Energie, eine Evokation sein. Was die Zeiten der Absonderung erzeugt haben an technischen Fähigkeiten und Werten, an süßer Musik, an schwingender Rhythmik, an Geschmeidigkeit und Biegsamkeit der Sprache, darf hier nicht mehr Selbstzweck sein, sondern nur Mittel zur Erregung von Enthusiasmus. Ein solches Gedicht darf nicht mehr sentimentaler Dialog des Einsamen mit irgendeinem unbekannten Einsamen irgendwo in der Ferne sein, darf nicht die kurze, flüchtig zitternde Stimme sein, die schon verlischt, ehe die Flamme des Wortes in ihr emporgeschlagen hat, dieses neue Gedicht muß stark jubelnd und beseelt sein, weit ausholend und hinstürmend in raschem Schwung. Nicht für leise Stimmen ist es geschrieben, sondern für laute, hallende Worte. Wer die Menge zwingen will, muß den Rhythmus ihres neuen und unruhigen Lebens in sich haben, wer zu ihr spricht, muß beseelt sein von neuem Pathos. Und dieses neue Pathos, das "ja sagende Pathos par excellence im Sinne Nietzsches, ist vor allem Lust, Kraft und Wille, Ekstase zu erzeugen. Nicht sensitiv und wehleidig darf dieses Gedicht sein, nicht ein persönliches Leid ausdrücken, damit ein anderer sich darin einfühle, sondern beseelt von Freude und Überschwang, von dem Willen aus Freude wieder [1704] Schwung und Leidenschaft erzeugen. Nur große Gefühle tragen das Wort zur Menge hin, kleine, die nur im Schweigen wie in unbewegter Luft auffliegen können, stürzen hin. Das neue Pathos muß den Willen nicht zu einer seelischen Vibration, zu einem feinen ästhetischen Wohlgefühl enthalten, sondern zu einer Tat. Es muß mitreißen, muß die zersprengten Kräfte des Dichters von einst wieder in sich versammeln, muß im Dichter den Demagogen, den Musiker, den Schauspieler, den Redner für eine Stunde wieder erschaffen, muß das Wort vom Papier wieder aufreißen in die Luft, das Gefühl nicht sorgfältig als eine Heimlichkeit dem einzelnen anvertrauen, sondern in den Gischt einer Masse schleudern. Gedichte von solchem neuen Pathos können nicht schwache, passive Menschen schaffen, deren Stimmung von der Umwelt in jeder Minute gewandelt wird, sondern nur Kampfnaturen, die beherrscht sind von einer Idee, vom Gedanken einer Pflicht, die ihre Empfindung aufzwingen wollen, ihre Begeisterung zur Begeisterung der ganzen Welt erheben.

Dieses neue lyrische Pathos will in unserer Zeit wieder lebendig werden. Durch Jahrzehnte hindurch hat man die Rhetoriker verspottet. Die Wertwandlung Schillern gegenüber ist dauernde Probe. Und erinnern wir uns, daß Nietzsche, der einzige in Deutschland, der in den letzten Jahren Weltwirkung gewann, dies nur vermochte, weil er einen neuen rednerischen Stil erzeugte – "ich bin der Erfinder des Dithyrambus" –, weil sein "Zarathustra" ein Predigerbuch ist, das ungestüm nach der lauten, tönenden Stimme verlangt. In Frankreich war es Victor Hugo, der zum erstenmal die Notwendigkeit der Ansprache erkannte. Aber er, der gerade an jener haarscharfen Grenze steht zwischen Genie und Talent, er, von dem man entweder sagen kann, daß er einer der geringsten war unter den ewigen, unter den monumentalen Dichtern, oder der größte unter den kleinen, unter den epigonischen, – er beschränkte sich nur auf Frankreich, dachte nur immer an die französische Nation – so wie Walt Whitman immer nur an die amerikanische – und vor allem, er hatte nicht den hohen Platz, zu ihr zu sprechen. Er wäre größer geworden, hätte er wahrhaft die Tribüne gehabt, von der sein Donner und Blitz zu einer Menge gefahren wäre, statt ewig nur das finstere Grollen aus dem Hintergrunde des Exils zu sein. Von seinem hundertbändigen Werke wird vielleicht nichts übrigbleiben als eben jene beschwörende Geste des Sprechenden, wie sie Rodin auf seinem Denkmal festgehalten hat, die nichts anderes ist als der Wille zum Pathos. Diesen Willen hat er erschaffen, nicht das Pathos selbst, und schon die Anstrengung ist eine große und unvergeßliche.

Sein Erbe, das schlecht verwaltet war von den Schwätzern und Patrioten, von Deroulède und ähnlichen Trommel- und Fanfarendichtern, hat heute in Frankreich Verhaeren übernommen. Und er ist der erste, dessen Wort wieder zur Menge geht, die erste französische Gestaltung eines Pathos, das durchaus künstlerisch und dichterisch wirkt. Wie keiner war er, dessen tiefste Lust das Bändigen eines grandiosen Widerstandes ist, er, der "evocateur [1705] prodigieux", wie wie ihn Berseaucourt nannte, zum lebendigen Wort befähigt. Wenn ich ein Gedicht Verhaerens lese, so überrascht es mich immer selbst wieder, wie ich, der ich es stumm lesend begonnen habe, plötzlich die Worte laut und lauter zu sprechen beginne, wie unwillkürlich in meiner Hand, in meinem ganzen Körper das drängende Bedürfnis nach einer beschwörenden oder aufreißenden Geste erwacht. Denn so stark ist die Leidenschaftlichkeit des ursprünglichen Gefühles, der innere Schrei und Anruf in ihnen, daß er noch durchschlägt in der Reproduktion, noch laut wird aus den toten Lettern. Alle großen Gedichte Verhaerens haben die Sehnsucht, laut, stark, glühend, in Leidenschaft gesagt zu sein. Spricht man sie leise, so scheinen sie ganz ohne Melodie, liest man sie ruhig und gelassen, so erscheinen sie manchmal hart, holprig und unvermittelt. Manche Bilder wiederholen sich mit einer gewissen Regelmäßigkeit, manche Adjektiva scheinen erstarrt zu Begriffen – der Kunstgriff des Redners, der das Wichtigste durch ständige Formel einprägen will –, aber im Momente, wo das Gedicht laut gelesen wird, ist es ganz wieder Lebendigkeit, die Wiederholung offenbart sich plötzlich als grandioses Moment der einschlagenden Erregung, die wiederholten Bilder werden zu regelmäßigen Meilensteinen längs des wild ins Unendliche hinausstürmenden Weges. Das Gedicht Verhaerens ist Mitteilung einer Ekstase, Mitteilung aber nicht im Sinne eines Geheimnisses an einen Einzelnen, sondern der Anfeuerung zur Menge. Seine Gedichte scheinen nie ganz fertig zu sein, sondern während man sie liest, erst entstanden zu sein, wie ja auch jede gute, leidenschaftliche Rede den Eindruck der Improvisation macht, sie sind immer das Aufrollen eines Zustandes, die leidenschaftliche Analyse, die wie eine Entdeckung wirkt. Sie sind pathetisch, nicht harmonisch. So wie der Redner eine Versammlung nicht gleich mit der Schlußfolgerung überrascht, sondern sie erst aus allen ihren Bedingungen langsam und logisch entstehen läßt, so wachsen diese Gedichte auf, sie sind aufgebaut aus Visionen, zuerst in Ruhe, dann in der Steigerung, dann mit den brennenden Horizonten immer wild und wilder in Bildern überschäumend. Und diese Bilder wieder sind rednerische, sie sind nicht Gleichnisse, die erst auf dem Umwege des Nachdenkens in ihrer Gänze voll erfaßt werden können, sondern grelle Blitze. Das pathetische Gedicht braucht Bilder, die nicht nur das Gefühl treffen, sondern es sofort tödlich treffen müssen. Sie müssen grell sein, weil sie in einer blitzschnellen Sekunde die ganze Empfindung im Ausdruck zwingen müssen. So erzeugt das pathetische Gedicht eine andere Form der Versinnlichung, und ebenso erzeugt es sich selbst einen neuen Rhythmus der Steigerung. Zuerst beleuchtet Verhaeren mit den Blitzen seiner Bilder die ungeheure Leidenschaft der Visionen, dann steigert er das Staunen und die Erregung durch eine gewisse Monotonie des Rhythmus zur höchsten Ekstase. Immer schon glaubt man bei den Absätzen seiner großen Gedichte auf dem Höhepunkt angelangt zu sein, da aber hetzt er wie mit einem Peitschenschlag immer noch zu höherem Sprung empor, zu höherem Ausblick. "Il faut en tes élans te dépasser toi même", dieses sein moralisches Gebot ist ihm auch das höchste dichterische. Auf[1706]peitschen, Hinaufhetzen, Mitreißen ist der tiefste Wille seines pathetischen Gedichtes. "<Dites>", dieser Anruf, der wie eine Geste ist, das drängende "encore, encore!" sind als Anrufe in seinen Gedichten schon so zu Rufen erstarrt, wie jeder Reiter für sein Pferd gewisse Worte hat, um aus ihm die letzte Kraft herauszuholen. Solche Worte sind nichts anderes als umgesetzte rednerische Gesten. Das dumpfe "Oh!" ist die Geste der Beschwörung, das kurze "qu'importe" die Geste des Wegschleuderns einer aufgetürmten Last, das langsame, wölbende, weit ausholende "immensement" die Auftürmung der ganzen Unendlichkeit. Bis zur Fieberhitze sind diese Gedichte emporgetrieben. Denn nicht nur selbst wollen sie fliegen wie die anderen, die harmonischen, die eigentlich lyrischen, die mit ausgebreiteten Flügeln den Wolken nahe zu schweben scheinen, sondern sie wollen noch die ganze träge, schwere Masse der Zuhörer gewaltsam aufreißen. Darum immer und immer die Wiederholung in dem oft überlangen Gedichte, als wäre noch irgend ein Letzter zu überzeugen, als wäre noch irgend einem Letzten die Begeisterung ins Blut zu sprengen. Vorwärts, vorwärts strebt alles und schleift den Widerstrebenden mit ekstatischer Gewalt nach.

Und hier zeigen sich die Gefahren des Pathos. Die erste, etwa die Victor Hugos, war die Leere, die Hohlheit des Gefühles, das Überdecken eines Nichts durch eine große Geste, das Begeistern aus bloßer Technik und nicht aus innerer Nötigung. Die Phrase ist und bleibt die erste Gefahr des pathetischen Gedichtes. Die Banalisierung der Worte "plus sonores que solides" (Mockel) ist die andere. Hier aber in diesem neuen Pathos, ist dazu noch eine neue, die der Überhitzung des Gefühls, die der übermäßigen, ungesunden Exaltation, die dann notwendig einer Abspannung weichen muß. Man kann nicht konstant fiebern in Erregung, nicht ununterbrochen begeistert sein. Und in diesen Gedichten ist der Wille zu einer unaufhörlichen Ekstase. Und auch die rein lyrischen Werte des Gedichtes geraten durch das Pathos oft in Gefahr. Der Wille, deutlich zu sein, drängt zur Banalität des Wortes, die Prägnanz begehrt häufige Wiederholung, der Trieb, organisch eine Ekstase aufzubauen, Überlänge. Durch die grellen, klaren Farben verliert sich jenes Mystische im Lyrischen, – das Inkommensurable, wie es Goethe nannte, – jenes Magische des Geheimnisses, das vor der Menge und vor dem Tageslichte flieht. Aber gleichzeitig bedeutet dieses Pathos auch eine ungeheure Bereicherung des Lyrischen, eine Umwertung des Wortes dadurch, daß es nicht ausschließlich für den Druck, sondern auch für die Deklamation bestimmt ist. Das pathetische Gedicht ruht nicht wie das lyrische auf sich selbst, es ist sich nicht selbst Frage und Antwort zugleich, sondern Erwartung einer Antwort. Das große Pathos wächst daher am Erfolg, mengt die Begehrung und die Antwort seiner Zeit unwillkürlich in das Gedicht. Die Stimme des Dichters ist immer so stark wie der Ruf, der an ihn ergeht. Verhaeren hat dieses neue Pathos aus einer Entwicklung gefunden, weil er die Stimme der Menge, der Städte und all der neuen Dinge nicht mehr <als> lyrisch-dichterische Hemmung empfand, sondern als Anruf, als rednerische Mahnung. Und je mehr unsere Umwelt wuchtig, [1707] grandios und leidenschaftlich wird, je mehr sie durch die Zusammendrängung ihrer Kraft heroisch wird – heroisch in jenem neuen Sinne Emersons –, um so mehr muß auch die Lyrik im neuen Sinn, vielleicht in dem Verhaerens, pathetisch werden. Gigantische Impressionen lassen sich nicht in kleinen Eindrücken, in zersplitterten Formen zwingen, lauter Anruf braucht laute Antwort. Mehr, als wir es wissen ist jede Kunst von ihrer Epoche abhängig. Auch im Künstlerischen scheint die geheimnisvolle Abhängigkeit zwischen Bedarf und Produktion zu bestehen, Gesetze jenseits unserer Erkenntnisse, die manchmal in flüchtigen Beispielen unsicher wie eine Ahnung aufschimmern, aber jeder Formel entfliehen.

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde.
Jg. 11, 1908/09, Heft 24, 15. September 1909, Sp. 1701-1707. [PDF]

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien). Vier Druckfehler wurden korrigiert (Sp. 1701, 1703, 1706).

 

 

Zeitschriften-Repertorien

 

Aufgenommen /wiederholt in

 

Kommentierte Ausgabe

 

 

Literatur

Bär, J. A.: Art. Pathos. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 6. Tübingen 2003, Sp. 689-717.

Battiston, Régine u.a. (Hrsg.): "Ich liebte Frankreich wie eine zweite Heimat". Neue Studien zu Stefan Zweig. Würzburg 2011.

Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart u.a. 2011, S. 1-14.

Buchinger, Susanne: Stefan Zweig – Schriftsteller und literarischer Agent. Die Beziehungen zu seinen deutschsprachigen Verlegern (1901 – 1942). Frankfurt a.M. 1998 (= Archiv für Geschichte des Buchwesens; Studien, 1).

Décaudin, Michel: La crise des valeurs symbolistes. Vingt ans de poésie française 1895 – 1914. Genf u.a. 1981 (= Références, 11).

Flaskamp, Christoph: Zur Entwicklung der modernen Lyrik. In: Hochland. Jg. 6, 1908/09, Heft 7, April 1909, S. 68-85. [PDF]

Friedrich, Paul: Das neue Pathos. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde. Jg. 15, 1912/13, Heft 7, 1. Januar 1913, Sp. 460-463. [PDF]

Gerdes, Joachim: "Das Objekt dient immer dem Subjekt nur als Vorwand". Stefan Zweigs Essays. In: Wege des essayistischen Schreibens im deutschsprachigen Raum (1900 – 1920). Hrsg. von Marina M. Brambilla u.a. Amsterdam u.a. 2010 (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik, 74), S. 281-298.

Gier, Helmut: Die Entstehung des deutschen Expressionismus und die antisymbolistische Reaktion in Frankreich. Die literarische Entwicklung Ernst Stadlers. München 1977 (= Münchner Germanistische Beiträge, 21).

Görner, Rüdiger: Stefan Zweig. Formen einer Sprachkunst. Wien 2012.

Gsteiger, Manfred: Französische Symbolisten in der deutschen Literatur der Jahrhundertwende (1869 – 1914). Bern u.a. 1971.

Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Kurtz, Rudolf: Die junge Generation. In: Die Zukunft. Bd. 67, 1909, 10. April, S. 59-64. [PDF]

Lambert, Stéphane (Hrsg.): Rainer Maria Rilke: "Donnez-nous des maîtres qui célèbrent l'Ici-Bas". Lettres à Émile Verhaeren suivies de la Lettre d'un jeune travailleur. Paris: Arfuyen 2006 (= Neige, 16).

Lamping, Dieter: Moderne Lyrik. Göttingen 2008.

Le Rider, Jacques: Les Juifs viennois à la Belle époque. Paris 2012.

Ludewig, Anna-Dorothea: Zwischen literarischem Nationalismus und europäischer Kulturnation. Stefan Zweig und Karl Emil Franzos im Spiegel der Zeitschrift Deutsche Dichtung. In: Stefan Zweig und Europa. Hrsg. von Mark H. Gelber u.a. Hildesheim u.a. 2011? S. 193-207.

Martens, Gunter: Vitalismus und Expressionismus. Ein Beitrag zur Genese und Deutung expressionistischer Stilstrukturen und Motive. Stuttgart u.a. 1971 (= Studien zur Poetik und Geschichte der Literatur, 22).

Michaud, Stéphane: Stefan Zweig et le XIXe siècle. In: L'Invention du XIXe siècle. Bd. 2: Le XIXe siècle au miroir du XXe. Hrsg. von Alain Corbin u.a. Paris 2002, S. 215-221.

Mockel, Albert: Émile Verhaeren. Avec une note biographique par Francis Vielé-Griffin. Paris 1895.

Müller, Karl (Hrsg.): Stefan Zweig – Neue Forschung. Würzburg 2012 (= Schriftenreihe des Stefan-Zweig-Centre Salzburg, 3).

Port, Ulrich: "die neue geste" & "das neue Pathos". Über einen Gemeinplatz der klassischen Moderne. In: Geste und Gebärde. Beiträge zu Text und Kultur der Klassischen Moderne. Hrsg. von Isolde Schiffermüller. Innsbruck u.a. 2001, S. 14-39.

Resch, Stephan: Stefan Zweig und der Europa-Gedanke. Würzburg 2017 (= Schriftenreihe des Stefan-Zweig-Centre Salzburg, 8).

Reisinger, Roman: Stefan Zweig als Übersetzer Verhaerens: Zum Selbstverständnis eines "poète-traducteur" und zu seinen Übersetzungsverfahren im Bereich der lyrischen Bildwelt. In: Österreichische Dichter als Übersetzer. Salzburger komparatistische Analysen. Hrsg. von Wolfgang Pöckl. Wien 1991, S. 239-265.

Renoldner, Klemens (Hrsg.): Stefan Zweig. Abschied von Europa. Wien 2014.

Robaey, Jean: Verhaeren et le symbolisme. Modena 1996 (= Percorsi, 22).

Schickele, René: Das hoffnungslose Geschlecht. In: Das Magazin. Monatsschrift für Literatur / Musik / Kunst und Kultur. Jg. 77, 1908, Januarheft, Nr. 4, S. 64-65. [PDF]

Schickele, René: Grossstadtvolk. In: Sozialistische Monatshefte. 1909, Bd. 3, Heft 22, 4. November, S 1422-1424. [PDF]

Schlaf, Johannes: Emile Verhaeren. Berlin u. Leipzig: Schuster & Loeffler o.J. [1905] (Dichtung. Eine Sammlung von Monographien, 38).

Schuhmann, Klaus: Lyrik des 20. Jahrhunderts. Materialien zu einer Poetik. Reinbek bei Hamburg 1995 (= rowohlts enzyklopädie, 550).

Streim, Gregor: Das neue Pathos und seine Vorläufer. Beobachtungen zum Verhältnis von Frühexpressionismus und Symbolismus. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 117 (1998), 239-254.

Stücheli, Peter: Poetisches Pathos. Eine Idee bei Friedrich Nietzsche und im deutschen Expressionismus. Bern u.a. 1999 (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 18, Bd. 93).

Unger, Erich: Vom Pathos. Die um George. In: Der Sturm. Jg. 1, 1910, Nr. 40, 1. Dezember, S. 316.

Verhaeren, Émile: [Réponse à une enquête]. In: Georges Le Cardonnel & Charles Vellay: La Littérature contemporaine (1905). Opinions des écrivains de ce temps. Paris: Société du Mercure de France 1905, S. 256-258. [PDF]

Vanwesenbeeck, Birger (Hrsg.): Stefan Zweig and World Literature. Twenty-First-Century Perspectives. Rochester, NY 2014.

Weschenbach, Natascha: Stefan Zweig und Hippolyte Taine. Stefan Zweigs Dissertation über "Die Philosophie des Hippolyte Taine" (Wien 1904). Amsterdam 1992 (= Studia imagologica, 2).

Wörgötter, Martina (Hrsg.): Stefan Zweig. Positionen der Moderne. Würzburg 2017 (= Schriftenreihe des Stefan-Zweig-Centre Salzburg, 6).

Zanucchi, Mario: Transfer und Modifikation. Die französischen Symbolisten in der deutschsprachigen Lyrik der Moderne (1890-1923). Berlin/Boston 2016 (= spectrum Literaturwissenschaft/spectrum Literature, 52).

Zee, Rita: Stefan Zweig und Emile Verhaeren. In: Zeit-Schrift 1994, H.8, S. 5-19.

Zelewitz, Klaus: 1901. Nineteen-Year-Old Stefan Zweig Publishes His First Volume of Poetry. In: Yale Companion to Jewish Writing and Thought in German Culture, 1096-1996. Hrsg. von Sander L. Gilman u.a. New Haven, CT 1997, S. 249-254.



Zweig, Stefan (Hrsg.): Gedichte von Paul Verlaine. Eine Anthologie der besten Übertragungen. Berlin u. Leipzig: Schuster & Loeffler 1902.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_l3o-AAAAYAAJ

Zweig, Stefan: Victor Hugo als Lyriker. In: Das Magazin für Litteratur. 1902, 15. März, S. 81-83. [PDF]

Zweig, Stefan: Neue Frauenlyrik. In: Das litterarische Echo. Jg. 4, 1901/02, Heft 14, Zweites April-Heft 1902, Sp. 971-974.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_9HsDAAAAYAAJ

Zweig, Stefan: Charles Baudelaire. In: Deutsche Dichtung. Bd. 32, 1902, Mai, S. 65-68 [PDF].
Wiederholt in:
Das Magazin für Litteratur. 1903, Zweites Maiheft, S. 66-70. [PDF]

Zweig, Stefan: [Rezension zu:] André Beaunier: La poésie nouvelle. Paris 1902. In: Beilage zur Allgemeinen Zeitung. 1902, Nr. 114, 20. Mai, S. 327.
URL: https://digipress2.digitale-sammlungen.de/

Zweig, Stefan: Johannes Schlaf. In: Das litterarische Echo. Jg. 4, 1901/02, Heft 20, Zweites Juli-Heft 1902, Sp. 1377-1388.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_9HsDAAAAYAAJ

Zweig, Stefan: Paul Verlaine. In: Das Magazin für Litteratur. 1902, 4. Oktober, S. 313-315. [PDF]

Zweig, Stefan: Camille Lemonnier. In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1902, Nr. 13698, 12. Oktober, Literatur-Blatt, S. 31-32.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Lieder des Ghetto. In: Beilage zur Allgemeinen Zeitung. 1903, Nr. 54, 7. März, S. 428-430.
URL: https://digipress2.digitale-sammlungen.de/

Zweig, Stefan: Die um Stefan George. In: Das litterarische Echo. Jg. 6, 1903/04, Heft 3, 1. November 1903, Sp. 169-172. [PDF]

Zweig, Stefan: Paul Verlaine [1904]. Traduit de l'allemand par Corinna Gepner. Édition présentée par Olivier Philipponnat. Préface de Guy Goffette. Bègles: Castor Astral 2015.

Zweig, Stefan: "Zwei Menschen". In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1904, Nr. 14192, 28. Februar, Literatur-Blatt, S. 34-35.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Emile Verhaeren. In: Das litterarische Echo. Jg. 6, 1903/04, Heft 14, 15. April 1904, Sp. 972-978. [PDF]

Zweig, Stefan: Eine biblische Dichtung. In: Beilage zur Allgemeinen Zeitung. 1905, Nr. 3, 4. Januar, S. 21.
URL: https://digipress2.digitale-sammlungen.de/

Zweig, Stefan: William Blakes Auferstehung. In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1907, Nr. 15243, 27. Januar, Literatur-Blatt, S. 32-34.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Artur Rimbaud. In: Die Zukunft. Bd. 58, 1907, 23. Februar, S. 300-305. [PDF]

Zweig, Stefan: Ricarda Huchs "Neue Gedichte". In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1908, Nr. 15635, 1. März, Literatur-Blatt, S. 32-33.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: [Rezension zu:] Gedichte. Von Maurice Maeterlinck. Verdeutscht von K. L. Ammer und Friedrich von Oppeln-Bronikowski. Jena 1906. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde. Jg. 10, 1907/08, Heft 20, 15. Juli 1908, Sp. 1464-1465. [PDF]

Zweig, Stefan: Rilkes Neue Gedichte. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde. Jg. 11, 1908/09, Heft 6, 15. Dezember 1908, Sp. 416-418. [PDF]

Zweig, Stefan: Das neue Pathos. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde. Jg. 11, 1908/09, Heft 24, 15. September 1909, Sp. 1701-1707. [PDF]

Zweig, Stefan: Das neue Belgien. In: Allgemeine Zeitung. Internationale Wochenschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik. 1909, Nr. 43, 23. Oktober, S. 965-967.
URL: https://digipress2.digitale-sammlungen.de/

Verhaeren, Émile: Ausgewählte Gedichte. Nachdichtung von Stefan Zweig. Leipzig: Insel-Verlag 1910.

Zweig, Stefan: Hermann Bahrs neuer Roman. In: Berliner Tageblatt und Handels-Zeitung. Morgen-Ausgabe. 1910, Nr. 492, 28. September, 4. Beiblatt, Literarische Rundschau, S. *1.
URL: zefys.staatsbibliothek-berlin.de/list/title/zdb/27646518

Zweig, Stefan: Flauberts Nachlaß. In: Berliner Tageblatt und Handels-Zeitung. Morgen-Ausgabe. 1911, Nr. 19, 11. Januar, 4. Beiblatt, Literarische Rundschau, S. *1.
URL: zefys.staatsbibliothek-berlin.de/list/title/zdb/27646518

Zweig, Stefan: Ein Gedichtbuch aus Wien. In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1911, Nr. 16957, 5. November, Literatur-Blatt, S. 33-34.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Elemente der Menschengröße. In: Berliner Tageblatt und Handels-Zeitung. Morgen-Ausgabe. 1912, Nr. 133, 13. März, 4. Beiblatt, Literarische Rundschau, S. *1.
URL: zefys.staatsbibliothek-berlin.de/list/title/zdb/27646518

Zweig, Stefan: Walter Rathenaus "Kritik der Zeit". In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1912, Nr. 17170, 12. Juni, S. 1-3.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Zum Geleit. In: Wunden und Wunder. Gedichte von Paul Mayer. Mit Geleitworten von Stefan Zweig. Heidelberg: Saturn-Verlag Hermann Meister 1913 (Lyrische Bibliothek. Erster Band); 3 S. (unpag.) [PDF]

Zweig, Stefan: Gustav Falke. Ein Gedenken zu seinem sechzigsten Geburtstage 11. Januar 1913. In: Berliner Tageblatt und Handels-Zeitung. Abend-Ausgabe. 1913, Nr. 11, 7. Januar, S. *1-2.
URL: zefys.staatsbibliothek-berlin.de/list/title/zdb/27646518

Zweig, Stefan: Ein neuer Gedichtband von Felix Braun. In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1913, Nr. 17444, 16. März, Literatur-Blatt, S. 33-34.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Hermann Bahr, der Fünfzigjährige (Eine Rede im Akademischen Verband für Literatur). In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1913, Nr. 17513, 27. Mai, S. 1-3.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Der Flug und das Wort. In: Berliner Tageblatt und Handels-Zeitung. Abend-Ausgabe. 1913, Nr. 427, 23. August, S. *1-2.
URL: zefys.staatsbibliothek-berlin.de/list/title/zdb/27646518

Zweig, Stefan: Lissauers Gedichtwerk. In: Die Zukunft. Bd. 86, 1914, 21. Februar, S. 257-261.
URL: https://archive.org/details/DieZukunft0861914

Zweig, Stefan: Goethes Leben im Gedicht. Zum 28. August 1916. In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1916, Nr. 18686, 29. August, S. 1-4.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Aus der neutralen Schweiz. Ein Dichter. In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1918, Nr. 19443, 11. Oktober, S. 1-3.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Walt Whitman (Zum hundertsten Geburtstage, 31. Mai 1919). In: Neue Freie Presse. Morgenblatt. 1919, Nr. 19669, 28. Mai, S. 1-3.
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp

Zweig, Stefan: Essays. Auswahl 1907 – 1924. Hrsg. von Dietrich Simon. Leipzig: Insel-Verlag 1983.

Zweig, Stefan: Briefe. Hrsg. von Knut Beck. 3 Bde. Frankfurt a.M.: Fischer 1995/2000.

Verhaeren, Émile: Correspondance générale. Bd. 1: Emile et Marthe Verhaeren, Stefan Zweig (1900-1926). Éd. établie, présentée et annotée par Fabrice van de Kerckhove. Bruxelles: Labor 1996.


Verzeichnisse

Klawiter, Randolph J.: Stefan Zweig. An International Bibliography. Riverside (Calif.): Ariadne press 1991.

Raabe, Paul: Die Autoren und Bücher des literarischen Expressionismus. Ein bibliographisches Handbuch. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler 1992.

Stock, Karl F. / Heilinger, Rudolf / Stock, Marylène: Personalbibliographien österreichischer Dichterinnen und Dichter. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Bd. 3. 2. Aufl. München: Saur 2002.
S. 1857-1868: Stefan Zweig.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer