Kurt Hiller

 

 

Gegen "Lyrik"

 

Text
Editionsbericht
Werkverzeichnis
Literatur

»   »   »
Texte zur George-Rezeption

 

Man höre endlich auf, von "Lyrik" zu reden. Dieses Wort riecht fade und nach Allegorie; an eine Leier erinnert es, die sehr geschwungen aussieht und von seelenvollen Wurstfingern einer weiblichen Gestalt (Muse) geschlagen wird; emphatisch gequetschter Speck sind die Finger, die Gestalt aber blickt gen Himmel und ist von Gulbransson gezeichnet.

Dazu kommt, dass viele Leute das y in "Lyrik" wie i sprechen, wodurch der Wahn gefördert wird, ein gutes Gedicht müsse sangbar sein.

. . Neben den Referaten über einen Ausschnitt Welt (Roman, Novelle), neben dem auf die Beine gestellten Stück Schicksal (Drama), neben den philosophäden Mischformen (Dialog, Glosse, Essay) haben wir nun einmal jene musikhafte Art: wie man aus [415] tausend morgenländischen Rosenblättern ein einziges Tröpfchen Rosenöl presst, so aus einer Unzahl von grossen, kleinen Erlebnissen (Erfahrungen und Erfahrbarkeiten der Sinne, geliebt-gehassten Problemdurchschnüffelungen, Vibrationen des namenlosen – <"metaphysischen"> – Zentrums) einen einzigen kleinen Komplex von Worten zusammenzustampfen; Komplex von Worten, der ein geordnet holdes Vagieren ist und worin die allerhand irdischen Sensationen – von den optischen bis zu den tastnervösen –, das allerhand Cerebrale, die allerhand Wollungen ineinanderschmilzen und einig zusammenfliessen mit dem Weltgefühl, das unsere Seele kennt. All dies kraft einer Vision gemischt und gefasst in das Gesetz einer Form –: das Gedicht ist da.

Warum aber der Name "Lyrik"? Hat denn dergleichen mit Lyra und Lied etwas zu schaffen? Mit fahrenden Sängern und dem pfeifenden Handwerksbursch? Mögen immer die strengen Magister der Fröhlichkeit, die behaglichen Lobpreiser einer gemeinverständlichen Melancholie, kurzum die (so aufrichtigen) Verfechter des klassischen und romantischen Volksgedudels diese Frage bejahen: das Beste von Goethe und die tränentreibende Wunderpracht, die Hölderlin, George, Rilke uns geschenkt, "Lyrik" zu nennen – darüber lacht mein Ohr und krümmt sich mein Sprachgefühl. Wenn wirklich Bezeichnungen wie Gedicht, Dichtung, Wortkunst nicht genügen, dann ziehe ich der "Lyrik" immer noch die "Poesie" vor – trotz allen Anklängen an Goldschnitt und Goldschmidt. "Poesie" kommt schliesslich, ohne sich zu zieren, von ποιεῖν, machen, und heisst (falls das Einzelwerk gemeint ist) immerhin Machsal. Wogegen sich garnichts einwenden lässt; da doch jedes Gedicht komponiert, ziseliert, gemeisselt werden .. da jedes Gedicht am Ende qualvoll "gemacht" sein will. Wenn steifbeinige Prophetensöhne dies Fakt bestreiten und kühn behaupten, ein Gedicht müsse "nicht gemacht, sondern gewachsen" sein, so zeigt das nur, wie leicht Masochismus sich in alberne Theorien umsetzt . . .

Nun brauchte man sich ja über eine inadäquate Bezeichnung nicht besonders aufzuregen; aber diese hier birgt Gefahren. Sie ist gefährlich der Kunst jener Ersehnten, Kommenden, Köstlichen, welche Bedichter sind unserer grausig geliebten Städte; Gestalter unserer intellektischen Ekstasen, eisigen Gluten, süssen Flagellationen; unerhörte Zusammenraffer alles in letzten Menschen unerhört Durcheinanderwirbelnden. Diese kommende Kunst wird den Assoziationen von "Lyrik", die der mittlere und auch der bessere Bürger notwendigerweise hat, noch heftiger zuwiderlaufen als selbst der Georgesche Brokat und die erschütternde Kondensiertheit Rilkescher Gesichte. Dieser kommenden Kunst, aus der auch die allerletzten Rudimente von Waldesgrün und Lerchensang, von Herz und Schmerz und Lust und Brust, von Sinnigkeit und Innigkeit und Kühen auf der Weide verduftet sein werden –: jeder schöngeistige Advokat und jede Lyzeumsziege wird dieser Kunst einfach das Dasein absprechen. Und ich höre schon, als Argument, entrüstet gefistelt die rhetorische Frage: "Ist denn das noch Lyrik?!"

Man wird dem Schöngeist und der Ziege sich sehr konträr fühlen, und wird dennoch sagen müssen: "Nein, Euer Liebden; Lyrik nun freilich ist dieses nicht!" – worauf dann der fatale Begriffsstreit entbrennt.

Rotten wir jedoch den dämlichen Terminus beizeiten aus, so werden Schöngeist und Ziege sich schon ein anderes Argument suchen müssen; und der Nachweis, dass sie Zulus sind, gestaltet sich dann bequemer.

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste.
Jg. 1, 1910/11, Nr. 52, 25. Februar 1911, S. 414-415.

Gezeichnet: Kurt Hiller.

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Kurt Hiller Gesellschaft e. V.


Der Sturm  online
URL: http://bluemountain.princeton.edu/periodicals.html
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=stu

 

 

Zeitschriften-Repertorien

 

Aufgenommen in

 

Kommentierte Ausgaben

 

 

 

Werkverzeichnis


Verzeichnisse

Raabe, Paul (Hrsg.): Index Expressionismus. Bibliographie der Beiträge in den Zeitschriften und Jahrbüchern des literarischen Expressionismus. 1910-1925. In 18 Bden. Nendeln, Liechtenstein: Kraus-Thomson 1972.
Bd. 2 (= Serie A: Alphabetischer Index, Teil 2), S. 985-997.

Raabe, Paul: Die Autoren und Bücher des literarischen Expressionismus. Ein bibliographisches Handbuch in Zusammenarbeit mit Ingrid Hannich-Bode. Zweite, verbesserte und um Ergänzungen und Nachträge 1985-1990 erweiterte Auflage. Stuttgart: Metzler 1992.

Lützenkirchen, Harald: Vorläufige Gesamt-Bibliographie der Schriften Kurt Hillers. In: Kurt Hiller. Erinnerungen und Materialien. Hrsg. von Rolf von Bockel u. Harald Lützenkirchen. Hamburg: von Bockel 1992, S. 125-201.

Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Bd. 11. München u.a.: Saur 2002.
S. 351-365: Art. Hiller.



Hiller, Kurt: Über Kultur. In: Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste.
Jg. 1, 1910/11:
Nr. 24, 11. August 1910, S. 187-188
Nr. 25, 18. August 1910, S. 196-197
Nr. 26, 25. August 1910, S. 203-204.
URL: http://bluemountain.princeton.edu/periodicals.html
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=stu

Hiller, Kurt: Lyrik-Abende. In: Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste. Jg. 1, 1910/11, Nr. 26, 25. August 1910, S. 207.
URL: http://bluemountain.princeton.edu/periodicals.html
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=stu

Hiller, Kurt: Gegen "Lyrik". In: Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste. Jg. 1, 1910/11, Nr. 52, 25. Februar 1911, S. 414-415.
URL: http://bluemountain.princeton.edu/periodicals.html
URL: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=stu

Hiller, Kurt: Litteraturpolitik. In: Die Aktion. Zeitschrift für freiheitliche Politik und Literatur. Jg. 1, 1911, Nr. 5, 20. März, Sp. 138-139.
URL: https://archive.org/details/DieAktion01jg1911

Hiller, Kurt: Über Georg Heym. In: Pan. Halbmonatsschrift. Jg. 1, 1910/11, Nr. 18, 15. Juli 1911, S. 597-599.
URL: https://archive.org/details/Pan1910-111.jgnr.1-22

Hiller, Kurt: Die Jüngst-Berliner. In: Heidelberger Zeitung. Jg. 53, Nr. 169, 22. Juli 1911; Literatur und Wissenschaft. Monatliche Beilage der Heidelberger Zeitung. Nr. 7, Juli 1911, S. *2. [PDF]

Hiller, Kurt: [Vorwort]. In: Der Kondor. Verse von Ernst Blass [u.a.]. Herausgegeben von Kurt Hiller. Heidelberg: Weissbach 1912, S. 5-9. [PDF]

Hiller, Kurt: Monolog um Franz Werfel. In: Pan. Wochenschrift. Jg. 2, 1911/12, Nr. 37, 1. August 1912, S. 1043-1045.

Hiller, Kurt: Ernst Blass. Hinweis. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 2, 1912, Nr. 39, 25. September, Sp. 1229-1231.
URL: https://archive.org/details/DieAktion02jg1912

Hiller, Kurt: Die Weisheit der Langenweile. Eine Zeit- und Streitschrift. Bd. 1. Leipzig: Kurt Wolff 1913.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_gB8tAAAAYAAJ_2

Hiller, Kurt: Die Weisheit der Langenweile. Eine Zeit- und Streitschrift. Bd. 2. Leipzig: Kurt Wolff 1913.


Dick, Ricarda (Hrsg.): Ich war nie Expressionist. Kurt Hiller im Briefwechsel mit Paul Raabe, 1959 – 1968. Göttingen: Wallstein Verlag 2010.

Lützenkirchen, Harald: "Sie sind unser Führer; werden Sie es!". Der Briefwechsel Kurt Hiller/Heinrich Mann. In: Schriften der Kurt-Hiller-Gesellschaft 5 (2015), S. 31-102.

 

 

 

Literatur

Anz, Thomas u.a. (Hrsg.): Expressionismus. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1910 – 1920. Stuttgart 1982.

Anz, Thomas: Der Sturm ist da. Die Modernität des literarischen Expressionismus. In: Literarische Moderne. Europäische Literatur im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Rolf Grimminger u.a. Reinbek bei Hamburg 1995 (= Rowohlts Enzyklopädie, 553), S. 257-283.

Anz, Thomas: Literatur des Expressionismus. 2. Aufl. Stuttgart 2010 (= Sammlung Metzler, 329).

Arnold, Sven: Das Spektrum des literarischen Expressionismus in den Zeitschriften "Der Sturm" und "Die weissen Blätter". Frankfurt a.M. u.a. 1998.

Asholt, Wolfgang u.a. (Hrsg.): Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarde (1909 – 1938). Stuttgart u.a. 1995.

Asholt, Wolfgang u.a. (Hrsg.): "Die ganze Welt ist eine Manifestation". Die europäische Avantgarde und ihre Manifeste. Darmstadt 1997.

Aurnhammer, Achim: Verehrung, Parodie, Ablehnung. Das Verhältnis der Berliner Frühexpressionisten zu Hofmannsthal und der Wiener Moderne. In: Wien – Berlin. Deux sites de la modernité – Zwei Metropolen der Moderne (1900 – 1930). Hrsg. von Maurice Godé. Lyon 1993 (= Cahiers d'études germaniques, 24), S. 29-50.

Berg, Hubert van den: Das Manifest – eine Gattung? Zur historiographischen Problematik einer deskriptiven Hilfskonstruktion. In: Manifeste: Intentionalität. Hrsg. von Hubert van den Berg u.a. Amsterdam u.a. 1998 (= Avant-Garde Critical Studies, 11), S. 193-225.

Best, Otto F. (Hrsg.): Theorie des Expressionismus. Bibliogr. erg. Ausg. Stuttgart 2007 (= Reclams Universal-Bibliothek, 9817).

Beutin, Wolfgang u.a. (Hrsg.): "Zu allererst antikonservativ". Kurt Hiller (1885 – 1972); inklusive CD: Kurt Hiller liest eigene Texte. Hamburg 1998.

Beutin, Heidi / Beutin, Wolfgang: Rinnsteinkunst? Zur Kontroverse um die literarische Moderne während der Kaiserzeit in Deutschland und Österreich. Frankfurt a.M. 2004 (= Bremer Beiträge zur Literatur- und Ideengeschichte, 44).
S. 47-70: "Die entscheidenden Vorstöße befehligte Kurt Hiller" – Kurt Hiller als Theoretiker der Berliner Moderne.

Beutin, Wolfgang: Hilleriana. Studien zum Leben und Werk Kurt Hillers (1885 – 1972). Neumünster 2010.

Bleitner, Thomas: Ästhet und "Eth". Erwin Loewenson, Kurt Hiller und die Eskalation eines literaturästhetischen Konflikts – eine literaturhistorische Studie, verbunden mit Überlegungen zur Vermittlungsproblematik der Literaturwissenschaften. In: Literarische Trans-Rationalität. Für Gunter Martens. Hrsg. von Wolfgang Wirth u.a. Würzburg 2003, S. 399-413.

Bollenbeck, Georg: Tradition, Avantgarde, Reaktion. Deutsche Kontroversen um die kulturelle Moderne 1880 – 1945. Frankfurt a.M. 1999.

Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. 2. Aufl. Stuttgart 2016, S. 2-15.

Bruns, Karin: Der neue Club / Neopathetisches Cabaret [Berlin]. In: Handbuch literarisch-kultureller Vereine, Gruppen und Bünde 1825 – 1933. Hrsg. von Wulf Wülfing u.a. Stuttgart u.a. 1998 (= Repertorien zur Deutschen Literaturgeschichte, 18), S. 350-358.

Donahue, Neil H. (Hrsg.): A Companion to the Literature of German Expressionism. Rochester, NY u.a. 2005 (= Studies in German Literature, Linguistics, and Culture).

Eibl, Karl: Expressionismus. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 420-438.

Fähnders, Walter: Avantgarde und Moderne 1880 – 1933. 2. Aufl. Stuttgart u.a. 2010 (= Lehrbuch Germanistik).

Freese, Wolfgang: Die Privatästhetik eines 'intellektischen' 'Ethen'. Zu Lyrik und Lyrikbegriff Kurt Hillers im Umkreis von Dekadenz und Frühexpressionismus. In: Acta Germanea 16 (1983), S. 83-111.

Gallus, Alexander: Heimat "Weltbühne". Eine Intellektuellengeschichte im 20. Jahrhundert. Göttingen 2012.

Große, Wilhelm: Poetologische Gedichte des Expressionismus. Das Selbstverständnis einer Epoche im Spiegel ihrer programmatischen Lyrik. In: Literatur im Unterricht 5 (2004), S. 97-114.

Habereder, Juliane: Kurt Hiller und der literarische Aktivismus. Zur Geistesgeschichte des politischen Dichters im frühen 20. Jahrhundert. Frankfurt 1981 (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1, 389).

Heintz, Günter: Stefan George. Studien zu seiner künstlerischen Wirkung. Stuttgart 1986 (= Schriften zur Literatur- und Geistesgeschichte, 2).

Hillebrand, Bruno: Expressionismus als Anspruch. Zur Theorie expressionistischer Lyrik. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 96 (1977), S. 234-269.

Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Hohoff, Ulrich u.a.: (Hrsg.): Kurt Hiller 1885 – 1972. Ein Schriftsteller mischt sich in die Politik. Begleitheft zur Ausstellung der Universitätsbibliothek Leipzig, 17.10. – 15.11.1997. Leipzig 1997 (= Begleithefte zu Ausstellungen / Universitätsbibliothek Leipzig, 4).

Krzywkowski, Isabelle: Les Avant-gardes poétiques: échanges et réception entre la France et l'Allemagne. In: Expressionisme(s) et avant-gardes. Actes du colloque de Reims, 23-25 janvier 2003. Hrsg. von Isabelle Krzywkowski u.a. Paris 2007, S. 201-223.

Lamping, Dieter: Moderne Lyrik. Göttingen 2008.

Laube, Brigitte: "Dennoch glaube ich an den messianischen Geist". Kurt Hiller (1885 – 1972). Aspekte einer deutsch-jüdischen Identität. Essen 2011 (= Düsseldorfer Schriften zur Literatur- und Kulturwissenschaft, 11).

McBride, Douglas B.: A Critical Mass for Modernism in Berlin: Der Sturm (1910-32); Die Aktion (1911-32); and Sturm-Bühne (1918-19). In: The Oxford Critical and Cultural History of Modernist Magazines. Hrsg. von Peter Brooker u.a. Bd. 3: Europe 1880-1940. Oxford 2013, S. 773-797.

Möser, Kurt: Literatur und die "Große Abstraktion". Kunsttheorien, Poetik und "abstrakte Dichtung" im "Sturm" 1910 – 1930. Erlangen 1983 (= Erlanger Studien, 46).

Münzner, Daniel: Kurt Hiller. Der Intellektuelle als Außenseiter. Göttingen 2015.

Piccolo, Veronica: Kurt Hiller zwischen Leben und Schreiben, Eros und Logos: Der schwierige Weg eines ethischen Geistes. In: Wege des essayistischen Schreibens im deutschsprachigen Raum (1900 – 1920). Hrsg. von Marina M. Brambilla u.a. Amsterdam u.a. 2010 (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik, 74), S. 299-323.

Pörtner, Paul: Literatur-Revolution 1910 – 1925. Dokumente · Manifeste · Programme.
Bd. 1: Zur Aesthetik und Poetik. Darmstadt u.a. 1960 (= die mainzer reihe, 13).
Bd. 2: Zur Begriffsbestimmung der Ismen. Neuwied am Rhein u.a. 1961 (= die mainzer reihe, 13/II).

Schuhmann, Klaus: Lyrik des 20. Jahrhunderts. Materialien zu einer Poetik. Reinbek bei Hamburg 1995 (= rowohlts enzyklopädie, 550).

Schuhmann, Klaus: Vom "Bebuquin" zum "Taugenichts". Kurt Hiller als Literaturkritiker. In: Schriften der Kurt Hiller Gesellschaft 3 (2007), S. 106-113.

Schutte, Jürgen u.a. (Hrsg.): Die Berliner Moderne 1885 – 1914. Stuttgart 1987 (= Universal-Bibliothek, 8359).

Sheppard, Richard (Hrsg.): Die Schriften des Neuen Clubs 1908 – 1914. 2 Bde. Hildesheim 1980/83.

Sprengel, Peter: Das Jahr 1910 als Schwellenjahr der Berliner Moderne. In: Apropos Avantgarde. Neue Einblicke nach einhundert Jahren. Hrsg. von Dolors Sabaté Planes u.a. Berlin 2012 (= Literaturwissenschaft, 28), S. 27-48.

Vietta, Silvio / Kemper, Hans-Georg: Expressionismus. 6. Aufl. München 1997 (= UTB, 362).

Waßmer, Johannes: "Damals gab es zwei Zeitschriften der radikalen künstlerischen Richtung" – Herwarth Waldens Der Sturm, Franz Pfemferts Die Aktion und ihr Werdegang. In: Der Sturm. Band II: Aufsätze [Von der Heydt-Museum Wuppertal, 13.3.-10.6.2012; Ausstellungskatalog, Bd. 2]. Hrsg. von Andrea von Hülsen-Esch u.a. Wuppertal 2012, S. 185-198.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer