Friedrich Gundolf

 

 

Goethe

 

[Lyrik]

 

Ich gebrauche dabei "lyrisch" in einem besonderen Sinn. Man versteht unter "Lyrik" gemeinhin die kurze Ichdichtung welche das Gefühl, die Stimmung, den Gedanken des Dichtenden als gegenwärtig ausspricht, einerlei ob in und aus dem Erlebnis oder ob über dem Erlebnis, ob mit oder ohne Maske, ob vom Einzelnen oder der Gemeinschaft aus. Das Hauptmerkmal der Lyrik ist dabei das sich selbstdarstellende Ich, im Gegensatz zu der Epik, als der Erzählung einer fremden vergangenen Begebenheit, und dem Drama, als der Vorstellung eines fremden, gegenwärtigen Geschehens. Das Ich, Hauptmerkmal der "Lyrik" im alten Sinn, stellen wir in einen anderen Gegensatz als dieser. Vom Gehalt aus gesehen kann der bezeichnende Unterschied der Lyrik nicht mehr das Ich sein: denn der Gehalt aller wirklichen Dichtung kann immer nur das Ich des Dichters sein, einerlei ob dieses Ich, wie in der Antike, nur als der unbewußte oder bewußte Vertreter einer Gesamtheit oder Gottheit redet, oder, wie seit der Renaissance, mehr und mehr den Anspruch auf eine selbständige Geltung erhebt. Der Stoff freilich kann dem ganzen Bereich des Nicht-ichs, der fremden, vergangenen oder gegenwärtigen Welt angehören. Mein Eintei[21]teilungsgrund für Lyrik, Symbolik, Allegorik ist das verschiedene Verhältnis von Gehalt und Stoff im Werk, oder was dasselbe ist, vom Dichter aus gesehen, von Ich und Welt, vom Betrachter aus gesehen, vom Gestaltenden zum Gestalteten. Lyrik, Symbolik, und Allegorik bezeichnen drei verschiedene Arten der Stoffgestaltung, drei verschiedene Distanzen des gestaltenden Ich zu seinem Stoff, drei verschiedne Stufen der Stoffdurchdringung. In der Lyrik ist dem Dichter sein Stoff unmittelbar durch sein Dasein und sein Erlebnis gegeben: Stoff und Gehalt sind eines. Hier liegt eine Verwechslung nahe, man kann fragen: Ist etwa der Frühling, die Geliebte, das Vaterland, Gott und die Gegenstände sonst denen der Lyriker sein Lied weiht – sind diese alle ihm unmittelbar gegeben? Ist dies alles kein Nicht-ich? Ja, dies ist auch nicht der Stoff seiner Lyrik, sondern nur der Anstoß durch welchen der Stoffgestaltungsprozeß bei ihm erst ausgelöst wird. Nicht den Frühling, die Geliebte usw. hat der Lyriker zu gestalten, sondern das Erlebnis, die Schwingung in welche er durch diese äußeren Dinge versetzt wird. Das Erlebnis des Frühlings ist sein Stoff, nicht der Frühling selbst. Die Verwechslung dieser beiden grundverschiedenen Inhalte, eines Gegenstandes mit dem Erlebnis eines Gegenstandes, ist ein Grundirrtum der alten Ästhetik. Die Art wie der so und so beschaffene Mensch bei dem oder jenem Anstoß schwingt ist immer wieder verschieden, nach Tempo und Umfang, Intensität und Maß: aber das ändert nichts daran, daß die Schwingungen eines Instruments, eines Ichs, wie verschiedenartig sie auch sein mögen und von was sie auch herrühren mögen, als erste von vornherein gegebene Grundlage doch immer dies Ich mit seiner besonderen Struktur haben, und daß sie zweitens untereinander alle nach einem bestimmten Gesetz verwandt sind, von den Schwingungen aller anderen Instrumente wesenhaft unterschieden. Die Rhythmik und Melodik eines Lyrikers ist die sprachliche Darstellung, Verkörperung dieser Schwingungsart, und was man den "eigenen Ton" eines Lyrikers nennt, ist jenes einheitliche, in seinem Ich gegebene Gesetz, nach dem er überhaupt schwingen kann, einerlei durch welchen Anstoß er ins Schwingen gerät. Der Anstoß ist nicht der Stoff: Lyrik ist diejenige Dichtungsart in der Gehalt und Stoff von vornherein identisch sind, nämlich das Wesen des dichtenden Ich. Lyrische Form ist die Darstellung der Erlebnisse dieses Ich in den Schwingungen dieses Ich. Das einzige Sinnbild dessen das Gesamt-Ich sich bedient zur Darstellung seines Gehalts ist die jeweilige in Rhythmus oder Melodie verkörperte Bewegung dieses Ich.

In der Lyrik ist die Bewegung, die Schwingung, selbst schon die Gestaltung: d. h. das bewegte Ich bedarf keines anderen Materials keiner Aus[22]einandersetzung mit fremdem Material, um sich auszudrücken und zu verkörpern als sich selbst. Indem es sich bewegt, gestaltet es sich schon. Insofern ist Lyrik die unmittelbarste Dichtkunst, aber eben daraus ergibt sich daß wirkliche Lyrik nur einer ursprünglich gestalteten, bildnerischen, formhaften Seele möglich ist, nur einer Seele deren Gehalt selbst schon Form ist. Denn Lyrik ist alles andere als bloßes empirisches Aussprechen jedes beliebigen Ich, Erguß der Seele um jeden Preis, Sprechen wie einem der Schnabel gewachsen ist. Nur wem der Schnabel wirklich zum Singen, zu rhythmischer und melodischer, also gesetzlich geformter Äußerung gewachsen ist, wird, wenn er singt wie ihm der Schnabel gewachsen ist wirkliche Lyrik hervorbringen. Niemals kann ein chaotischer Mensch ein ursprünglicher Lyriker sein, nur ein primär formhafter Mensch kann das. Der primär chaotische Mensch kann ein großer Symboliker und Allegoriker werden, weil aus dem Ringen eines chaotischen Ich mit fremdem Stoff, aus der heiligen Ehe zwischen Ich und Welt Gestaltung hervorgehen kann: aber gerade beim Lyriker ist ja ein solcher Weg vom Chaos zur Gestalt, welcher das Wesen des künstlerischen Prozesses ist, nicht möglich, es gibt in der Lyrik keine Vermittlung zwischen Ich und Welt, da ja die einzige Welt des Lyrikers sein Ich selbst ist – es gibt keinen Umweg von der Bewegung zur Gestalt, da ja die Bewegung hier selbst schon Sprachgestalt sein muß.

Es gibt Menschen bei denen die Vitalität die Produktivität überwiegt, die eine größere Lebensfülle haben als sie gestalten können: bei solchen ist die Gefahr des Chaotismus, wie bei Jean Paul z. B., auch bei Novalis. Es gibt andere bei denen es umgekehrt ist, bei denen der Wille zu gestalten immer wach und gespannt ist, aber das innere Leben nicht Material genug bietet um diesen Gestaltungswillen immer zu beschäftigen: er wendet sich dann leicht gegen sich selber und erstarrt in einem Formen des Formenden. Manches von Klopstock kommt daher, manches bei Platen. Das ist die Gefahr solcher bildnerisch angelegten Menschen deren angeborenes Ich einerseits nicht reich und tief genug ist um ein langes Leben zu nähren und anderseits nicht die Gabe hat überzugreifen und fremden Weltstoff sich gestaltend anzuverwandeln. Dies ist eine Schicksalsgabe für sich, die mit dem angebornen Adel und der angebornen Großheit einer Seele noch nichts zu tun hat, obwohl es freilich wahrscheinlich ist daß den allerreichsten und schicksalsvollsten Naturen am ehesten auch diese übergreifende expansive Gewalt innewohnt – unbedingt nötig ist es nicht: Hölderlin ist eine sehr große Seele und ihm fehlte die übergreifende Gewalt.

Goethe besaß diese übergreifende, weltverwandelnde Gewalt im höchsten Maße, sein Kraft fremden Stoff sich anzueignen und zu verdauen ist [23] nicht geringer als die formende Stärke seines angeborenen Ich – das heißt: er erlebte die Welt nicht minder gestaltet als er sein Ich erlebte. Dies leitet uns zu der zweiten Gruppe seiner Dichtungen: den symbolischen.

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Friedrich Gundolf: Goethe. Berlin: Bondi 1916, S. 20-23. [PDF]

Auszug aus der "Einleitung" (S. 1-28).

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

 

 

Literatur

Anz, Thomas: Erkenntnistheorie als Erlebnis- und Einfühlungstheorie in Wissenschaft, Philosophie und Ästhetik um 1900. Hinweise zu einem vernachlässigten Phänomen. In: Littérature et théorie de la connaissance 1890 – 1935. Hrsg. von Christine Maillard. Straßburg 2004, S. 161-166.

Arrighetti, Anna M.: Mensch und Werk in kritischen Publikationen des George-Kreises. Zu Friedrich Gundolfs Goethe und zu Ernst Bertrams Nietzsche – Versuch einer Mythologie. Heidelberg 2008 (= Frankfurter Beiträge zur Germanistik, 48).

Barner, Wilfried (Hrsg.): Jüdische Intellektuelle und die Philologien in Deutschland 1871 – 1933. Göttingen 2001 (= Marbacher Wissenschaftsgeschichte, 3).

Böschenstein, Bernhard: Arbeit am modernen Meyer-Bild: George und Hofmannsthal als Richter seiner Lyrik. In: Jahresbericht der Gottfried Keller-Geselllschaft 53 (1984), S. 3-17.

Böschenstein, Bernhard: Stationen der Goethe-Begegnung: Stefan George und Hugo von Hofmannsthal. In: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts 2005, S. 231-246.

Brandmeyer, Rudolf: Die Gedichte des jungen Goethe. Eine gattungsgeschichtliche Einführung. Göttingen 1998 (= UTB, 2062).
S. 13-26: Zum Erlebnisbegriff in der Germanistik.

Cramer, K.: Art. Erleben, Erlebnis. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 2 (1972), Sp. 702-711.

Fricker, Christophe: Interpretationen der Vorläufigkeit. Die Mörike-Auswahl von George und Wolfskehl. In: Oxford German Studies 36.1 (2007), S. 121-133.

Görner, Rüdiger: The Poet as Idol: Friedrich Gundolf on Rilke and Poetic Leadership. In: A Poet's Reich. Politics and Culture in the George Circle. Hrsg. von Melissa S. Lane u.a. Columbia, S.C. 2011, S. 81-90.

Groppe, Carola: Die Macht der Bildung. Das deutsche Bürgertum und der George-Kreis 1890 – 1933. Köln u.a. 1997 (= Bochumer Schriften zur Bildungsforschung, 3).
S. 290-333: "Der Historiker ist der Hüter der Bildung": Friedrich Gundolf.



Gundolf, Friedrich: Stefan George [Mskr. 1899]. In: Mario Zanucchi: Transfer und Modifikation. Die französischen Symbolisten in der deutschsprachigen Lyrik der Moderne (1890-1923). Berlin/Boston 2016 (= spectrum Literaturwissenschaft/spectrum Literature, 52), S. 702-703.

Gundolf, Friedrich: Stefan George: Der Teppich des Lebens und die Lieder von Traum und Tod. In: Wiener Rundschau. Jg. 4, 1900, Nr. 9, 1. Mai, S. 109-115. [PDF]

[Gundolf, Friedrich; Übers.]: Albert Verwey / Ludwig van Deyssel: Aufsätze über Stefan George und die jüngste dichterische Bewegung. Mit Genehmigung der Verfasser übertragen von Friedrich Gundolf. Berlin: Schnabel 1905.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_lp3PAAAAMAAJ

Gundelfinger, Friedrich: Jakob Burckardt und seine weltgeschichtlichen Betrachtungen. In: Preußische Jahrbücher. Bd. 128, 1907, Mai, S. 209-220. [PDF]

Gundelfinger, Friedrich: [Rezension zu:] Friedrich Th. Vischer: Briefe aus Italien. Süddeutsche Monatshefte. München 1907. In: Preußische Jahrbücher. Bd. 130, 1907, November, S. 344-347. [PDF]

Gundelfinger, Friedrich: Der siebente Ring. In: Die Zukunft. Bd. 62, 1908, 1. Februar, S. 164-167. [PDF]

Gundolf, Friedrich: Das Bild Georges. In: Jahrbuch für die geistige Bewegung. 1910, S. 19-48. [PDF]

Gundolf, Friedrich: Shakespeares Sonette. In: Die Zukunft. Bd. 72, 1910, 9. Juli, S. 65-68. [PDF]

Gundolf, Friedrich: Hoelderlins Archipelagus. Heidelberg: Weiss 1911. [PDF]

Gundolf, Friedrich: Stefan George in unsrer Zeit. Heidelberg: Weiss 1913.
URL: https://archive.org/details/bub_gb_irtBAAAAYAAJ

Gundolf, Friedrich: Tat und Wort im Krieg. In: Frankfurter Zeitung und Handelsblatt. 1914, Nr. 282, Erstes Morgenblatt, 11. Oktober, S. 1-2.
PURL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:30:2-223884

Gundolf, Friedrich: Goethe. Berlin: Bondi 1916.
S. 20-23: [Lyrik]. [PDF]
S. 98-106: Neue Lyrik. [PDF]

Gundolf, Friedrich: Stefan George "Der Krieg". In: Frankfurter Zeitung und Handelsblatt. 1917, Nr. 280, Erstes Morgenblatt, 10. Oktober, S. 1.
PURL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:30:2-223884

Gundolf, Friedrich: George. Berlin: Bondi 1920.
URL: http://archive.org/details/georgegund00gunduoft
S. 1-31: Zeitalter und Aufgabe.

Gundolf, Friedrich: Stefan George und der Expressionismus. In: Die Flöte. Monatsschrift für neue Dichtung. Jg. 3 (1920/21), Heft 10, Januar 1921, S. 217-223. [PDF]   –   Auszug aus: Friedrich Gundolf: George. Berlin: Bondi 1920, S. 1-31: Zeitalter und Aufgabe.

George, Stefan / Gundolf, Friedrich: Briefwechsel. Hrsg. von Robert Boehringer u.a. München: Küpper 1962.

Gundolf, Friedrich: Briefwechsel mit Herbert Steiner und Ernst Robert Curtius. Hrsg. von Lothar Helbing u.a. 2. Aufl. Amsterdam: Castrum Peregrini 1963.

Gundolf, Friedrich: Briefe. Neue Folge. Hrsg. von Lothar Helbing u.a. 2. Aufl. Amsterdam: Castrum Peregrini 1965.

Wolfskehl, Karl und Hanna: Briefwechsel mit Friedrich Gundolf, 1899 – 1931. Hrsg. von Karlhans Kluncker. 2 Bde. Amsterdam: Castrum Peregrini 1977 (= Publications of the Institute of Germanic Studies, University of London; 24).

Gundolf, Friedrich: Beiträge zur Literatur- und Geistesgeschichte. Hrsg. von Victor A. Schmitz u.a. Heidelberg: Lambert Schneider 1980 (= Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt, 54).

Fricker, Christophe (Hrsg.): Friedrich Gundolf – Friedrich Wolters. Ein Briefwechsel aus dem Kreis um Stefan George. Köln u.a.: Böhlau 2009.

Pott, Klaus (Hrsg.): Friedrich Gundolf, Erich von Kahler. Briefwechsel 1910 – 1931. Mit Auszügen aus dem Briefwechsel Friedrich Gundolf – Fine von Kahler. 2 Bde. Göttingen: Wallstein Verlag 2012.


Verzeichnisse

Neutjens, Clemens: Friedrich Gundolf. Ein biobibliographischer Apparat. Bonn: Bouvier 1969 (= Bonner Beiträge zur Bibliotheks- und Bücherkunde, 20).

Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Bd. 10. München: Saur 2002.
S. 59-72: Art. Gundolf.

Horn, Christian: Art. Gundolf. In: Internationales Germanistenlexikon, 1800 – 1950. Bd. 1. Berlin u.a.: de Gruyter 2003, S. 638-640.




Hahl, Werner: Art. Erlebnis. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. I. Berlin u.a. 1997, S. 496-498.

Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Höppner, Wolfgang: Zur Kontroverse um Friedrich Gundolfs "Goethe". In: Kontroversen in der Literaturtheorie / Literaturtheorie in der Kontroverse. Hrsg. von Ralf Klausnitzer u.a. Bern u.a. 2007 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 19), S. 183-205.

Ivory, Yvonne: The De-Humanization of the Artistic Receptor: The George Circle's Rejection of Paterian Aestheticism. In: Art and Life in Aestheticism. De-Humanizing and Re-Humanizing Art, the Artist, and the Artistic Receptor. Hrsg. von Kelly Comfort. Basingstoke u.a. 2008, S. 96-108.

Jacob, Joachim: Klopstock – Ursprung des deutschen Ästhetizismus. Die Klopstock-Rezeption im George-Kreis. In: Wort und Schrift – Das Werk Friedrich Gottlieb Klopstocks. Hrsg. von Kevin Hilliard u.a. Tübingen 2008 (= Hallesche Forschungen, 27), S. 255-272.

Kindt, Tom / Müller, Hans-Harald: Eine Wende ohne Folgen. Die Fassungen von Das Erlebnis und die Dichtung und die Dilthey-Rezeption in der Literaturwissenschaft. In: Dilthey und die hermeneutische Wende in der Philosophie. Wirkungsgeschichtliche Aspekte seines Werkes. Hrsg. von Gudrun Kühne-Bertram u.a. Göttingen 2008, S. 333-347.

Klausnitzer, Ralf / Naschert, Guido: Gattungstheoretische Kontroversen? Konstellationen der Diskussion von Textordnungen im 20. Jahrhundert. In: Kontroversen in der Literaturtheorie – Literaturtheorie in der Kontroverse. Hrsg. von Ralf Klausnitzer. Bern u.a. 2007 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik; N.F., 19), S. 369-412.

Kolk, Rainer: George-Kreis und zeitgenössische Germanistik 1910 – 1930. Eine Skizze. In: George-Jahrbuch 1 (1996/97), S. 107-123.

Laak, Lothar van: "Dichterisches Gebilde" und Erlebnis. Überlegungen zu den Beziehungen zwischen Wilhelm Dilthey und dem George-Kreis. In: George-Jahrbuch 5 (2004/05), S. 63-81.

Lehnen, Ludwig: Mallarmé et Stefan George. Politiques de la poésie à l'époque du symbolisme. Paris 2010 (= Collection "Monde germanique").

Malsch, Gabriele: Das Erlebnis und die Lyrik. Anmerkungen zur Edition der "literaturhistorischen Aufsätze" und zur Lyrik-Konzeption Diltheys. In: Dilthey und die hermeneutische Wende in der Philosophie. Wirkungsgeschichtliche Aspekte seines Werkes. Hrsg. von Gudrun Kühne-Bertram u.a. Göttingen 2008, S. 373-388.

Michler, Werner: Kulturen der Gattung. Poetik im Kontext, 1750 – 1950. Göttingen 2015.

Osterkamp, Ernst: Friedrich Gundolf (1880 – 1931). In: Wissenschaftsgeschichte der Germanistik in Porträts. Hrsg. von Christoph König u.a. Berlin u.a. 2000, S. 162-175.

Pott, Sandra: Parodistische Praktiken und anti-parodistische Poetik. Friedrich Gundolf über Goethe, Hölderlin, Platen, Heredia und Hofmannsthal (mit einem Abdruck unveröffentlichter Texte). In: Euphorion 100 (2006), S. 29-77.

Ratti, Fiorenza: Der Begriff der Gestalt in Friedrich Gundolfs wissenschaftlichen Darstellungen. In: Wege des essayistischen Schreibens im deutschsprachigen Raum (1900 – 1920). Hrsg. von Marina M. Brambilla u.a. Amsterdam u.a. 2010 (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik, 74), S. 245-260.

Redl, Philipp: Dichtergermanisten der Moderne. Ernst Stadler, Friedrich Gundolf und Philipp Witkop zwischen Poesie und Wissenschaft. Köln u.a. 2016.

Redl, Philipp: Bergson im George-Kreis – Mittler und Wege. In: Kulturkritik zwischen Deutschland und Frankreich. Hrsg. von Olivier Agard u.a. Frankfurt a.M. 2016 (= Schriften zur politischen Kultur der Weimarer Republik, 18), S. 207-221.

Riecke, Jörg: Eine Geschichte der Germanistik und der germanistischen Forschung in Heidelberg. Heidelberg 2016 (= Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte, 5).

Segebrecht, Wulf: Das Gelegenheitsgedicht. Ein Beitrag zur Geschichte und Poetik der deutschen Lyrik. Stuttgart 1977.
S. 37-39: Zum Erlebnisbegriff bei Gundolf.

Simonis, Annette: Literarischer Ästhetizismus. Theorie der arabesken und hermetischen Kommunikation der Moderne. Tübingen 2000 (= Communicatio, 23).
Kap. 7.1 (S. 385-418): Zur frühen George-Rezeption um 1900 (bei Friedrich Gundolf, Georg Simmel und Georg Lukács).

Sonino, Claudia: Friedrich Gundolf und Heinrich Heine: Eine Negativ-Identifikation. In: "Verkannte Brüder"? Stefan George und das deutsch-jüdische Bürgertum zwischen Jahrhundertwende und Emigration. Hrsg. von Gert Mattenklott u.a. Hildesheim u.a. 2001 (= Haskala, 22), S. 101-116.

Voege, Ernst: Mittelbarkeit und Unmittelbarkeit in der Lyrik. Untersuchungen an lyrischen Gedichten des Altertums und der Neuzeit im Hinblick auf die herrschende deutsche Lyrik-Theorie. 2. Aufl. Darmstadt 1968 (= Libelli, 222). – Zuerst 1932.

Walzel, Oskar: Schicksale des lyrischen Ichs. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde. Jg. 18, 1915/16: Heft 10, 15. Februar 1916, Sp. 593-600; Heft 11, 1. März 1916, Sp. 676-683. [PDF]

Weichelt, Matthias: Gewaltsame Horizontbildungen. Max Kommerells lyriktheoretischer Ansatz und die Krisen der Moderne. Heidelberg 2006 (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte, 232).
S. 141-152: Erlebnisbegriff bei Dilthey.

Zymner, Rüdiger: Theorien der Lyrik seit dem 18. Jahrhundert. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart u.a. 2011, S. 22-34.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer