Ernst Blass

 

 

Die Strassen komme ich entlang geweht

 

Vor-Worte

 

Ich gebe hier ein Buch heraus . . . (doch ich weiß, etwas "Geschlossenes-Ganzes" gebe ich nicht heraus), eine Sammlung von Gedichten. Zeitlich auseinanderliegende Dinge, die getrennt empfunden und festgehalten wurden, sind hier zusammengebunden. Einheit liegt nicht vor.

Ich erinnere mich, wie mir zumute war, als ich Einiges von dem hier Aufgenommenen verfaßte. Wie man damals das Inhaltsmäßige fühlte; wie man die Straßen entlang geweht kam (am 31. Januar 1912; vorher war man mit Herrn W. F. und Herrn H. zusammen im Englischen Café; dann die nachtumwaldete Tauentzienstraße); oder wie manchmal Bedrückendes beim Schaffen wich; wie aber doch manches bedrückend war . . . Einzelnes; halbgespenstisch. Meine Empfindungen heut abend stehen in keinem Gedichte des Bandes, – dennoch sind die Gedichte des Bandes meine Empfindungen . . . (Beim Herausgeben muß man das erwähnen.)

Kommt nun (wie jetzt) eine reiche Nachtluft hinzu, durch offne Fenster direkt ins Herz dringend, ist unten alles verstummt, unterhalten sich nur noch leise zwei Dienstmädchen, tickt meine Uhr, höre ich ab und zu die Hochbahn fern rollen – – –: so passiert es leicht, daß jemand, [4] der sich anschickte, eine Vorrede kritisch-kämpferischen Wesens zu dichten, auf das Ganze dieses Daseins träumerisch reagiert, weil dieses Chaos so voll von Hinreißendem ist und, aus einiger Ferne gesehn, als etwas in seiner Art Einziges blüht . . .

*

Dieses Chaotische nun . . . wird der Lyriker der nächsten Zeit zwar auch in träumerisch-potenter Lust fühlen, doch zugleich mit einer erwachsenen Gier, die Kenntnis von den Dingen unsres Planeten zu vergrößern. Der Lyriker wird immer bewußter empfinden, daß es darauf ankommt (und daß eine große Schönheit darin liegt), für die Klärung der irdischen Phänomene zu sorgen, – ob er gleich weiß: Der Kern der Lyrik ist etwas andres.

Auch der Lyriker wird nächstens ein Erkennender sein, ein Kämpfer; einer, der haltbare Grundlagen sucht, um ein Steigen der Glückschancen für Menschen zu berechnen; einer, der für das Fortschreiten der Menschheit morastlosen Boden sucht; jemand, der (ich weiß was ich sage) für die Entwicklung kämpft.

Und das Ideal der Künstler, auch der Lyriker, wird sein: Aufrichtigkeit.

(Der erkennende Kämpfer allerdings wird auch ein Lyriker sein. Das ist nichts gewissenhafter Vernunfttätigkeit Entgegengesetztes, sondern etwas, das sie beflügelt, Philosophie wird nächstens nicht mehr verwechselt werden mit umständlichem Geräusper gelehrt anmutender Unrichtigkeiten und Unwichtigkeiten. Der Denker wird ganz sorgfältig und voll Verantwortungsgefühl, dennoch feurig sein.

[5] Als Lyriker aber wird er dieses feurig fühlen: . . . das ganze Sternschnuppenhafte einer Menschenexistenz, diese Einmaligkeit, das Umwogtsein – – und das Stürzen und die Lust und die Melodei –.)

*

Warum Erkennen? Warum Fortschritt? Warum Entwicklung? Wir sind in dieser herrlichen Weltwildnis mit unsern natürlichen Potenzen, sexuellen und künstlerischen, glücklicher, als wir bei schärferer Bewußtheit wären . . .

Das ist heute nicht absehbar. Ich weiß indes, daß der Wille zur bewußten Erfassung des Umliegenden ein recht reicher Lustquell ist . . .

Aufrichtig sein als ein Erkennender –: ein Ideal, das für Zweifler an der Fundiertheit und den Aussichten menschlichen Erkennens nichts Überzeugendes hat; das als letzte Wahrheit nicht behauptet werden darf; doch (schlimmstenfalls immer noch) die heut reichste Schönheit und Vitalität besitzt, also auch vormaligen Skeptikern an der Wahrheit, späteren Verherrlichern des Chaotisch-Lustspendenden genügen müßte, als der heutige Glaube. (Schlimmstenfalls.)

Als Dichter ein Erkenner: das wird der Lyriker der nächsten Jahrzehnte sein.

*

Weil er ehrlich ist und bewußt, wird er eins auch im Traume nie vergessen: daß er nicht immer ein Engel ist, nicht immer ein Urwesen, nicht immer schwebend und alltagsfern (sondern wie große Erdenreste ihm zu tragen peinlich bleiben). Das wird in seinen Klängen liegen: das Wissen um das Flache des Lebens, das Klebrige, das Alltägliche, das [6] Stimmungslose, das Idiotische, die Schmach, die Mießheit. Die Klänge des nahenden Lyrikers werden nicht "rein" und "aus der Tiefe" sein. Er wird nicht einfach ein potentseliges Urgeschöpf sein, sondern einer, der erkennt und zugibt, daß man manchmal recht ins Alltägliche hineingeklebt ist; der noch in der Erhebung weiß, daß man nicht immer erhoben ist. So ist es. Und es wird eine Erhebung für ihn sein, dies zuzugeben.

Es wird für ihn darum eine sein, weil er für Ehrlichkeit ist. (Der Lyriker wird finden: der Fortschritt in der Chaosklärung, wenn es ihn nicht gibt, muß erfunden werden. Er streitet für die Wahrheit auch aus Gründen der Schönheit.)

*

Der Lyriker der nächsten Zeit wird sich nicht schämen.

*

Auch seiner mehr träumerischen Stimmungen nicht. Doch seine Träume werden anders aussehen, als die weniger Kultivierter; nämlich: gehetzter, weltstädtischer, mit dem lebhaften Willen zur Kritik, mit einem das Träumerische Nicht-Für-Voll-Nehmen. Noch als schwebender Engel im Traum aber weiß er, daß er vielfach als Herr Soundso auf Erden lebt – und viel Irdisches zu ertragen hat. Noch wenn er Lyrik dichtet, wünscht er nicht zu lügen.

*

Seine Art Lyrik ist "fortgeschrittene" Lyrik genannt worden; von einem, der, ein großer Lehrer all dieser Dinge, für Europa schafft; von Alfred Kerr. Nicht wegen Großstadtmilieus so genannt, sondern wegen jener kritischen, be[7]schwingten fechtlustigen Daseinsstimmung selbst in der Lyrik.

Der neue Dichter (der den Alltag kennt, der den Schwindel durchschaut) wird gegen künstlerisches Schaffen überhaupt, soweit es unkritisch ist, etwas skeptisch sein, – dennoch wird er eine Melodie haben . . .

Weil er wahrheitsliebend ist, werden seine Dichtungen um viel Melodieloses im Erdenleben wissen, – dennoch Dichtungen sein; Dichtungen voll der Schönheit und Intensität eines großen Willens zur Ehrlichkeit. Er wird etwas geben, was, wie Kurt Hiller sagt, funkelt "zwischen Stahl und der Blume Viola".

Zusammengefaßt: Der kommende Lyriker wird kritisch sein. Er wird träumerische Regungen in sich nicht niederdrücken. Noch im Traume wird er den ehrlichen Willen zur Klärung diesseitiger Dinge haben und den Alltag nicht leugnen. Und diese Ehrlichkeit wird die tiefste Schönheit sein.

*

Der kommende Lyriker wird, wie gesagt, auch ein Darsteller des Alltags sein. Kein alltäglicher Darsteller! Er wird aber kein Schilderer der Weltstadt sein, sondern ein weltstädtischer Schilderer . . .

Sollte dann das Niveau noch nicht über kunstbehandelnde Dozenten vom Verstande des Herrn Bab hinübergelangt sein und noch immer in den Gazetten gelegentlich der Gedanke auftauchen, Rhinozeroshaftigkeit und Neid auf Feiner-Behäutete lasse sich schon durch den Willen zu einer neuen, sozusagen synthetischen Andacht überwinden –: so wird [8] der Lyriker für diese Frömmigkeit den gelinden Ausdruck "Lammfrömmigkeit" bereit haben.

Er selber wird voll Andacht sein, nicht voll dumpfig-stöhnender oder fett-enthusiasmierter Andacht, sondern voll einer skeptischen, gefiederten, fortgeschrittnen, kriegstüchtigen, voll einer tänzerischen und erkennenden und geschwinden Andacht.

*

Der Lyriker der nächsten Jahrzehnte wird im wesentlichen darauf bestehen, daß seelenlose, mechanische Intelligenz nichts Auszeichnendes, daß jedoch Antiintellektualismus (mit und ohne Schweiz) zum Kotzen ist.

*

Der zukünftige intellektuelle Lyriker wird sich nicht schämen, weder wegen Intellektuellseins noch wegen Träumerischseins. Als Mann der Schönheit wird er voll irdisch-kämpferischer Stimmung und Kämpfer voll Stimmung und Schönheit sein . . .

. . . Mit geflügelten Grüßen an diesen Menschen der nächsten Zeit sei "Die Straßen komme ich entlang geweht" herausgegeben.

(Berlin, 16. September 1912.)

Ernst Blass    

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Ernst Blass: Die Strassen komme ich entlang geweht. Heidelberg: Richard Weissbach 1912, S. 3-8. [PDF]

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Thomas B. Schumann.

 

 

Kommentierte Ausgabe

 

 

Literatur

Anz, Thomas u.a. (Hrsg.): Expressionismus. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1910 – 1920. Stuttgart 1982.

Anz, Thomas: Der Sturm ist da. Die Modernität des literarischen Expressionismus. In: Literarische Moderne. Europäische Literatur im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Rolf Grimminger u.a. Reinbek bei Hamburg 1995 (= Rowohlts Enzyklopädie, 553), S. 257-283.

Anz, Thomas: Thesen zur expressionistischen Moderne. In: Literarische Moderne. Begriff und Phänomen. Hrsg. von Sabina Becker u.a. Berlin u.a. 2007, S. 329-346.

Anz, Thomas: Literatur des Expressionismus. 2. Aufl. Stuttgart 2010 (= Sammlung Metzler, 329).

Aurnhammer, Achim: Verehrung, Parodie, Ablehnung. Das Verhältnis der Berliner Frühexpressionisten zu Hofmannsthal und der Wiener Moderne. In: Wien – Berlin. Deux sites de la modernité – Zwei Metropolen der Moderne (1900 – 1930). Hrsg. von Maurice Godé. Lyon 1993 (= Cahiers d'études germaniques, 24), S. 29-50.

A[venarius, Ferdinand]: "Fortgeschrittene Lyrik". Oder: etwas vom Bluffen. In: Der Kunstwart und Kulturwart. Halbmonatschau für Ausdruckskultur auf allen Lebensgebieten. Jg. 26, 1912/13, Heft 17, Erstes Juniheft 1913, S. 351-353.
URL: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstwart_kulturwart

Becker, Sabine: "Ultra-intellektuell und asphalten". Zu Ernst Blass' Gedicht "An Gladys". In: 'Wir wissen ja nicht, was gilt'. Interpretationen zur deutschsprachigen Lyrik des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Reiner Marx u.a. St. Ingbert 1993, S. 11-24.

Best, Otto F. (Hrsg.): Theorie des Expressionismus. Bibliogr. erg. Ausg. Stuttgart 2007 (= Reclams Universal-Bibliothek, 9817).



Blass, Ernst: [In der Rubrik "Neue Bücher": Rezension zu: Georg Heym: Der ewige Tag. Leipzig 1911]. In: Das Blaubuch. Wochenschrift für öffentliches Leben, Literatur und Kunst. Jg. 6, 1911, Nr. 21/22, 1. Juni, S. 470-471. [PDF]

Blass, Ernst: Vor-Worte. In: Ernst Blass: Die Strassen komme ich entlang geweht. Heidelberg: Weissbach 1912, S. 3-8. [PDF]

Blass, Ernst: Vor-Worte. (Gesprochen zur Eröffnung des Litterarischen Cabarets GNU in Berlin am 2. November 1911). In: Herderblätter. Jg. 1, 1911/12, Nr. 3, Mai 1912, S. 49-50. [PDF]

Blass, Ernst: Georg Heym. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 2, 1912, Nr. 28, 10. Juli, Sp. 882-885. [PDF]

Blass, Ernst: Nehmen Se jrotesk – det hebt Ihnen. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 2, 1912, Nr. 31, 31. Juli, Sp. 973. [PDF]

Blass, Ernst: Ueber Brods neuere Bücher. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 2, 1912, Nr. 34, 21. August, Sp. 1073-1076. [PDF]

Blass, Ernst: Der Dichter. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 2, 1912, Nr. 39, 25. September, Sp. 1231. [PDF]

Blass, Ernst: Vor-Worte. Jg. 3, 1912/13, Nr. 5, 1. November 1912, S. 118-122
URL: https://archive.org/details/Pan1912-133.jgnr.1-31

Blass, Ernst: Paul Zech: Das schwarze Revier. In: März. Eine Wochenschrift. Jg. 7, 1913, Bd. 2, 28. Juni, S. 468-469. [PDF]

Blass, Ernst: Franz Werfels: 'Wir sind'. In: Die Argonauten. Eine Monatsschrift. 1914, Heft 1, Januar, S. 44-47. [PDF]

Blass, Ernst: Stefan Georges 'Stern des Bundes'. In: Die Argonauten. Eine Monatsschrift. 1914, Heft 5, Mai, S. 219-226. [PDF]

Blass, Ernst: Die Gedichte von Trennung und Licht. Leipzig: Wolff 1915.
URL: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000085EE00000000

Blass, Ernst: An Stefan Georges fünfzigstem Geburtstag 12. Juli 1918. In: Das junge Deutschland. Monatsschrift für Literatur und Theater. Jg. 1, 1918, Nr. 8/9, August/September, S. 241. [PDF]

Blass, Ernst: Paul Ernst und das metatragische Drama. In: Deutsche Bühne. Jahrbuch der Frankfurter Städtischen Bühnen. Bd. 1 (1919), S. 49-69.
URL: https://archive.org/details/deutschebhneja00franuoft

Blass, Ernst: Über den Stil Stefan Georges. Heidelberg: Weissbach 1920 (= Die Drucke des Argonautenkreises, 2). [PDF]

Blass, Ernst: Das alte Café des Westens. In: Die literarische Welt. Jg. 4, 1928, Nr. 35, 31. August, S. 3-4. [PDF]

Blass, Ernst: Die Strassen komme ich entlang geweht. Sämtliche Gedichte. Hrsg. von Thomas B. Schumann. München u. Wien: Hanser 1980.

Blass, Ernst: Werkausgabe in drei Bänden. Hrsg. von Thomas B. Schumann. Hürth bei Köln: Ed. Memoria 2009.


Verzeichnisse

Raabe, Paul: Die Autoren und Bücher des literarischen Expressionismus. Ein bibliographisches Handbuch. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler 1992.

Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Bd. 3. München u.a.: Saur 1995.
S. 49-56: Art. Blass.

Reinthal, Angela: "Wo Himmel und Kurfürstendamm sich berühren". Studien und Quellen zu Ernst Blass (1890 – 1939). Mit einer umfangreichen Bibliographie der Primär- und Sekundärliteratur. 2. Aufl. Hamburg: Igel Verlag 2010.




Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart u.a. 2011, S. 1-14.

Brion-Guerry, Liliane (Hrsg.): L'année 1913. Les formes esthétiques de l'œuvre d'art à la veille de la première guerre mondiale. 3 Bde. Paris 1971/73.

Bruns, Karin: Der neue Club / Neopathetisches Cabaret [Berlin]. In: Handbuch literarisch-kultureller Vereine, Gruppen und Bünde 1825 – 1933. Hrsg. von Wulf Wülfing u.a. Stuttgart u.a. 1998 (= Repertorien zur Deutschen Literaturgeschichte, 18), S. 350-358.

Colombat, Rémy: Expressionismus und französischer Symbolismus im Zusammenhang der lyrischen Moderne. In: Frankreich und der deutsche Expressionismus. Hrsg. von Frank Krause. Göttingen 2008, S. 45-58.

Delf von Wolzogen, Hanna: Die Straßen komme ich entlang geweht. Ernst Blass und das expressionistische Jahrzehnt. In: Schlüsselgedichte. Deutsche Lyrik durch die Jahrhunderte. Von Walther von der Vogelweide bis Paul Celan. Hrsg. von Jattie Enklaar u.a. Würzburg 2009, S. 135-143.

Donahue, Neil H. (Hrsg.): A Companion to the Literature of German Expressionism. Rochester, NY u.a. 2005 (= Studies in German Literature, Linguistics, and Culture).

Durzak, Manfred: Zwischen Symbolismus und Expressionismus: Stefan George. Stuttgart u.a. 1974 (= Sprache und Literatur, 89).   –   Vgl. S. 126-128.

Eibl, Karl: Expressionismus. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 420-438.

Fähnders, Walter: Avantgarde und Moderne 1880 – 1933. 2. Aufl. Stuttgart u.a. 2010 (= Lehrbuch Germanistik).

Genette, Gérard: Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Frankfurt a.M. 2001 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 1510)

Große, Wilhelm: Poetologische Gedichte des Expressionismus. Das Selbstverständnis einer Epoche im Spiegel ihrer programmatischen Lyrik. In: Literatur im Unterricht 5 (2004), S. 97-114.

Hamburger, Michael: 1912. In: Ders., Reason and Energy. Studies in German Literature. London 1957, S. 213-236.

Heintz, Günter: Stefan George. Studien zu seiner künstlerischen Wirkung. Stuttgart 1986 (= Schriften zur Literatur- und Geistesgeschichte, 2).

Hillebrand, Bruno: Expressionismus als Anspruch. Zur Theorie expressionistischer Lyrik. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 96 (1977), S. 234-269.

Hiller, Kurt: Ernst Blass. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 2, 1912, Nr. 39, 25. September, Sp. 1229-1231.

Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Jauß, Hans R.: Die Epochenschwelle von 1912: Guillaume Apollinaires 'Zone' und 'Lundi Rue Christine'. In: Ders., Studien zum Epochenwandel der ästhetischen Moderne. Frankfurt a.M. 1989 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 864), S. 216-256.

Kayser, Rudolf: Das Gedichtbuch des Ernst Blass. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 3, 1913, Nr. 7, 12. Februar, Sp. 205-208.
URL: https://archive.org/details/DieAktion03jg1913

Kiesel, Helmuth: Geschichte der literarischen Moderne. Sprache · Ästhetik · Dichtung im zwanzigsten Jahrhundert. München 2004.

Koopmann, Helmut: Deutsche Literaturtheorien zwischen 1880 und 1920. Eine Einführung. Darmstadt 1997.

Korte, Hermann: Abhandlungen und Studien zum literarischen Expressionismus 1980 – 1990. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 19 (1994); Sonderheft 6, S. 225-279.

Korte, Hermann: Lyrik des 20. Jahrhunderts (1900 – 1945). Interpretation. München 2000 (= Oldenbourg-Interpretationen, 97).   –   S. 39-44: Expressionistische Lyrik-Avantgarde um 1910.

Korte, Hermann: Lyriker des Expressionismus (1910 – 1920). In: Deutschsprachige Lyriker des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Ursula Heukenkamp u.a. Berlin 2007, S. 319-342.

Krause, Frank: Literarischer Expressionismus. Paderborn 2008 (= UTB, 2999).

Krzywkowski, Isabelle: Le Temps et l'Espace sont morts hier. Les années 1910 – 1920: Poésie et poétique de la première avant-garde. Paris 2006 (= Collection "Les aéronautes de l'esprit").

Krzywkowski, Isabelle: Les Avant-gardes poétiques: échanges et réception entre la France et l'Allemagne. In: Expressionisme(s) et avant-gardes. Actes du colloque de Reims, 23-25 janvier 2003. Hrsg. von Isabelle Krzywkowski u.a. Paris 2007, S. 201-223.

Lamping, Dieter: Moderne Lyrik. Göttingen 2008.

Lichtenstein, Alfred: Etwa an einen blassen Neuklassiker. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 4, 1914, Nr. 29, 18. Juli, Sp. 628. [PDF]

Osten, Gert von der: Europäische Kunst 1912. In: Europäische Kunst 1912. Zum 50. Jahrestag der Ausstellung des Sonderbundes Westdeutscher Kunstfreunde und Künstler in Köln, 12. Sept. bis 9. Dez. 1962 [Ausstellungskatalog]. Köln 1962, S. 9-15.

Pick, Otto: Neuere Lyrik. Die Gedichte von Ernst Blaß. In: Der Zeitgeist. Beiblatt zum "Berliner Tageblatt". 1913, Nr. 14, 7. April, S. *3.
URL: zefys.staatsbibliothek-berlin.de/list/title/zdb/27646518

Pörtner, Paul: Literatur-Revolution 1910 – 1925. Dokumente · Manifeste · Programme. Bd. 1: Zur Aesthetik und Poetik. Darmstadt u.a. 1960 (= die mainzer reihe, 13); Bd. 2: Zur Begriffsbestimmung der Ismen. Neuwied am Rhein u.a. 1961 (= die mainzer reihe, 13/II).

Reinthal, Angela: "Aber Paul Ernst kann man schätzen". Zur Rezeption Paul Ernsts bei Ernst Blass. In: Paul Ernst. Außenseiter und Zeitgenosse. Hrsg. von Horst Thomé. Würburg 2002, S. 205-216.

Reinthal, Angela: "Wo Himmel und Kurfürstendamm sich berühren". Studien und Quellen zu Ernst Blass (1890 – 1939). Mit einer umfangreichen Bibliographie der Primär- und Sekundärliteratur. 2. Aufl. Hamburg 2010.

Rubiner, Ludwig: Gedichte des jungen Ernst Blaß. In: März. Eine Wochenschrift. Jg 7, 1913, Bd. 2, 10. Mai, S. 200-201. [PDF]

Schaefer, Barbara (Hrsg.): 1912 – Mission Moderne. Die Jahrhundertschau des Sonderbundes. Köln 2012.

Schneider, Karl L.: Themen und Tendenzen der expressionistischen Lyrik. Anmerkungen zum Antitraditionalismus bei den Dichtern des "Neuen Club". In: Ders., Zerbrochene Formen. Wort und Bild im Expressionismus. Hamburg 1967, S. 33-59.

Schuhmann, Klaus: Lyrik des 20. Jahrhunderts. Materialien zu einer Poetik. Reinbek bei Hamburg 1995 (= rowohlts enzyklopädie, 550).

Schutte, Jürgen u.a. (Hrsg.): Die Berliner Moderne 1885 – 1914. Stuttgart 1987 (= Universal-Bibliothek, 8359).

Sheppard, Richard (Hrsg.): Die Schriften des Neuen Clubs 1908 – 1914. 2 Bde. Hildesheim 1980/83.

Sprengel, Peter: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1900 – 1918. Von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. München 2004 (= Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, IX.2).   –   S. 587-590: Lyriktheorien.

Stark, Michael: Erich Sternow alias Ernst Blass. Ein Pseudonym aus der Zeitschrift Die Aktion In: Arcadia 16 (1981), S. 289-290.

Vietta, Silvio / Kemper, Hans-Georg: Expressionismus. 6. Aufl. München 1997 (= UTB, 362).

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer